HOMEPAGE



Bielefeld

EIN STUHL ALS FREMDKÖRPER UND STEPPTANZ AUF SOCKEN

„Coincidance“: Drei Stücke von Wim Vandekeybus, Richard Siegal und Simone Sandroni aus drei Jahrzehnten



Es ist fabelhaft, dass es Simone Sandroni gelang, drei unterschiedliche ‚Marksteine’ aus der Vielfalt zeitgenössischer Tanzkunst in Ost-Westfalen zu präsentieren.


  • "What The Body Does Not Remember", Ensemble Foto © Bettina Stöß
  • "The New 45", Joris Bergmans und Johanna Wernmo Foto © Bettina Stöß
  • "Unstable Element", Gianni Cuccaro, Elvira Zuñiga Porras, Sho Takayama, Chiara Montalbani Foto © Bettina Stöß

Nein, es ist kein Zufall, dass Dmitri Schostakowitschs berühmtestes Streichquartett, Nr. 8 in c-moll opus 110, so unüberhörbar das Hauptthema von Bachs „Kunst der Fuge“ (B-A-C-H) imitiert. Es erklingt hier auf die Töne D-S-C-H und steht für Dmitri Schostakowitsch. Ganz persönlich für sich selbst schrieb der Russe dieses Meisterwerk 1960 innerhalb weniger Tage, schwer krank, während eines Aufenthalts in Deutschland - als eine Art wehmütiges Requiem auch auf das Ende seiner künstlerischen Freiheit: die sowjetische Regierung hatte gerade seinen Beitritt zur Kommunistischen Partei erzwungen.

Überhaupt ist (fast) gar nichts zufällig an diesem zweiten Bielefelder Tanzabend des neuen Tanzchefs Simone Sandroni - also auch der Titel „Coincidance“ (coincidence = Zufall) nicht etwa ein Schreibfehler. Hier geht's so richtig zur Sache mit dynamischem zeitgenössischen Tanz aus drei Jahrzehnten. Gemeinsam ist den drei Stücken vor allem der Dialog zwischen Tanz und Musik als gleichwertigen Partnern. Staunen macht die Ausstrahlung und technische Versiertheit der neu formierten Kompanie.

Für seine ehemalige Truppe Déjà Donné choreografierte der Italiener „Unstable Element“ für vier Tänzer zu Schostakowitschs Quartett. Zu schade, dass - im Gegensatz zur Uraufführung - auf der Bühne des ehemaligen Bielefelder Fabrikgebäudes die Musiker nicht neben den Tänzern live auftreten. Die lange vor Beginn durch den ganzen Raum wabernden Nebelschwaden sind für manche Zuschauer belastend. Sie geben dem Raum aber, wie auch die aufgefächerten Strahlenbündel in wechselnden Färbungen, im Verlauf des Tanzstücks eine stimmungsvolle Naturästhetik. Unterschiedlichste Formationen als Gruppe, Paar oder Solo fangen in staunenswerter Weise die Atmosphäre, Eleganz und rhythmisch facettenreiche Eloquenz der Musik ein. Vor allem in den Soli zeigen sich die unterschiedlichen Charaktere und Ausdrucksweisen der Tänzer. Für den jungen Japaner Sho Takayama ist sein grandioser Auftritt anscheinend wie ein befreiendes Erwachen, nachdem er zuvor in der Gruppe zurückhaltend, gar ein wenig unsicher gewirkt hatte. Elvira Zuñiga Porras begeistert mit weit ausladenden, weichen Gesten und raumfüllenden, wie schwebenden und doch ganz geerdeten Schritten. Eckig, gleichsam wortkarg distanziert wirken die Bewegungen von Gianni Cuccaro. Überraschend athletisch gibt sich, bei allem lyrischen Ausdruck, die zarte Chiara Montalbani.

Mit Entertainment pur überrascht anschließend der Mittelteil des Abends. Richard Siegals „The New 45“ von 2006 (eine Anspielung auf sein eigenes Alter am Beginn der zweiten Karriere als Choreograf?), einstudiert von Ayman Harper, ist ein hinreißender ‚Ausreißer’ im intellektuellen, Sparten übergreifenden Oeuvre des ehemaligen Forsythe-Tänzers. Auf Swing- und Jazz-Klassiker seiner US-amerikanischen Heimat hat Siegal die halbstündige Folge von tänzerischem Slapstick à la Chaplin komponiert, die an Witz und Entertainment auf deutschen Tanzbühnen Ihresgleichen sucht. Da sprechen Grimassen zwischen Pfiffigkeit, Koketterie und Weltschmerz-Lamento Bände. Gleichzeitig kitzeln blitzschnell wippende, wedelnde Hände, winzige oder übertriebene Hüftschwünge und Kopfwendungen, hochgezogene Schultern, zitternde Körper und Stepptanz auf Socken das Zwerchfell. Vorwiegend paarweise treten die vier Charaktere in weißem Overall (Saori Ando), blauem (Tommaso Balbo), gelbem (Joris Bergmans) und rotem Trainingsanzug (Johanna Wernmo) auf, legen tänzerische und komödiantische Körperkunststückchen aufs Parkett, die das Publikum bei der Premiere zu Lachsalven und Ovationen hinrissen.

Bizarr wurde es nach der Pause. „What the Body Does Not Remember“ nannte Wim Vandekeybus 1987 eine seiner ersten Choreografien, als in Europa gerade erst ganz neue Tanzsprachen entstanden und zumal belgische Choreografen radikal Neues - Alltägliches eben - auf die Tanzbühne brachten. Dass jemand (Tommaso Balbo) vergessen hat, wie man einen Stuhl hinstellt und benutzt, macht heutzutage - wo Alzheimer allenthalben präsent ist - betroffen, zumal wenn dann andere kommen und sich ganz normal auf ihren Stuhl setzen, relaxen, schmusen, zum Gruppenbild posieren. Die ulkigen Eskapaden und zirzensischen Balanceakte, die Balbo mit dem vierbeinigen Möbel vollführt, reizen aber auch ordentlich die Lachmuskeln - bis sich der Tänzer während der Premiere bei einer Wurfnummer arg mit einem Stuhlbein im Gesicht verletzte. Ein böser, unvorhergesehener Zu-, nein leider Unfall.

In einer zweiten Szene wird bestialischer Drill zelebriert. Auf ein beleuchtetes Pult hämmert eine Domina wie auf ein Xylophon-ähnliches Instrument Kommandos für zwei Männer, die auf dem Boden liegen, der mit Lichtprojektionen wie ein Blatt Notenpapier liniert ist. Ihren Rhythmen und den Handzeichen entsprechend heben, senken, rollen sich die beiden zu yogaähnlichen Figuren. Was für Chiffren für die Knochenarbeit beim Tanztraining! Irgendwann schließlich versinkt das tänzerische Martyrium im Dunkel. Das löst bei den ebenfalls erschöpften Zuschauern eher Erlösung denn Zufriedenheit über das abrupte, offene, deprimierende Ende aus. Freudige Überraschung besänftigte die Gemüter: Vandekeybus war eigens zur Premiere angereist und verbeugte sich mit dem Team. Ein Ritterschlag vor allem für die Tänzer.

Es ist fabelhaft, dass es Simone Sandroni (der übrigens zur Uraufführungsbesetzung des letzten Stücks gehörte) gelang, drei derart charakteristische Marksteine aus der Vielfalt zeitgenössischer Tanzkunst in Ost-Westfalen zu präsentieren.

Veröffentlicht am 23.01.2016, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Kritiken 2015/2016

Dieser Artikel wurde 1479 mal angesehen.



Kommentare zu "Ein Stuhl als Fremdkörper und Stepptanz auf Socken"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    ALLE PARTNER BEISAMMEN

    Kooperation mit der Dresden Frankfurt Dance Company wird fortgesetzt
    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Pressetext


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    90 JAHRE LOLA ROGGE SCHULE IN HAMBURG

    Jubiläumsfest am 25.11.17 mit Tanzprogramm in der Lola Rogge Schule im Kiebitzhof ab 15 Uhr, Landwehr 11-13, 22087 Hamburg

    Sich künstlerischen und – nicht zu vergessen – körperlichen Herausforderungen immer wieder zu stellen, lernten viele Generationen der hier ausgebildeten Tänzerinnen und Tänzer, Tanzpädagoginnen und Tanzpädagogen.

    Veröffentlicht am 19.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

    Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld

    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko


    UN GRANDE

    Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

    Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger



    BEI UNS IM SHOP