HOMEPAGE



Augsburg

UNSTERBLICHER HAMLET IN AUGSBURG

Pick bloggt über "Hamlet" von Stephen Mills mit Musik von Philip Glass am Theater Augsburg



Ein Ballett, das vom Augsburger Ballettverständnis zeugt, aber weiterhin auf eine wirklich befriedigende Umsetzung des Shakespeare-Klassikers warten lässt.


  • "Hamlet" Foto © Nik Schölzel
  • "Hamlet" Foto © Nik Schölzel
  • "Hamlet" Foto © Nik Schölzel

Das Drama um den lebenslustigen Dänenprinzen wird vom amerikanischen Choreografen Stephen Mills – nach seiner Inszenierung in Austin/USA vor fünfzehn Jahren – zu einer sehr gelungen zusammen gestellten Musik von Philip Glass. neu aufgelegt. Das tut niemandem weh, aber teilweise wird für diesen vielschichtigen Stoff von Shakespeare – der auch nach diesem tänzerisch erstklassigen Abend weiter auf eine wirklich befriedigende Umsetzung für ein Tanztheater warten muss – doch zu wenig Reibung erzeugt.

Und indem ich das schreibe, fällt mit ein sehr interessanter Versuch von Daniela Kurz in Nürnberg ein, der zwar auch nicht dem gesamten Werk, aber immerhin in einem Bühnenbild von Rosalie in einer gewagten Interpretation, Hamlet sehr gerecht wurde. Mills versucht nicht eine neue Interpretation, wie sie unser Feuilleton zu einem Erfolg braucht, dafür hat er die Augsburger von Anfang an auf seiner Seite, indem er mit der Einführung des neuen Königspaares, der Mutter Hamlets, Gudrun, mit neuem Gatten, Bruder des verstorbenen Königs Claudius, fast wie in Dornröschen mit großem Hofstaat und einem Fest mit viel Tanz beginnt.

Da ich vor der Vorstellung nie die Gebrauchsanweisung im Programmheft lese, war mir glücklicherweise entgangen, dass eine vorhergehende kurze Szene den sterbenden Hamlet darstellt und alles kommende quasi als Rückblende gemeint war. Dafür ist es zu brav nacherzählt und für eine Traumsequenz zu ausladend und wenig furchterregend. Das hat Robert Helpmann schon in den 40er Jahren zur Tschaikowski-Fantasie gleichen Titels besser gemacht. Und wenn ich schon diesen Vergleich wage, hätte sich das Ballett nur wenig weiter entwickelt? Aber John Neumeier ist darin Weltmeister. Er schafft glaubhaft in weit über zwei Stunden einen Traum über das Onegin Thema, was ich auch nicht vorher realisierte, weil sein Stück „Tatjana“ heißt, aber mir nach circa fünfzehn Minuten ein- und aufleuchtete.

Zurück zu unserer Augsburger Produktion Hamlet, die in einer kühlen wandelbaren heutigen Architektur spielt, die auch einige Tricks erlaubt, wie die entschwebende Ophelia. Aber die Tänzerin Ana Dordevic, so gut sie ist, so wenig hat sie von der Poesie, die die zugrundeliegenden Texte haben, wenn sie von dem Sträußchen jeweils eine Zeile für jede Blüte, den Vorüberziehenden widmet. Und letztendlich sind fast alle Charaktere nicht nur ein wenig zu jung, vor allem Gudrun, Eveline Drummen, als Mutter von Hamlet, die zwar technisch ihre Aufgabe bestens meistert, aber keine Entwicklung von schlechtem Gewissen über Zorn auf ihren Sohn, der Abhängigkeit dem neuen König gegenüber oder der Verzweiflung über die tödliche Entwicklung und der eigenen Ohnmacht erkennen lässt.

Die Männer haben es etwas besser, wenn auch weder Claudius noch Polonius vom Choreografen nicht wirklich geführt werden und nicht tänzerisch noch spielerisch besonders gefordert werden. Stattdessen gibt es die gute alte Pantomime, die für die Seelenzustände der handelnden Personen nichts bringt. Aber vor allem Ophelias Bruder Laertes, Tamás Darai, hat Möglichkeiten sich in der Rolle choreografisch hervorzutun und ich werde nicht vergessen Erich Payer, in der undankbaren Rolle des ermordeten Vaters und immer wiederkehrender Geist des Hauses, zu erwähnen und wenn Hamlet sich an seine Beine klammern will, um sein Fortgehen zu vereiteln, sprechen Blick und Geste dieses Bühnenprofis Bände.

Und so bleibt es denn bei dem jungen, hochbegabten Theophilus Veselý, der Hamlet ist und an diesem Abend alle an die Wand tanzt, ja lebt. Er ist technisch sicher und auch in seiner Wandlungsfähigkeit bei den verschiedensten Gelegenheiten, dieser Rolle vom verliebten Gockel, unverstandenen Sohn und schließlich wütenden Gegner des herrschenden Regimes, lässt er kaum Wünsche offen. Ein Oscar Werner der Ballettbühne. Leider ist alles, was ich gerade aufgezählt habe, von der Regie her, und die braucht ein Handlungsballett, nur andeutungsweise vorhanden. Stephen Mills bemüht sich choreografisch dafür mehr zu bieten, was er an die Stelle der Texte stellen kann, indem er Charaktere verdoppelt und verdreifacht, wobei ihm aber leider wenig Originelles eingefallen ist. Im Gegenteil, die überzähligen Ophelias müssen sich wegen des Wassers, das die Bühne bedeckt, mühen, nicht hinzufallen, während die irre Ophelia kess das kühle Nass zu schöne Bögen treten darf.

Ich gebe zu, Romeo und Julia ist das dankbarere Ballettstück, und die Produktion aus der vergangenen Spielzeit lässt mich wehmütig zurückschauen. Vielleicht weil die Choreografin Young Soon Hue etwas mutiger und weniger angepasst ist. Noch ein Wort zur musikalischen Umsetzung von Philipp Glass: Die Augsburger Philharmoniker aus dem Graben unter der Leitung von Katsiaryna Ihnatsyeva-Cadek spielen diese nach wie vor neue Musik herrlich, auch wo sie gewöhnungsbedürftig klingt, aus Überzeugung ohne auch nur einen Anflug von Routine. Und trotz aller Kritik haben die Augsburger, was ihr Ballettverständnis betrifft, wieder Erstklassigkeit bewiesen!

Veröffentlicht am 06.11.2015, von Günter Pick in Homepage, Blogs, Kritiken 2015/2016

Dieser Artikel wurde 1351 mal angesehen.



Kommentare zu "Unsterblicher Hamlet in Augsburg"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    POWERPÄRCHEN BEI NACHT

    "Nachtstücke" beim Stuttgarter Ballett
    Veröffentlicht am 26.03.2017, von Alexandra Karabelas


    EIN GESAMTKUNSTWERK DER FINSTERNIS

    Dewey Dell mit „Sleep Technique“ von Teodora Castellucci im brut Wien
    Veröffentlicht am 26.03.2017, von Gastautor


    BRIDGET BREINER WAGT GROßES - UND GEWINNT

    „The Vital Unrest“ beim Ballett im Revier
    Veröffentlicht am 26.03.2017, von Marieluise Jeitschko



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    THE VITAL UNREST

    Ballettabend in zwei Teilen von Bridget Breiner. Musik von Georgs Pelecis und Camille Saint-Saëns. Mit der Neuen Philharmonie Westfalen.

    Ballettdirektorin Bridget Breiner verbindet die als Auftragswerk für das Musiktheater im Revier komponierte Sinfonie von Georgs Pelecis mit Camille Saint-Saëns‘ opulentem Werk zu einem Ballettabend in zwei Teilen.

    Veröffentlicht am 17.03.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    WIE TANZT MAN REFORMATION?

    Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger


    STANDING OVATIONS

    Pick bloggt über die Gastspielreise des Bundesjugendballetts und -orchesters
    Veröffentlicht am 16.01.2017, von Günter Pick

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    IM HIER UND JETZT

    Die Staatliche Ballettschule Berlin begeistert mit „The Contemporaries, Volume 2“

    Veröffentlicht am 17.03.2017, von Volkmar Draeger


    „DIE BRAUTSCHMINKERIN“

    Mei Hong Lins neues Tanztheater frei nach Motiven von Li Ang am Landestheater Linz

    Veröffentlicht am 01.03.2017, von Marieluise Jeitschko


    JOHANNES ÖHMAN ÜBERNIMMT VORZEITIG INTENDANZ DES STAATSBALLETTS BERLIN

    Nacho Duato beendet sein Engagement am Staatsballett schon im Sommer diesen Jahres

    Veröffentlicht am 18.03.2017, von Pressetext


    DER TOD IST EIN MEISTER DES TANZES

    „Orfeus“ von Les Ballets Bubeníček in Hellerau

    Veröffentlicht am 05.03.2017, von Boris Michael Gruhl


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP