HOMEPAGE



Gelsenkirchen

KUNST IM ANGESICHT DES TODES

Bridget Breiners Ballett "Charlotte Salomon" am Ballett im Revier



Nach Ausstellungen und Marc-André Dalbavies Oper "Charlotte Salomon" bei den Salzburger Festspielen erlebte nun Breiners Ballett "Charlotte Salomon - Der Tod und die Malerin" über das Leben der deutsch-jüdischen Malerin seine Uraufführung.


  • Bridget Breiners Ballett "Charlotte Salomon" Foto © Ursula Kaufmann
  • Bridget Breiners Ballett "Charlotte Salomon" Foto © Ursula Kaufmann
  • Bridget Breiners Ballett "Charlotte Salomon" Foto © Ursula Kaufmann
  • Bridget Breiners Ballett "Charlotte Salomon" Foto © Ursula Kaufmann
  • Bridget Breiners Ballett "Charlotte Salomon" Foto © Ursula Kaufmann
  • Bridget Breiners Ballett "Charlotte Salomon" Foto © Ursula Kaufmann
  • Bridget Breiners Ballett "Charlotte Salomon" Foto © Ursula Kaufmann
  • Bridget Breiners Ballett "Charlotte Salomon" Foto © Ursula Kaufmann
  • Bridget Breiners Ballett "Charlotte Salomon" Foto © Ursula Kaufmann
  • Bridget Breiners Ballett "Charlotte Salomon" Foto © Ursula Kaufmann
  • Bridget Breiners Ballett "Charlotte Salomon" Foto © Ursula Kaufmann
  • Bridget Breiners Ballett "Charlotte Salomon" Foto © Ursula Kaufmann

Es war eines jener grauenvollen deutschen Schicksale. Die Eckdaten sagen schon viel: geboren 1917 in Berlin, gestorben 1943 in Auschwitz. Dazwischen liegt die Odyssee der deutsch-jüdischen Malerin Charlotte Salomon auf der Suche nach Sicherheit und Geborgenheit. Ihr ständiger Begleiter: der Tod.

Nach dem Selbstmord der Mutter flieht sie vor den Nazis zu den Großeltern nach Frankreich, muss den Selbstmord der Großmutter erleben und die eiskalte Analyse des übergroßen Großvaters, auch sie werde so enden. In einem Aufbäumen gegen das todesschwangere Leben um sie herum entstehen innerhalb von nur zwei Jahren weit über 1 000 kleinformatige Gouachen. Blutrot, sonnengelb und ein tiefes Himmelblau waren Salomons bevorzugte Farben. Düstere Töne beherrschen oftmals Hintergrund und Seitenpartien ihrer Bilder. Expressionistisch ist der Stil, die Nähe zu van Goghs gestrichelten Feldern und Wiesen unübersehbar. Das Herzstück der Sammlung bildet das autobiografische Singspiel "Leben? oder Theater?" aus 769 Bildern mit Texten und kurzen musikalischen Zitaten, vorwiegend aus so bekannten Werken wir Glucks "Orpheus und Eurydike" (Ach ich habe sie verloren), Carmens "Habanera" - und natürlich Schuberts Lied "Der Tod und das Mädchen". Bridget Breiner und die amerikanische Komponistin Michelle DiBucci wählten in enger Zusammenarbeit einige Schlüsselszenen aus diesem Singspiel aus und schufen ein eindrückliches Szenario, das im zweiten Teil an Dichte und Intensität gewinnt.

Es ist ein schmaler Grat, auf dem die junge Künstlerin sich bewegt. Weit reicht ein Laufsteg ins Zuschauerparkett. Die grandiose Kusha Alexi - nach dem offiziellen Ende ihres Engagements gastiert sie als Charlotte - reckt und streckt sich, blickt auf den dünnen Papiervorhang, der heitere Ferientage verspricht: Weit reicht das Meer, kleine weiße Schaumkronen hie und da. Allmählich wogt das Wasser, Buchstaben und Worte tauchen aus der Tiefe auf. Plötzlich ist da Bedrohung. Hakenkreuzfahnen, Aufmärsche am 30. Januar 1933, Beginn der Naziherrschaft. Angstvoll durchbricht die junge Frau das Bild, gelangt durch den leicht schräg hängenden Holzrahmen in ihre Bilderwelt, durch die der Tod majestätisch geistert (Jonathan Ollivier) - Bilder ihres Lebens mit Eltern und Kameraden hinter grotesken Masken inmitten dieses Wahnsinns. Zu Valentin Juteaus Solo erklingt der zackige Militärmarsch "Die Fahne hoch..." Wenig später wabern schwarze Rauchschwaden und ätzender Gestank durch den Raum: Kristallnacht (infernalisches Solo von Franscesca Berruto). Eine schöne, aber eher sanfte Carmen in gelber Robe mit langer Schleppe (Mezzosopranistin Anke Sieloff) schreitet über die Bühne, begleitet von einem Pas de deux (Nora Brown, José Urrutia): die Sängerin Paula Lindberg (sehr charmant und elegant geschmeidig tanzend: Ayako Kikuchi) erobert als Charlottes Stiefmutter ihr Herz. In den Gesangslehrer Daberlohn (Junior Demitre) verliebt sie sich Hals über Kopf. Er attestiert ihr eine große Karriere dank ihres "überdurchschnittlichen Talents" - und sie ahnt: "Ich hab' schrecklich wenig Zeit".

