HOMEPAGE



Linz

WINZIGE BALLETTRATTEN IN "SCHWANENSEE"?

Ein Blog-Beitrag zur Aufführung von „Schwanensee“ am Landestheater Linz



Bildungsbeflissene Eltern sollten sich gut überlegen, wann sie ihre kleinen Kinder mit ins Theater nehmen - zumindest aus Respekt vor den Bühnenkünstlern.


  • "Schwanensee" von Mei Hong Lin Foto © Tom Mesic

Es ist immer wieder dasselbe: wenn ein Tschaikowsky-Ballett auf dem Programm steht, versinken winzige Ballettratten in den Polstersitzen der Theater. Dabei weichen doch viele heutige Interpretationen erheblich von der romantischen Handlung ab und sind für kleine Kinder schlechterdings nicht geeignet.

Weil aber leider viel zu wenige Eltern zu wenig über Tanz heute wissen (wollen?), schleppen sie ihren Nachwuchs, kaum den Windeln entwöhnt, unbesehen in "Schwanensee", "Nussknacker" oder "Dornröschen". So geschehen gerade in Linz, wo Mei Hong Lin auf die "Schwanensee"-Musik ein hochintelligentes Psychogramm Peter I. Tschaikowskys zeichnet, sehr raffiniert garniert mit Zitaten aus dem Schwanenmärchen. Für kleine Kinder ist diese ‚Geschichte’ nicht zu verstehen. Teenager können sehr wohl von dem Beispiel, wie Verachtung und Ächtung Homosexueller als Hexenjagd erlebt werden und zum Selbstmord führen können, profitieren. Denn das ist durchaus kein überholtes Thema.

In Linz blieben nach der Pause manche Plätze leer, wo vorher Eltern mit Kindern gesessen hatten.

Muss das sein? Warum passiert das überhaupt? Die meisten Theater - so auch das Linzer Landestheater - geben sich heute alle Mühe, das Publikum vorzubereiten und einzustimmen auf ihre Produktionen. Sie bieten zudem mehr kindgerechte und für Jugendliche geeignete Vorstellungen denn je. Bildungsbeflissene Eltern sollten sich gut überlegen, wann sie ihre kleinen Kinder mit ins Theater nehmen, und sich vorab informieren - zumindest aus Respekt vor den Bühnenkünstlern.

Veröffentlicht am 07.11.2015, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Blogs

Dieser Artikel wurde 938 mal angesehen.



Kommentare zu "Winzige Ballettratten in "Schwanensee"?"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    SEHNSUCHT NACH EINEM ANDEREN LEBEN

    "Schwanensee" im neuen Linzer Musiktheater

    Mei Hong Lin reiht sich mit ihrem sensiblen, konsequenten Entwurf für die zeitgemäße Sicht auf einen romantischen Ballettklassiker würdig in die Reihe der Vorreiter.

    Veröffentlicht am 04.11.2015, von Marieluise Jeitschko


    TÄNZER SIND WIE ZUTATEN FÜR KULINARISCHE DELIKATESSEN

    Mei Hong Lin verlängert in Linz

    „Nie hätte ich mir träumen lassen, dass ich je die europäischen Klassiker choreografieren würde.“

    Veröffentlicht am 27.05.2016, von Marieluise Jeitschko


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    IN WEITER FERNE, SO NAH

    Tanzfabrik Berlin: „At Close Distance“ von Christina Ciupke und Ayşe Orhon
    Veröffentlicht am 22.07.2017, von Hartmut Regitz


    VIEL STYROPOR

    Dancesoap „Minutemade“ mit „Act Three“ in München
    Veröffentlicht am 20.07.2017, von Vesna Mlakar


    HULDIGUNG AN DIE RUSSISCHE TRADITION

    Eine Nijinsky-Gala mit vielen glanzvollen Höhepunkten beschloss die 43. Hamburger Ballett-Tage
    Veröffentlicht am 20.07.2017, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    STAATSBALLETT BERLIN: PROGRAMM DER SAISON 2017/2018

    Das Staatsballett Berlin veröffentlicht seine vollständigen Pläne für die Spielzeit 2017/2018

    Drei Premieren, ein Gastspiel der Ballets de Monte-Carlo, die Gala „Polina & Friends“ sowie eine Ballettwoche mit geballtem Programm stellen die Höhepunkte der Saison dar

    Veröffentlicht am 29.06.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    STANDING OVATIONS

    Pick bloggt über die Gastspielreise des Bundesjugendballetts und -orchesters
    Veröffentlicht am 16.01.2017, von Günter Pick

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    REQUIEM FÜR EINE JUNGE GENERATION

    Jeroen Verbruggen und Jirí Bubenicek kreieren fürs Staatstheater Nürnberg

    Veröffentlicht am 26.06.2017, von Alexandra Karabelas


    ANDERE ORTE, ANDERER TANZ

    In der Reihe „Intershop“ choreografieren Tänzerinnen und Tänzer vom Leipziger Ballett an besonderen Orten der Stadt

    Veröffentlicht am 03.07.2017, von Boris Michael Gruhl


    MARCO GOECKE WIRD NICHT VERLÄNGERT

    Der Vertrag des Hauschoreografen des Stuttgarter Ballett läuft zum Ende der Spielzeit 2017/2018 aus

    Veröffentlicht am 11.07.2017, von Pressetext


    WEH DEM, DER ZEICHEN SIEHT!

    Europapremiere von Ohad Naharins „Venezuela“ in Hellerau

    Veröffentlicht am 24.06.2017, von Rico Stehfest


    MIT GROßEN SPRÜNGEN IN DIE ZUKUNFT

    Ballett-Matinee der Stuttgarter John Cranko Schule

    Veröffentlicht am 14.07.2017, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP