HOMEPAGE



Paris

AUF DEM WEG ZU DEN STERNEN

Interview mit dem Tänzer Hugo Marchand



Er ist einer der strahlendsten jungen Tänzer des Balletts der Pariser Oper. Nach einem bemerkenswerten Debüt als Prinz in Nurejews „Nussknacker“ tanzte der 21jährige Halbsolist die Rolle des Des Grieux in MacMillans „L’Histoire de Manon“.


  • Hugo Marchand als Des Grieux in MacMillans „L’Histoire de Manon" Foto © Julien Benhamou / Opéra national de Paris
  • Hugo Marchand als Des Grieux in MacMillans „L’Histoire de Manon" Foto © Julien Benhamou / Opéra national de Paris
  • Hugo Marchand mit Dorothée Gilbert als Des Grieux in MacMillans „L’Histoire de Manon" Foto © Julien Benhamou / Opéra national de Paris
  • Hugo Marchand als Des Grieux in MacMillans „L’Histoire de Manon" Foto © Julien Benhamou / Opéra national de Paris
  • Mélanie Hurel als Clara und Hugo Marchand als Prinz in Rudolf Nurejews „Nussknacker“ Foto © Sébastien Mathé/ Opéra National de Paris

Hugo Marchand ist einer der strahlendsten jungen Tänzer des Balletts der Pariser Oper. Nach einem bemerkenswerten Debüt als Prinz in Rudolf Nurejews „Nussknacker“ im Dezember 2014 tanzte der 21jährige Halbsolist gerade zum ersten Mal die Rolle des Des Grieux in Kenneth MacMillans Ballett „L’Histoire de Manon“ mit Dorothée Gilbert, Étoile der Pariser Kompanie. Im Anschluss an seine ungewöhnliche und packende Interpretation dieser Rolle sprach tanznetz.de mit ihm über die von ihm geliebten Handlungsballette, die Herausforderungen der Technik, seine Beziehung zu den Partnerinnen und zum Publikum und über die Veränderungen seit der Nominierung des neuen Ballettdirektors der Pariser Oper, Benjamin Millepied.

JB: Sie sind soeben zusammen mit Dorothée Gilbert bei der Gala des Prix Benois in Moskau aufgetreten, umringt von einigen der größten Stars der Tanzwelt: Uliana Lopatkina, Evgenia Obraztsova, Alexander Riabko, Silvia Azzoni… Wie haben Sie diese Erfahrung empfunden?

HM: Ich war sehr beeindruckt, weil ich es nicht gewohnt war, derart international bekannte Tänzer zu treffen. Aber sie waren sehr freundlich und ich habe mich gefreut zu sehen, dass diese Stars so normal mit anderen Leuten umgehen. Die Gala selbst lief gut. Dorothée und ich hatten zwei Monate zusammen für „Manon“ geprobt und wir kennen uns inzwischen viel besser. Deswegen waren die Pas de deux sehr viel einfacher.

JB: Sie wurden 2011 an der Pariser Oper engagiert. Drei Jahre später haben Sie Bronze beim internationalen Ballettwettbewerb in Warna gewonnen. Wie würden Sie Ihre ersten Jahre in der Kompanie beschreiben?

HM: Die ersten drei Jahre habe ich nicht viel gemacht, ich war Ersatz für das Corps de Ballet. Ich habe für mich gearbeitet, aber niemand hat sich dafür interessiert und ich wurde allmählich ein wenig deprimiert. Ich wollte mich beweisen, ich wollte, dass man mich als Tänzer einsetzt. Jeden Morgen kam ich ins Training, aber irgendwann wusste ich nicht mehr, warum ich so viel arbeitete, denn nachmittags bei der Probe saß ich auf dem Boden. Warna war der Köder, den ich mir selbst unter die Nase hielt, um mich zur Arbeit zu motivieren. Und in der Tat hat dieses Projekt mir sehr viel Energie gegeben. Ich habe große Fortschritte gemacht, da ich acht Variationen vorbereiten musste, sechs klassische und zwei zeitgenössische. Der Wettbewerb selbst war eine unglaubliche Erfahrung.

JB: Mögen Sie Wettbewerbe?

HM: Überhaupt nicht. Aber ich wusste, dass Warna ein Sprungbrett war, um im Ausland gesehen zu werden und auch an der Pariser Oper anerkannt zu werden.

JB: Hat Ihnen Ihr Erfolg in Warna etwas für Ihre Karriere an der Oper gebracht?

HM: Ich weiß es nicht. Aber zu Beginn dieser Saison hat man mir sofort vertraut, indem man mich „Études“ tanzen ließ. Ich habe auch meine erste Solorolle an der Pariser Oper getanzt, in „Pas./parts“ von William Forsythe. Ich weiß nicht, ob das etwas mit der Ankunft von Benjamin Millepied [Ballettdirektor der Pariser Oper seit November 2014], mit Warna oder mit dem internen Wettbewerb der Pariser Oper zu tun hat, in dem ich zum „Coryphée“ aufgestiegen bin – ich denke, dass verschiedene Faktoren eine Rolle spielten.

JB: Welche Veränderungen hat Benjamin Millepied bis jetzt gebracht?

HM: Ich denke, dass er sehr viel Energie in die Kompanie gebracht hat, und das tut ihr gut. Es ist unglaublich, was er seit seiner Ankunft getan hat. Er hat alle Böden in den Probensälen ausgewechselt, es gibt jetzt Massagen und es wird bald Gyrotonics und Kurse zur Stärkung der Muskeln geben. All das ist sehr wichtig, um Verletzungen zu vermeiden. Er ist oft bei den Proben anwesend und er ist ein exzellenter Partner; durch ihn bin ich mir bewusst geworden, wie wichtig das Partnern ist. Beim Bolschoi, wo ich gerade war, habe ich gesehen, dass die Männer exzellente Partner sind; sie haben sehr gute Pas de deux-Kurse dort. Dank Benjamin Millepied habe ich erkannt, dass man kein sehr guter Tänzer sein kann, ohne ein guter Partner zu sein. Und wenn er ein Ballett choreografiert, sind die Pas de deux sehr schwierig.

JB: Benjamin Millepied hat gerade dieses Jahr einen Pas de deux für Sie und die Étoile Marie-Agnès Gillot kreiert. Wie war das für Sie?

HM: Das war für eine Gala beim Mariinsky. Am Anfang hatte ich gewisse Probleme. Ich kannte Marie-Agnès Gillot überhaupt nicht. Sie ist eine beeindruckende Tänzerin mit viel Energie und großer Bühnenpräsenz. Da Marie-Agnès sehr lange Arme und Beine hat, ist es schwierig, seine Achse und Gegengewichte zu finden; man braucht einige Kraft. Auf der Bühne hatte ich einen guten Kontakt zu Marie-Agnès; es war eine schöne Erfahrung.
Diese Spielzeit geschahen zahlreiche Dinge in sehr kurzer Zeit, und ich denke, ich hatte viel Glück. Ich hatte nicht erwartet, so eine reiche und vielfältige Saison zu haben. Als ich erfuhr, dass ich „Manon“ tanzen würde, war ich überglücklich, da Des Grieux die Rolle meines Lebens war; es war mein Traum, diese Rolle zu tanzen. Ich hatte Videos von „Manon“ gesehen, ich hatte es auf der Bühne mit Nicolas Le Riche gesehen und ich liebe dieses Ballett. Des Grieux ist eine Figur, die mich zutiefst bewegt und die mich wirklich beschäftigt hat.

JB: Wie haben Sie erfahren, dass Sie „Manon“ tanzen würden?

HM: Als die Besetzungslisten am Anfang herauskamen, fehlte der Name des Des Grieux für die letzte Vorstellung von „Manon“. Gegen Februar teilte Benjamin Millepied mir mit, dass ich das Ballett mit Dorothée Gilbert tanzen würde. Ich war sehr aufgeregt. Danach hörte ich zwei Monate lang nichts mehr und ich dachte mir, die Besetzung habe sich vielleicht geändert. Ich war mir nicht sicher, ob eine Erste Solistin mit mir tanzen würde, zumal ich kein Solist bin. In Handlungsballetten wie „Manon“ muss außerdem eine sehr enge, intensive Beziehung zwischen den Partnern bestehen, da es darum geht, eine glaubhafte Geschichte zu erzählen. Insofern hätte ich verstanden, wenn Dorothée sich geweigert hätte, ein solches Ballett mit jemandem zu tanzen, den sie überhaupt nicht kannte. Aber sie ist das Wagnis eingegangen.

JB: Wie haben Sie sich auf die Rolle vorbereitet?

HM: Zuerst einmal habe ich mir Videos im Internet angesehen, um die Choreografie und die technischen Schwierigkeiten gut zu verstehen, und ich habe das Buch mehrmals gelesen. Ich habe versucht, meine eigene Interpretation der Rolle zu finden, eine Mischung zwischen meinem Verständnis der Figur und dem, was ich selbst empfand. Das war ein bisschen schwierig, da ich noch nie so eine Rolle getanzt hatte und immer ein riesiger Unterschied zwischen dem besteht, was man als Tänzer zu tun glaubt und dem, was die anderen sehen. Man hat den Eindruck, etwas zu tun, aber das Publikum sieht etwas völlig anderes. Deswegen muss man einen Weg finden, den Zuschauern zu vermitteln, was man empfindet, und das war nicht einfach.

JB: Wie sehen Sie Des Grieux?

HM: Des Grieux ist ein Ritter des Maltesterordens. Er ist gebildet und zu Beginn des Balletts ist er besonnen und vernünftig. Ich sehe ihn als ziemlich schüchternen, reservierten Seminaristen. Als er Manon sieht, ist er vollkommen überwältigt und verliert die Orientierung, als entdeckte er plötzlich das „wahre Leben“. Für mich ist sein erstes Solo, nachdem er sie gesehen hat, ein Kampf zwischen seiner Schüchternheit und seiner Erziehung und der neuen Leidenschaft, die in ihm brennt. Er will ihr unbedingt etwas sagen und wird sich dann bewusst, dass er es nicht kann; er wurde auf eine bestimmte Weise erzogen und kann sich deswegen nicht alles erlauben. Am Ende der Variation hat er all das aufgegeben, er kniet vor ihr nieder und sagt: „ich liebe Sie“, und alles ist vorbei. Das ist der Anfang seines Verderbens. Dann sieht man beide im Zimmer von Des Grieux. Der darauffolgende Pas de deux ist unglaublich, mit wunderbarer Musik. Sie haben miteinander geschlafen, sie haben einen sehr intensiven Moment geteilt und Des Grieux schreibt einen Brief an seinen Vater, um ihn um Geld zu bitten. Schon im ersten Akt ist er beinahe von Manon verdorben, da er vorher nie geglaubt hätte, dass er seine Eltern um Geld bitten könnte.

JB: Was gefällt Ihnen an Balletten wie „Manon“?

HM: Ihre Menschlichkeit. Auch wenn die Geschichte im 18. Jahrhundert spielt, handelt es sich um Situationen des normalen Lebens und um einfache menschliche Gefühle, die wir selbst empfunden haben. In Balletten wie „Nussknacker“, „Dornröschen“ und „Schwanensee“ hingegen wird die Geschichte durch Pantomime erzählt. In „Nussknacker“ bleibt der Prinz ein Prinz und ist kein bisschen menschlich, außerdem ist er in Nurejews Fassung nur ein Traum.

JB: In den Balletten, die Sie gerade erwähnten, kommt es sehr auf die Technik an, und Sie werden ständig mit den anderen Tänzern der Oper und im Ausland verglichen, die diese Rollen bereits getanzt haben. Es muss schwierig sein, sich in diesen Balletten, in denen die Interpretation weniger Gewicht hat, technisch mit diesen Vorbildern zu konkurrieren und seine eigene Art zu finden, diese Rollen zu tanzen. Wie gehen Sie mit dieser Herausforderung um?

HM: Zuerst einmal bin ich der Meinung, dass man nicht an alle Interpreten denken sollte, die diese Ballette schon getanzt haben. Wenn ich Mathieu Ganio „Nussknacker“ tanzen sehe und das Ballett selbst später tanze, weiß ich, dass es technisch nicht genauso lupenrein sein wird. Ich versuche, in diesen Balletten meine eigene Art zu finden die Bewegung anzugehen. Auch wenn man keine psychologisch komplexe Figur darstellt, kann man unverwechselbar in seiner Technik sein und auf eine Weise tanzen, die einem selbst eigen ist. Ich denke, das ist wichtiger, als Pirouetten zu zählen. Man versucht nicht, es besser zu machen als Baryschnikow, sondern man strengt sich an, auf seine Weise einzigartig zu sein.
In „Manon“ wurde mir bewusst, dass die Technik ein sehr gutes Ausdrucksmittel ist und dass sie so stark wie möglich sein muss. Wenn man sie nicht völlig unter Kontrolle hat, besteht das Risiko, dass sie in Momenten starker Emotion nachlässt. Das ist mir in der zweiten Variation des zweiten Aktes von „Manon“ passiert, die auf den Augenblick folgt, in dem Manon sich von Des Grieux abwendet, der sich ihr zu Füßen geworfen hat. Diese Variation beginnt mit sehr schwierigen Pirouetten, und es ist ein äußerst erschütternder Moment. Ich hatte Tränen in den Augen und fühlte mich wirklich schlecht, und meine technische Sicherheit hat etwas unter dieser Emotion gelitten.

JB: Der zweite Akt von „Manon“ scheint nicht nur vom Tanz her schwierig, sondern auch vom Spiel her, da es lange Passagen gibt, während der Des Grieux nicht tanzt und die manche Interpreten nur mit Mühe füllen…

HM: Das ist wirklich nicht einfach, da Des Grieux am Anfang des zweiten Aktes die ganze Zeit auf der Seite steht. Er tut nichts und muss versuchen seine Rolle zu füllen. Ich weiß nicht, ob mir das gelungen ist, aber ich habe mich in diesem Moment in einen derartigen emotionalen Zustand versetzt, dass es mir wirklich schlecht ging. Ich habe mich vollkommen in meine Figur hineinversetzt, und als ich meine Manon in den Armen eines anderen sah, wurde ich beinahe verrückt und war sehr unglücklich.
Ich glaube, dass man in diesen Balletten nicht versuchen sollte zu spielen, sondern man muss die Figur werden das ganze Ballett über und sie nicht einmal verlassen, wenn man in der Kulisse ist. Man kann ein Gefühl nicht spielen, sondern man muss es in sich provozieren, es wirklich fühlen, sich von ihm überwältigen lassen und es sichtbar werden lassen.

JB: Welche Rolle spielt dabei die Beziehung zur Partnerin?

HM: Die Beziehung zur Partnerin macht 90 % der Arbeit aus. Um „Manon“ zu tanzen, muss man seine Partnerin kennen und eine bestimmte Beziehung zu ihr haben. Es ist sehr schwierig, „Manon“ mit jemandem zu tanzen, den man nicht kennt; man sollte auf derselben Wellenlänge sein. Da ich mich im wirklichen Leben sehr gut mit Dorothée Gilbert verstanden habe, war die Hälfte der Arbeit schon gemacht. Dorothée hat eine sehr starke Technik, was die körperliche, mechanische Arbeit in den Pas de deux erleichtert hat. Was das Spiel angeht, war ich sehr berührt, mich mit ihr auszutauschen und diese Geschichte zusammen mit ihr zu leben.

JB: Welche anderen Rollen möchten Sie tanzen?

HM: Ich würde sehr gerne Romeo in „Romeo und Julia“ tanzen. Nurejews Fassung ist technisch sehr anspruchsvoll, aber falls ich die Gelegenheit habe, dieses Ballett nächstes Jahr zu tanzen, werde ich trotzdem versuchen, eine Geschichte zu erzählen. Eine andere Rolle, von der ich träume, ist Onegin. Lange Zeit habe ich mir eher vorgestellt Lenski zu tanzen, da dies eine Rolle für einen jungen Tänzer ist, die eine gute Technik verlangt, aber inzwischen interessiert mich Onegin mehr, weil er sehr komplex ist und ich gerne meine eigene Interpretation der Figur finden möchte. Wenn man die Gelegenheit hat, eine so starke Rolle zu tanzen, muss man versuchen, an ihr zu wachsen und sie sich vollkommen zu eigen zu machen.
Ich tanze auch gerne technisch etwas schwierigere Ballette, zum Beispiel „Theme and Variations“. Ich habe mich sehr gefreut, „Études“ zu tanzen, ein übersprudelndes Ballett voller Energie und Atmosphäre. 

JB: Was lieben Sie am meisten an ihrem Beruf?

HM: Am meisten liebe ich es, die Zuschauer reisen zu lassen, wenn sie ins Ballett kommen, sie mit uns in eine Geschichte oder eine Atmosphäre zu nehmen, die sie aus ihrem Alltag herausholt, sie vibrieren zu lassen, als empfänden sie echte Emotionen.

JB: Fühlt man, ob man die Zuschauer mitnimmt?

HM: Ja. Als ich „Manon“ im Palais Garnier getanzt habe, wusste ich, obwohl manchen Zuschauern die Vorstellung gar nicht gefallen hat, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Ich spürte das Publikum auf der anderen Seite des Orchestergrabens, als gäbe es Wellen zwischen uns, und ich fühlte, dass die Zuschauer in unsere Geschichte hineingezogen wurden. In der Opéra Bastille ist das ganz anders, weil man so weit vom Publikum weg ist, dass man nichts fühlt. Das ist sehr beunruhigend, da man auf der Bühne nicht weiß, ob die Zuschauer gerade etwas mit uns erleben. Im Palais Garnier fühlt man immer, was passiert, und das gefällt mir.

JB: Und was finden Sie am schwierigsten am Tänzerberuf?

HM: Ich finde es schwierig, sich für eine Vorstellung vorzubereiten, wenn es einem nicht gut geht, wenn man keine Lust hat zu teilen, auf die Bühne zu gehen, an der Technik zu leiden. Man muss versuchen, mit all dem fertig zu werden, damit man in jedem Fall, egal was draußen passiert, während der Vorstellung ehrlich ist und das Beste von sich gibt.
Wenn man dann auf der Bühne ist, ist es eine magische Erfahrung, man wächst über sich hinaus. Das Glück, das man auf der Bühne empfindet, ist mit nichts aufzuwiegen, und es ist alle Arbeit davor wert, die oft mühselig und hart ist.

JB: Haben Sie Zeit für andere Aktivitäten neben dem Tanz?

HM: Nicht viel. Wenn ich ein wenig Zeit habe, versuche ich auszugehen und meine Freunde und meine Familie zu sehen. Als ich mich für „Manon“ vorbereitet habe, lebte ich nur dafür. Wenn ich abends nachhause kam, hatte ich meine Rolle und meine Partnerin im Kopf und ich versuchte, mich von Situationen des täglichen Lebens inspirieren zu lassen, um die Figur zu gestalten. Ich dachte die ganze Zeit darüber nach und suchte vor dem Spiegel die richtige Mimik, um das auszudrücken, was ich fühlte. Das war wundervoll und ich war während dieser Zeit sehr glücklich. Ich habe jeden Moment genossen.

