HOMEPAGE



München

HEILSAME STILLE

„Welten.Tänzer“ im Schwere Reiter in München



Stefan Maria Marb zeigt Mensch und Natur in vollkommener Harmonie – wenn Tanz das doch immer so vermöchte.


  • "WELTEN.TÄNZER" - Eine Körperanthologie von Stefan Maria Marb Foto © Volker Derlath
  • "WELTEN.TÄNZER" - Eine Körperanthologie von Stefan Maria Marb Foto © Volker Derlath
  • "WELTEN.TÄNZER" - Eine Körperanthologie von Stefan Maria Marb Foto © Volker Derlath
  • "WELTEN.TÄNZER" - Eine Körperanthologie von Stefan Maria Marb Foto © Volker Derlath
  • "WELTEN.TÄNZER" - Eine Körperanthologie von Stefan Maria Marb Foto © Volker Derlath

Ein Abend, der in die heilsame Stille führt, jetzt im Münchner Schwere Reiter: „Welten.Tänzer“ des hiesigen Butoh-Choreographen Stefan Maria Marb, eine bildlich bewegte Meditation über den menschlichen Körper als Ausdrucksinstrument existenzieller Ängste und Fragen. All jenen empfohlen, die dem lärmigen Dauergeplapper unseres Informations-gefluteten Alltags für einen Moment entfliehen möchten.

Den japanischen Butoh, ab 1959 Revolte gegen Japans erstarrte Bühnen-Traditionen und zugleich gegen US-amerikanische Überfremdung, hat sich Marb wie kaum ein anderer westlicher Performer anverwandelt. Irgendwie logisch, denn Inspiration für den Butoh war der für die ‚innere Bewegung’, für irrationale und Seelen-Welten befreite deutsche expressionistische Tanz.

Marb, eingehüllt in einen zotteligen Umhang, beginnt im Freien mit geschwungener Fackel als Schamane, umtanzt im Theater-Vorraum eine drei Meter hohe Skulptur (Hansjürgen Vogel), begegnet uns dann in Sabine Scharfs surreal anmutendem, einzigartig schönem Film: In dem wie ein Segel hinter ihm wehenden Schamanengewand läuft Marb über eine Weide, ‚umtanzt’ von fünf wunderbar eleganten Wallachen, so als ob ihnen die skurrilen Gesten dieses merkwürdigen Wesens vertraut wären und ihm deshalb einverständig als Begleiter, als ‚corps de ballet’ folgen. Mensch und Natur in vollkommener Harmonie – wenn Tanz das doch immer so vermöchte. Danach zeigt Marb den letzten Weg-Abschnitt zu sich selbst: Während ein soghafter dichter Klang-Stimm-Strom in den Raum hineinschwillt (Musik: Nick Parkin) und Gertrud Schilde aus ihrer Violine eine harte aufschreiende Musik herausstreicht, wird Marb, nur noch in der traditionellen weißen Butoh-Schminke, ganz zum ‚entblößten Körper’: In Muskelverschiebungen, krampfiger Zuckung und Glieder-Erstarrung, dann auch einen knorrigen Ast über den Schultern tragend, entwirft Marb Bilder von Geburt, Lebenskampf und schließlich das Ankommen in friedvoller Ruhe.

Veröffentlicht am 18.01.2016, von Malve Gradinger in Homepage, Kritiken 2015/2016

Dieser Artikel wurde 3019 mal angesehen.



Kommentare zu "Heilsame Stille"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    BEATE VOLLACK WIRD NEUE BALLETTDIREKTORIN DER OPER GRAZ

    Mit dem Beginn der Spielzeit 2018/19 tritt sie ihre neue Position an
    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


    BALLETT AM RHEIN-TÄNZERIN ERHÄLT FÖRDERPREIS

    Ann-Kathrin Adam wird ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


    VORWÜRFE GEGEN PETER MARTINS

    Dem langjährigen Leiter des New York City Ballet wird sexuelle Belästigung vorgeworfen
    Veröffentlicht am 06.12.2017, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MARIA HASSABI. STAGING: SOLO #2 (2017)

    Die Künstlerin und Choreographin Maria Hassabi gastiert vom 09.12.2017 – 21.01.2018 mit ihrer Live Installation „STAGING: Solo #2" in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen (Grabbe Halle)

    Das Projekt ist Auftakt einer geplanten Performancereihe der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen.

    Veröffentlicht am 08.12.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DIE SIEBEN TODSÜNDEN

    Das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch präsentiert im Januar 2018 eine Neueinstudierung des zweiteiligen Brecht/Weill-Abends von Pina Bausch „Die sieben Todsünden“.

    Veröffentlicht am 25.11.2017, von Anzeige


    AUFBRUCHSTIMMUNG BEI DER HEINZ-BOSL-STIFTUNG

    Ballettmatinee im Nationaltheater München

    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Sabine Kippenberg


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    KREISLAUF DES LEIDS

    Lulu Obermayer bringt mit „Manon Lescaut“ eine unglaublich starke und pointierte Performance an die Kammerspiele München.

    Veröffentlicht am 28.11.2017, von Natalie Broschat



    BEI UNS IM SHOP