HOMEPAGE



Oldenburg

LIEDER DER WELT

Antoine Jully: "Die schönste aller Welten" am Staatstheater Oldenburg



Im zweiten Ballettabend stellt der französische Choreograf seine fabelhafte kleine Truppe ganz persönlich vor. Man glaubt dieser BallettCompagnie Oldenburg, dass die Bühne für sie - wie für Chopin die Metropole Paris - "Die schönste aller Welten" ist.


  • Antoine Jullys Ballettabend "Die schönste aller Welten" in Oldenburg - "Favorite Words" Foto © Martina Pipprich
  • Antoine Jullys Ballettabend "Die schönste aller Welten" in Oldenburg - "Ein Blick - ein Fenster" Foto © Martina Pipprich

Worte und Klänge aus Frankreich, Italien, Kuba, Brasilien und Japan verschmelzen zu einem heiteren Potpourri. Weiße Capri-Hosen, hauchzarte Sommer-Kleider und lässige Tops, so bunt wie die Welt, unterstreichen die unbeschwerte Fröhlichkeit der neun charmanten Szenen von "Favourite Words" - einer Auswahl von Liedern, Chansons und Texten aus den Heimatländern der fünf Tänzerinnen und vier Tänzer. Witz und Schabernack finden Ausdruck in Gestik und Mimik des sehr präsenten Ensembles. Oldenburgs französischer Chefchoreograf Jully, der auch für die Ausstattung verantwortlich zeichnet, bedient sich der Gebärdensprache und erfindet dazu allerlei ulkige Körperverknotungen, Spreizungen, Hebungen und Verfremdungen. Man staunt über das technische Repertoire und die Versiertheit der vorzüglich harmonierenden Kompanie. Wovon die Musik erzählt, lässt sich meist nur mutmaßen.

Mit einem koketten Pas de deux von Eleonora Fabrizi und Marco Russo Volpe beginnt der Reigen. Im Hintergrund "lustwandeln" die anderen. Nicol Omezzolli tanzt danach in sehr apartem Kleidchen, wie selbstvergessen. Aus dem Off tauchen zwei mindestens drei Meter hohe Riesen in schwarzen Röcken auf. Marié Shimada beeindruckt mit weiten, raffinierten Sprüngen im folgenden Solo. Drei Gartenbänke - als Wippe, Rutschbahn und Turnbalken benutzt - unterstützen eine Gruppenszene. Jully selbst hat ein kleines Video gedreht, in dem die Tänzer nur als winzige Püppchen sichtbar sind. Seine kleine Weltreise endet, wenn alle aus dem "Oldenburg!"-Bus steigen. Gespreizte Zitterhände, Schattenspiele und ein uraltes Grammophon, aus dem Edith Piaf "Non, je ne regrette rien" schmettert (ausgewählt von der Französin Marjorie Lenain), unterhalten bestens. Danach fasziniert auf Boris Vians rührendes Gedicht eines ratlosen Dichters "Einer mehr" (Un de plus) Timothée Cuny mit einer Pantomime. Ein Pas deux des quirligen Lester René González Álvarez und der eleganten Eleonora Fabrizi mit Gruppe beendet die Vorstellung.

Auch wenn nicht nur diese letzte Nummer perfekt für vier Paare passt, ist's schade, dass ausgerechnet die lustige Französin Jossia Clement mit ihren wippenden Kringellöckchen in dieser Vorstellung des neuen Ensembles fehlte (nach langer Krankheit ohne Vorbereitung). Im ersten Teil fällt sie um so angenehmer auf.
Wider Erwarten abstrakt kommt auch der erste Teil des Abends über. Dabei beschäftigt sich Jully in "Ein Blick - ein Fenster" mit der Beziehung Fréderic Chopins zu George Sand. Aber, wie er betont, gelingt ohnehin nur ein Blick wie durch ein Fenster auf die Persönlichkeit eines Menschen, erst recht auf die Beziehung zweier so unterschiedlicher Künstler wie der polnische Musiker und die französische Schriftstellerin waren.

In jedem Fall liefern die Walzer, Polonaisen, Préludes und Nocturnes eine vielschichtige Grundlage für diese Choreografie. Eisblau sind die einheitlichen ärmellosen weißen Raffmieder mit wellenförmigen Längsstreifen zu den knappen schwarzen Höschen für die Herren und in umgekehrter Farbstellung der Oberteile für die Damen. Das aber ist auch der Hauptunterschied. Denn jeder ist mal der Komponist, jeder mal die Diva. Konkrete Episoden oder Situationen sind nicht erkennbar. Wie komplex das Geflecht von Eigenschaften und Kontakten ist, verdeutlicht eine besonders raffinierte Szene mit sechs meterlangen Gummibändern, die in den Händen von Herick Moreira zusammenlaufen.

Man glaubt dieser BallettCompagnie Oldenburg, dass die Bühne für sie - wie für Chopin die Metropole Paris - "Die schönste aller Welten" ist.

Veröffentlicht am 21.02.2015, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Kritiken 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1249 mal angesehen.



Kommentare zu "Lieder der Welt"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    CHOREOGRAPHY31

    Die PreisträgerInnen des 31. Internationalen Wettbewerbs für Choreographie Hannover 2017 stehen fest
    Veröffentlicht am 26.06.2017, von Pressetext


    TANZLAND

    Eine Million Euro für Gastspielkooperationen
    Veröffentlicht am 22.06.2017, von Pressetext


    TRAUER UM ROSALIE

    Am 12.06.2017 starb die Bühnen- und Kostümbildnerin rosalie in Stuttgart
    Veröffentlicht am 14.06.2017, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    „DUATO | SHECHTER“

    Am 21. April 2017 feiert der choreographische Doppelabend „Duato | Shechter“ Premiere am Staatsballett Berlin. Mit einer Neukreation Nacho Duatos und einer Arbeit von Hofesh Shechter.

    Duato präsentiert seine Kreation „Erde“, die sich der Zerstörung des Planeten durch den Menschen widmet, während Shechter die ästhetischen Grenzen des Staatsballett mit seiner Arbeit „The Art of Not Looking Back“ erweitert.

    Veröffentlicht am 12.04.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    WIE TANZT MAN REFORMATION?

    Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    WENN SIE MAL SCHAUEN MÖCHTEN …

    Die Palucca Hochschule für Tanz Dresden mit ihrer alljährlichen Leistungsschau im Festspielhaus Hellerau

    Veröffentlicht am 20.06.2017, von Rico Stehfest


    WENN DER TANZ DEN TOD BESIEGT

    David Dawsons „Giselle“ mit dem Semperoper Ballett in Dresden

    Veröffentlicht am 20.06.2017, von Boris Michael Gruhl


    ZUM TOD VON DIETER GACKSTETTER

    Pick bloggt über den Tänzer, der zum Ballettdirektoren und zum Intendanten wurde

    Veröffentlicht am 18.06.2017, von Günter Pick


    TRAUER UM ROSALIE

    Am 12.06.2017 starb die Bühnen- und Kostümbildnerin rosalie in Stuttgart

    Veröffentlicht am 14.06.2017, von tanznetz.de Redaktion


    DANCING ON AIR

    “FIELD” by SKILLS (Camilla M. Fehér and Sylvi Kretzschmar) at Kampnagel

    Veröffentlicht am 17.06.2017, von Gastautor



    BEI UNS IM SHOP