JB: Mit welchen Choreografen würden Sie gerne noch arbeiten?

HM: Ich freue mich sehr darüber, dass ich am Ende der Spielzeit „L’Anatomie de la sensation“ tanzen werde. Ich habe schon letztes Jahr ein wenig mit Wayne MacGregor gearbeitet, und das war sehr spannend. Ich bin neugierig darauf, ihn wiederzusehen und seinen Stil zu vertiefen. Ansonsten möchte ich allen Choreografen begegnen, die an die Oper kommen. Ich würde gerne verschiedene Stile tanzen und hoffe, dass ich die Erwartungen der Choreografen erfüllen kann, falls sie mich auswählen.

Zur französischen Version

Veröffentlicht am 10.06.2015, von Julia Bührle in Homepage, Leute, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 3386 mal angesehen.



Kommentare zu "Auf dem Weg zu den Sternen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    AMERICAN BALLET THEATRE TRIFFT OPÉRA DE PARIS

    Rudolf Nurejews „Don Quichotte“ an der Pariser Oper

    Als Kitri war an diesem Abend Isabella Boylston aus dem American Ballet Theatre geladen. Sie setzte der Grazie ihrer französischen Kolleginnen einen kraftvolle, sehr solide Technik und stabile Balancen entgegen.

    Veröffentlicht am 30.12.2017, von Julia Bührle


    GLÄNZENDER SAINSONABSCHLUSS IN PARIS

    Myriam Ould-Brahams Rollendebüt in Pierre Lacottes „La Sylphide“

    Die Erwartungen waren sehr hoch – und Ould-Braham übertraf sie noch. Schon beim Öffnen des Vorhangs, als man die verliebte Sylphide zu Füßen ihres James sitzen sah, glaubte man ein Wesen von einer anderen Welt zu sehen.

    Veröffentlicht am 05.07.2017, von Julia Bührle


    EIN OPULENTES SOMMERMÄRCHEN

    George Balanchines „Sommernachtstraum“ erstmals an der Pariser Oper

    Man merkt dem Ballett an, dass sich Balanchine im handlungslosen Genre deutlich wohler fühlt, denn er fügt lange Divertissements ein, schafft damit aber einen feierlichen Ballettabend.

    Veröffentlicht am 24.03.2017, von Julia Bührle


    BEDROHLICHE TRAUMVISIONEN

    Rudolf Nurejews „Schwanensee“ an der Pariser Oper

    Ähnlich wie Neumeier ließ sich Nurejew von der Psychoanalyse inspirieren: die Grenze zwischen Wirklichkeit und Vision ist in beiden Fassungen fließend, der homoerotisch-alptraumhafte Wolfgang/ Rothbart erinnert an den Mann im Schatten.

    Veröffentlicht am 19.12.2016, von Julia Bührle


    LA BAYADÈRE

    Rudolf Nurejews Klassiker in der Opéra Bastille

    Bei so viel Prunk und fulminanter Technik verzeiht man gerne die angesichts aktueller politischer Themen fragwürdig erscheinenden Überbleibsel des 19. Jahrhunderts.

    Veröffentlicht am 20.12.2015, von Andreas Berger


    EN ROUTE VERS LES ÉTOILES

    Interview avec Hugo Marchand

    Marchand est l’un des jeunes danseurs les plus brillants du Ballet de l’Opéra de Paris. Après un début remarquable dans le rôle du prince dans «Casse-noisette» le demi-soliste de 21 ans vient d’aborder pour la première fois le rôle de Des Grieux.

    Veröffentlicht am 10.06.2015, von Julia Bührle


    EIN TÄNZERISCHES FEUERWERK

    Hannah O’Neill und Mathias Heymann in Pierre Lacottes „Paquita“

    Wenige Monate nach Alexei Ratmanskys spektakulärer „Paquita“-Rekonstruktion in München stand das Ballett wieder auf dem Spielplan der Kompanie, bei der das Werk 1846 in einer Choreographie von Joseph Mazilier uraufgeführt wurde.

    Veröffentlicht am 11.05.2015, von Julia Bührle


    DAS ENDE EINER ÄRA AN DER PARISER OPER

    Aurélie Duponts Abschied in Kenneth MacMillans „Manon“

    Kann das wirklich schon das Ende sein? Aurélie Dupont, letzte Vertreterin einer brillanten Generation an der Pariser Oper gibt am 18. Mai ihren Abschied in Kenneth MacMillans Handlungsballett „Manon“ aus dem Jahr 1974.

    Veröffentlicht am 11.05.2015, von Julia Bührle


    JUNGE SCHWÄNE AN DER SEINE

    Rudolf Nurejews „Schwanensee“ in neuen Besetzungen an der Pariser Oper

    Es ist eines der Anliegen des neuen Ballettdirektors der Pariser Oper, Benjamin Millepied, jungen Talenten Chancen zu geben, sich in großen Rollen zu beweisen, oft unter Missachtung der in dieser Kompanie bisher sakrosankten Hierarchie.

    Veröffentlicht am 19.03.2015, von Julia Bührle


     

    AKTUELLE NEWS


    DIE GEWINNERINNEN SIND...

    X. Internationales Tanzfestival SoloDuo NRW + friends 2018
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Pressetext


    IVÁN PÉREZ KOMMT NACH HEIDELBERG

    Der Choreograf Iván Pérez übernimmt ab der Spielzeit 2018/19 das Dance Theatre Heidelberg
    Veröffentlicht am 16.05.2018, von tanznetz.de Redaktion


    ANTOINE JULLY VERLÄNGERT SEINEN VERTRAG AM OLDENBURGISCHEN STAATSTHEATER

    Drei weitere Spielzeiten wird Jully die BallettCompagnie leiten
    Veröffentlicht am 25.04.2018, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    OPEN STAGE "EMPTY SPACE"

    „Open Stage“ am Samstag, 12. Mai, in der HebelHalle am UnterwegsTheater Heidelberg.

    Jai Gonzales hat für diesen Abend auch ehemalige Weggefährten des UnterwegsTheater eingeladen. Das von ihr ausgedachte Format „Open Stage“ gewinnt allmählich Kultstatus.

    Veröffentlicht am 30.04.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    ZIRZENSISCHE HOMMAGE AN PINA BAUSCH

    Adolphe Binder beweist in Wuppertal mit Dimitris Papaioannou einen guten Griff

    Veröffentlicht am 13.05.2018, von Marieluise Jeitschko


    DAS LEBEN ALS DAUERLAUF

    Die Tanzkompanie des Staatstheaters Braunschweig zeigt Guilherme Botelhos atemberaubendes Tanzstück „Sideways Rain“

    Veröffentlicht am 10.05.2018, von Andreas Berger


    IVÁN PÉREZ KOMMT NACH HEIDELBERG

    Der Choreograf Iván Pérez übernimmt ab der Spielzeit 2018/19 das Dance Theatre Heidelberg

    Veröffentlicht am 16.05.2018, von tanznetz.de Redaktion


    WUNDERVOLLES JETZT

    "After Trio A" von Andrea Božić und “The Dry Piece” von Keren Levi

    Veröffentlicht am 17.05.2018, von Natalie Broschat


    TANZ IM TREPPENHAUS

    Das Festival TanzArt ostwest 2018 in Gießen

    Veröffentlicht am 13.05.2018, von Dagmar Klein



    BEI UNS IM SHOP