HOMEPAGE



Hamburg

GRENZAUSLOTUNG AM EL FADA

Lessingtage Hamburg: Der Choreograf Abou Lagraa im Thalia-Theater



Sein Stück „El Djoudour“ ist eine bunte Melange auf vielen Ebenen - zwischen zeitgenössischem Tanz und Hip Hop, zwischen den Elementen Erde, Luft und Wasser und zwischen Wurzeln und Herkunftsorten.



Mit 14 Tänzern und Tänzerinnen und einer Sängerin unterschiedlichster Herkunft - einer Fusion aus seiner Kompanie La Baraka aus Lyon und dem Ballet contemporain d’Alger - bringt der Choreograf Abou Lagraa in „El Djoudour“ mit tänzerischer Höchstleistung auf die Bühne, was ihn 2010 bei einer Reise zu seinen 'Wurzeln' nach Algerien inspirierte.

Abou Lagraa wurde als Kind algerischer und ägyptischer Eltern in Frankreich geboren, wo er auch begonnen hat, als Tänzer und Choreograf zu arbeiten. Er definiert sich selbst als französisch-nordafrikanischer Choreograf, der eine Melange aus kulturellen Ursprüngen in seine Arbeiten aufnimmt.

Der Choreograf lotet in „El Djoudour“ verschieden Beziehungsmöglichkeiten sowie Begegnungen im öffentlichen und privatem Raum aus und verweist damit auf den Körper in einer muslimischen Kultur. Dabei geht es ihm nicht um den Islam als Religion, sondern um eine Poetik des Körpers und das Verhalten von Körpern zueinander, geprägt von einer muslimischen Kultur. Es geht nicht darum ein Schamgefühl zu attackieren, sondern eine Frustration und Zärtlichkeit zwischen Körpern zu ertasten, die in ihrer möglichen Nähe zum Teil unüberwindbar bleibt.

Das Stück beginnt mit einer Tänzerin und einer Sängerin, Hauri Aïchi singt in einem Dialekt aus Aurès, Algerien. Sie sind beide umgeben von einem Halbkreis aus silbernen Tonnen, die symmetrisch den Rand der Bühne säumen. Nach und nach wird die Tänzerin in ihrem Solo abgelöst, begleitet, bis sich eine ganze Gruppe von Frauen auf der Bühne bewegt. Erste leichte Berührungen finden zwischen ihnen am vorderen Rand der Bühne statt, als eine Gruppe von Männern auftritt und sich im Rahmen von vier Kleiderständern gefasst hinter den Frauen positioniert. Die Kleiderstangen bilden eine interessante Ästhetik, die das Gefühl von Rahmung und das Auslosten der Grenzen unterstützt. Der „Battle“ kann beginnen, so kommt es einem vor, da diese Kleiderrahmen nun als Zwischenlinie die Bühne teilen und sich somit Frauen und Männer gegenüberstehen. Zuerst werden die Männer immer weiter zurückgedrängt, bis sie den Rahmen durchbrechen und den anderen Raum betreten.

Räumliche Grenzen werden hier aufgebaut, ausgelotet und schlussendlich überschritten. An die Grenzen der Körper wagt man sich vorsichtiger heran. Frustration über die fehlende Nähe? Wenn Berührungen und Duette zwischen den Geschlechtern tatsächlich zustande kommen, irritieren die Eindrücke oftmals. Da wirkt ein zarter Frauenkörper nicht unbedingt stark, sondern manipuliert und puppenhaft. Doch dann wiederum sehr stark, fast aggressiv, als wolle er etwas abwehren. Die Grenzen der Wahrnehmung verschwimmen beim Zuschauen zwischen Frustration und Aggressivität, zwischen Miteinander und Gegeneinander.

Man kommt nicht umhin, die Momente der Stereotypisierung zu hinterfragen. Es sind die Männer, die den Raum durchbrechen und eindringen. Die klare Trennung der Geschlechter und Bewegungssprachen, die räumlichen und choreografischen Verweise auf eine Breakdance und Hip Hop-Kultur, die ebenfalls sehr starre Konzepte von Rollenbildern hervorruft, reproduzieren Repräsentationen von Verhältnissen, ohne sie großartig zu brechen.

Wirklich beeindruckend war die Bewegungsqualität der Tänzer. Zwischen zeitgenössischem Flow und harten Akzenten des Hip Hop wurde mühelos hin und hergewechselt, die Übergänge zwischen den unterschiedlichen Formationen und Gruppierungen waren fließend. Die Bewegungen waren teilweise so schnell, dass sie vor den eigenen Augen verschwimmen und explosionsartig den Raum füllen. Die Kontrolle über den eigenen Körper wurde hinausgeschleudert in den Bühnenraum und in der anderen Sekunde wird einem schon bewusst, dass sie nie verloren war. Sowie die Tänzerinnen und Tänzern überzeugte auch die traditionelle Sängerin, die zusammen mit der experimentelleren Musik von Olivier Innocenti das Stück musikalisch ausstattete. Ihr Auf- und Abtreten wirkte selbstverständlich, sie erhält stets einen Abstand und eine Nähe zu den Tänzerinnen und Tänzern, was einen interessanten Zwischenraum öffnet.

Veröffentlicht am 07.02.2015, von Elisabeth Leopold in Homepage, Kritiken 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1094 mal angesehen.



Kommentare zu "Grenzauslotung am el fada"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    ELECTRIC BOOGIE UND WEIßE ROSEN

    Abou Lagraa mit „Dakhla“ als deutsche Erstaufführung bei den Ruhrfestspielen

    Angesichts heutiger Erfahrungen mit der vital vielschichtigen HipHop-Szene kam der Electric Boogie der 1980er Jahre, ‚veredelt’ durch aktuellen Bühnentanz, zu eindimensional daher.

    Veröffentlicht am 01.06.2017, von Marieluise Jeitschko


     

    LEUTE AKTUELL


    "EINE GROßE EHRE"

    Tarek Assam zum Sprecher der Bundesdeutschen Ballett- und Tanztheaterdirektoren Konferenz gewählt
    Veröffentlicht am 05.05.2017, von Dagmar Klein


    BOTSCHAFTER DES TANZTHEATERS

    Der Schweizer Choreograf Gregor Zöllig spricht mit Kirsten Pötzke über seine Wurzeln, die Begeisterung für den Tanz und die Arbeit mit Profis und Laien
    Veröffentlicht am 20.04.2017, von Kirsten Poetzke


    EINE JUNGE KOMPANIE FÜR BERLIN

    Marion Heinrich im Gespräch mit den Intendanten des „Landesjugendballetts Berlin“
    Veröffentlicht am 31.03.2017, von Gastautor



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    KREATUR (UA)

    Uraufführung von Sasha Waltz & Guests am 9. Juni 2017 im Radialsystem V

    Macht und Ohnmacht, Dominanz und Schwäche, Freiheit und Kontrolle, Gemeinschaft und Isolation: In »Kreatur« untersucht Sasha Waltz Phänomene des Seins vor dem aktuellen Hintergrund einer zerrissenen Gesellschaft.

    Veröffentlicht am 27.04.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    STANDING OVATIONS

    Pick bloggt über die Gastspielreise des Bundesjugendballetts und -orchesters
    Veröffentlicht am 16.01.2017, von Günter Pick

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VIEL STYROPOR

    Dancesoap „Minutemade“ mit „Act Three“ in München

    Veröffentlicht am 20.07.2017, von Vesna Mlakar


    HULDIGUNG AN DIE RUSSISCHE TRADITION

    Eine Nijinsky-Gala mit vielen glanzvollen Höhepunkten beschloss die 43. Hamburger Ballett-Tage

    Veröffentlicht am 20.07.2017, von Annette Bopp


    KOREANISCHER KUNSTPREIS FÜR ANDREA K. SCHLEHWEIN

    "southeast of my desires" wurde mit dem "Jeong Mak Arts Award" ausgezeichnet

    Veröffentlicht am 20.07.2017, von Pressetext


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    IN WEITER FERNE, SO NAH

    Tanzfabrik Berlin: „At Close Distance“ von Christina Ciupke und Ayşe Orhon

    Veröffentlicht am 22.07.2017, von Hartmut Regitz



    BEI UNS IM SHOP