HOMEPAGE



München

EINE SCHWERGEWICHTSSAISON

Duato, Petipa, Cranko, Siegal, Sandroni und viele mehr



Mit der Matinee „Vorhang auf – aus Leidenschaft!“ präsentiert das Bayerische Staatsballett einige Höhepunkte der neuen Spielzeit


  • "Le Corsaire" mit Natalia Kalinitchenko, Lisa-Maree Cullum und dem Kinderensemble Foto © Wilfried Hösl
  • "Choreartium" Ensemble Foto © Charles Tandy
  • "La Bayadère" Ensemble Foto © Charles Tandy
  • "Metric Dozen" Foto © Wilfried Hösl
  • "Le Corsaire" mit Daria Sukhorukova, Ivy Amista und dem Ensemble des Bayerischen Staatsballett Foto © Charles Tandy
  • Probenraum des Bayerischen Staatsballetts - Cranko Saal Foto © Sascha Kletzsch

„Vorhang auf – aus Leidenschaft!“ – besser konnte das Bayerische Staatsballett nicht für seine beginnende Saison werben als mit dieser Matinee irgendwo zwischen seiner pädagogischen „Ballett Extra“-Reihe und einem Gala-ähnlichen Event. Das Publikum strömte denn auch neugierig ins Münchner Prinzregententheater, um vorzuschnuppern, was es sich demnächst im Münchner Nationaltheater ansehen möchte. Und das könnte heuer mächtig viel sein, denn Ivan Liška will in seiner letzten Spielzeit als Staatsballettchef so gut wie alle Schätze seines Repertoires, zwischen Tradition und zeitgenössischem Aufbruch, funkeln lassen.

Vorab gab Ballettmeister Thomas Mayr ein effizient aufwärmendes Stangen-Exercice, das Gelegenheit bot, gebogenen Fußspann, hohe Beine und elegant geführte Arme en detail zu beobachten. Die Truppe sieht gut trainiert aus. Den Reigen der Ballett-Ausschnitte –zum Teil begleitet von den Pianisten Maria Babanina und Simon Murray – eröffnete ein Pas de deux aus dem Erstlingserfolg „Jardí Tancat“ (1983) des aktuellen Staatsballett-Berlin-Chefs Nacho Duato. In seinem fließenden fein phrasierten Modern-Dance-Stil fühlen sich Isidora Markovic und Marten Baum von der Junior Company sichtlich zuhause.

Es folgten Nummern aus den Petipa-Klassikern „Le Corsaire“, „La Bayadère“ und dem von Alexei Ratmansky rekonstruierten „Paquita“. Das neoklassische Handlungsballett ist diese Spielzeit vertreten durch John Crankos „Onegin“, John Neumeiers „Kameliendame“ und sein „Illusionen wie Schwanensee“; die abstrakte und semi-erzählerische Neoklassik durch George Balanchines „Sinfonie in C“, Leonide Massines „Choreartium“, Jerome Robbins' „In the Night“ und Frederick Ashtons „Birthday Offering“ zu Alexander Glasunows „Ruses d' Amour“. Der daraus getanzte Pas de deux ist auch am 19. Oktober in einer Gala im Münchner Gasteig/Carl-Orff-Saal zum 150. Geburtstag des Komponisten zu sehen; die vollständige Choreographie dann in der BallettFestwochen-Terpsichore-Gala (7. April 2016). Die, so versprochen, soll als Widmung an den scheidenden Ballettchef viele besondere Gala-Bonbons offerieren.

Ivan Liška, urlaubs-erholt, erwies sich als entspannter Moderator. Mit historischen Einordnungen assistierten ihm seine Stellvertreter Wolfgang Oberender und Bettina Wagner-Bergelt, die unter anderem auf Premieren verwies, von denen noch keine Kostprobe zur Verfügung stand. So bekommt das Staatsballett mit „Für die Kinder von gestern, heute und morgen“ (2002) als erstes deutsches Ensemble ein Werk der Tanztheater-Legende Pina Bausch. In der Kreation „The Passenger“ rückt Choreograf Simone Sandroni das gerade hochaktuelle Thema ‚ältere Tänzer‘ in den Mittelpunkt. Seine Protagonisten sind Ballettchef Ivan Liška höchst persönlich, Ex-Solistin und Ballettmeisterin Judith Turos und Charakterdarsteller Peter Jolesch. Beide Werke feiern in der Ballettwoche (3. bis 19. April 2016) Premiere.

Insgesamt also eine Schwergewichtssaison. Dass manches noch im Probenstadium war, darf sein – lehrt einen zudem, in der eigentlichen Vorstellung die Entwicklung, den Feinschliff zu erkennen. Bei dreizehn (!) Nummern die Tänzer zu würdigen, ist unmöglich. Stellvertretend genannt seien: Adam Zvonař, der zuverlässig-strahlend drei Partien absolvierte; Ekaterina Petina, ein kühl abstrahierendes, perfektes Körper-Instrument für Richard Siegals faszinierendes „In a Landscape“, in dem er die postmoderne Neoklassik seines Mentors William Forsythe in exotisch bizarre Formen weitergetrieben hat. Katherina Markowskaya, bisher vor allem als Brio-Technikerin aufgefallen, begibt sich mit dem Solo aus Mary Wigmans „Le Sacre du Printemps“ von 1957 (rekonstruiert dank dem „Tanzland Deutschland“-Projekt) mit voll eingesetzter, scharf konturierter Körperlichkeit auf das diffizile Terrain des uns schon etwas fremden Ausdruckstanzes.

Die Französin Séverine Ferrolier, nach sieben Jahren in Uwe Scholzens Leipziger Ballett 2004 nach München gewechselt, schätzt man schon lange als lyrische Tänzerin mit außergewöhnlich musikalisch fließenden Armen. Jetzt jedoch, in ihrem Solo aus Leonide Massines frühem neoklassischem „Choreartium“ (1933), hebt sie ab auf eine andere Ebene, wo die Kunst des Tanzens beginnt. Dafür allein hat sich dieser zweieinhalbstündige pausenlose Vormittag gelohnt. Dennoch: Das nächste Mal bitte doch eine kleine Pause!

Veröffentlicht am 20.09.2015, von Malve Gradinger in Homepage, Kritiken 2015/2016

Dieser Artikel wurde 3632 mal angesehen.



Kommentare zu "Eine Schwergewichtssaison"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DAS TRIADISCHE BALLETT

    Eine Einordnung von Dirk Scheper, Nele Hertling, Reinhild Hoffmann und Ivan Liška

    Das Bayerische Staatsballett veranstaltete kurz vor der Premiere seiner Rekonstruktion der 1977 von Gerhard Bohner erarbeiteten Neufassung von Oskar Schlemmers „Das Triadische Ballett“ einen Abend der beliebten Reihe „Ballett extra“, um einen exemplarischen Blick auf die deutsche Tanzgeschichte zu werfen.

    Veröffentlicht am 30.05.2014, von Karl-Peter Fürst


     

    AKTUELLE NEWS


    KOREANISCHER KUNSTPREIS FÜR ANDREA K. SCHLEHWEIN

    "southeast of my desires" wurde mit dem "Jeong Mak Arts Award" ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 20.07.2017, von Pressetext


    NEUER CHEF AM THEATER DORTMUND

    Tobias Ehinger wird Geschäftsführender Direktor
    Veröffentlicht am 15.07.2017, von Pressetext


    MARCO GOECKE WIRD NICHT VERLÄNGERT

    Der Vertrag des Hauschoreografen des Stuttgarter Ballett läuft zum Ende der Spielzeit 2017/2018 aus
    Veröffentlicht am 11.07.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ- UND PERFORMANCE-PROGRAMM IM RAHMEN DES BEETHOVENFESTS

    Vom 8. September bis 1. Oktober in Bonn

    In den letzten zwei Jahren öffnete sich das Beethovenfest zeitgenössischen »jungen« Kunst-Sparten. Auch das diesjährige Festival widmet sich den tänzerischen und performativen Formen der Gegenwart.

    Veröffentlicht am 01.04.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    STANDING OVATIONS

    Pick bloggt über die Gastspielreise des Bundesjugendballetts und -orchesters
    Veröffentlicht am 16.01.2017, von Günter Pick

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VIEL STYROPOR

    Dancesoap „Minutemade“ mit „Act Three“ in München

    Veröffentlicht am 20.07.2017, von Vesna Mlakar


    HULDIGUNG AN DIE RUSSISCHE TRADITION

    Eine Nijinsky-Gala mit vielen glanzvollen Höhepunkten beschloss die 43. Hamburger Ballett-Tage

    Veröffentlicht am 20.07.2017, von Annette Bopp


    KOREANISCHER KUNSTPREIS FÜR ANDREA K. SCHLEHWEIN

    "southeast of my desires" wurde mit dem "Jeong Mak Arts Award" ausgezeichnet

    Veröffentlicht am 20.07.2017, von Pressetext


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    IN WEITER FERNE, SO NAH

    Tanzfabrik Berlin: „At Close Distance“ von Christina Ciupke und Ayşe Orhon

    Veröffentlicht am 22.07.2017, von Hartmut Regitz



    BEI UNS IM SHOP