HOMEPAGE



Linz

WINZIGE BALLETTRATTEN IN "SCHWANENSEE"?

Ein Blog-Beitrag zur Aufführung von „Schwanensee“ am Landestheater Linz



Bildungsbeflissene Eltern sollten sich gut überlegen, wann sie ihre kleinen Kinder mit ins Theater nehmen - zumindest aus Respekt vor den Bühnenkünstlern.


  • "Schwanensee" von Mei Hong Lin Foto © Tom Mesic

Es ist immer wieder dasselbe: wenn ein Tschaikowsky-Ballett auf dem Programm steht, versinken winzige Ballettratten in den Polstersitzen der Theater. Dabei weichen doch viele heutige Interpretationen erheblich von der romantischen Handlung ab und sind für kleine Kinder schlechterdings nicht geeignet.

Weil aber leider viel zu wenige Eltern zu wenig über Tanz heute wissen (wollen?), schleppen sie ihren Nachwuchs, kaum den Windeln entwöhnt, unbesehen in "Schwanensee", "Nussknacker" oder "Dornröschen". So geschehen gerade in Linz, wo Mei Hong Lin auf die "Schwanensee"-Musik ein hochintelligentes Psychogramm Peter I. Tschaikowskys zeichnet, sehr raffiniert garniert mit Zitaten aus dem Schwanenmärchen. Für kleine Kinder ist diese ‚Geschichte’ nicht zu verstehen. Teenager können sehr wohl von dem Beispiel, wie Verachtung und Ächtung Homosexueller als Hexenjagd erlebt werden und zum Selbstmord führen können, profitieren. Denn das ist durchaus kein überholtes Thema.

In Linz blieben nach der Pause manche Plätze leer, wo vorher Eltern mit Kindern gesessen hatten.

Muss das sein? Warum passiert das überhaupt? Die meisten Theater - so auch das Linzer Landestheater - geben sich heute alle Mühe, das Publikum vorzubereiten und einzustimmen auf ihre Produktionen. Sie bieten zudem mehr kindgerechte und für Jugendliche geeignete Vorstellungen denn je. Bildungsbeflissene Eltern sollten sich gut überlegen, wann sie ihre kleinen Kinder mit ins Theater nehmen, und sich vorab informieren - zumindest aus Respekt vor den Bühnenkünstlern.

Veröffentlicht am 07.11.2015, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Blogs

Dieser Artikel wurde 1093 mal angesehen.



Kommentare zu "Winzige Ballettratten in "Schwanensee"?"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    SEHNSUCHT NACH EINEM ANDEREN LEBEN

    "Schwanensee" im neuen Linzer Musiktheater

    Mei Hong Lin reiht sich mit ihrem sensiblen, konsequenten Entwurf für die zeitgemäße Sicht auf einen romantischen Ballettklassiker würdig in die Reihe der Vorreiter.

    Veröffentlicht am 04.11.2015, von Marieluise Jeitschko


    TÄNZER SIND WIE ZUTATEN FÜR KULINARISCHE DELIKATESSEN

    Mei Hong Lin verlängert in Linz

    „Nie hätte ich mir träumen lassen, dass ich je die europäischen Klassiker choreografieren würde.“

    Veröffentlicht am 27.05.2016, von Marieluise Jeitschko


     

    AKTUELLE NEWS


    SCHWEIZER TANZSZENE GEPRÄGT

    Noemi Lapzeson verstorben
    Veröffentlicht am 12.01.2018, von tanznetz.de Redaktion


    PETER MARTINS TRITT ZURÜCK

    Der langjährige Leiter des New York City Ballets verlässt im Zuge der Vorwürfe sexuellen Missbrauchs die Kompanie
    Veröffentlicht am 02.01.2018, von tanznetz.de Redaktion


    BALLETT AM RHEIN-TÄNZERIN ERHÄLT FÖRDERPREIS

    Ann-Kathrin Adam wird ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CINDERELLA

    Die Choreographie von Jean-Christophe Maillot mit Musik von Serge Prokofieff feiert am 31.01.18 an der Deutschen Oper Berlin Premiere.

    Auf Einladung des Staatsballetts Berlin sind die Ballets de Monte-Carlo zu Gast in Berlin und präsentieren „Cinderella“ als ein modernes Ballettmärchen.

    Veröffentlicht am 06.01.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    GLEICHNISHAFTE BILDER VOM MISSBEHAGEN AN DIESER WELT

    Das Cullbergbaletten zeigt Jefta van Dinthers „Protagonist“ im HAU Berlin
    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    HERZENSANGELEGENHEIT

    Mit dem Abend „Dancing Souls“ stellt sich Alfonso Palencia als Ballettdirektor in Hagen vor

    Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marieluise Jeitschko


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    PETER MARTINS TRITT ZURÜCK

    Der langjährige Leiter des New York City Ballets verlässt im Zuge der Vorwürfe sexuellen Missbrauchs die Kompanie

    Veröffentlicht am 02.01.2018, von tanznetz.de Redaktion


    POSTERINO’S NEUESTE WERKE ALS URAUFFÜHRUNGEN IN MÜNCHEN AUF DER BÜHNE

    20. Januar 2018: Ballett-Gala im Theater KUBIZ zeigt hochkarätiges Programm mit nationalen und internationalen Gästen

    Veröffentlicht am 20.12.2017, von Anzeige


    VON DER VERGÄNGLICHKEIT ALLEN LEBENS

    Eine Uraufführung von Adriana Hölszky und Martin Schläpfer: „Roses of Shadow“ in Düsseldorf

    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP