HOMEPAGE



Ludwigshafen

PARTY FÜR DIE „SEX MACHINE“

Die Philadelphia Dance Company mit einer Hommage an James Brown



Musik und Tanz waren die ersten kulturellen Bereiche, in denen Künstler mit afroamerikanischen Wurzeln eine eigene Identität entwickeln konnten. So nahmen die Truppen von Alvin Ailey anfangs nur Mitglieder mit dunkler Hautfarbe auf.


  • "James Brown - Get on the Good Foot" im Pfalzbau Ludwigshafen Foto © Lois Greenfield
  • "James Brown - Get on the Good Foot" im Pfalzbau Ludwigshafen Foto © Lois Greenfield

„I`m Black and I`m Proud” hat Rhythm & Blues-Legende James Brown in den 60er Jahren selbstbewusst gesungen. Musik und Tanz waren die ersten kulturellen Bereiche, in denen Künstler mit afroamerikanischen Wurzeln eine eigene Identität entwickeln konnten. So nahmen die Truppen von Alvin Ailey oder die 1970 gegründete Philadelphia Dance Company anfangs nur Mitglieder mit dunkler Hautfarbe auf. Eine Hommage an den 2006 verstorbenen James Brown ist daher so etwas wie ein Heimspiel für „Philadanco“, zumal das berühmte New Yorker „Apollo“ als Produzent fungiert. Im „Apollo“-Theater mitten in Harlem hat James Brown legendäre Konzerte gegeben, und mit entsprechendem Stolz wird historischer O-Ton präsentiert.

Eigentlich sollte nichts schiefgehen bei dieser Bühnenshow: Man nehme die muntere, authentische „Philadenco“-Truppe, ergänze sie durch ein paar Gäste mit speziellen Fertigkeiten (etwa Steptänzer Corey H. Hutchins), studiere die Tanzeinlagen der historischen Bühnenshows und kombiniere sie mit aktuellem Urban-Dance-Bewegungsvokabular. Dann braucht es nur noch eine dramaturgisch geschickte Musikauswahl und einen Choreografen (Otis Sallid), der das alles zusammenmixt. Aber ausgerechnet auf der Musik-Seite hatte dieser Abend unter dem Motto „Get on the Good Foot“, der als Gastspiel im Pfalzbau zu sehen war, die größten Schwachstellen.

James Brown kommt aus der Gospel- und Spiritual-Tradition und der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung, aber er schaffte problemlos den Spagat zwischen fetzigem Entertainer (in der Rolle der selbst ernannten „Sex Machine“) und gefühlvollem Soul-Sänger. Von der großen stilistischen Bandbreite dieses Musikers war im Pfalzbau wenig zu hören, denn die Musik war vor allen eines: laut und schlecht abgemischt, kratzig mit wenig verständlichen Texten und einem deutlichen Schwerpunkt auf endloser Partystimmung. Da, wo einmal gegen den Strich choreografiert wurde – zum Beispiel im HipHop-Solo „It’s a man’s world“ für Tänzerin Ephrat Asherie, entwickelte der Abend seine stärksten Momente. Ansonsten war es nicht mehr als eine flott getanzte Nummernrevue, vom Publikum mit freundlichem Beifall quittiert.

Veröffentlicht am 13.03.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 868 mal angesehen.



Kommentare zu "Party für die „Sex Machine“"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

    Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld
    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko


    ZWISCHEN LUSTGEWINN UND EINSAMKEIT

    Meg Stuarts „Until Our Hearts Stop“ spaltet im HAU 2
    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Volkmar Draeger


    SZENEN UMS PLÜSCHSOFA IM WIGWAM

    Jochen Rollers matte „Blutsbrüder“ in den Sophiensaelen
    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Volkmar Draeger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    „HAMLET“

    Ballett von Cathy Marston am Musiktheater im Revier

    Nach dem plötzlichen Tod des Königs muss seine trauernde Witwe Gertrude feststellen, dass ihr introvertierter Sohn Hamlet nicht in der Lage ist, das bedrohte Reich zu führen...

    Veröffentlicht am 31.08.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    SCHUHWERK FÜR TÄNZER

    James Dyson Award für neuartigen Ballett-Spitzenschuh

    Veröffentlicht am 09.10.2017, von Pressetext


    GEWAGT UND GEWONNEN

    Christian Spucks phantastischer „Nussknacker und Mausekönig“ mit dem Ballett Zürich

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Marlies Strech


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    BRÜCHE, AUS DENEN STÄRKE ERWÄCHST

    Sidi Larbi Cherkaoui und seine Kompanie Eastman eröffnen mit „Fractus V“ die Spielzeit 2017/18 in der Kampnagelfabrik

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Annette Bopp


    KONZERT MIT BILDERN

    Für das Musiktheater Linz choreografiert Mei Hong Lin „Music for a while“

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Andrea Amort



    BEI UNS IM SHOP