HOMEPAGE



Pforzheim

TSUNAMI IM BLUT

Begeisterungsstürme für Sutherlands „Sacre“ in Pforzheim



Zum zarten Zirpen der Zikaden treten Tänzer aus dem Dunkel an ein Wasserbecken. Es nimmt an Stelle des Orchestergrabens die gesamte Bühnenbreite ein. Die fast nackten Darsteller sind dabei Bildelemente eines monochromen Tableaus vivant.


  • James Sutherlands "Sacre" am Theater Pforzheim Foto © Sabine Haymann

Wie kein zweites Werk der Ballettgeschichte steht „Le Sacre du printemps“ („Das Frühlingsopfer“) für die Revolutionierung der Tanzkunst im 20.Jahrhundert. Die Uraufführung der Ballets Russes am 29. Mai 1913 in Paris mündete im Tumult. Marcel Duchamp konnte das „Schreien und Kreischen dieses Abends“ sein Leben lang nicht vergessen und Claude Debussy prägte das Bonmot vom „Massacre du printemps". Ob Nijinskys Choreografie, Strawinskys Musik oder Diaghilevs Management für den eskalierenden Theaterskandal verantwortlich waren, darüber streiten sich die Gelehrten noch immer. Jedenfalls hatte der russische Impresario die Pressevertreter bereits zur Generalprobe eingeladen – ein raffinierter Schachzug, da das Publikum in den Vorberichten gewarnt worden war.

Nach insgesamt fünf Aufführungen in Paris und zwei weiteren in London wurde das Stück kurzerhand abgesetzt. Doch die Druckwelle dieses furiosen Gesamtkunstwerks ist während der vergangenen 102 Jahre nie abgeebbt. Wigman, Béjard, Bausch - kaum ein Choreograf von Rang, der sich nicht am „Sacre“ versucht hat. Heute gilt „Das Frühlingsopfer“ als Schlüsselwerk, sowohl der Musik- als auch der Tanzgeschichte. Dabei fasziniert die Bandbreite der Auseinandersetzung mit dem choreografischen Stirb und Werde. Sie erstreckt sich von Rekonstruktionen durch Millicent Hodson und Kenneth Archer, die in der Übertragung ans Ensemble von Sasha Waltz anlässlich des 100. Jubiläums in Berlin einen vorläufigen Höhepunkt erreichte und reicht bis zu Yvonne Rainer's performativer Revision „RoS Indexical“ (2007), die auf der Documenta 12 vorgestellt wurde. Durch den Film „Rhythm is it!“ schwappte die Popularisierungswelle der Komposition schließlich in den Mainstream.

Das ursprüngliche Szenario handelt von einem Menschenopfer, das bei Frühlingsbeginn dem Sonnengott Jarilo dargebracht wird. Von archaisch russischen Mythen inspiriert, tanzt sich die Auserwählte unter dem Druck der Gemeinschaft in Ekstase, schließlich in den Tod, aus dem neues Leben erwächst. Das Fruchtbarkeitsritual des „Sacre“ schildert sein Librettist, Bühnenbildner und Ausstatter Nicolas Roehrich 1913 so: „Meine Vorstellung ist, dass uns die erste Szene an den Fluss eines Heiligen Hügels versetzt, wo slawische Stämme versammelt sind, um die Frühlingsweihen zu begehen“. Auch Sutherlands „Sacre“ beginnt am Wasser.

Zum zarten Zirpen der Zikaden treten zehn Tänzer aus dem Dunkel an ein Wasserbecken. Es nimmt an Stelle des Orchestergrabens die gesamte Bühnenbreite ein. Die fast nackten Darsteller sind als Liegende, Hockende, Sitzende Bildelemente eines monochromen Tableaus vivant. Magisch sind Bühnenpräsenz, Licht und Sound, der vom fernen Klang der Insekten über metallisches Pochen (Bang On A Can) in melodiöse Melancholie (Arvo Pärt) übergeht und schließlich in Strawinskys „Sacre“ seine rauschhafte Vollendung findet.

Beflügelt vom Zusammenhalt eines Ensembles, das seit zwölf Jahren vom Publikum in Pforzheim geschätzt wird und nun seine letzte Premiere im großen Haus feiert, geben Davide Degano, Tu Ngoc Hoang, Camilla Marcati, Maximo Marinelli, Nozomi Matsuoka, Mana Miyagawa, Toshitaka Nakamura, Ermanno Sbezzo, Carlotta Squeri und Risa Yamamoto alles. Amphibien gleich lauern Tänzerinnen und Tänzer im Wasser. In sich gekehrte Soli, virtuose Duette, fantastisch ins Licht gesetzt (Andreas Schmidt). Synchron von einem Paar im Wasser, vom anderen auf der Diagonale an Land getanzt, wird im Vergleich der Elemente ein Paradigmenwechsel sichtbar: dominieren Festigkeit und Form auf dem Trockenen, ist der Tanz im Nassen ein von Impulsivität und Kraft geprägter (Auf-)Lösungsprozess. Wasser ist nicht nur Durststiller, Lebenselixier, Regenbruch und Sintflut, nüchtern betrachtet sind wir selbst (80 Prozent) Wasser.

Eis, Wasser und Wolken – das Medium der Wandelbarkeit zeigt sich in unterschied­lichen Aggregatzuständen und taucht als beeindruckendes Panorama per Videoprojektion (Tai Zheng) auf. Neben einem enormen Formen-Fundus zeichnet diese Tänzer ihre Wandelbarkeit und kreatürliche Geschmeidigkeit aus; eine Qualität, die besonders augenfällig wird in einer Sequenz mit Klappstühlen, das Sitzmöbel als Spielelement und prototypisches Zeichen der Zivilisation.

Aus dunklem Verstummen führt Sutherlands „Sacre“ in lichte Stille. Weder im Bann einer magisch-mythischen Epoche, noch auf den Spuren der Rezeptionsgeschichte wandeln der Choreograf und sein Ensemble. Sie reflektieren das Ritual von einem aufgeklärt kritischen Standpunkt aus indem sie die Beziehung von Mensch und Natur in einen aktuellen Kontext rücken. In der Folge des Machbarkeitswahns fordern Naturkatastrophen ihre Opfer – in seinem „Sacre“ werden, in Umkehrung zum Original, alle dahingerafft. Nur das jungfräuliche Mädchen überlebt. Das Opfer als Heilige. Wenn Nozomi Matsuoka in die Ferne geht, meint man die kalte, atomverseuchte Ödnis Fukushimas zu fühlen. Der Schlussvorhang fällt. Ein Sturm der Begeisterung. Der Tsunami im Blut will nicht verebben.

Veröffentlicht am 19.02.2015, von Leonore Welzin in Homepage, Kritiken 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 2296 mal angesehen.



Kommentare zu "Tsunami im Blut"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    SPIEL MIR DAS LIED DER ERLÖSUNG

    Boléro-Extase: Tanzstück von James Sutherland am Theater Pforzheim

    Veröffentlicht am 12.02.2012, von Leonore Welzin


    KREATIVE SPEERSPITZE

    Brillante Ballettgala beendet die Ära Sutherland in Pforzheim

    Ein letztes Mal, bevor sie in alle Winde zerstreut, das Pforzheimer Erbe an anderem Ort fruchtbar machen, steht das zehnköpfige Ballettensemble plus Gäste gemeinsam auf der Bühne.

    Veröffentlicht am 06.07.2015, von Leonore Welzin


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    DAS DRAMA UM DIE LEIDENSCHAFT

    „Anna Karenina“ von Christian Spuck am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Michaela.Schabel


    WER BIN ICH?

    Zur Gala des Stuttgarter Solo-Tanztheater-Festivals in der Hebelhalle Heidelberg
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    NUR AM RANDE KAFKAESK

    Mauro de Candias „Home, Sweet Home” am Theater Osnabrück
    Veröffentlicht am 20.11.2017, von Marieluise Jeitschko



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    RACHMANINOW I TSCHAIKOWSKY

    Uraufführung von Xin Peng Wangs neuem Ballett am Samstag, 11. November 2017, im Opernhaus Dortmund

    In seiner neuen Kreation wagt er den Blick hinter die Kulissen der Kunst. In einem sensiblen und sehr persönlichen Drahtseilakt zwischen Bravour und Innerlichkeit erkundet er die Motorik und Dynamik künstlerischen Schaffens.

    Veröffentlicht am 20.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    OLDENBURG LÄSST DIE PUPPEN TANZEN

    „Drei Generationen“ bei der BallettCompagnie Oldenburg

    Veröffentlicht am 16.11.2017, von Martina Burandt


    TOD – DER LIEBE BRUDER

    Zum neuen Tanzstück „Der Tod und das Mädchen“ von Stephan Thoss in Mannheim

    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    DER SCHÖNE SCHEIN

    Die Uraufführung des Balletts „Die Kameliendame“ von Ralf Rossa an der Oper in Halle

    Veröffentlicht am 14.11.2017, von Boris Michael Gruhl


    TANZTHEATERERLEBNIS FÜR DIE KLEINSTEN

    „Der Elefant aus dem Ei“ von Ceren Oran

    Veröffentlicht am 18.11.2017, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP