HOMEPAGE



Mainz

JENSEITS ALLER SICHERHEITEN

Wayne McGregor und Random Dance mit „FAR“ beim tanzmainz-Festival



Wenn einmal das Superhirn der internationalen Tanzszene gekürt werden sollte, dann hätte der Brite Wayne McGregor gute Aussichten auf einen Spitzenplatz. Oft sucht er seine Inspirationen in ganz aktueller Wissenschaft wie etwa der Gehirnforschung.


  • "FAR" von Wayne McGregor beim tanzmainz-Festival Foto © Ravi Deepres

Wenn irgendwo einmal das Superhirn der internationalen Tanzszene gekürt werden sollte, dann hätte der Brite Wayne McGregor gute Aussichten auf einen Spitzenplatz. Oft sucht er seine Inspirationen nicht nur wie viele seiner Kollegen in der Geschichte oder in anderen Künsten, sondern in ganz aktueller Wissenschaft wie etwa der Gehirnforschung. Damit Spiel und Spaß nicht zu kurz kommen, choreografiert er auch schon mal Musikvideos oder Harry-Potter-Filme. Und weil er mit dem klassischen Ballettvokabular virtuos umgehen kann, ist er nicht nur Hauschoreograf des Londoner Royal Ballet, sondern auch gern gesehener Choreografie-Gast bei den Gralshütern der Neoklassik, wie dem New York City Ballett oder dem Pariser Opernballett. Daneben hat er noch seine eigene zehnköpfige Company „Random Dance“, mit der er beim tanzmainz-Festival zu Gast war.

Für „FAR“ ließ er sich von einer Wissenschaftsgeschichte des 18. Jahrhunderts („Flesh in the Age of Reasons“) inspirieren. Wie so etwas im Tanz aussehen kann? Grandios. Denn Wayne Mc Gregor ist zwar ein intellektueller Kopf, aber ein Choreograf mit höchstem ästhetischem und zutiefst menschlichem Anspruch. In einem von Ben Frost geschaffenen eindrucksvollen elektronischen Klangraum und vor einer immer wieder anders blitzenden, mit LED-Leuchten gespickten Wand untersucht er mit tänzerischen Mitteln, was passiert, wenn die Gewissheiten verloren gehen. Wie der Choreograf dabei mit der Bewegungssprache des klassischen Balletts spielt und die Verunsicherung des Körpers im technologisch geprägten Zeitalter anschaulich macht, ist eine Klasse für sich.

Eingangs zelebriert ein Paar einen Pas de deux noch geprägt von höfischer Zeremonie - virtuos, aber auch seltsam unpersönlich. Am Ende haben die Einzelnen sich selbst als Individuen und die Anderen als Gegenüber entdeckt – und für diese Begegnung reicht das Rüstzeug aus der überlieferten Tradition nicht mehr aus. Die Unsicherheit, das Staunen, das Sich-auf-einander-Einlassen: Das ist im abschließenden Pas de deux nicht nur handwerklich perfekt gelöst, sondern atmet auch tiefe Menschlichkeit – und erklärt den internationalen Siegeszug von „FAR“. Denn so weit ist das 18. Jahrhundert mit der Auflösung aller Gewissheiten dann doch wieder nicht vom 21. Jahrhundert entfernt.

Veröffentlicht am 18.03.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 945 mal angesehen.



Kommentare zu "Jenseits aller Sicherheiten"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    "EINE GROßE EHRE"

    Tarek Assam zum Sprecher der Bundesdeutschen Ballett- und Tanztheaterdirektoren Konferenz gewählt
    Veröffentlicht am 05.05.2017, von Dagmar Klein


    BOTSCHAFTER DES TANZTHEATERS

    Der Schweizer Choreograf Gregor Zöllig spricht mit Kirsten Pötzke über seine Wurzeln, die Begeisterung für den Tanz und die Arbeit mit Profis und Laien
    Veröffentlicht am 20.04.2017, von Kirsten Poetzke


    EINE JUNGE KOMPANIE FÜR BERLIN

    Marion Heinrich im Gespräch mit den Intendanten des „Landesjugendballetts Berlin“
    Veröffentlicht am 31.03.2017, von Gastautor



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    RICHARD SIEGAL - MY GENERATION

    Der dreiteilige Ballettabend "My Generation" von Richard Siegal und seiner Kompanie Ballet of Difference wird am 11. Mai zur Eröffnung des DANCE Festivals München uraufgeführt.

    Das Interesse ist immens, seit Wochen sind die drei Vorstellungen in der Muffathalle ausverkauft: Nun hat das DANCE Festival eine vierte Vorstellung ins Programm genommen.

    Veröffentlicht am 03.05.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    WIE TANZT MAN REFORMATION?

    Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    WOGEN GEGLÄTTET

    Sasha Waltz und Johannes Öhman geben Pressekonferenz beim Berliner Staatsballett

    Veröffentlicht am 01.05.2017, von tanznetz.de Redaktion


    DIE WELT ZU GAST IN MÜNCHEN

    Eine wunderbare Gala der Munich International Ballet School

    Veröffentlicht am 27.04.2017, von Karl-Peter Fürst


    „DU BIST NICHT NUR FLEISCH“

    Zu Gast in Leverkusen: Alvis Hermanis inszeniert Mikhail Baryshnikov

    Veröffentlicht am 15.05.2017, von Andreas Berger


    POESIE UND ERSCHRECKEN

    Jacopo Godanis „Extinction Of A Minor Species“ für die Dresden Frankfurt Dance Company im Bockenheimer Depot

    Veröffentlicht am 02.05.2017, von Boris Michael Gruhl


    WENN DIE TÄNZERIN DEIN NACHBAR IST

    Tiago Manquinhos “Nice to meet you?” am Staatstheater Braunschweig

    Veröffentlicht am 08.05.2017, von Andreas Berger



    BEI UNS IM SHOP