HOMEPAGE



Gießen

CHAOS UND ORDNUNG

TanzArt ostwest 2015 in Gießen startet mit Site Specific Project von Felix Dumeril



Als außergewöhnlicher Ort stand für "The Idea(l) of Order" der Stadtverordnetensitzungssaal im noch relativ neuen Rathaus zur Verfügung. Ein großer heller Raum mit Tischen und Stühlen, symmetrisch im Rund angeordnet.


  • "The Idea(l) of Order" bei TanzArt ostwest 2015 Foto © Rolf K.Wegst
  • "The Idea(l) of Order" bei TanzArt ostwest 2015 Foto © Rolf K.Wegst
  • "The Idea(l) of Order" bei TanzArt ostwest 2015 Foto © Rolf K.Wegst

Bei der letztjährigen TanzArt ostwest war Felix Dumeril als einer von vielen Gästen nach Gießen gekommen, zeigte mit seiner Partnerin Misato Inoue ihr kulturelle Grenzen überschreitendes Tanzstück „Another Chopsticks Story“, in dem er in einem skulpturähnlichen alpenländischen Filzmantel auftritt und sie im japanischen Kimono mit Essstäbchen bewaffnet. Die beiden sind als Duo „T42 Dance“ (gesprochen: Tea for Two) erfolgreich auf Tournee. Der Gießener Ballettdirektor Tarek Assam fragte bei ihm an, ob er bereit wäre ein Site Specific Project mit Tänzern der Tanzcompagnie Gießen (TCG) zu erarbeiten. Dies ist als Auftaktveranstaltung der TanzArt ostwest in Gießen zur beliebten Tradition geworden, ermöglicht durch die Förderung des städtischen Kulturamts.

Als außergewöhnlicher Ort stand der Stadtverordnetensitzungssaal im noch relativ neuen Rathaus von Gießen zur Verfügung. Ein großer heller Raum mit Tischen und Stühlen, die symmetrisch im Rund angeordnet sind, zentral ausgerichtet auf das Rednerpult und den darüber thronenden Tisch des Stadtverordnetenvorstehers, vis-a-vis der Zuschauertribüne. Demokratisch und hierachisch zugleich geordnet. Das nimmt Dumeril zum Thema seines Tanztheaterstücks mit dem Titel „The Idea(l) of Order“.

Er nutzt den Saal mit all seinen Gegebenheiten: Mikrofone und farbiges Deckenlicht werden eingesetzt, über Tische und Stühle wird getanzt, sich hinter den Bänken versteckt. Das Schwenken von Papieren spielt eine wichtige Rolle. Auf humorvolle Art seziert er Erscheinungsformen der parlamentarischen Demokratie, legt den Finger auf menschliche Schwächen und zeigt, wie leicht die parlamentarische Ordnung entgleiten und im Chaos enden kann, nicht nur bei Redeschlachten, auch ganz handgreiflich beim Testosteron gesteuerten Kampf mit Aktenkoffern und grellen Partys, bis hin zu angstbesetzten Szenen der Einsamkeit.

Dem Schweizer Schauspieler, Tänzer und Choreografen gelingt es vorzüglich, die internationalen neun Mitglieder der Tanzcompagnie Gießen (TCG) typgerecht einzusetzen: ihre jeweilige Sprache, ihr Aussehen und Bewegungspotential. So wandelt sich der Spanier Yago Catalinas Heredia im Laufe seiner Rede zum Flamencosänger und –tänzer, eine temporeiche, mitreissende und witzige Parodie. Die Japanerin Mamiko Sakurai mimt den brillentragenden, schüchternen Sekretärinnentyp, in ihrer Rede fällt auch sie in den typischen Singsang ihrer Heimatsprache, wird dann durch das Verschlucken eines Origami-Papierschwans zum weißen Schwan aus Schwanensee verwandelt. Nur kurz darf sie in dieser Rolle von der großen Liebe träumen, bevor sie mit gebrochenen Flügeln davon torkelt. Der Alltag ist per Klingelton brutal dazwischen geplatzt. Und der schwarze Deutsche Michael Bronczkowski brilliert gleich in mehreren Rollen: als unsicherer Abgeordneter und heimlicher Liebhaber, aber auch als Demonstrant mit Megaphon und pathetisch-pastoraler Redner us-amerikanischer Prägung, der vergeblich „Law and order“ einfordert. Zu dem Zeitpunkt ist längst alles aus den Fugen geraten.

Es fängt ganz harmlos an: Der beflissene Parlamentssekretär (Richard Oberscheven) sorgt für Ordnung auf den Tischen und rückt Stühle gerade. Die Abgeordneten treten im Einheitsgrau der Kostüme und Anzüge nacheinander in den Saal, sind in ihre Gespräche vertieft. Einzig der smarte Womanizer (Endre Schumicky) sorgt bei allen für Aufmerksamkeit; er wird später zum Anführer, der seine Kofferträger und Lakaien herumkommandiert, sich am Ende sogar die weiße Papierkrone aufsetzt und feiern lässt.

Bis dahin passieren viele komische Dinge, etwa Agnieszka Jachym und Jennifer Ruof, die auch beim Reden wie ein Zwillingspaar auftreten oder Ilaria Lacriola, Gast aus Bari, die ihr italienisch-gestenreiches Temperament voll ausleben darf. Während Kristina Norri die eher strenge und sprachgehemmte Abgeordnet gibt, doch ist sie auch die gelenkige Putzfrau, die den schlafenden Abgeordneten Bronczkowski in die Beinzange nimmt. Wer dabei Sex am Arbeitsplatz assoziiert, liegt wohl nicht ganz falsch.

Mit intensivem körperlichen Einsatz und ungewohnt starker Theatralik beeindrucken alle Beteiligten. Sie spielen Typen und sind dabei ebenso tiefgründig ernst wie schreiend komisch. Am Ende nehmen sie alle wieder den ermüdenden Lauf in den Gängen des parlamentarischen Alltags auf. Dieses Tanztheaterstück ist ein Vademecum für Parlamentarier, die auf ihre Arbeit einmal mit Distanz und Humor blicken mögen. Für alle anderen ist es köstliches Tanztheater, in Gießen noch zwei mal zu erleben: Pfingstsonntag und -montag (24./25. Mai) jeweils um 11.00 Uhr.

Veröffentlicht am 19.05.2015, von Dagmar Klein in Homepage, Kritiken 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1545 mal angesehen.



Kommentare zu "Chaos und Ordnung"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    FIKTIVE RÜSSEL UND SOZIOLOGISCHE WELTWIRTSCHAFTSANALYSEN

    Die Uraufführung „Gustav Nachtigal“ von Mirko Hecktor und Tarek Assam Am Wochenende zuvor Auftakt mit „Stop the press!“ von David Finelli (E)

    Veröffentlicht am 23.05.2010, von Dagmar Klein


    INTERNATIONAL, INNOVATIV UND IMPOSANT

    TanzArt ostwest 2012 in Gießen – Internationales Programm zum 10-Jährigen

    Veröffentlicht am 29.05.2012, von Dagmar Klein


    DAS BISSCHEN HAUSHALT...

    Uraufführung „Hausrat“ – Tanzstück von Tarek Assam eröffnet die TanzArt ostwest

    Veröffentlicht am 27.05.2012, von Dagmar Klein


    COPPÉLIA, VERGEWALTIGT

    TanzArt ostwest 2011 beginnt mit „Chaos Algorhythm“ und „Puppentänze – Coppelia revisited“

    Veröffentlicht am 11.06.2011, von Dagmar Klein


    RÜCKSCHAU

    Zum 12. Mal TanzArt ostwest in Gießen

    Eine gelungene Auftakt-Veranstaltung, zwei Tanzfoto-Ausstellungseröffnungen von Frank Sygusch und Dietmar Janeck, die Premiere des neuen Tanzstücks von Ballettdirektor Tarek Assam und Gastchoreograf Robert Przybyl „Die Wirrniss der Pinguine“ und schon am gleichen Abend ging es mit den ersten Gästen weiter.

    Veröffentlicht am 11.06.2014, von Dagmar Klein


    "WAS MÖCHTE ICH DARSTELLEN?"

    12 Jahre Tarek Assam am Stadttheater Gießen

    Tarek Assam ist seit 12 Jahren Ballettdirektor am Stadttheater Gießen. Er hat die kleine Tanzcompagnie zu einer in der Szene respektierten Größe geführt, und das jährliche Festival TanzArt ostwest zu einer festen Institution entwickelt.

    Veröffentlicht am 08.05.2014, von Dagmar Klein


    STADTERKUNDUNGEN

    12. TanzArt ostwest in Gießen startet mit Site-Specific-Project

    Ort des Geschehens ist das Obergeschoss einer Einkaufsgalerie, das bis vor kurzem ein Fitnessstudio beherbergte. Vor allem die Fensterfront zur Weststadt, das bedeutet in Gießen der Blick über die Lahn und darüber hinaus, ist faszinierend. An dieser Seite begann im Abenddämmerlicht Marcos Stück „A Ciegas / Blindlings“.

    Veröffentlicht am 01.06.2014, von Dagmar Klein


    VERZWEIFELTES GRUPPENRINGEN

    Neues Tanzstück von Tarek Assam und Robert Pryzbyl auf der TiL-Studiobühne

    Wie schon in den vergangenen 12 Jahren startete die TanzArt ostwest in Gießen mit einer Uraufführung der gastgebenden Tanzcompagnie Gießen, in diesem Jahr hat sie die „Wirrnis der Pinguine“ zum Thema. Und wieder einmal hat Ballettdirektor Tarek Assam einen Choreografen dazu geholt, mit dem er das experimentelle Stück gemeinsam erarbeitet hat.

    Veröffentlicht am 07.06.2014, von Dagmar Klein


    UMJUBELTE TANZ-GALA

    13. TanzArt ostwest in Gießen

    Die abgesandten Tänzer und Tänzerinnen von Stadt- und Staatstheatern boten Tanzkunst vor allem der neoklassischen Art. Einige wenige präsentierten sich mit zeitgenössischen Tanz, darunter die hessischen Bühnen Kassel und Gießen.

    Veröffentlicht am 27.05.2015, von Dagmar Klein


     

    AKTUELLE NEWS


    KOREANISCHER KUNSTPREIS FÜR ANDREA K. SCHLEHWEIN

    "southeast of my desires" wurde mit dem "Jeong Mak Arts Award" ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 20.07.2017, von Pressetext


    NEUER CHEF AM THEATER DORTMUND

    Tobias Ehinger wird Geschäftsführender Direktor
    Veröffentlicht am 15.07.2017, von Pressetext


    MARCO GOECKE WIRD NICHT VERLÄNGERT

    Der Vertrag des Hauschoreografen des Stuttgarter Ballett läuft zum Ende der Spielzeit 2017/2018 aus
    Veröffentlicht am 11.07.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ- UND PERFORMANCE-PROGRAMM IM RAHMEN DES BEETHOVENFESTS

    Vom 8. September bis 1. Oktober in Bonn

    In den letzten zwei Jahren öffnete sich das Beethovenfest zeitgenössischen »jungen« Kunst-Sparten. Auch das diesjährige Festival widmet sich den tänzerischen und performativen Formen der Gegenwart.

    Veröffentlicht am 01.04.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    STANDING OVATIONS

    Pick bloggt über die Gastspielreise des Bundesjugendballetts und -orchesters
    Veröffentlicht am 16.01.2017, von Günter Pick

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VIEL STYROPOR

    Dancesoap „Minutemade“ mit „Act Three“ in München

    Veröffentlicht am 20.07.2017, von Vesna Mlakar


    HULDIGUNG AN DIE RUSSISCHE TRADITION

    Eine Nijinsky-Gala mit vielen glanzvollen Höhepunkten beschloss die 43. Hamburger Ballett-Tage

    Veröffentlicht am 20.07.2017, von Annette Bopp


    KOREANISCHER KUNSTPREIS FÜR ANDREA K. SCHLEHWEIN

    "southeast of my desires" wurde mit dem "Jeong Mak Arts Award" ausgezeichnet

    Veröffentlicht am 20.07.2017, von Pressetext


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    IN WEITER FERNE, SO NAH

    Tanzfabrik Berlin: „At Close Distance“ von Christina Ciupke und Ayşe Orhon

    Veröffentlicht am 22.07.2017, von Hartmut Regitz



    BEI UNS IM SHOP