HOMEPAGE



Berlin

KRITISCHE ANEIGNUNG KULTURELLER KONTEXTE

In den Sophiensaelen feiern die Tanztage ihren 25. Geburtstag



Was im Pfefferberg, von heute aus betrachtet, geradezu legendär begann, hat seinen Platz in den Sophiensaelen gefunden und ist auch dort nach wie vor ein Renner.


  • „Savannah“ von António Onio und Bráulio Bandeira Foto © Dieter Hartwig
  • „Savannah“ von António Onio und Bráulio Bandeira Foto © Dieter Hartwig
  • „Savannah“ von António Onio und Bráulio Bandeira Foto © Dieter Hartwig
  • „Savannah“ von António Onio und Bráulio Bandeira Foto © Dieter Hartwig
  • Aline Landreau mit ihrem Solo „Vox“ Foto © Dieter Hartwig
  • Aline Landreau mit ihrem Solo „Vox“ Foto © Dieter Hartwig
  • Aline Landreau mit ihrem Solo „Vox“ Foto © Dieter Hartwig
  • „Dust“ von Roderick George Foto © Dieter Hartwig
  • „Dust“ von Roderick George Foto © Dieter Hartwig
  • „Dust“ von Roderick George Foto © Dieter Hartwig
  • „Dust“ von Roderick George Foto © Dieter Hartwig
  • „Dust“ von Roderick George Foto © Dieter Hartwig
  • „Dust“ von Roderick George Foto © Dieter Hartwig
  • „Dust“ von Roderick George Foto © Dieter Hartwig
  • „Dust“ von Roderick George Foto © Dieter Hartwig

Ein Festival feiert seinen 25. Geburtstag. Was im Pfefferberg, von heute aus betrachtet, geradezu legendär begann, hat seinen Platz in den Sophiensaelen gefunden und ist auch dort nach wie vor ein Renner. Die Jubiläumsausgabe, kuratiert wiederum von Anna Mülter, bietet dem choreografischen Nachwuchs der Stadt ein Podium, und das bedeutet inzwischen: einer internationalen Mannschaft von Tänzern und Choreografen. Elf Tage lang suchen sie die Zuschauer zu unterhalten, für sich zu gewinnen und zu beweisen, dass Berlin auch künftig den Ruf einer Metropole des zeitgenössischen Tanzes verdient. Die üblichen vollmundigen Ankündigungen sind das eine – abgerechnet wird nach dem Besuch der Vorstellungen. Einen vielfältigen Querschnitt dessen, was den Besucher erwartet, worauf er sich einlassen soll und muss, bot gleich der Eröffnungsabend.

Im Hochzeitssaal zeigten die Wahlberliner Portugiesen António Onio und Bráulio Bandeira ihr einstündiges Duett „Savannah“. Gemäß dem Festivalschwerpunkt verhandeln sie, farbig, wie im Fall Bráulios, und somit exotisch zu sein im katholischen Portugal, glossieren in einem Kanon aufgezählter Modelabels als Text auch anbetungsvolles Konsumverhalten. Ein dienstbarer Dritter im Bund drapiert zu Anfang Schweinwerfer mit Federn und stellt die vielen verwendeten Requisiten bereit. In buntem Licht und zu technisch verzerrten Popsongs sind die Akteure kringelgefütterte Reptilien, posierende Models oder verlieren sich in muttersprachlichen Dialogen. Berührend ist der Moment, in dem sie ausleben, was wohl jeder in sich trägt: etwas sein wollen, was man kaum oder gar nicht erreichen kann. So wäre António als Kind gern Prinzessin Pocahontas gewesen, wie sie singend ihren weißen Prinzen findet, was António und sein farbiger Partner dem Filmausschnitt nachspielen. Bráulio aber wollte Rockstar werden wie Marilyn Manson, darf das wenigstens auf der Tanztage-Szene verwirklichen. All dies wird mit Ironie serviert. Entbehrliche Details abgerechnet, gelingt das Ende: Splitterfasernackt erklimmen sie wie Affen Scheinwerferständer und blicken fragend ins Publikum: Was also sind wir wirklich für euch?

Gerade der Schluss des ersten Teils eines Doppelprogramms im Festsaal überzeugte eben nicht. Die französische Performerin Aline Landreau sucht in ihrem Solo „Vox“ eine Verbindung von selbst erzeugten Lauten und minimalistischer Bewegung. Dazu liegt sie in mattester Beleuchtung auf einem Verstärker und bleibt eine halbe Stunde lang gesichtlose, schattenhafte Masse, Körper, den es kaum sichtbar umtreibt: wie er poltert, seufzt, quietscht, stöhnt, wimmert, raschelt, rutzt und nach einer irgend fixierbaren Formensprache sucht. Als sie sich hin zum Auditorium begibt, erlischt das Licht.

Das strahlt künstlerisch umso heller über dem ebenfalls 30-minütigen Quartett „Dust“ von Roderick George. Was mit von DJs live gescratchten Loops aus HipHop-Titeln zäh anfängt, wird zum tänzerischen Aufrüttler, sobald George, Dominic Santia, Corey Scott-Gilbert und Kevin Quinaou die weißgrundierte Szene betreten: vier Höchstqualitätstänzer von extrem verschiedenem Wuchs und unterschiedlicher Hautfarbe, mit gediegener Schulung und führenden Kompanien als Referenz der bisherigen Karriere. Wie sie auf den Zerrstimmengesang reagieren, ob in Ballung, die bald aufsplittert, zu zweit oder in Soli, die sich gegen die Restgruppe absetzen, fesselt vom choreografischen Bauplan her. Der Kontrast zwischen musikalischem HipHop, technisch verfremdet, und einem dem klassischen Tanz entlehnten, indes freizügig um Spiralen, knochenlos impulsgesteuerte Sequenzen erweiterten Idiom führt zu so spannenden wie originell flinken Abläufen. Drehungen und Sprünge mit Landung auf den Knien, Schleuderpassagen, Umhebungen von artistischem Furor wechseln in fulminantem Tempo. William Forsythe, bei dem George und Quinaou getanzt haben, Édouard Lock und die kanadische Gruppe La La La Human Steps, bei der Santia engagiert war, mögen von der Grundidee her, dem Körper in Brechung klassischer Formen ungewöhnliche Bewegungsfolgen abzutrotzen, Pate gestanden haben: Was George und sein Trio entwickelt haben, ist gänzlich eigenständig und verspricht einen kräftigen Zugewinn für die Berliner Szene.

Vielversprechend klingen weitere Gastspiele: wenn Sara Mikolai mit dem indischen Tanz Bharatanatyam experimentiert; Mirjam Sögner nach Fotos Isadora Duncans Tanz auf queeres Potenzial untersucht; Rocio Marano + Lea Kieffer mythische Spielzeug-Ninjas thematisieren; Karol Tyminski seinen mikroabgetasteten Körper vom Musikinstrument zur Sexmaschine werden lässt.

Bis 17.1., Sophiensaele, Sophienstr. 18, Mitte, Tickettelefon 283 5288, www.sophiensaele.com


Veröffentlicht am 13.01.2016, von Volkmar Draeger in Homepage, Kritiken 2015/2016

Dieser Artikel wurde 1160 mal angesehen.



Kommentare zu "Kritische Aneignung kultureller Kontexte"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    NEUE AUFGABE FÜR ANNA MÜLTER

    Künstlerische Leitung für die Tanztage Berlin entschieden

    Anna Mülter übernimmt mit sofortiger Wirkung die Künstlerische Leitung des Festivals und wird darüber hinaus ganzjährig das Tanzprogramm der Sophiensæle co-kuratieren.

    Veröffentlicht am 28.03.2014, von Pressetext


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    TANZ 4 (UA)

    Die nächste Uraufführung der Company am Theater Trier trägt den Titel TANZ 4 und feiert am Sonntag, den 7. Mai ihre Premiere.
    Veröffentlicht am 25.04.2017, von Anzeige


    ZU EHREN EINER TANZLEGENDE

    Gala zum hundertsten Geburtstag von Yvette Chauviré im Palais Garnier
    Veröffentlicht am 24.04.2017, von Julia Bührle


    EINE ALTE GESCHICHTE

    „Werther oder ich werde geliebt, also bin ich“ von Ralf Rossa in Halle
    Veröffentlicht am 24.04.2017, von Herbert Henning



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    ALAIN PLATEL: NICHT SCHLAFEN

    Am 24. und 25. Juni zu Gast bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

    Dieses Mal mischt der Flame die Musik Gustav Mahlers mit afrikanischen Klängen für eine Zeitreise in die schwindelerregenden Jahre zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

    Veröffentlicht am 19.03.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    WIE TANZT MAN REFORMATION?

    Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger


    STANDING OVATIONS

    Pick bloggt über die Gastspielreise des Bundesjugendballetts und -orchesters
    Veröffentlicht am 16.01.2017, von Günter Pick

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    EIN GENIE DES BALLETTS WIRD TATSÄCHLICH SCHON 80 JAHRE ALT

    Pick bloggt zum 80. Geburtstag von Marcia Haydée

    Veröffentlicht am 12.04.2017, von Günter Pick


    GROßARTIGES BALLETTEPOS

    Nacho Duatos „Erde“ und Hofesh Shechters „The Art of Not Looking Back“ in einem Doppelabend am Staatsballett Berlin

    Veröffentlicht am 23.04.2017, von Gastautor


    TRÄUME AUS EINER FREMDEN WELT

    Das Tokyo Ballet gastiert in Stuttgart mit Natalia Makarovas berühmter „La Bayadère"

    Veröffentlicht am 20.04.2017, von Vesna Mlakar


    EINE ALTE GESCHICHTE

    „Werther oder ich werde geliebt, also bin ich“ von Ralf Rossa in Halle

    Veröffentlicht am 24.04.2017, von Herbert Henning


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick



    BEI UNS IM SHOP