Die will sie, geflohen zu den Großeltern, nutzen. Nicht wirklich aus Fleisch und Blut, sondern wie hohle Pappkameraden - zierlich und riesig - treten sie ihr gegenüber. Von fern erklingen Fetzen von "Freude schöner Götterfunken". Eine Illusion. Bestürzend schnell und grausam folgt der Selbstmord der Großmutter (Rita Duclos) auf einem gusseisernen Doppelbett. Kalt lässt der Großvater Charlotte sich selbst überlassen.
Lange schwebt ein weißes Blatt über der Szene. Schließlich aber beginnt Charlotte ihr Leben in Bildern zu erzählen. Hastig, gehetzt blättert eine Geisterhand durch das dicke Buch, das nun entsteht. Dann bricht das Leben zusammen. In einem wilden Paukentanz mischen sich Flüchtende und Henker. Auf Koffern sitzend, ein Leichentuch straff als Tischplatte haltend und gestikulierend sitzen Maskierte zusammen - eher eine beklemmende denn sarkastisch satirische Reverenz an Kurt Jooss' "Grünen Tisch". Noch wehrt sich Charlotte gegen die Attacken des Todes (brillanter Pas de deux!). Sie verschließt die Augen, rettet sich auf ihre kleine Insel. Vielleicht kann sie die Balance halten auf dem schmalen Grat.

Michelle DiBucci hat eine packend theatrale Partitur für Breiners (etwas textlastiges, akustisch unbefriedigendes) Ballett in der fulminanten Ausstattung von Jürgen Kirner komponiert. Die Neue Philharmonie Westfalen musiziert unter Valtteri Rauhalammi leidenschaftlich. Das Ballett im Revier gewinnt immer mehr Profil. Jubel und Respekt des Premierenpublikums waren einhellig für alle Beteiligten.


Ergänzt wird der Ballettabend ab 28. Februar von einer großen Bilderschau im Museum Bochum.

Veröffentlicht am 16.02.2015, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Kritiken 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 2181 mal angesehen.



Kommentare zu "Kunst im Angesicht des Todes"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    MÄRCHEN AUF DREI EBENEN ERZÄHLT

    Eine Geschichte von Aschenputtel erzählt Bridget Breiner mit "Ruß"

    " "Ruß - eine Geschichte von Aschenputtel", so nennt Bridget Breiner, die neue Direktorin des "Ballett im Revier", ihr erstes Handlungsballett, das im Kleinen Haus des Gelsenkirchener Musiktheaters seine mit Spannung erwartete und begeistert aufgenommene Uraufführung erlebte...

    Artikel aus Emsdettener Volkszeitung vom 21.01.2013


    TRAGISCHE LIEBE UND TRAUER

    Bei David Dawsons "Giselle" machen Essens "Aalto Ballett" und Gelsenkirchens "Ballett im Revier" gemeinsame Sache.

    Bridget Breiner tanzte in der Essener Premiere eine faszinierende Bathilde und alterniert in der Titelpartie mit der zauberhaft natürlichen Anna Kamzhina.

    Veröffentlicht am 30.03.2014, von Marieluise Jeitschko


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    EINSAME SEELEN

    "Der Nussknacker" am Thüringer Staatsballett
    Veröffentlicht am 15.12.2017, von Boris Michael Gruhl


    BIS INS JAHR 2100

    PHASE-ZERO PRODUCTIONS mit neuer Produktion im LOFFT Leipzig
    Veröffentlicht am 14.12.2017, von Boris Michael Gruhl


    TANZEN BIS ZUM FREIBIER

    Minutemade - Act One: Einweihung der Studiobühne des Gärtnerplatztheaters
    Veröffentlicht am 14.12.2017, von Vesna Mlakar



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CARMINA BURANA

    Aufgrund des großen Erfolgs und des überwältigenden Feedbacks von Publikum und Presse, wird es am 27. und 28. Dezember 2017 zwei weitere Vorstellungen im Wuppertaler Opernhaus geben.

    Zusammen mit der Junior Company, der Company und den Musicalkids vom Tanzhaus Wuppertal, sowie der 3. Klasse der St. Antonius Grundschule, bringt Zech diese klassische Meisterwerk auf die Bühne des Wuppertaler Opernhauses.

    Veröffentlicht am 06.12.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DIE SIEBEN TODSÜNDEN

    Das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch präsentiert im Januar 2018 eine Neueinstudierung des zweiteiligen Brecht/Weill-Abends von Pina Bausch „Die sieben Todsünden“.

    Veröffentlicht am 25.11.2017, von Anzeige


    AUFBRUCHSTIMMUNG BEI DER HEINZ-BOSL-STIFTUNG

    Ballettmatinee im Nationaltheater München

    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Sabine Kippenberg


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    KREISLAUF DES LEIDS

    Lulu Obermayer bringt mit „Manon Lescaut“ eine unglaublich starke und pointierte Performance an die Kammerspiele München.

    Veröffentlicht am 28.11.2017, von Natalie Broschat



    BEI UNS IM SHOP