HOMEPAGE



Linz

WINZIGE BALLETTRATTEN IN "SCHWANENSEE"?

Ein Blog-Beitrag zur Aufführung von „Schwanensee“ am Landestheater Linz



Bildungsbeflissene Eltern sollten sich gut überlegen, wann sie ihre kleinen Kinder mit ins Theater nehmen - zumindest aus Respekt vor den Bühnenkünstlern.


  • "Schwanensee" von Mei Hong Lin Foto © Tom Mesic

Es ist immer wieder dasselbe: wenn ein Tschaikowsky-Ballett auf dem Programm steht, versinken winzige Ballettratten in den Polstersitzen der Theater. Dabei weichen doch viele heutige Interpretationen erheblich von der romantischen Handlung ab und sind für kleine Kinder schlechterdings nicht geeignet.

Weil aber leider viel zu wenige Eltern zu wenig über Tanz heute wissen (wollen?), schleppen sie ihren Nachwuchs, kaum den Windeln entwöhnt, unbesehen in "Schwanensee", "Nussknacker" oder "Dornröschen". So geschehen gerade in Linz, wo Mei Hong Lin auf die "Schwanensee"-Musik ein hochintelligentes Psychogramm Peter I. Tschaikowskys zeichnet, sehr raffiniert garniert mit Zitaten aus dem Schwanenmärchen. Für kleine Kinder ist diese ‚Geschichte’ nicht zu verstehen. Teenager können sehr wohl von dem Beispiel, wie Verachtung und Ächtung Homosexueller als Hexenjagd erlebt werden und zum Selbstmord führen können, profitieren. Denn das ist durchaus kein überholtes Thema.

In Linz blieben nach der Pause manche Plätze leer, wo vorher Eltern mit Kindern gesessen hatten.

Muss das sein? Warum passiert das überhaupt? Die meisten Theater - so auch das Linzer Landestheater - geben sich heute alle Mühe, das Publikum vorzubereiten und einzustimmen auf ihre Produktionen. Sie bieten zudem mehr kindgerechte und für Jugendliche geeignete Vorstellungen denn je. Bildungsbeflissene Eltern sollten sich gut überlegen, wann sie ihre kleinen Kinder mit ins Theater nehmen, und sich vorab informieren - zumindest aus Respekt vor den Bühnenkünstlern.

Veröffentlicht am 07.11.2015, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Blogs

Dieser Artikel wurde 1047 mal angesehen.



Kommentare zu "Winzige Ballettratten in "Schwanensee"?"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    SEHNSUCHT NACH EINEM ANDEREN LEBEN

    "Schwanensee" im neuen Linzer Musiktheater

    Mei Hong Lin reiht sich mit ihrem sensiblen, konsequenten Entwurf für die zeitgemäße Sicht auf einen romantischen Ballettklassiker würdig in die Reihe der Vorreiter.

    Veröffentlicht am 04.11.2015, von Marieluise Jeitschko


    TÄNZER SIND WIE ZUTATEN FÜR KULINARISCHE DELIKATESSEN

    Mei Hong Lin verlängert in Linz

    „Nie hätte ich mir träumen lassen, dass ich je die europäischen Klassiker choreografieren würde.“

    Veröffentlicht am 27.05.2016, von Marieluise Jeitschko


     

    LEUTE AKTUELL


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    ED WUBBE BEKOMMT DEN "GOLDEN SWAN"

    Der künstlerische Leiter des Scapino Ballet wurde mit dem niederländischen Tanzpreis ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 17.10.2017, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    INTERNATIONALE TANZWOCHEN NEUSS 2017/18

    Am Mittwoch, den 22. November, ist in der Stadthalle Neuss die Deutschlandpremiere der neuen Choreographie von Hervé Koubi zu sehen.

    Dabei versenkt sich der Choreograph tief in die mehr als 3000jährige Geschichte des Mittelmeerraumes, in den ewigen Wechsel von gleißendem Sonnenlicht und strahlenden Sternbildern.

    Veröffentlicht am 09.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

    Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld

    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko


    UN GRANDE

    Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

    Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger



    BEI UNS IM SHOP