HOMEPAGE



Hamburg

REALITÄT UND VIRTUALITÄT

Das Bundesjugendballett und Gäste des „Just Us Dance Theatre“ mit „Infinite Identities“ in der Kampnagelfabrik



Zum ersten Mal als Hamburg-Premiere in der Kampnagelfabrik gezeigt, hat das Bundesjugendballett ein abendfüllendes Stück im Gepäck.


  • Ensemble Foto © Silvano Ballone
  • Minju Kang und Lukas Stepp (Violine) Foto © Silvano Ballone
  • Ensemble Foto © Silvano Ballone

Zum ersten Mal und am 27. Juni 2015 als Hamburg-Premiere in der Kampnagelfabrik gezeigt, hat das Bundesjugendballett ein abendfüllendes Stück im Gepäck – „Infinite Identities“ ist eine fast zweistündige Collage aus neun Teilen, die ineinander übergehen oder sich unmittelbar aufeinander beziehen. Bisher bestand ein Aufführungs-Abend immer aus mehreren Einzelstücken – was durchaus sehr reizvoll war, hier jedoch wächst das Ensemble erkennbar noch mehr zusammen. Und wird bereichert durch die Zusammenarbeit mit drei Gasttänzerinnen vom „Just Us Dance Theatre“ aus London. Dessen Choreograf Joseph Toonga zeichnet auch für drei der Stücke verantwortlich („Errors in Perfection, „Revealance of Privacy“ und „Eternal Finity“), zwei wurden von Wubkje Kuindersma kreiert („Face to Face“ und „Digital Skin“) und jeweils eines von den BJB-Tänzern Hélias Tur-Dorvault („Battling Individuality“) und dem aus Nepal stammenden Pascal Schmidt („Beyond Freedoms’ Borders“). Anfang und Ende gestalteten alle TänzerInnen gemeinsam.

„Infinite Identities“ ist ein Stück über Gegenwart und Zukunft im digitalen Zeitalter. Eine Auseinandersetzung mit den neuen Technologien, die unseren Alltag heute dominieren, und mit dem, was sie bei uns Menschen auslösen und anrichten können. Dass hier mehrere Choreografen am Werk waren, bekommt dem ganzen gut – zumal die Stile nicht allzu sehr voneinander abweichen, sondern diesem Riesenthema spannende Einzelfacetten abgewinnen.

Der Abend beginnt ganz ungezwungen auf offener Bühne, die Tänzer stehen in Alltagskleidung an einer Stange, plaudern, scherzen, dehnen die Glieder. Als Gustav Mahlers Lied „Ging heut’ morgen übers Feld“ erklingt, zerstreut sich das Grüppchen, auf den weißen Hintergrund wird ein Sommerhimmel projiziert – blau mit weißen Wattewolken. Ein Mädchen und ein Junge bringen eine Bank und beginnen, damit tänzerisch zu spielen – mal darauf, mal darunter, daneben, damit. Im Zuge dessen verdüstert sich der Himmel, aus Heiterkeit wird Ernst.

In dieser Art spielt das BJB verschiedene Szenen durch und erörtert auf tänzerische Weise Statements wie „So schön ist diese Welt“ oder „Who am I under this digital skin?“ (wobei die Tänzer Trikots mit aufgedrucktem QR-Code tragen) oder „If you want to keep a secret you must also hide it from yourself“ oder „Ich liebe es, ohne Körper zu sein“. Es geht um Anonymität, Privatheit und Intimität im polaren Gegensatz zu Kontrollverlust, Überwachung, ständiger Erreich- und Verfügbarkeit. Es geht um Du und Ich, Wir und Niemand, Realität und Virtualität.

Mit diesem Stück löst das BJB das Versprechen ein, die aktuellen und drängenden Fragen aufzugreifen, die junge Menschen heute bewegen. Und doch ist das ganze nie nur jugendzentriert – vielmehr werden Themen angesprochen, die uns alle heute etwas angehen – ob Jung oder Alt, Arm oder Reich. Die acht TänzerInnen des BJB und ihre drei Gäste tun das mit einer solchen Intensität und Leidenschaft, mit einer so großen Hingabe und Konzentration, dass einem das Herz aufgeht. Kevin Haigen, der künstlerische und pädagogische Leiter des BJB, und Yohan Stegli (der immer mal wieder als Videokameramann aus der Kulisse kommt!) haben hier sichtbar und spürbar inspirierend gewirkt.

Eine ausgebuffte Musikauswahl vervollkommnet das Ganze: von Mahler über Philip Glass und Maurice Ravel bis zu Dmitri Schostakowitsch, Johannes Brahms, wunderbar live interpretiert von Lukas Stepp (Violine), Elena Rindler (Violine), Lucas Schwengebecher (Viola), Martin Leo Schmidt (Cello), Camille Guénot (Flöte), Markus Krusche (Klarinette) und BJB-Pianistin Aike Errenst, die auch für manche Arrangements verantwortlich zeichnet. Alle Musiker werden auch immer wieder in das tänzerische Geschehen einbezogen – das ist ebenso spannend wie stimmig.

Sven Gareis und Ute Härtling sorgen mit einer Live-Video-Performance für eine zusätzliche, abwechslungsreiche optische Komponente.
„Infinite Identities“ ist ein Stück, dem man viele Aufführungen quer durch die Republik wünscht.

Veröffentlicht am 02.07.2015, von Annette Bopp in Homepage, Kritiken 2014/2015

Dieser Artikel wurde 1936 mal angesehen.



Kommentare zu "Realität und Virtualität "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    ALLES DREHT SICH

    Die norwegische Kompanie Carte Blanche mit „Jerada“ von Bouchra Quizguen (Marrakesch) in der Hamburger Kampnagelfabrik
    Veröffentlicht am 18.12.2017, von Annette Bopp


    VON DER VERGÄNGLICHKEIT ALLEN LEBENS

    Eine Uraufführung von Adriana Hölszky und Martin Schläpfer: „Roses of Shadow“ in Düsseldorf
    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Marieluise Jeitschko


    ZWISCHEN DREHWURM UND DOPPELTSEHEN

    Isabelle Schad feiert mit „Double Portrait“ und „Turning Solo“ Premiere im HAU 3 in Berlin
    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Maria Katharina Schmidt



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    AUFTAUCHER

    Der Tanzabend von Henrietta Horn feiert am 30.11.2017 in der Neueinstudierung mit der Tanzcompagnie Gießen in der taT-Studiobühne des Stadttheaters Gießen Premiere.

    Ein leerer Bühnenraum, zehn Tänzerinnen und Tänzer, acht Stühle und zwanzig Rasseln – mehr braucht es in AUFTAUCHER nicht, um die Vorstellungskraft der Zuschauerinnen und Zuschauer herauszufordern.

    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    EIN KLASSIKER – AUFS FEINSTE HERAUSGEPUTZT

    „Don Quixote“ in der Nurejew-Fassung beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Annette Bopp


    BEATE VOLLACK WIRD NEUE BALLETTDIREKTORIN DER OPER GRAZ

    Mit dem Beginn der Spielzeit 2018/19 tritt sie ihre neue Position an

    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


    AUF DEN HUND GEKOMMEN

    Mit „Dürer´s Dog“ kreiert Goyo Montero am Staatstheater Nürnberg eines seiner schönsten Ballette

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Alexandra Karabelas


    WAS DER KÖRPER MÖGLICH MACHT

    Mit „Old, New, Borrowed, Blue“ verheiratet das Ballett im Revier Gelsenkirchen eine bunte Mischung von Choreografien miteinander

    Veröffentlicht am 10.12.2017, von Boris Michael Gruhl


    BALLETT AM RHEIN-TÄNZERIN ERHÄLT FÖRDERPREIS

    Ann-Kathrin Adam wird ausgezeichnet

    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP