HOMEPAGE



München

ES WIRD SPANNEND IN MÜNCHEN

Richard Siegals „Ballet of Difference“ – die erste Pressekonferenz



Mit der Optionsförderung Tanz der Stadt München gründet Richard Siegal seine eigene Kompanie. Was er für die nächsten zwei Jahre alles plant, stellte er nun auf einer Pressekonferenz vor.


  • "Model" von Richard Siegal Foto © Ursula Kaufmann
  • Richard Siegal Foto © Kalle Sanner
  • "Unitext" von Richard Siegal Foto © Wilfried Hösl

Münchens freie zeitgenössische Szene, die seit Jahren kleinteilig vor sich hindämmert, jetzt in hoffnungsvollem Aufwind: Richard Siegal, hierorts durch sein postmodern-neoklassisches „Unitext“, "In a landscape" und „Metric Dozen“ fürs Bayerische Staatsballett bekannt, international für seine Grenzgänge ausgezeichnet, nutzt die ihm bis 2018 jährlich gewährte städtische Optionsförderung von 90 000 Euro zur Gründung seines „Ballet of Difference“: einer Kompanie, die auf den ‚Unterschied’ ausgerichtet ist. Soeben stellte er seine Pläne vor.

In der Festivalnacht „Noise-Signal-Silence“ am 29. Oktober in der Muffathalle, werden wir sein installatives Arbeiten mit Musik, Licht und Video erleben, vielleicht ähnlich wie in seinem am selben Ort schon gesehenen faszinierenden Solo „Black Swan“. Vom 31.10. bis 5.11. startet unter dem Titel seiner spielerischen Arbeitsmethode „If/then“ (wenn ich das mache, dann passiert zum Beispiel dieses) ein Workshop mit Menschen jeden Alters: Laien, Profis, Volkstanz-, Street-Dance-Gruppen (Einladungen für Mitmachlustige werden ausgegeben). Siegel geht hier Massenphänomenen nach wie dem Versammlungswunsch oder der Kollektivbildung. Nach drei Jahren wird das Ergebnis 2018 im Muffatwerk präsentiert. Bei Münchens Dance Biennale wartet er am 11./12. Mai 2017 mit einer zweiteiligen Tanzkreation auf, die in Teil I Stellung nehmen will zu einer globalisierten Gegenwart, in der nationale Identitäten verschwinden. Teil II, zur Komposition des Berliner Musikers Uwe Schmidt, soll „zugleich Feier und beißende Kritik der aktuellen postmodernen Pop-Kultur“ werden.

Dass hier keine Luftschlösser gebaut werden, beweisen die im Verein Tanzbasis/ Access to Dance zusammengeschlossenen Münchner Kulturschaffenden und Institutionen (Dietmar Lupfer/Muffatwerk, Walter Heun/Joint Adventures, Nina Hümpel/Dance-Biennale, Bettina Wagner-Bergelt/Staatsballett u. a.) die, Siegals Vielseitigkeit schätzend, ihn seit 2010 in seinen Projekten hierorts unterstützen und dies auch in Zukunft tun wollen. Siegals Team ist komplett: von der versierten Produktionsmanagerin Claudia Bauer bis zum Dramaturgen Tobias Staab und der Ballettmeisterin Caroline Geiger, vor Jahren Mitglied im Staatsballett. Von dort sind Siegal die Solisten Léonard Engel, Katherina Markowskaja und Zuzana Zahradniková zugeflogen, alle drei begierig, sich auf Siegals Experimente einzulassen. Fünf weitere Toptänzer ergänzen die Kompanie. Dietmar Lupfer sieht mit Siegal die Chance, dass München im zeitgenössischen Tanz auf eine internationale Landkarte gesetzt wird. Und da Siegal „Probleme auch als anspornenden Vorteil“ sieht, könnte das gelingen.

„Metric Dozen“ gekoppelt mit „Model“ als Ballettwochen-Beitrag heute, 13.4., in der Muffathalle

Veröffentlicht am 13.04.2016, von Malve Gradinger in Homepage, Themen, Tanzjahr 2016

Dieser Artikel wurde 4454 mal angesehen.



Kommentare zu "Es wird spannend in München"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    TANZ ALS KUNST FÜR UNSERE GEGENWART

    Danza&Danza vergibt die Premi Danza&Danza für das Jahr 2017

    Der US-amerikanische Choreograf Richard Siegal ist vom italienischen Fachmagazin Danza&Danza zum Choreografen des Jahres 2017 gekürt worden.

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von tanznetz.de Redaktion


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle

    In der Tanzszene Münchens ist er seit Jahren ein geschätzter Choreograf. Nach dem Debüt seines Ballet of Difference im Rahmen des Münchner DANCE-Festivals vergangenen Mai, zeigte Siegal erneut einen dreiteiligen Abend - mit der Neukreation "Made for Walking".

    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    AUFTRITT DER STARGÄSTE

    Die BallettFestwoche in München glänzt weiter
    Veröffentlicht am 21.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    ABGEWANDT VON DER GEGENWART

    Marcia Haydées Choreografie von „Don Quijote“ im Ludwigshafener Pfalzbau-Theater
    Veröffentlicht am 19.04.2018, von Alexandra Karabelas


    GLANZVOLLE ROLLENDEBUTS

    Wiederaufnahme von „Illusionen – wie Schwanensee“ beim Hamburg Ballett
    Veröffentlicht am 19.04.2018, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ 27: ROLL 'N' ROCK IT!

    Der Triple Bill Abendi st eine Hommage von "Tanz Luzerner Theater" an die Musik der 60er Jahre und feiert am Freitag, 13. April auf der Bühne des Luzerner Theater Premiere.

    Drei Tanzstücke, drei Choreographen, drei Musik­Ikonen. «Tanz Luzerner Theater» ist der Coup gelungen, drei Choreographen mit internationaler Ausstrahlung für einen gemeinsamen Abend verpflichten zu können.

    Veröffentlicht am 12.03.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TANZ ALS KUNST FÜR UNSERE GEGENWART

    Danza&Danza vergibt die Premi Danza&Danza für das Jahr 2017

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von tanznetz.de Redaktion


    VERITABLER TANZ-ENTERTAINER

    Alfonso Palencias "Cinderella" am Theater Hagen

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    BODY TALK UND AUTOPSIE

    Gert Weigelts Fotokunst im Museum des Deutschen Tanzarchivs Köln

    Veröffentlicht am 19.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    EINE APOTHEOSE DES TANZES

    „Portrait Wayne McGregor“ am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 17.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    GUT GELUNGENER „TOD IN VENEDIG“

    Richard Wherlock choreografiert Thomas Manns berühmte Novelle fürs Basler Ballett

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von Marlies Strech



    BEI UNS IM SHOP