HOMEPAGE



Hannover

SO GANZ WIRKT DIE EROTIK HEUTE NICHT MEHR

Sasha Waltz & Guest zeigen bei den Oster-Tanz-Tagen in Hannover drei Choreografien



Irgendwo zwischen gestern und heute bewegt sich dieser dreiteilige Abend mit „Sacre du Printemps“, „L’Après-midi d’un faune“ und einem Ausschnitt aus „Roméo et Juliette“.


  • "Sacre" von Sasha Waltz Foto © Bern Uhlig
  • "Sacre" von Sasha Waltz Foto © Bernd Uhlig
  • "Sacre" von Sasha Waltz Foto © Bernd Uhlig

Sasha Waltz & Guests gehört zu den Aushängeschildern des deutschen Tanzes. Nach den so überraschenden wie spannenden Körpererkundungen in ihrer Zeit an der Schaubühne in Berlin hat sie ihre Bewegungssprache auch an klassischen Kompanien und Schlüsselwerken der Ballettgeschichte ausprobiert. So an Igor Strawinskys „Sacre du Printemps“, das nach Gastspielen in Brüssel und Berlin nun auch ein Höhepunkt der 13. Oster-Tanz-Tage an der Staatsoper Hannover war.

Das mit stampfenden Rhythmen und Dissonanzen gefeierte auch erotische Frühlingserwachen hatte bei der Uraufführung 1913 in Paris noch Skandal gemacht. Heute kann so ein bisschen Kopulationsmusik keinen mehr erschrecken. Eher ist die archaische Handlung mit ihrem biologistischen, sexualfixierten Männer- und Frauenbild eine Herausforderung. Kann man die Geschichte von der Jungfrau, die im Fruchtbarkeitskult geopfert wird, heute noch so erzählen? Und wie anders erzählen, wo Pina Bausch doch schon 1975 überzeugend die Adaption ins gleichberechtigte Zeitalter geschafft hat, ganz ohne Opfer: Da bereiten sich Frau und Mann auf den Schlüsselakt vor und kommen dabei am Ende passgenau nebeneinander zu liegen, nicht übereinander. Die Vereinigung ist Illusion, die Gefühlswelten der Individuen bleiben verschieden, selbst wo die Körper übereinstimmen.

Waltz nun macht das Werk über weite Strecken zu einem Fallbeispiel in Gruppendynamik. Ein Ansatz, den John Neumeier mit seiner „Sacre“-Fassung als anschwellende Massenaggression ebenfalls schon in den 70ern gewählt hat. Bei Waltz freilich sind die Figuren weniger stilisiert, sondern wirken auch in ihrer lockeren, alltäglichen Kleidung heutig. Zwangsläufig muss man bei diesem zusammengewürfelten Haufen auch an aktuelle Flüchtlingsbewegungen denken, die bei der Uraufführung der Waltzschen Fassung durch das Mariinsky-Ballett noch nicht von so brennender Sichtbarkeit auch in Europa waren. Von der familiären Dreiergruppe bis zu den großen, militärisch-manifest wirkenden Reihen oder einer zugespitzten Phalanx, von der das intime Glück eines Paares bedroht wird, bilden die Tänzer wie zufällig verschiedene soziale Gefüge aus. Gesellschaft ist dabei bergende Gemeinschaft ebenso wie aufsaugende Masse mit ausgrenzender Außenwirkung.

Waltz nimmt dabei die orgiastische Dynamik der Musik auf, da wird die ganze Gruppe durchgerüttelt, mal ekstatisch gehüpft, mal der Nächste angesprungen. Es gibt Zartheit, wenn Männer an den Bäuchen der Frauen horchen. Und Aggression, wenn sie ihn ohrfeigt oder er sie am Hals davonzerrt. Überzeugend wirkt das besonders, wenn die Zweiteilung nach Männern und Frauen aufgelöst ist, wenn Gestalten in weiten Mänteln diffuse Angst verbreiten, man nicht recht weiß, ob und wen sie ergreifen werden.

Ohne Opfer scheint es immer noch nicht zu gehen. Halb getrieben, halb freiwillig entblößt sich eine Tänzerin und wälzt sich unter ekstatischen Zuckungen bis unter den Riesenstahl, der sich schon das ganze Stück über langsam von der Decke senkte. Da wird der soziologische Ansatz dann doch wieder ins Phallisch-Erotische gekippt, das einem heute obsolet vorkommt. Das Frauenopfer, das sich hier nackt prostituieren muss, huldigt eigentlich einer falschen Archaisierung. Gleichwohl können Frauen Opfer einer aggressiv-machistischen Weltordnung werden. Wie es zurzeit Benachteiligte jederlei Geschlechts in den Migrationsbewegungen unserer Tage auch sind. Die sexuell-voyeuristische Aufladung der Waltzschen Schlusssequenz verengt da und lenkt vom gesellschaftlichen Grundproblem sogar eher ab.

Zum „Sacre“-Abend von Sasha Waltz & Guests gehören noch zwei Vorspiele. Davon ist der „L’Après-midi d’un faune“ mit seinen extrem verlangsamten Bewegungen, den faunischen Seitenliegefiguren aus schräg gestreckten Gliedern, dem plötzlichen Durchrütteln des Körpers und lustvollen Verfolgungen und Verwicklungen das erotisch attraktivste. Die Nijinskysche Reliefsprache klingt dabei ebenso an wie in den knallfarbigen Bademoden die Fleckung der damaligen Kostüme. Inzwischen freilich gebärden sich alle als Faune, prickelt jedes langsame Folgen, jede zufällige Berührung von unschuldiger Erotik, gesteigert durch ein sinnliches Lippenstiftspiel. Hier ist Waltz wieder nahe an den Etüden aus der Zeit ihrer „Körper“-Choreografien.

Dagegen entfaltet ihre „Scène d’amour“ aus dem einst für Paris entworfenen Romeo-und-Julia-Ballett auf Berlioz wenig Liebesreiz. Ja, das ist alles zart und duftig dem klassischen Vokabular nachgeformt und hat, vom Ballett der Pariser Oper getanzt, als legere Umspielung der alten Figuren, die tief in jenen Tänzern stecken, auch seinen Charme. Vor einem modernen tanzsprachlichen Hintergrund wie hier und aus dem Zusammenhang der Gesamtchoreografie gerissen, fehlt es Lorena Justribo Manion und Ygal Tsur an leidenschaftlicher Unbedingtheit, die jenem Paar eignen sollte. Die gestreckten Arme, halbe Spitze, das wehende Kleidchen, Heben und Verlassen bleiben geschmackvolle Tändelei, wo man existentielle Körpersprache erwarten würde. Zumindest in dieser Dreier-Kopplung sieht das gar zu sehr nach Gala-Schnittchen aus. Da hätte Waltz sich lieber einen drastischen „Boléro“ ausdenken sollen. Applaus findet sie freilich damit immer, auch in Hannover in Ovationenstärke.

Veröffentlicht am 30.03.2016, von Andreas Berger in Homepage, Kritiken 2015/2016

Dieser Artikel wurde 1111 mal angesehen.



Kommentare zu "So ganz wirkt die Erotik heute nicht mehr"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    "EINE GROßE EHRE"

    Tarek Assam zum Sprecher der Bundesdeutschen Ballett- und Tanztheaterdirektoren Konferenz gewählt
    Veröffentlicht am 05.05.2017, von Dagmar Klein


    BOTSCHAFTER DES TANZTHEATERS

    Der Schweizer Choreograf Gregor Zöllig spricht mit Kirsten Pötzke über seine Wurzeln, die Begeisterung für den Tanz und die Arbeit mit Profis und Laien
    Veröffentlicht am 20.04.2017, von Kirsten Poetzke


    EINE JUNGE KOMPANIE FÜR BERLIN

    Marion Heinrich im Gespräch mit den Intendanten des „Landesjugendballetts Berlin“
    Veröffentlicht am 31.03.2017, von Gastautor



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    STAATSBALLETT BERLIN: PROGRAMM DER SAISON 2017/2018

    Das Staatsballett Berlin veröffentlicht seine vollständigen Pläne für die Spielzeit 2017/2018

    Drei Premieren, ein Gastspiel der Ballets de Monte-Carlo, die Gala „Polina & Friends“ sowie eine Ballettwoche mit geballtem Programm stellen die Höhepunkte der Saison dar

    Veröffentlicht am 29.06.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    STANDING OVATIONS

    Pick bloggt über die Gastspielreise des Bundesjugendballetts und -orchesters
    Veröffentlicht am 16.01.2017, von Günter Pick

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    REQUIEM FÜR EINE JUNGE GENERATION

    Jeroen Verbruggen und Jirí Bubenicek kreieren fürs Staatstheater Nürnberg

    Veröffentlicht am 26.06.2017, von Alexandra Karabelas


    ANDERE ORTE, ANDERER TANZ

    In der Reihe „Intershop“ choreografieren Tänzerinnen und Tänzer vom Leipziger Ballett an besonderen Orten der Stadt

    Veröffentlicht am 03.07.2017, von Boris Michael Gruhl


    MARCO GOECKE WIRD NICHT VERLÄNGERT

    Der Vertrag des Hauschoreografen des Stuttgarter Ballett läuft zum Ende der Spielzeit 2017/2018 aus

    Veröffentlicht am 11.07.2017, von Pressetext


    WEH DEM, DER ZEICHEN SIEHT!

    Europapremiere von Ohad Naharins „Venezuela“ in Hellerau

    Veröffentlicht am 24.06.2017, von Rico Stehfest


    MIT GROßEN SPRÜNGEN IN DIE ZUKUNFT

    Ballett-Matinee der Stuttgarter John Cranko Schule

    Veröffentlicht am 14.07.2017, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP