HOMEPAGE



Darmstadt

WO DAS LEBEN IMMER WEITER GEHT

Zum Tanzabend „Spannweiten“ beim Hessischen Staatsballett in Darmstadt



Das nun ein Jahr alte Hessische Staatsballett bekommt ein immer deutlicheres Profil. Der Tanzabend „Spannweiten“ zeigt die Vielfalt dieses neuen Ensembles.


  • "Phantom DanceOne" von Václav Kuneš Foto © Bettina Stöß
  • "Twenty Eight Thousend Waves" von Cayetano Soto Foto © Bettina Stöß
  • "Twenty Eight Thousend Waves" von Cayetano Soto Foto © Bettina Stöß
  • "Ten Duets On A Theme of Rescue" von Crystal Pite Foto © Bettina Stöß

Aus Zwei macht Eins – nach diesem Grundsatz haben die Intendanten der Staatstheater in Darmstadt und Wiesbaden vor gut einem Jahr die eigenständigen Tanzsparten der beiden Theater aufgelöst zugunsten der Neugründung des Hessischen Staatsballettes. Es ging, wenn man den beidseitigen Beteuerungen Glauben schenken darf, ausnahmsweise nicht um Einsparungen, sondern um Synergien der beiden schon jahrzehntelang kooperierenden Häuser. So langsam schärft sich das Profil der neuen Kompanie, die neben Arbeiten ihres künstlerischen Leiters Tim Plegge – der gerade ein Handlungsballett über „Kaspar Hauser“ präsentiert hat – auch andere Choreografen zeigt, Gastspiele organisiert und mit Residenzangeboten Produktionen fördert. Mit Bruno Heynderickx verfügt das neue Vorzeigeballett dafür sogar über einen eigenen Kurator.

Der Tanzabend „Spannweiten“, der zum Ende der letzten Spielzeit in Wiesbaden und jetzt in Darmstadt Premiere hatte, darf als gelungener Beitrag zur Imagebildung gelten. Bei „Phantom DanceOne“ hat sich die Investition in eine vorhergehende Residenz gelohnt: das Stück von Václav Kuneš wurde sozusagen vor Ort entwickelt. Der tschechische Choreograf, der in Prag die Kompanie „420People“ gegründet hat, lässt seine sechs Protagonisten eine ganz besondere Energie entwickeln, die zwischen Realität und Traum zur eigenwilligen Auftragskomposition von Owen Belton ihren eigenen Flow findet.

Eingangs bietet „Spannweiten“ eine Wiederbegegnung mit der Kanadierin Crystal Pite, die mit ihrer Kompanie „Kidd’s Pivot“ eine glückliche Zeitlang fest mit dem Frankfurter Mousonturm liiert war und von dort einen internationalen Erfolgszug startete. Ihre Choreografien sind gekennzeichnet von einer großen emotionalen Kraft – so auch „Ten Duets On A Theme of Rescue“. Das Spannungsfeld zwischen Retten und Gerettet werden lotet sie intensiv und mit überraschenden Perspektivwechseln aus.

Den Abschluss des Abends bildet eine ursprünglich 2014 in Boston kreierte Choreografie von Cayetano Soto. Zum hypnotischen Sound von David Langs Minimal-Liedversionen gab der Spanier mit der Wahlheimat München mit „Twenty Eight Thousend Waves“ eine Kostprobe seines speziellen Händchens für höchst einfallsreiche, spannungsgeladene und schwierige Pas de Deux. Das Stück für zwölf TänzerInnen kommt selbst als endlose Woge daher, im zweiten Teil getragen von abgehacktem Streicherklang (Bryce Dessner). Immer wieder starren die TänzerInnen ins Publikum, als könnten sie durch die Zuschauer hindurch bis zu einem fernen Ziel sehen: Da, wo das Leben immer weiter geht und mit ihm der Tanz…

Veröffentlicht am 13.03.2016, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2015/2016

Dieser Artikel wurde 1178 mal angesehen.



Kommentare zu "Wo das Leben immer weiter geht"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    GALA WIEDER EIN RAUSCHENDES TANZFEST

    TanzArt ostwest in Gießen
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Dagmar Klein


    SOMMERNACHTSTRÄUME IN DER KIRCHE?

    Mit dem Ballett der Theater Plauen-Zwickau geht das wunderbar.
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Boris Michael Gruhl


    TAKT, TEMPO UND VIELE RÄTSEL

    Der neue Tanzabend „Venus“ am Gerhart-Hauptmann Theater in Görlitz
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Boris Michael Gruhl



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ IST FESTIVAL

    7. bis 17. Juni 2018 | Spielboden Dornbirn (A)

    Das diesjährige tanz ist Festival nimmt Indien und den Hinduismus ins Visier, fokussiert aber auch auf Hip Hop.

    Veröffentlicht am 14.05.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    KREATIVE ERFAHRUNGEN FÜR DEN NACHWUCHS

    Matinee der Heinz-Bosl-Stiftung im Münchner Nationaltheater

    Veröffentlicht am 24.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    STADTTHEATER MEETS FREIE SZENE

    Ben J. Riepe choreografiert für das Ballett am Rhein

    Veröffentlicht am 29.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    ZUM DRITTEN MAL: DIE WELT ZU GAST IN MÜNCHEN

    Munich International Ballet School Gala

    Veröffentlicht am 01.05.2018, von Karl-Peter Fürst


    DIE STIMME DER NATUR

    Jörg Weinöhls letzte Produktion in Graz: „Sommernacht, geträumt“

    Veröffentlicht am 07.05.2018, von Gastbeitrag


    ZIRZENSISCHE HOMMAGE AN PINA BAUSCH

    Adolphe Binder beweist in Wuppertal mit Dimitris Papaioannou einen guten Griff

    Veröffentlicht am 13.05.2018, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP