HOMEPAGE



Paris

JUNGE SCHWÄNE AN DER SEINE

Rudolf Nurejews „Schwanensee“ in neuen Besetzungen an der Pariser Oper



Es ist eines der Anliegen des neuen Ballettdirektors der Pariser Oper, Benjamin Millepied, jungen Talenten Chancen zu geben, sich in großen Rollen zu beweisen, oft unter Missachtung der in dieser Kompanie bisher sakrosankten Hierarchie.


  • Rudolf Nurejews "Schwanensee" an der Pariser Oper Foto © Ann Ray/ Opéra National de Paris
  • Rudolf Nurejews "Schwanensee" an der Pariser Oper: Héloïse Bourdon als Odette/ Odile Foto © Ann Ray/ Opéra National de Paris
  • Rudolf Nurejews "Schwanensee" an der Pariser Oper: Josua Hoffart als Siegfried Foto © Ann Ray/ Opéra National de Paris
  • Rudolf Nurejews "Schwanensee" an der Pariser Oper Foto © Ann Ray/ Opéra National de Paris
  • Rudolf Nurejews "Schwanensee" an der Pariser Oper Foto © Ann Ray/ Opéra National de Paris
  • Rudolf Nurejews "Schwanensee" an der Pariser Oper Foto © Ann Ray/ Opéra National de Paris
  • Rudolf Nurejews "Schwanensee" an der Pariser Oper Foto © Ann Ray/ Opéra National de Paris
  • Rudolf Nurejews "Schwanensee" an der Pariser Oper Foto © Ann Ray/ Opéra National de Paris
  • Rudolf Nurejews "Schwanensee" an der Pariser Oper Foto © Ann Ray/ Opéra National de Paris
  • Rudolf Nurejews "Schwanensee" an der Pariser Oper Foto © Ann Ray/ Opéra National de Paris

Es ist eines der Anliegen des neuen Ballettdirektors der Pariser Oper, Benjamin Millepied, jungen Talenten Chancen zu geben, sich in großen Rollen zu beweisen, oft unter Missachtung der in dieser Kompanie bisher sakrosankten Hierarchie. Nach den erfolgreichen Rollendebüts mehrerer Halbsolisten in Rudolf Nurejews „Nussknacker“ im Dezember setzte die Direktion auch in Nurejews ebenfalls psychoanalytisch angehauchtem „Schwanensee“ auf Nachwuchskräfte und stellte die Paare so zusammen, dass sie eher in Stil und Temperament als im offiziellen Rang harmonierten.

Bereits die zweite Vorstellung des Balletts wurde von einer Halbsolistin angeführt, die neben dem Danseur Étoile Josua Hoffalt ihr Rollendebüt als Odette/ Odile gab. Und was für ein Debüt! Héloïse Bourdon beherrschte von ihrem ersten Auftritt im zweiten Akt an die Bühne. Die höchst grazile Tänzerin überzeugte vor allem als Odette durch ihre weichen Ports de bras und zarten Handgelenke, aber auch durch ihre exzellenten Arabesken und sicheren Balancen. Ihre Odette ist leicht, fragil und etwas staksig wie ein junger Schwan. Insofern kann man nur staunen, dass sie auch als Odile im dritten Akt eine sehr gelungene Darbietung lieferte. Ihre Verführungskunst basiert vor allem auf ihrer Ungreifbarkeit – sie ist wie eine Erscheinung, die der Prinz nicht wirklich fassen kann. Zum Abschluss verwirrt sie Siegfrieds Sinne noch mit einer Serie von Fouettés von selten gesehener Musikalität und Präzision.

Obwohl Rudolf Nurejews „Schwanensee“-Prinz einiges an tänzerischem Gewicht gewonnen hat, bleibt er doch stets im Nachteil in dem Werk, und seine Rolle hat nur bedingtes darstellerisches Interesse. Dementsprechend wusste Josua Hoffalt, der das Werk ebenfalls zum ersten Mal tanzte, bis zu seinem „Verrat“ an Odette nicht genau, welcher Gesichtsausdruck seiner Situation angemessen wäre, doch rührt er durch seine Verzweiflung im Pas de deux des vierten Aktes. Tänzerisch überzeugt er vor allem in den virtuosen Passagen durch seine leichten, weiten Sprünge und seine makellose Linie.

Darstellerisch interessanter ist die Rolle des Wolfgang/ Rothbart, den Nurejew zu einem Freudschen Double des Prinzen machte. Hier sorgte der Halbsolist Florimond Lorieux für eine Überraschung, sowohl durch seine ungeahnte diabolische Ausstrahlung, mittels derer er das Geschehen und den ahnungslosen Prinzen nach seinem Gutdünken lenkte, als auch durch seine sichere Technik im von Nurejew eingefügten Solo des dritten Aktes, dessen tückische Serie von doppelten Double tours en l’air schon manchen Danseur Étoile aus der Fassung gebracht haben.

In den weiteren Solorollen verdienen der virtuose Germain Louvet und die strahlende Hannah O’Neill im Pas de trois des ersten Aktes Erwähnung – vor allem letztere beweist klares Potential für größere Herausforderungen.

Trotz Nurejews starker Betonung der männlichen Tänzer – so lässt er unter anderem die Polonaise des ersten Aktes von einem reinen Herren-Corps de ballet bestreiten – triumphierten an diesem Abend eindeutig die Damen, allen voran Heloïse Bourdon, die bei diesem Rollendebüt wie von einer inneren Inspiration getragen wurde, sowie das glänzende Corps de ballet der Schwäne, dessen Synchronität und Präzision der Stolz von Frankreichs erster Kompanie sind.

Angesichts dieser höchst gelungenen Vorstellung wartet man mit Spannung auf die nächsten vielversprechenden Rollendebüts von Laura Hecquet, Hannah O’Neill und Sae Eun Park (Odette/ Odile) sowie Audric Bezard, Yannick Bittencourt und François Alu (Siegfried).

Veröffentlicht am 19.03.2015, von Julia Bührle in Homepage, Kritiken 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 3411 mal angesehen.



Kommentare zu "Junge Schwäne an der Seine"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    SPRECHENDE SCHULTERN, SCHREIENDE ELLBOGEN UND FLÜSTERNDE KNIE

    Interview mit Wayne McGregor: Neuer Ballettabend am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 15.04.2018, von Vesna Mlakar


    STAKEHOLDER IN STRUMPFHOSE ODER BETRIEBSJUBILÄUM AUF DER BÜHNE

    Jason Reilly – ein Interviewportrait von Alexandra Karabelas
    Veröffentlicht am 13.03.2018, von Alexandra Karabelas


    „WIR GEHEN NIE OHNE ZIEL UND ZWECK AUF DIE BÜHNE“

    Ballet BC: Deutschlanddebüt bei Movimentos, dem Festival der Autostadt Wolfsburg
    Veröffentlicht am 13.03.2018, von Volkmar Draeger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    FAUST-SYMPHONIE

    Im Rahmen des Faust-Festivals erleben Sie am 13. Juni die »Faust-Symphonie für Orgel & Tanz nach Franz Liszt«

    Mit Tänzern des Gärtnerplatztheaters und der Iwanson International School of Contemporary Dance in der Philharmonie im Gasteig.

    Veröffentlicht am 21.05.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    ZIRZENSISCHE HOMMAGE AN PINA BAUSCH

    Adolphe Binder beweist in Wuppertal mit Dimitris Papaioannou einen guten Griff

    Veröffentlicht am 13.05.2018, von Marieluise Jeitschko


    DAS LEBEN ALS DAUERLAUF

    Die Tanzkompanie des Staatstheaters Braunschweig zeigt Guilherme Botelhos atemberaubendes Tanzstück „Sideways Rain“

    Veröffentlicht am 10.05.2018, von Andreas Berger


    IVÁN PÉREZ KOMMT NACH HEIDELBERG

    Der Choreograf Iván Pérez übernimmt ab der Spielzeit 2018/19 das Dance Theatre Heidelberg

    Veröffentlicht am 16.05.2018, von tanznetz.de Redaktion


    WUNDERVOLLES JETZT

    "After Trio A" von Andrea Božić und “The Dry Piece” von Keren Levi

    Veröffentlicht am 17.05.2018, von Natalie Broschat


    TANZ IM TREPPENHAUS

    Das Festival TanzArt ostwest 2018 in Gießen

    Veröffentlicht am 13.05.2018, von Dagmar Klein



    BEI UNS IM SHOP