HOMEPAGE



Hamburg

JOHN NEUMEIER. THE HAMBURG BALLET.

Der Kalender des Hamburg Ballett für das Jahr 2016



Holger Badekow portraitiert John Neumeier, das Ensemble des Hamburg Ballett sowie Gäste


  • "A Cinderella Story" von John Neumeier,Hamburg Ballett Foto © Holger Badekow

Gleich das Titelfoto rückt den Meister ins rechte Licht: John Neumeier probt da mit Anna Laudere für das „Weihnachtsoratorium I-VI“, das 2013 beim Hamburg Ballett Premiere hatte. Auch die anderen elf Monatsbilder des Kalenders „John Neumeier. The Hamburg Ballet“ für das Jahr 2016 widmen sich Stücken aus den letzten drei Spielzeiten.

So begleitet den Juli ein amüsantes Travestie-Foto mit Kiran West und Konstantin Tselikov aus „Wie es Euch gefällt“. Dreimal ist „Tatjana“ von 2014 vertreten: mit Hélène Bouchet im schwingenden Kleid; fixiert im Sprung Edvin Revazov und Alexandr Trusch; nochmals Bouchet, diesmal im Hintergrund vor dem Duell von Marc Jubete und Sasha Riva, beide in Schwarz, der eine in to-desahnungsvoller Kreuzespose.

Heiterer geht es in „A Cinderella Story“ von 2015 zu, ob im herrlich verzickten Töchter-Mutter-Trio der Damen Heylmann, Azzoni, Agüero oder einem zweiten Trio mit dem Aschenputtel Bouchet. Probenszenen präsentieren „Duse“ um Italiens große Schauspieldiva, zum einen sprungstark Laudere, zum anderen im Doppelfoto Karen Azatyan respektive Alexandr Trusch mit einer hingebungsvollen Alessandra Ferri im Titelpart, was gleichsam auf Gastballerinen verweist, die Neumeier verbunden sind. Die zweite, Alina Cojocaru, schmiegt sich bei einer Probe ihrem „Peer Gynt“ Carsten Jung an. In „Hamlet“ liegt Revazov einem weiß geschminkten Florian Pohl willig auf den Schultern, und folge-richtig beschließen Lucia Ríos und der designierte Neumeier-Nachfolger Lloyd Riggins in einer fröhlichen Szene aus dem „Weihnachtsoratoium“ den Jahresreigen.

Der zeigt mehrerlei. Dass John Neumeier einer der ganz raren Choreografen ist, die dem vom Publikum weltweit so geliebten Handlungsballett frische Impulse zu geben wissen; dass er sich mit seiner großartigen Compagnie ein kongeniales Instrument für seine Intentionen geschaffen hat; und, nicht zuletzt, dass dem Hamburg Ballett mit dem verdienstvollen Holger Badekow ein so einfühlsamer wie kamerasicherer Fotochronist zur Seite steht. Seine Aufnahmen porträtieren nachhaltig das Repertoire wie auch die Solisten und schmücken in seiner auch eigenen Gestaltung einen edlen Kalender von vornehm schwarzer Rahmung.

„John Neumeier. The Hamburg Ballet. Photographed by Holger Badekow“, Hartung Druck + Medien GmbH Hamburg 2015, 60 x 50 cm, 13 S., 12 Farbfotos plus Biografie in drei Sprachen, ISBN 978-3-00-051016-8, 30 Euro

Veröffentlicht am 16.11.2015, von Volkmar Draeger in Homepage, Tanzmedien

Dieser Artikel wurde 1848 mal angesehen.



Kommentare zu "John Neumeier. The Hamburg Ballet."



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DIE MEISTERSCHAFT DES AUGEN-BLICKS

    Ein Interview mit Holger Badekow

    Seit nunmehr 40 Jahren arbeitet Holger Badekow mit John Neumeier und dem Hamburg Ballett zusammen: zuerst im Bewegungschor, später als Fotograf und Gestalter der Programmhefte, Jahrbücher und Plakate.

    Veröffentlicht am 24.06.2013, von Annette Bopp


     

    LEUTE AKTUELL


    SPRECHENDE SCHULTERN, SCHREIENDE ELLBOGEN UND FLÜSTERNDE KNIE

    Interview mit Wayne McGregor: Neuer Ballettabend am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 15.04.2018, von Vesna Mlakar


    STAKEHOLDER IN STRUMPFHOSE ODER BETRIEBSJUBILÄUM AUF DER BÜHNE

    Jason Reilly – ein Interviewportrait von Alexandra Karabelas
    Veröffentlicht am 13.03.2018, von Alexandra Karabelas


    „WIR GEHEN NIE OHNE ZIEL UND ZWECK AUF DIE BÜHNE“

    Ballet BC: Deutschlanddebüt bei Movimentos, dem Festival der Autostadt Wolfsburg
    Veröffentlicht am 13.03.2018, von Volkmar Draeger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZART OSTWEST FESTIVAL

    Vom 10. bis 21. Mai wird Gießen in ein pulsierendes Zentrum des zeitgenössischen Tanzes verwandelt.

    Rund 120 Tänzerinnen und Tänzer aus dem In- und Ausland zeigen auf den Bühnen des Stadttheaters Gießen innovative Kreationen, ausdrucksstarke Solos und Ausschnitte ihrer aktuellen künstlerischen Arbeit.

    Veröffentlicht am 23.04.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DAS LEBEN ALS DAUERLAUF

    Die Tanzkompanie des Staatstheaters Braunschweig zeigt Guilherme Botelhos atemberaubendes Tanzstück „Sideways Rain“

    Veröffentlicht am 10.05.2018, von Andreas Berger


    WUNDERVOLLES JETZT

    "After Trio A" von Andrea Božić und “The Dry Piece” von Keren Levi

    Veröffentlicht am 17.05.2018, von Natalie Broschat


    ZIRZENSISCHE HOMMAGE AN PINA BAUSCH

    Adolphe Binder beweist in Wuppertal mit Dimitris Papaioannou einen guten Griff

    Veröffentlicht am 13.05.2018, von Marieluise Jeitschko


    IVÁN PÉREZ KOMMT NACH HEIDELBERG

    Der Choreograf Iván Pérez übernimmt ab der Spielzeit 2018/19 das Dance Theatre Heidelberg

    Veröffentlicht am 16.05.2018, von tanznetz.de Redaktion


    SEHNSUCHTSVOLLER HERZSCHMERZ

    "True Romance" von Hans Henning Paar und Daniel Soulié am Theater Münster

    Veröffentlicht am 19.05.2018, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP