HOMEPAGE



Wuppertal

SINN FÜR DAS LUFTIGE

"Schönheit wagen - Tanzkleider von Marion Cito, 1980-2009"



Was Marion Citos Kostüme für Pina Bauschs Stücke mit den Tänzern tun, unterstreicht der opulente Bildband "Schönheit wagen - Tanzkleider von Marion Cito, 1980-2009".


  • "Schönheit wagen" - Ein Bildband mit Kostümen von Marion Cito Foto © Tanztheater Wuppertal

Sie begeistert sich für "das Rascheln des Kleiderstoffs" und sieht die Hauptfunktion ihrer Kleider darin, "die Tänzer zu unterstützen, ihnen die größtmögliche Bewegungsfreiheit zu lassen". Marion Citos Kostüme für das Tanztheater Wuppertal "sind tatsächlich Kleider für alles", bestärkt die Pariser Tanzkritikerin Dominique Frétard in ihrem Porträt. "In ihnen kann man lieben, weinen, Spaghetti kochen, den Boden wischen, Ziegelsteine schleppen, schwimmen, einen Eimer Wasser ins Gesicht bekommen... schön sein. Und natürlich: tanzen."

"Schönheit wagen" heißt der opulente Bildband von Pina Bauschs langjähriger Kostümbildnerin. Die Aufnahmen von internationalen Fotokünstlern wie Ulli Weiss, Ursula Kaufmann, Gert Weigelt, Guy Delahaye, Francesco Carbone, Laszlo Szito und Oliver Look sind ein glänzender Mix aus "Inszenierung" und "Garderobe". Selbst auf den Kleiderständern machen diese Roben, Anzüge, Kleidchen, Lendenschurze und Badeanzüge noch bella figura. Die Betrachterin fühlt sich verlockt, eins der Ballkleider zu probieren - sich glamourös zu fühlen! Das entspricht ja durchaus dem aktuellen Dresscode "dress to impress".

Auf gar keinen Fall wollte Pina Bausch auch nur die kleinste Andeutung von Folklore in ihren Stücken sehen - so sehr sich das vielleicht der eine oder andere Co-Produzent aus Fernost oder Lateinamerika gewünscht hätte. Länderspezifische Kleidungsstücke erlaubte sie ausnahmsweise, wo sie aussagekräftig waren, wie etwa der baumwollene indische Dohti der Männer in "Bamboo Blues" oder Schottenröckchen (zur derben schwarzen Lederjacke für den Schotten Mark Sieczkarek) in "Ahnen". Bausch, die sich in dezent eleganten, losen schwarzen Outfits von Yohji Yamamoto am wohlsten fühlte, wollte in ihren Stücken Sehnsüchten nach ewiger Schönheit nachträumen, eben "Schönheit wagen". Sie attestierte Cito einen "Sinn für das Luftige, der dem, was ich mag, entgegenkommt."

Auf der Innenseite des hinteren Deckels zeigt eine Schwarzweißaufnahme von Francesco Carbone die junge Pina mit abenteuerlich keckem Gesichtsausdruck, wohl aus den ersten Wuppertaler Jahren, als Cito dazustieß. Man verstand sich fast wortlos. 1976 war die gebürtige Berlinerin und Ex-Ballerina der Deutschen Oper über den Umweg Darmstadt, wo sie drei Jahre Gerhard Bohners Truppe angehörte, nach Wuppertal gekommen, hatte einfach angefragt, ob man sie brauchen könne, tanzte im Ensemble, assistierte Bausch und Rolf Borzik. So wuchs sie in ihre unvorhersehbare Rolle hinein, nachdem Borzik 1980 so tragisch früh gestorben war. Bis zu Bauschs Tod kreierte Cito mit schier unerschöpflicher Kreativität und Raffinesse ein ganzes Arsenal atemberaubender Galaroben für die Damen - und zuweilen auch für die Herren. Die Tänzer tun das ihre, die Stoffe mit oft floral romantischen oder stilisierten Mustern dramatisch in Szene zu setzen: Morena Nascimento biegt sich weit nach vorn in einer lindgrünen Wolke. Nayoung Kim wirkt streng und doch kokett im quer gerafften Oberteil zum geometrisch drapierten Rock. Das kirschrote Kleid von Clémentine Deluy plustert und wellt sich wie eine vom Wind aufgepeitschte Welle im Meer. Begeisternd ist der lässige Schick der Anzüge aller Couleur, akzentuiert etwa durch lange Ohrgehänge oder ein Collier für Dominique Mercy. Pablo Aran Gimeno gefällt nicht nur sich selbst im Jackett, das gerade den Po bedeckt. Die nackten, beharrten Beine enden in hohen magentafarbenen Lack-Stilettos.

Impressionen wie vom Catwalk in Mailand, Paris oder Berlin sind viele Fotos sinnlich, temperamentvoll und elegant. Die Diskrepanz zwischen Schein und Sein, Traum und Wirklichkeit, Weltschmerz und Lebenslust, Hass und Zärtlichkeit, die Bauschs Stücke prägen, wird oftmals verschleiert durch die schiere Schönheit und Eleganz von Stoff und Design der Kostüme. 30 Jahre lässt das Buch Revue passieren. Die Fotogalerie beginnt mit dem letzten Stück "...como el musguito en la piedra, ay si, si, si ..." von 2009 und endet mit "1980". Im Anhang sind die Stücke in umgekehrter Reihenfolge, also chronologisch, gereiht.

Zwischen den glamourösen Bildern dieses Prachtbandes verstecken sich die wenigen Textbeiträge (in vier Sprachen) fast verschämt. Zum Geleit drückt Yohji Yamomoto (bedauernswert hölzern in der deutschen Übersetzung) unter der Überschrift "Eine Person namens Marion Cito" seine "unwiderstehliche Bewunderung für die Kostüme von Marion Cito" aus: "Wenn Pina mich gebeten hätte, für sie Kostüme zu entwerfen, natürlich meinem eigenen Blick entsprechend, ich wäre nicht sicher gewesen, dass ich es so zu ihrer vollsten Zufriedenheit hätte umsetzen können." Norbert Servos fasst Citos Vita sehr knapp zusammen. Auch in dem Porträt von Dominique Frétard in Le Monde von 2007 erfährt man wenig Konkretes über die Entstehung dieser theatralen Haute Couture-"Kollektion". Darüber gibt die aparte, zierliche Künstlerin Auskunft bei offiziellen Präsentationen des Buchs - zum Beispiel am 22. Februar im Tanzmuseum des Deutschen Tanzarchivs Köln (Im Mediapark 7) als Teil des Rahmenprogramms zur Tanzmoden-Schau "Faltenwurf und Walzerschritt".


"Schönheit wagen - Tanzkleider von Marion Cito 1980-2009". Herausgeber Tanztheater Wuppertal Pina Bausch, 9/2014. 320 S., 420 Abb. 40,-- Euro. ISBN 978-3-00-046632-8.

Veröffentlicht am 03.02.2015, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Tanzmedien, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1805 mal angesehen.



Kommentare zu "Sinn für das Luftige"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    ZWISCHEN DREHWURM UND DOPPELTSEHEN

    Isabelle Schad feiert mit „Double Portrait“ und „Turning Solo“ Premiere im HAU 3 in Berlin
    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Maria Katharina Schmidt


    WEIT MEHR ALS TALENTPROBEN

    Studierende des Masterstudienganges Choreografie im Dresdner Palucca Tanzstudio
    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Boris Michael Gruhl


    EINSAME SEELEN

    "Der Nussknacker" am Thüringer Staatsballett
    Veröffentlicht am 15.12.2017, von Boris Michael Gruhl



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    IF YOU COULD SEE ME NOW

    Internationales Gastspiel von Arno Schuitemaker mit Premiere am Samstag, den 16. Dezember 2017, in der Tafelhalle Nürnberg

    Die sinnliche Wahrnehmung des Zuschauers wird vor neue Herausforderungen gestellt.

    Veröffentlicht am 08.12.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DIE SIEBEN TODSÜNDEN

    Das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch präsentiert im Januar 2018 eine Neueinstudierung des zweiteiligen Brecht/Weill-Abends von Pina Bausch „Die sieben Todsünden“.

    Veröffentlicht am 25.11.2017, von Anzeige


    AUFBRUCHSTIMMUNG BEI DER HEINZ-BOSL-STIFTUNG

    Ballettmatinee im Nationaltheater München

    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Sabine Kippenberg


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    KREISLAUF DES LEIDS

    Lulu Obermayer bringt mit „Manon Lescaut“ eine unglaublich starke und pointierte Performance an die Kammerspiele München.

    Veröffentlicht am 28.11.2017, von Natalie Broschat



    BEI UNS IM SHOP