HOMEPAGE



Bremen

TANZEN MIT HANDICAP?!

Bremen „eigenARTig“ - ein Festival für inklusive Tanzkunst



Pick bloggt zum Festival für inklusive Tanzkunst und wird mit Richard Srauß, einem langen Warten und Hunden konfrontiert.


  • "Doggy Style" von Joshua Monten Foto © Merit Esther Engelke
  • "Doggy Style" von Joshua Monten Foto © Merit Esther Engelke
  • "Doggy Style" von Joshua Monten Foto © Merit Esther Engelke

Die zeitgenössische Tanzszene hat sich seit 1968, als der Intendant Kurt Hübner Hans Kresnik nach Bremen holte, kontinuierlich weiter entwickelt, wenn auch in den letzten Jahren weniger im Theater am Goetheplatz. Seit 15 Jahren entwickelte sich in der Schwankhalle, die von den beiden Österreichern Helge Letonja mit der Gruppe „Steptext“ und Günther Grollitsch mit „tanzbar“ geführt wird, ein überregional, ja international bekannter Ort für außergewöhnliche Produktionen.

Seit einigen Jahren existiert dort auch das von G. Grollitsch organisierte und mit dem Titel „eigenARTig“ versehene Festival für inklusive Tanzkunst. Ich denke dieses Ereignis ist auch der Grund warum soeben G. Grollitsch den „Bürgerpreis“ für kulturelle Ereignisse im Land Bremen zugesprochen bekam. Ein schönes Lob für einen so bescheidenen Choreografen, der durch Zurückhaltung Aufsehen erregt.

Das diesjährige Festival begann mit dem Gastspiel einer Gruppe aus der Schweiz, ansässig in der Hauptstadt Bern. Deren Leiter und Choreograf, der Amerikaner Joshua Monten, stellte sein Stück „Doggy Style“ vor, das durch den Auftritt im Schauspielhaus am Goetheplatz, umrahmt von den Reden der Offiziellen, geadelt wurde. Vier außerordentlich intensive Tänzer, die auch technisch keine Wünsche offen lassen: Derrick Amanatidis, Karolina Kraczkowska, Ariadna Monfort und Jack Wignall kommen, wie die Namen verraten, aus allen Ecken Europas. Dieses Stück, wie das gesamte Festival, kreist um das Leben von Menschen mit unterschiedlichen Fähigkeiten und körperlichen Defiziten. In diesem Fall agieren die Tänzer an der Schnittstelle von Gebärdensprache und Tanz, ohne uns vergessen zu machen wie gut sie vor allem tanzen. Der Choreograf überzeugt neben recht witzigen Einfällen auch mit seiner Musikalität. Seine Beobachtungsgabe hat er wohl bei unserem treuesten Freund, dem Hund, geschult. Das kam bei den Zuschauern gut an und riss das recht junge Publikum zu Trampeln und Pfeifen hin.

Der nächste Abend war eine Eigenproduktion mit dem Titel „Voy“, die von Birgit Freitag und Adriana Könemann choreografisch betreut wurde. Ich entnehme dem Flyer: „Voy spanisch – ich komme, ist ein im Blindenfußball zentrales Wort. Es wird gilt international als Warnung des angreifenden Spielers.“ Nun, das mag ja sein, allerdings hat sich mir alles Mögliche, aber das nicht erschlossen. So sehr ich die Arbeit in ihrer Komplexität und die Freude der Akteure zu schätzen weiß, während der Aufführung habe ich mich mehrmals gefragt, wieso ich sonst nicht auch in Vorstellungen von Hobbyschauspielern gehe? Aber natürlich sind Familien und Freunde der Mitwirkenden stolz. Und das ist auch gut so.

Der dritte Abend begann mit einem Stück, das auch im Nachmittagsprogramm von RTL ein kreischendes TV-Publikum gefunden hätte: „Gemeinsam Gemein Sein“. Ich enthalte mich weiterer Kommentare.

Im zweiten Stück tritt Doris Geist, die, soweit ich weiß, hörgeschädigt ist, gemeinsam mit dem sensiblen Tänzer Tomas Bünger auf, der noch bei Urs Dietrich am Bremer Theater getanzt hat. Dieser eindrucksvollen Frau gelingt es, sich neben dem Profi zu behaupten und wenn ich mich nicht sehr täusche, kann sie die gewaltige Musik zu einem der „Vier letzte Lieder“ von Richard Strauß irgendwie empfinden. Ich konnte mich jedenfalls nicht entziehen.

Den Schluss dieses Abends bestritt der Veranstalter selbst und es war mir ein Vergnügen dieses Stück zu sehen, das von den Charakteren Don Quichote und Sancho Pansa ausgehen könnte, auch wenn es anscheinend von Samuel Beckett beeinflusst ist. Aber da gibt es ja auch gewisse absurde Gemeinsamkeiten. Natürlich hängt der kugelige Oskar Spatz von dem langen G. Grollitsch ab. Er, genau wie Doris Geist mit Handicap, genießt es, dass er die Lacher auf seiner Seite hat. Auf wen die beiden warten bleibt ein Geheimnis, es könnte auch Godot sein. Und da es so kurzweilig und unprätentiös ist, hätte es ruhig länger dauern können, ehe das Publikum außer Rand und Band geriet.

Ich habe nur einen Teil des Festivals gesehen, es folgte noch ein Gastspiel und eine weitere Eigenproduktion, neben etlichen Workshops und Diskussionen am Runden Tisch.

Veröffentlicht am 11.11.2015, von Günter Pick in Homepage, Blogs

Dieser Artikel wurde 1055 mal angesehen.



Kommentare zu "Tanzen mit Handicap?!"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    UN GRANDE

    Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig
    Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger


    MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

    Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld
    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko


    ZWISCHEN LUSTGEWINN UND EINSAMKEIT

    Meg Stuarts „Until Our Hearts Stop“ spaltet im HAU 2
    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Volkmar Draeger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    WIEDER IM OPERNHAUS: „DON QUIJOTE“

    Goyo Monteros spektakuläres Tanzstück wieder im Spielplan des Nürnberger Staatstheaters

    Zum Start der Jubiläumsspielzeit nimmt das Staatstheater Nürnberg Ballett ab Samstag, 14. Oktober 2017 (19:30 Uhr), im Opernhaus wieder „Don Quijote“ ins Repertoire.

    Veröffentlicht am 11.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

    Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld

    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    GEWAGT UND GEWONNEN

    Christian Spucks phantastischer „Nussknacker und Mausekönig“ mit dem Ballett Zürich

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Marlies Strech


    UN GRANDE

    Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

    Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger


    VERZWEIFELTE MÄNNLICHKEIT

    Bruno Beltrão & Grupo de Rua zeigen „INOAH“ als Auftakt zum Tanzfestival Rhein-Main im Frankfurt LAB

    Veröffentlicht am 17.10.2017, von Dagmar Klein



    BEI UNS IM SHOP