HOMEPAGE



Berlin

BEWEGUNGSEPISODEN

laborgras erhält Kunstpreis Berlin 2015



Die Berliner Akademie der Künste vergibt den mit 5000 Euro dotierten Kunstpreis Berlin 2015 in der Sparte Darstellende Kunst an das in Berlin ansässige Tanzkollektiv laborgras.


  • Renate Graziadei und Arthur Stäldi von laborgras Foto © laborgras

Die Berliner Akademie der Künste vergibt den mit 5000 Euro dotierten Kunstpreis Berlin 2015 in der Sparte Darstellende Kunst an das in Berlin ansässige Tanzkollektiv laborgras. Wie die Akademie mitteilte, zeichnet sich die von den Tänzern/Choreografen Renate Graziadei und Arthur Stäldi gegründete und geleitete Formation durch die kontinuierliche Zusammenarbeit mit Vertretern anderer Künste ebenso aus wie durch die Auseinandersetzung mit Tanztraditionen, speziell dem amerikanischen postmodernen Tanz.

Den Kunstpreis Berlin Jubiläumsstiftung 1848/1948 stiftete der Berliner Senat 1948 in Erinnerung an die März-Revolution von 1848. Der Große Kunstpreis Berlin und Kunstpreise in allen sechs von der Akademie vertretenen Kunstsparten werden jährlich am 18. März im Auftrag des Landes Berlin von der Akademie der Künste verliehen. Überreicht werden die Preise am Mittwoch, dem 18.03.2015 um 20.00 Uhr im Akademie-Gebäude am Pariser Platz vom Regierenden Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, und dem Präsidenten der Akademie der Künste, Klaus Staeck.
Zur Zeit bereiten Renate Graziadei und Arthur Stäldi im Rahmen ihres Langzeitprojektes „The Renaissance of …“ im eigenen Studio in Berlin-Kreuzberg die „Movement Episodes“ vor. Die Premiere findet im Oktober 2015 im DOCK 11 statt. Mit „Movement Episodes“ verfolgt laborgras die Idee, dem Publikum drei unterschiedliche Ansätze aus der Vielfalt des zeitgenössischen Tanzes an einem Abend zu zeigen. Die drei entstehenden Stücke treten miteinander in einen Dialog und eröffnen dem Publikum die Möglichkeit zu verfolgen, wie die Tänzerinnen die jeweilige choreografische Handschrift herauskristallisieren und sich dadurch auch selbst mit jedem Stück verändern.

Aus Anlass der Verleihung des Kunstpreises Berlin 2015 zeigt laborgras am Samstag, dem 21. März um 20:00 Uhr sowie am Sonntag, dem 22. März um 18:00 Uhr im Studio laborgras am Paul-Lincke-Ufer in Berlin-Kreuzberg die Produktion Retour.

Veröffentlicht am 11.02.2015, von Pressetext in Homepage, News 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1378 mal angesehen.



Kommentare zu "Bewegungsepisoden"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DIALOG DER KÖRPER UND KÜNSTE

    "Transition" von laborgras im Dock 11 Berlin

    Um nichts weniger als eine Renaissance des zeitgenössischen Tanzes geht es dem Kollektiv laborgras. Verstanden als einen Gegenentwurf zum Konzepttanz, der Tanz mit unbotmäßigen Inhalten überfrachtete, notfalls auch ohne ihn auskam.

    Veröffentlicht am 08.09.2014, von Volkmar Draeger


    FRÖHLICH ELEGANTE WELT

    Das Tanzkollektiv laborgras im Berliner Radialsystem

    Untermalt von Vogelgezwitscher bietet sich ein Bild der Harmonie und genau darauf zielt die Choreografie von „Silent Confrontation“. Nicht Geschichten werden erzählt, nur das menschliche Miteinander vor dem Hintergrund der Ästhetik der Renaissance.

    Veröffentlicht am 03.01.2017, von Gastautor


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    VERZWEIFELTE MÄNNLICHKEIT

    Bruno Beltrão & Grupo de Rua zeigen „INOAH“ als Auftakt zum Tanzfestival Rhein-Main im Frankfurt LAB
    Veröffentlicht am 17.10.2017, von Dagmar Klein


    KONZERT MIT BILDERN

    Für das Musiktheater Linz choreografiert Mei Hong Lin „Music for a while“
    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Andrea Amort


    GEWAGT UND GEWONNEN

    Christian Spucks phantastischer „Nussknacker und Mausekönig“ mit dem Ballett Zürich
    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Marlies Strech



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ- UND PERFORMANCE-PROGRAMM IM RAHMEN DES BEETHOVENFESTS

    Vom 8. September bis 1. Oktober in Bonn

    In den letzten zwei Jahren öffnete sich das Beethovenfest zeitgenössischen »jungen« Kunst-Sparten. Auch das diesjährige Festival widmet sich den tänzerischen und performativen Formen der Gegenwart.

    Veröffentlicht am 01.04.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    SCHUHWERK FÜR TÄNZER

    James Dyson Award für neuartigen Ballett-Spitzenschuh

    Veröffentlicht am 09.10.2017, von Pressetext


    GEWAGT UND GEWONNEN

    Christian Spucks phantastischer „Nussknacker und Mausekönig“ mit dem Ballett Zürich

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Marlies Strech


    28 YEARS LATER

    „Das kommende Verschwinden“ von Sebastian Blasius

    Veröffentlicht am 10.10.2017, von Natalie Broschat


    BRÜCHE, AUS DENEN STÄRKE ERWÄCHST

    Sidi Larbi Cherkaoui und seine Kompanie Eastman eröffnen mit „Fractus V“ die Spielzeit 2017/18 in der Kampnagelfabrik

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Annette Bopp


    KREATIVER UND INNOVATIVER UMSCHLAGPLATZ

    Neuer künstlerischer Leiter im Tanz am Theater und Orchester Heidelberg

    Veröffentlicht am 09.10.2017, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP