HOMEPAGE



Mainz

JENSEITS ALLER SICHERHEITEN

Wayne McGregor und Random Dance mit „FAR“ beim tanzmainz-Festival



Wenn einmal das Superhirn der internationalen Tanzszene gekürt werden sollte, dann hätte der Brite Wayne McGregor gute Aussichten auf einen Spitzenplatz. Oft sucht er seine Inspirationen in ganz aktueller Wissenschaft wie etwa der Gehirnforschung.


  • "FAR" von Wayne McGregor beim tanzmainz-Festival Foto © Ravi Deepres

Wenn irgendwo einmal das Superhirn der internationalen Tanzszene gekürt werden sollte, dann hätte der Brite Wayne McGregor gute Aussichten auf einen Spitzenplatz. Oft sucht er seine Inspirationen nicht nur wie viele seiner Kollegen in der Geschichte oder in anderen Künsten, sondern in ganz aktueller Wissenschaft wie etwa der Gehirnforschung. Damit Spiel und Spaß nicht zu kurz kommen, choreografiert er auch schon mal Musikvideos oder Harry-Potter-Filme. Und weil er mit dem klassischen Ballettvokabular virtuos umgehen kann, ist er nicht nur Hauschoreograf des Londoner Royal Ballet, sondern auch gern gesehener Choreografie-Gast bei den Gralshütern der Neoklassik, wie dem New York City Ballett oder dem Pariser Opernballett. Daneben hat er noch seine eigene zehnköpfige Company „Random Dance“, mit der er beim tanzmainz-Festival zu Gast war.

Für „FAR“ ließ er sich von einer Wissenschaftsgeschichte des 18. Jahrhunderts („Flesh in the Age of Reasons“) inspirieren. Wie so etwas im Tanz aussehen kann? Grandios. Denn Wayne Mc Gregor ist zwar ein intellektueller Kopf, aber ein Choreograf mit höchstem ästhetischem und zutiefst menschlichem Anspruch. In einem von Ben Frost geschaffenen eindrucksvollen elektronischen Klangraum und vor einer immer wieder anders blitzenden, mit LED-Leuchten gespickten Wand untersucht er mit tänzerischen Mitteln, was passiert, wenn die Gewissheiten verloren gehen. Wie der Choreograf dabei mit der Bewegungssprache des klassischen Balletts spielt und die Verunsicherung des Körpers im technologisch geprägten Zeitalter anschaulich macht, ist eine Klasse für sich.

Eingangs zelebriert ein Paar einen Pas de deux noch geprägt von höfischer Zeremonie - virtuos, aber auch seltsam unpersönlich. Am Ende haben die Einzelnen sich selbst als Individuen und die Anderen als Gegenüber entdeckt – und für diese Begegnung reicht das Rüstzeug aus der überlieferten Tradition nicht mehr aus. Die Unsicherheit, das Staunen, das Sich-auf-einander-Einlassen: Das ist im abschließenden Pas de deux nicht nur handwerklich perfekt gelöst, sondern atmet auch tiefe Menschlichkeit – und erklärt den internationalen Siegeszug von „FAR“. Denn so weit ist das 18. Jahrhundert mit der Auflösung aller Gewissheiten dann doch wieder nicht vom 21. Jahrhundert entfernt.

Veröffentlicht am 18.03.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1030 mal angesehen.



Kommentare zu "Jenseits aller Sicherheiten"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    BEWEGUNGS-FREIHEITEN

    Boris Charmatz: „A dancer's day“ auf Tempelhofer Flughafen im Hangar 5
    Veröffentlicht am 18.09.2017, von Miriam Althammer


    BESCHWINGT UND HEITER – VOM FEINSTEN

    Eine glanzvolle Wiederaufnahme von „Chopin Dances“ mit zwei Choreografien von Jerome Robbins anlässlich dessen 100. Geburtstags beim Hamburg Ballett
    Veröffentlicht am 20.09.2017, von Annette Bopp


    GANZ OHNE GEWINNER UND VERLIERER

    „Infinite Games“ von Jonas Frey und Joseph Simon in der Hebelhalle in Heidelberg
    Veröffentlicht am 18.09.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    „HAMLET“

    Ballett von Cathy Marston am Musiktheater im Revier

    Nach dem plötzlichen Tod des Königs muss seine trauernde Witwe Gertrude feststellen, dass ihr introvertierter Sohn Hamlet nicht in der Lage ist, das bedrohte Reich zu führen...

    Veröffentlicht am 31.08.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DEUTSCHLAND BLEIBT TANZLAND

    Das Spielzeitheft Nr. 4 ist da!

    Veröffentlicht am 30.08.2017, von tanznetz.de Redaktion


    MIKHAIL BARYSHNIKOV ERHÄLT DEN PREMIUM IMPERIALE INTERNATIONAL ARTS AWARD

    Am 18. Oktober wird der amerikanische Tänzer und Choreograf für sein Lebenswerk ausgezeichnet

    Veröffentlicht am 16.09.2017, von tanznetz.de Redaktion


    DAS LEISE AUSATMEN DER HÄNDE

    In Dresden geht die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Tanzerbe Mary Wigmans weiter

    Veröffentlicht am 14.09.2017, von Rico Stehfest


    BEWEGUNGS-FREIHEITEN

    Boris Charmatz: „A dancer's day“ auf Tempelhofer Flughafen im Hangar 5

    Veröffentlicht am 18.09.2017, von Miriam Althammer


    BESCHWINGT UND HEITER – VOM FEINSTEN

    Eine glanzvolle Wiederaufnahme von „Chopin Dances“ mit zwei Choreografien von Jerome Robbins anlässlich dessen 100. Geburtstags beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 20.09.2017, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP