HOMEPAGE



Baden-Baden

NORDISCHE ELEGANZ

Zu Gast im Festspielhaus Baden-Baden: Das Norwegian National Ballet



Nach dem in Bann ziehenden "Lamentate" Strømgrens und der als Provokation wahrnehmbaren Reise durch das Ballett mit Daniel Proiettos "Cygne" und Ekmans "Resin", endet der Abend mit „Vespertine“ von Liam Scarlett versöhnlich.


  • "Nordic Light" des Norwegian National Ballet in Baden-Baden Foto © Stephanie Schweigert
  • "Nordic Light" des Norwegian National Ballet in Baden-Baden Foto © Stephanie Schweigert
  • "Nordic Light" des Norwegian National Ballet in Baden-Baden Foto © Stephanie Schweigert

14 Jahre war das Norwegian National Ballet nicht außerhalb Skandinaviens zu sehen. Nach Gastspielen in St. Petersburg (2013) und Paris (2014) gab man nun auch Baden-Baden die Ehre. Gut gefüllt waren die 2500 Plätze des Festspielhauses, als mit „Nordic Light“ ein Ballettabend präsentiert wurde, der eine vielseitige, elegante und technisch hervorragende Kompanie vorstellte. Tanzen die 60 Tänzer in ihrer Heimat Oslo durchaus einen Querschnitt durch das übliche Programm einer großen Ballettkompanie von "Dornröschen" über Balanchine und Kylián bis hin zu zeitgenössischen Choreografien, betonte dieser Abend die nordische Herkunft. Wer nun vielleicht Musik von Edvard Grieg oder Troll-Sagen erwartete, wurde enttäuscht. Thematisch standen alle vier Stücke des Abends in einer gesamteuropäischen Tradition, aber choreografisch und tänzerisch sah man eine zurückhaltende Eleganz, eine innere Ruhe und einen bissigen Humor, was man sonst nur aus skandinavischer Literatur oder Filmen kennt.

Die Uraufführung „Lamentate“ von Jo Strømgren eröffnet den Abend. Noch während sich das Publikum leise unterhält und im Programmheft geblättert wird, öffnet sich der Vorhang. Ein Tableau aus neun Tänzern in schlichten blauen Kostümen ist zu sehen. In Zweier- und Dreiergruppen stehen und sitzen sie. Bis auf ein paar Stühle ist die Bühne leer. Die ersten Töne von Arvo Pärts „Lamentate“ für Klavier und Orchester erklingen und aus dem Bild lösen sich eine Frau (Camilla Spidsøe) und ein Mann (Yoshifumi Inao) in brauner Kleidung. In liebevollen und manchmal auch humorvollen Pas de deux trifft sich das Paar und scheint auf der Suche nach seiner individuellen Identität. Durchbrochen werden diese Szenen der Zweisamkeit immer wieder von den anderen Tänzern, die als Gruppe auftreten und in oft synchronen Bewegungen den Verlust des Paares zu beklagen scheinen. Fügt sich der Mann vereinzelt wieder in die Gruppe ein, bleibt die Frau außen vor. Mit wenigen, aber sehr konzentrierten Bewegungen, die deutliche Elemente des Modern Dance enthalten und meist vom Körper aus in den Raum gehen, scheint Strømgren die Geschichte von Individuum und Kollektiv zu erzählen. Beeindruckend musikalisch und ausdrucksstark ist dieses Werk. In dem tableauhaften Beginn schwingt ein Funken Historie mit, thematisch bleibt es aktuell und zugleich zeitlos. Schnell zieht einen dieses Stück in seinen Bann und man blickt sich fast verwundert um, wenn nach etwa 35 Minuten die Musik verstummt und die Tänzer in ihr Standbild zurückkehren. Man kann nicht verstehen, wie die Zeit vergangen ist. Und was zwischen diesen beiden Standbildern geschehen ist, bleibt in schemenhafter Erinnerung zurück.

Nach diesem minimalistisch angehauchten Werk trifft einen die übergroße Projektion eines weiblichen Gesichts auf dem roten Vorhang unvorbereitet. In „Cygne“ (2013) verhandelt Daniel Proietto den Mythos des „Sterbenden Schwan“ von Anna Pawlowa in einer bildgewaltigen Collage. Mythos und Dekonstruktion, Geschichte und Gegenwart vermischen sich in den surrealistisch angehauchten Bildwelten. Lehnt sich der Schwan (Samantha Lynch) hier mit aller Kraft gegen das Sterben auf, so scheint der Mythos der Ballerina gebrochen zu sein. Oder doch nicht? – fragt man sich schon wenige Minuten später, wenn Lynch eine Verbeugung präsentiert, die nicht divenhafter sein könnte.

Auch „Resin“ (2013) von Alexander Ekman setzt sich mit der Ballettgeschichte auseinander. Bissig humoristisch nimmt er Training, Synchronität und Pantomime aufs Korn. Und wenn dann eine flapsig erzählte Kurzform von Schwanensee in einen Disko-Lachs-Tanz übergeht, scheint alles absurd. Und doch ist dieses Stück hoch durchdacht. Jede Pointe sitzt und man erkennt schnell, dass Ekman mit seinem Thema bis ins Detail vertraut ist.

Nach dieser durchaus als Provokation wahrnehmbaren Reise durch das Ballett, endet der Abend mit „Vespertine“ (2013) von Liam Scarlett versöhnlich. Zu unterschiedlicher Barockmusik kreiert er in etwas verschwommenem Licht wunderbar musikalische Begegnungen und schöne Bilder in weichen Farben. Scarlett knüpft unverkennbar und sehr gekonnt an das neue klassische Ballett mit Vertretern wie Kenneth McMillan und Jiří Kylián an. Ein entspannter und schöner Ausklang eines abwechslungsreichen Tanzabends.

Veröffentlicht am 22.02.2015, von Anja K. Arend in Homepage, Kritiken 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1169 mal angesehen.



Kommentare zu "Nordische Eleganz"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    UNTER DEM WERT GESCHLAGEN?

    Viele Fragen zum Gastspiel des Norwegischen Nationalballetts in Wien

    Der Intendant des Theater an der Wien, Roland Geyer, zollt dem Tanz einmal pro Saison Tribut. Diesmal begleitete ein durchwegs begeistertes Publikum die zwei Programme mit sechs Vorstellungen des klassischen Ensembles aus Oslo.

    Veröffentlicht am 11.04.2017, von Andrea Amort


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    ZU EHREN EINER TANZLEGENDE

    Gala zum hundertsten Geburtstag von Yvette Chauviré im Palais Garnier
    Veröffentlicht am 24.04.2017, von Julia Bührle


    EINE ALTE GESCHICHTE

    „Werther oder ich werde geliebt, also bin ich“ von Ralf Rossa in Halle
    Veröffentlicht am 24.04.2017, von Herbert Henning


    MÄRCHENHAFTE REISE IN EINE ANDERE DIMENSION

    „La Fresque“ von Angelin Preljocaj zur Eröffnung der 15. Movimentos-Festwochen in Wolfsburg
    Veröffentlicht am 23.04.2017, von Kirsten Poetzke



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    THE RITE OF SPRING (UA)

    Tanztheater: Drei Stücke von Johannes Wieland am 29. April 2017

    Tanzdirektor Johannes Wieland hat zu Musik von Johann Sebastian Bach, György Ligeti und Igor Strawinsky drei Choreografien entwickelt und bringt diese mit insgesamt 16 Tänzern auf die große Bühne des Opernhauses zur Premiere.

    Veröffentlicht am 19.04.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    WIE TANZT MAN REFORMATION?

    Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger


    STANDING OVATIONS

    Pick bloggt über die Gastspielreise des Bundesjugendballetts und -orchesters
    Veröffentlicht am 16.01.2017, von Günter Pick

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    EIN GENIE DES BALLETTS WIRD TATSÄCHLICH SCHON 80 JAHRE ALT

    Pick bloggt zum 80. Geburtstag von Marcia Haydée

    Veröffentlicht am 12.04.2017, von Günter Pick


    FRÜHLINGSMATINEE VON BALLETTAKADEMIE UND JUNIOR COMPANY

    Im Rahmen der BallettFestwoche München zeigte auch der Nachwuchs sein Können

    Veröffentlicht am 13.04.2017, von Karl-Peter Fürst


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    DAS LEBEN DURCHLEUCHTEN MIT BACH

    Jörg Weinöhl entwickelt in „Kontrapunkt. Auf der anderen Seite von Bach“ am Opernhaus Graz spezielle Tanzqualitäten

    Veröffentlicht am 09.04.2017, von Andrea Amort


    BRIDGET BREINER WAGT GROßES - UND GEWINNT

    „The Vital Unrest“ beim Ballett im Revier

    Veröffentlicht am 26.03.2017, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP