HOMEPAGE



Berlin

BEWEGUNGSEPISODEN

laborgras erhält Kunstpreis Berlin 2015



Die Berliner Akademie der Künste vergibt den mit 5000 Euro dotierten Kunstpreis Berlin 2015 in der Sparte Darstellende Kunst an das in Berlin ansässige Tanzkollektiv laborgras.


  • Renate Graziadei und Arthur Stäldi von laborgras Foto © laborgras

Die Berliner Akademie der Künste vergibt den mit 5000 Euro dotierten Kunstpreis Berlin 2015 in der Sparte Darstellende Kunst an das in Berlin ansässige Tanzkollektiv laborgras. Wie die Akademie mitteilte, zeichnet sich die von den Tänzern/Choreografen Renate Graziadei und Arthur Stäldi gegründete und geleitete Formation durch die kontinuierliche Zusammenarbeit mit Vertretern anderer Künste ebenso aus wie durch die Auseinandersetzung mit Tanztraditionen, speziell dem amerikanischen postmodernen Tanz.

Den Kunstpreis Berlin Jubiläumsstiftung 1848/1948 stiftete der Berliner Senat 1948 in Erinnerung an die März-Revolution von 1848. Der Große Kunstpreis Berlin und Kunstpreise in allen sechs von der Akademie vertretenen Kunstsparten werden jährlich am 18. März im Auftrag des Landes Berlin von der Akademie der Künste verliehen. Überreicht werden die Preise am Mittwoch, dem 18.03.2015 um 20.00 Uhr im Akademie-Gebäude am Pariser Platz vom Regierenden Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, und dem Präsidenten der Akademie der Künste, Klaus Staeck.
Zur Zeit bereiten Renate Graziadei und Arthur Stäldi im Rahmen ihres Langzeitprojektes „The Renaissance of …“ im eigenen Studio in Berlin-Kreuzberg die „Movement Episodes“ vor. Die Premiere findet im Oktober 2015 im DOCK 11 statt. Mit „Movement Episodes“ verfolgt laborgras die Idee, dem Publikum drei unterschiedliche Ansätze aus der Vielfalt des zeitgenössischen Tanzes an einem Abend zu zeigen. Die drei entstehenden Stücke treten miteinander in einen Dialog und eröffnen dem Publikum die Möglichkeit zu verfolgen, wie die Tänzerinnen die jeweilige choreografische Handschrift herauskristallisieren und sich dadurch auch selbst mit jedem Stück verändern.

Aus Anlass der Verleihung des Kunstpreises Berlin 2015 zeigt laborgras am Samstag, dem 21. März um 20:00 Uhr sowie am Sonntag, dem 22. März um 18:00 Uhr im Studio laborgras am Paul-Lincke-Ufer in Berlin-Kreuzberg die Produktion Retour.

Veröffentlicht am 11.02.2015, von Pressetext in Homepage, News 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1311 mal angesehen.



Kommentare zu "Bewegungsepisoden"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DIALOG DER KÖRPER UND KÜNSTE

    "Transition" von laborgras im Dock 11 Berlin

    Um nichts weniger als eine Renaissance des zeitgenössischen Tanzes geht es dem Kollektiv laborgras. Verstanden als einen Gegenentwurf zum Konzepttanz, der Tanz mit unbotmäßigen Inhalten überfrachtete, notfalls auch ohne ihn auskam.

    Veröffentlicht am 08.09.2014, von Volkmar Draeger


    FRÖHLICH ELEGANTE WELT

    Das Tanzkollektiv laborgras im Berliner Radialsystem

    Untermalt von Vogelgezwitscher bietet sich ein Bild der Harmonie und genau darauf zielt die Choreografie von „Silent Confrontation“. Nicht Geschichten werden erzählt, nur das menschliche Miteinander vor dem Hintergrund der Ästhetik der Renaissance.

    Veröffentlicht am 03.01.2017, von Gastautor


     

    AKTUELLE NEWS


    CHOREOGRAPHY31

    Die PreisträgerInnen des 31. Internationalen Wettbewerbs für Choreographie Hannover 2017 stehen fest
    Veröffentlicht am 26.06.2017, von Pressetext


    TANZLAND

    Eine Million Euro für Gastspielkooperationen
    Veröffentlicht am 22.06.2017, von Pressetext


    TRAUER UM ROSALIE

    Am 12.06.2017 starb die Bühnen- und Kostümbildnerin rosalie in Stuttgart
    Veröffentlicht am 14.06.2017, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    KNOCKIN‘ ON HEAVEN‘ S DOOR

    Das Seniorentanztheater des Balletts Dortmund mit neuer Produktion

    Am 30. Juni feiert KNOCKIN‘ ON HEAVEN'S DOOR im Ballettzentrum Dortmund Premiere. Die Produktion südafrikanischen Choreographen Mark Hoskins behandelt in leichter und humorvoller aber auch eindringlicher Art wie Menschen mit unausweichlichen Schicksalsschlägen umgehen.

    Veröffentlicht am 13.06.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    WIE TANZT MAN REFORMATION?

    Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DAS „CAFÉ MÜLLER“ UND DIE FOLGEN

    Der dreiteilige Ballettabend „Hope“ in Antwerpen

    Veröffentlicht am 30.05.2017, von Boris Michael Gruhl


    WENN SIE MAL SCHAUEN MÖCHTEN …

    Die Palucca Hochschule für Tanz Dresden mit ihrer alljährlichen Leistungsschau im Festspielhaus Hellerau

    Veröffentlicht am 20.06.2017, von Rico Stehfest


    POLITIK KANN MAN TANZEN

    INVENTUR 2 evaluierte in Düsseldorf die aktuelle Situation innerhalb der zeitgenössischen Tanz- und Performancekunstsparten

    Veröffentlicht am 04.06.2017, von tanznetz.de Redaktion


    TANZART OSTWEST IN GIEßEN ERÖFFNET

    Tanzcompagnie Gießen zeigt „Schlaflabor - InPatients Suite“ von Marcos Marco und „Seid was ihr wollt“ von Massimo Gerardi

    Veröffentlicht am 02.06.2017, von Dagmar Klein


    DIE KUNST, DER RAUM UND DER TANZ

    DANCE 2017 mit VA Wölfl, Trajal Harrell und Frédérick Gravel

    Veröffentlicht am 25.05.2017, von Miriam Althammer



    BEI UNS IM SHOP