HOMEPAGE



Pforzheim

KREATIVE SPEERSPITZE

Brillante Ballettgala beendet die Ära Sutherland in Pforzheim



Ein letztes Mal, bevor sie in alle Winde zerstreut, das Pforzheimer Erbe an anderem Ort fruchtbar machen, steht das zehnköpfige Ballettensemble plus Gäste gemeinsam auf der Bühne.


  • Nozomi Matsuoka Foto © Tai Zheng
  • Carlotta Squeri, Tu Ngoc Hoang, Maximo Marinelli, Risa Yamamoto, Toshitaka Nakamura, Ermanno Sbezzo und Camilla Marcati Foto © Sabine Haymann

Bis auf den letzten Stehplatz im Rang ist das Theater Pforzheim ausverkauft. Das Publikum würdigt an diesem Abend mit einer Abschiedsgala ein kleines Ballettwunder. Was James Sutherland und Elsa Genova mit nur zehn Tänzern in 13 Jahren entwickelt haben, ist schlicht sensationell! Die Bilanz kann sich sehen lassen: Handlungsballette wie „Sommernachtstraum“, „Carmen“, „Giselle“, „Romeo und Julia“, „Cinderella“, „Schwanensee“ sowie „Nussknacker und Mausekönig“ hat die hochqualifizierte Kompanie völlig neu interpretiert und oft aus ganz aktuellen Perspektiven beleuchtet. Abstrakte Tanzabende wie „Kind of Love“, „Boléro“, „Quartett“ und „Sacre“ beeindruckten choreografisch, tänzerisch und dramaturgisch. Nicht zu vergessen spartenübergreifende Stücke wie „Orpheus und Euridike“, „Requiem“, „Tschaikowsky“ und „Der eingebildete Kranke“, sowie Operetten und Musicals, in denen das Ensemble mitgewirkt hat. Zusätzliche Produktionen wurden ins Programm aufgenommen; der absolute Hit war „Queen – Who wants to live forever“ mit 50 ausverkauften Vorstellungen.

„Den Sinn des Tanzes finden und definieren“, so bringt Sutherland sein Anliegen auf den Punkt. Gemeinsam mit seiner Stellvertreterin und Lebenspartnerin Elsa Genova moderiert der scheidende Ballett-Chef die Abschiedsgala. Das Duo zeichnet eine großartige Loyalität gegenüber dem Tanz aus, der sie vieles unterordnen. Wissbegierig, unermüdlich und selbstlos haben sie ihre Domäne immer wieder aufs Neue erforscht. Damit viele Menschen daran teilhaben können, wurden auch ehrenamtliche Projekte außerhalb des Theaters realisiert. Als pädagogisch besonders fruchtbar hat sich die Arbeit in der – dem Theater angegliederten – Ballettschule erwiesen.

Ästhetisch prägte die Zusammenarbeit mit dem Pforzheimer Kunstwissenschaftler und Design-Dozenten Robert Eikmeyer Stücke wie „Body Installation“, das „Flößer-Projekt“, das experimentelle Schauspiel „Tiger im Raum“ (mit dem Theater Reutlingen), die DVD „Beyond“ (mit der Medienhochschule Furtwangen), das „Kalte Herz“ (mit dem ZKM Karlsruhe) und last not least „Dark Waves“; allesamt Projekte, in denen die innovative Kraft sich allmählich zu einer eigenen choreografisch-dramaturgischen Handschrift verdichtet hat.

Nicht zuletzt profitierten auch die Tänzerinnen und Tänzer von der Dynamik der Innovation. Die Sutherland-Tänzer brauchen den Vergleich mit den Solisten aus Stuttgart und Karlsruhe nicht zu scheuen; sind ihnen hinsichtlich zeitgenössischer Bewegungsidiome und Experimentierfreude sogar eine Nasenlänge voraus. Solidarität und Freundschaft kennzeichnen diesen besonderen Abend. Die Begeisterung für die Gäste des Stuttgarter Balletts, des Ensembles Gauthier Dance und des Badischen Staatsballetts Karlsruhe mit Choreografien von John Cranko („Legende“), Uwe Scholz (Mozarts „Klavierkonzert Es-Dur“), Marco Goecke („Äffi“), Po-Cheng Tsai („Floating Flowers“) und Alejandro Cerrudo („Pacopepepluto“) ist ebenso groß und von Bravo-Rufen begleitet wie die Reminiszenzen an die vergangenen 13 Jahre des Pforzheimer Ensembles.

Ergänzt durch drei Ensemblemitglieder der ersten Stunde – Maria Bayarri Pérez, Cornelius Mickel und Marek Ranic – tanzen sich Risa Yamamoto, Carlotta Squeri, Mana Miyagawa, Nozomi Matsuoka, Camilla Marcati, Tu Ngoc Hoang, Toshitaka Nakamura, Ermanno Sbezzo, Maximo Marinelli und Davide Degano mit „Orawa“, „When I am Laid in Earth“, „Lamb of God“ und Ausschnitten aus „Sacre“ das Herz aus dem Leib – ein letztes Mal, bevor sie in alle Winde zerstreut, das Pforzheimer Erbe an anderem Ort fruchtbar machen.

„Das Ballett war die kreative Speerspitze des Pforzheimer Theaters“, mit Tränen in den Augen würdigt der scheidende Musiktheaterdirektor Wolf Widder die Leistung des zehnköpfigen Pforzheimer Ensembles. Dem wäre noch hinzuzufügen, dass es einen Intendanten von der Größe eines Erich Schäfer und Arno Wüstenhöfer bedurft hätte; sie wussten und wollten den Tanz kultivieren. Ohne sie hätte es weder das Stuttgarter Ballettwunder eines John Cranko noch das Wuppertaler Tanztheater einer Pina Bausch gegeben. Heutige Theatermanager sehen in der Tanzsparte eher eine lästige Konkurrenz, die man sich nach dem bewährten Prinzip „teile und herrsche“ vom Leib hält. Ballett und Tanz verkümmern zu Platzhaltern für das Gastspiel-Karussell. Die kreative Speerspitze hat ihren Dienst getan, die kreative Speerspitze kann gehen.

Veröffentlicht am 06.07.2015, von Leonore Welzin in Homepage, Kritiken 2014/2015

Dieser Artikel wurde 3100 mal angesehen.



Kommentare zu "Kreative Speerspitze"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    SPIEL MIR DAS LIED DER ERLÖSUNG

    Boléro-Extase: Tanzstück von James Sutherland am Theater Pforzheim

    Veröffentlicht am 12.02.2012, von Leonore Welzin


    TSUNAMI IM BLUT

    Begeisterungsstürme für Sutherlands „Sacre“ in Pforzheim

    Zum zarten Zirpen der Zikaden treten Tänzer aus dem Dunkel an ein Wasserbecken. Es nimmt an Stelle des Orchestergrabens die gesamte Bühnenbreite ein. Die fast nackten Darsteller sind dabei Bildelemente eines monochromen Tableaus vivant.

    Veröffentlicht am 19.02.2015, von Leonore Welzin


     

    AKTUELLE NEWS


    VERTRAGSVERLÄNGERUNG

    Kathleen McNurney bleibt am Luzerner Theater
    Veröffentlicht am 23.02.2018, von Pressetext


    GOECKE GEHT NACH HANNOVER

    Der neue Ballettdirektor am STAATSTHEATER HANNOVER steht fest. Marco Goecke übernimmt zur Spielzeit 2019/20 die Leitung.
    Veröffentlicht am 21.02.2018, von Pressetext


    INGO DIEHL NEUER PRÄSIDENT DER HESSISCHEN THEATERAKADEMIE

    Wechsel an der Spitze des Theater- und Studiengangnetzwerks
    Veröffentlicht am 20.02.2018, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    ROMEO UND JULIA

    Ballettpremiere von Bridget Breiner am 17.02. am Opernhaus im Revier

    Nach „The Tragedies of Othello“ und „Prosperos Insel“ widmet sich Ballettdirektorin Bridget Breiner bereits zum dritten Mal einem Stoff des englischen Dichterfürsten.

    Veröffentlicht am 05.02.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    VIELSEITIGES KÖNNEN

    Das „Bottaini Merlo International Center of Arts“ in München zeigte seine jährliche Gala im KUBIZ Unterhaching
    Veröffentlicht am 22.01.2018, von Karl-Peter Fürst


    FREESTYLE HAPPENINGS

    Uraufführung von Jasmine Ellis „Empathy“ im Schwere Reiter in München
    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Vesna Mlakar

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    BEHERRSCHER DER GEISTER

    Schläpfer, Goecke und Jooss in Duisburg

    Veröffentlicht am 03.02.2018, von Marieluise Jeitschko


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett

    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    TANZEN GEGEN DIE WAND UND GEKLONTE CLOWNS

    „Boléro“ (Walking Mad) von Johan Inger und „Le Sacre du Printemps“ von Mario Schröder beim Leipziger Ballett

    Veröffentlicht am 05.02.2018, von Boris Michael Gruhl


    NACHDENKEN MIT DEM KÖRPER

    Anna Konjetzkys „About a Session“ an den Münchner Kammerspielen

    Veröffentlicht am 27.01.2018, von Karl-Peter Fürst



    BEI UNS IM SHOP