HOMEPAGE



Paris

DAS ENDE EINER ÄRA AN DER PARISER OPER

Aurélie Duponts Abschied in Kenneth MacMillans „Manon“



Kann das wirklich schon das Ende sein? Aurélie Dupont, letzte Vertreterin einer brillanten Generation an der Pariser Oper gibt am 18. Mai ihren Abschied in Kenneth MacMillans Handlungsballett „Manon“ aus dem Jahr 1974.


  • "Manon" an der Pariser Opéra mit Aurélie Dupont Foto © Marianne Bouzonie / Opéra national de Paris
  • "Manon" an der Pariser Opéra mit Aurélie Dupont Foto © Anne Ray / Opéra national de Paris

Kann das wirklich schon das Ende sein? Aurélie Dupont, letzte Vertreterin einer brillanten Generation an der Pariser Oper, deren männlicher Gegenpart Nicolas LeRiche letzte Spielzeit seine Abschiedsvorstellung in Roland Petits „Notre-Dame de Paris“ gab, hat nun ihrerseits die unverrückbare Pariser Altersgrenze von 42,5 Jahren erreicht und gibt am 18. Mai ihren Abschied in Kenneth MacMillans Handlungsballett „Manon“ aus dem Jahr 1974. Das höchst dramatische Ballett um ein leichtlebiges junges Mädchen, das ihren Geliebten Des Grieux für einen reichen Verehrer verlässt und schließlich als Prostituierte deportiert in Des Grieux’ Armen stirbt, erlaubt es der Ballerina, in zahlreichen Soli und Pas de deux das Porträt einer sehr komplexen Ballettheldin zu zeichnen.

Ungewöhnlicherweise für einen solchen Anlass wählte Dupont als Partner für ihre letzten Vorstellungen keinen hauseigenen Danseur Etoile, sondern den Italiener Roberto Bolle. Die Begegnung der beiden Startänzer, eine Premiere an der Pariser Oper, erwies sich als voller Erfolg. Es bedurfte keines geringeren Tänzers, um sich neben Aurélie Dupont zu behaupten, die heller strahlte als alle Diamanten, die ihr von ihrem reichen Verehrer G.M. um Hals und Arme gelegt wurden. Obgleich Bolle in den flüssigen MacMillan-Soli nicht ganz zuhause ist und er ob der – manchmal etwas übers Ziel hinausschießenden – Dramatik zuweilen in Hektik gerät, erwies er sich als nahezu perfekte Ergänzung zu Duponts sinnlicher, spielerischer, unwiderstehlicher Manon. Das Einvernehmen zwischen den beiden charismatischen Tänzern, die das Glück ihres Zusammentreffens anfangs kaum fassen können, wurde besonders in den höchst dynamischen Pas de deux deutlich, in denen sich Bolle als exzellenter Partner erwies. Er gab einen unschuldigen und naiven Des Grieux, der sich nur gegen erhebliche Skrupel ins Falschspiel treiben lässt und bis zum Ende von leidenschaftlichster Verehrung durchpulst ist. Diese Hingabe mag kaum verwundern beim Anblick der inzwischen tänzerisch und darstellerisch über sich selbst hinausgewachsenen Dupont, die jede Nuance ihrer Rolle beherrscht und allen ihren Bewegungen einen Sinn zu geben versteht. Sie interpretiert die psychologisch komplexe Manon als souveräne Verführerin, die sich ebenso von Des Grieux’ Charme hinreißen lässt wie vom blendenden Luxus, den ihr G.M. zu bieten vermag.

Ein beeindruckendes Défilé an Etoiles in den Nebenrollen ehrte die scheidende Primaballerina, vom übersprudelnden Stéphane Bullion als Manons skrupelloser Bruder Lescaut (der vor allem in seinem „trunkenen“ Solo im zweiten Akt glänzte) zu seiner Geliebten Alice Renavand, die den Typus der vulgäreren Kurtisane brillant verkörperte und durch ihre virtuosen Soli Aufsehen erregte. Selbst die undankbareren Rollen des Monsieur G.M. und des unappetitlichen Gefängniswärters, der Manon im dritten Akt missbraucht (eine Szene, die aufgrund ihrer sehr expliziten Darstellung auch heute die ursprüngliche Schockwirkung nicht ganz verloren hat), wurden von einem perfiden Benjamin Pech und einem eisernen Karl Paquette interpretiert.

Angesichts dieser Glanzbesetzung erschienen selbst die Anfangsszenen des zweiten und vor allem des dritten Aktes, in denen MacMillan im Gegensatz zum charmanten Beginn des Balletts das Milieu allzu langatmig zeichnet, kurzweiliger als sonst. Das Orchester unter Martin Yates, der Leighton Lucas’ Arrangement von Massenet-Stücken neu bearbeitete, spielte auf durchgehend hohem Niveau. Man kann nur hoffen, dass Benjamin Millepied die Startänzerin, die ab nächster Spielzeit als Ballettmeisterin an der Pariser Oper tätig sein wird, bald wieder als Gast auf die Bühne holen wird.

Veröffentlicht am 11.05.2015, von Julia Bührle in Homepage, Leute, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 3653 mal angesehen.



Kommentare zu "Das Ende einer Ära an der Pariser Oper"



    • Kommentar am 11.05.2015 22:12 von Traviata
      Weiß jemand, ob das mitgeschnitten wurde?

      Wäre doch wunderschön, davon eine DVD zu bekommen!
    • Kommentar am 11.05.2015 23:55 von ballettfan
      Hallo,



      das hat ja noch gar nicht stattgefunden sondern ist am nächsten Montag, 18.5. und wird in ausgewählte Kinos live übertragen.

      Vielleicht haben Sie ja die Möglichkeit, das zu sehen.



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




Ähnliche Beiträge

ERLEUCHTUNG IN DER MONDFÄHRE

Angelin Preljocaj choreografiert ”Siddharta” an der Pariser Opéra

Veröffentlicht am 24.03.2010, von Hartmut Regitz


EIN TÄNZERISCHES FEUERWERK

Hannah O’Neill und Mathias Heymann in Pierre Lacottes „Paquita“

Wenige Monate nach Alexei Ratmanskys spektakulärer „Paquita“-Rekonstruktion in München stand das Ballett wieder auf dem Spielplan der Kompanie, bei der das Werk 1846 in einer Choreographie von Joseph Mazilier uraufgeführt wurde.

Veröffentlicht am 11.05.2015, von Julia Bührle


JUNGE SCHWÄNE AN DER SEINE

Rudolf Nurejews „Schwanensee“ in neuen Besetzungen an der Pariser Oper

Es ist eines der Anliegen des neuen Ballettdirektors der Pariser Oper, Benjamin Millepied, jungen Talenten Chancen zu geben, sich in großen Rollen zu beweisen, oft unter Missachtung der in dieser Kompanie bisher sakrosankten Hierarchie.

Veröffentlicht am 19.03.2015, von Julia Bührle


AUF DEM WEG ZU DEN STERNEN

Interview mit dem Tänzer Hugo Marchand

Er ist einer der strahlendsten jungen Tänzer des Balletts der Pariser Oper. Nach einem bemerkenswerten Debüt als Prinz in Nurejews „Nussknacker“ tanzte der 21jährige Halbsolist die Rolle des Des Grieux in MacMillans „L’Histoire de Manon“.

Veröffentlicht am 10.06.2015, von Julia Bührle


EN ROUTE VERS LES ÉTOILES

Interview avec Hugo Marchand

Marchand est l’un des jeunes danseurs les plus brillants du Ballet de l’Opéra de Paris. Après un début remarquable dans le rôle du prince dans «Casse-noisette» le demi-soliste de 21 ans vient d’aborder pour la première fois le rôle de Des Grieux.

Veröffentlicht am 10.06.2015, von Julia Bührle


LA BAYADÈRE

Rudolf Nurejews Klassiker in der Opéra Bastille

Bei so viel Prunk und fulminanter Technik verzeiht man gerne die angesichts aktueller politischer Themen fragwürdig erscheinenden Überbleibsel des 19. Jahrhunderts.

Veröffentlicht am 20.12.2015, von Andreas Berger


BEDROHLICHE TRAUMVISIONEN

Rudolf Nurejews „Schwanensee“ an der Pariser Oper

Ähnlich wie Neumeier ließ sich Nurejew von der Psychoanalyse inspirieren: die Grenze zwischen Wirklichkeit und Vision ist in beiden Fassungen fließend, der homoerotisch-alptraumhafte Wolfgang/ Rothbart erinnert an den Mann im Schatten.

Veröffentlicht am 19.12.2016, von Julia Bührle


EIN OPULENTES SOMMERMÄRCHEN

George Balanchines „Sommernachtstraum“ erstmals an der Pariser Oper

Man merkt dem Ballett an, dass sich Balanchine im handlungslosen Genre deutlich wohler fühlt, denn er fügt lange Divertissements ein, schafft damit aber einen feierlichen Ballettabend.

Veröffentlicht am 24.03.2017, von Julia Bührle


GLÄNZENDER SAINSONABSCHLUSS IN PARIS

Myriam Ould-Brahams Rollendebüt in Pierre Lacottes „La Sylphide“

Die Erwartungen waren sehr hoch – und Ould-Braham übertraf sie noch. Schon beim Öffnen des Vorhangs, als man die verliebte Sylphide zu Füßen ihres James sitzen sah, glaubte man ein Wesen von einer anderen Welt zu sehen.

Veröffentlicht am 05.07.2017, von Julia Bührle


 

LEUTE AKTUELL


DER BLICK ZURÜCK IST EIN ZEITGENÖSSISCHER

Erstmals an einem Abend: Choreografien von Marianne Vogelsang und Dore Hoyer
Veröffentlicht am 11.02.2018, von Boris Michael Gruhl


TOM SCHILLING ZUM 90. GEBURTSTAG

Plädoyer für den tanzenden Menschen
Veröffentlicht am 19.01.2018, von Karin Schmidt-Feister


ARBEITEN WIE EIN KRAFTWERK

Goyo Montero im Gespräch
Veröffentlicht am 01.12.2017, von Alexandra Karabelas



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



10000 GESTEN

Eine Produktion von Boris Charmatz / Musée de la danse am 01. – 03.02.18 an der Volkbühne Berlin

10000 Gesten beruht auf der faszinierenden Idee, ein Stück aufzuführen, in dem keine einzige Bewegung wiederholt wird

Veröffentlicht am 25.01.2018, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

„Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


VIELSEITIGES KÖNNEN

Das „Bottaini Merlo International Center of Arts“ in München zeigte seine jährliche Gala im KUBIZ Unterhaching
Veröffentlicht am 22.01.2018, von Karl-Peter Fürst


FREESTYLE HAPPENINGS

Uraufführung von Jasmine Ellis „Empathy“ im Schwere Reiter in München
Veröffentlicht am 15.01.2018, von Vesna Mlakar

MEISTGELESEN (7 TAGE)


AUF HÖCHSTEM NIVEAU

Der diesjährige Prix de Lausanne hatte mit vielen Glanzlichtern aufzuwarten

Veröffentlicht am 12.02.2018, von Annette Bopp


DER BLICK ZURÜCK IST EIN ZEITGENÖSSISCHER

Erstmals an einem Abend: Choreografien von Marianne Vogelsang und Dore Hoyer

Veröffentlicht am 11.02.2018, von Boris Michael Gruhl


ACCESS TO DANCE



Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


DAS CRANKO-FEST GEHT WEITER

„Romeo und Julia“ beim Cranko-Fest am Bayerischen Staatsballett

Veröffentlicht am 14.02.2018, von Karl-Peter Fürst


EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

„Onegin“ beim Bayerischen Staatballett

Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst



BEI UNS IM SHOP