HOMEPAGE



Wolfsburg

URFORMEN MENSCHLICHEN UMGANGS IN MYTHISCHER ALLGEMEINGÜLTIGKEIT

Akram Khans „Until The Lions“ hatte Deutschlandpremiere bei den Movimentos Festwochen in Wolfsburg



Was für eine Körpersprache, welch großartige Verbindung von archaischen Bewegungsmodi und kraftstrotzender ritueller Gestik.


  • "Until The Lions" von Akram Khan; Ching-Ying Chien, Christine Joy Ritter und Akram Khan Foto © Dieter Hartwig
  • "Until The Lions" von Akram Khan; Christine Joy Ritter und Akram Khan Foto © Dieter Hartwig
  • "Until The Lions" von Akram Khan; Ching-Ying Chien, Christine Joy Ritter und Akram Khan Foto © Dieter Hartwig
  • "Until The Lions" von Akram Khan; Ching-Ying Chien Foto © Dieter Hartwig
  • "Until The Lions" von Akram Khan; Ching-Ying Chien und Akram Khan Foto © Dieter Hartwig
  • "Until The Lions" von Akram Khan; Akram Khan Foto © Dieter Hartwig
  • "Until The Lions" von Akram Khan; Akram Khan, Christina Joy Ritter und Ching-Ying Chien Foto © Dieter Hartwig
  • "Until The Lions" von Akram Khan; Akram Khan, Christine Joy Ritter und Ching-Ying Chien Foto © Dieter Hartwig

Dass sich in der Wolfsburger Autostadt nicht nur die Räder bewegen, sondern auch Körper, Herzen, der Geist, ist das Verdienst eines um Nachhaltigkeit bemühten Kreativteams um die scheidende Kreativdirektorin Maria Schneider und ihren künstlerischen Ko-Direktor Bernd Kauffmann, die zusammen das Movimentos-Festival in die Welt des Fahrzeugbaus haben sprießen lassen. Rund um das Kraftfeld Tanz als ursprünglichste Form der Fortbewegung werden auch thematisch sortierte Lesungen und Konzerte arrangiert. Unverwechselbar und faszinierend ist aber vor allem der Tanz auf der Bühne im Kraftwerk, einem mythischen Industrieort wie Zeche Zollverein, der sich wunderbar mit der Ästhetik des Tanzes und der Tänzer reibt. Im Programm stets nur deutsche Erstaufführungen, sich von den heiteren Multi-Kulti-Tänzchen der Compagnie Montalvo aus Paris vorwagend bis in die Avantgarde des internationalen Tanztheaters. Wayne McGregor war da, Tero Saarinen, Dave St-Pierre - und nun Akram Khan mit „Until The Lions“.

Ein Abend der soghaften Verzauberung. Was für eine Körpersprache, welch großartige Verbindung von archaischen Bewegungsmodi tierischen Ursprungs und kraftstrotzender ritueller Gestik. Da führt der britische Choreograf, der seine bangladeschischen Wurzeln im Studium des Kathak-Tanzes wieder ergründet hat, zugleich tief hinab in die Urformen menschlichen Umgangs und auf die Höhen mythischer Allgültigkeit.
Es geht um eine frühe Geschichte der Frauenemanzipation, aufgezeichnet im indischen Mahabharata weit vor Christi Geburt. Die Frau wird von dem der Keuschheit verpflichteten Krieger sitzen gelassen, in einen Mann verwandelt kann sie sich rächen. Khan tanzt selbst den Krieger, Ching-Yin Chien mit weit wehendem Haar die Frau, deren männlich-kämpferische Seite Christine Joy Ritter verkörpert. Sie kriecht anfangs wie eine Löwin auf die erdtönige Spielfläche und referiert damit auf einen anderen Mythos, wonach die Zeit anbrechen wird, in der die Beute, etwa die Löwen, die Geschichte schreiben werden und nicht mehr die Sieger.


Und so kommt es auch in Khans bannendem Stück, begleitet mit wunderbar suggestiven Klängen von einer Musikantenschar, die den ganzen Aufzug zu einem archaischen Fest werden lässt. Sie schreien und klingeln, singen und schlagen brachial den Rhythmus aufs Holz. Zunächst tanzt die Frau (Chien), zart, filigran, mit den feinen Handbewegungen des Tempeltanzes, hüpfend, unbeschwert. Der Mann (Khan) gibt das Zeichen zur Jagd, eine rundlaufende, flatternde Eroberungszeremonie, in die sie Zärtlichkeit trägt, wenn sie ihn streichelt, dann sich mit seinen Händen streichelt, endlich gestreichelt wird. Und ekstatisch vereinen sie sich in verschränkten Unterleibern.
Doch dann lässt er sie allein. Großartig tanzt Chien auf einem Bein, reißt sich die Haare und am Fuß, eine wütende Beschwörung der Verletztheit, unter der die Spielfläche aufreißt und ihr rächendes Alter Ego, die ‚Löwin’ (Ritter), wiederkehrt.
Den Speer quer durch den Mund gesteckt, die Hände vorm Gesicht wird sie zur Kriegsmaske. Noch einmal gibt es Bewegungen wie aus der Liebesvereinigung, dasselbe kann unter anderen Gefühlen plötzlich erniedrigend, vernichtend sein. Die Rache wird vollzogen, ihr Speer trifft ihn, die Löwin hat Geschichte geschrieben. Hier sind Urtriebe am Werk, zur Liebe gehören auch Enttäuschung und Hass. Akram Khan hat das in einem körpersprachlich packenden Ritual auf die Bühne gebracht.

Mit freundlicher Genehmigung des Braunschweiger-Zeitungs-Verlags.

Veröffentlicht am 21.04.2016, von Andreas Berger in Homepage, Kritiken 2015/2016

Dieser Artikel wurde 1299 mal angesehen.



Kommentare zu "Urformen menschlichen Umgangs in mythischer A ..."



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    GALA WIEDER EIN RAUSCHENDES TANZFEST

    TanzArt ostwest in Gießen
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Dagmar Klein


    SOMMERNACHTSTRÄUME IN DER KIRCHE?

    Mit dem Ballett der Theater Plauen-Zwickau geht das wunderbar.
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Boris Michael Gruhl


    TAKT, TEMPO UND VIELE RÄTSEL

    Der neue Tanzabend „Venus“ am Gerhart-Hauptmann Theater in Görlitz
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Boris Michael Gruhl



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    OPEN STAGE "EMPTY SPACE"

    „Open Stage“ am Samstag, 12. Mai, in der HebelHalle am UnterwegsTheater Heidelberg.

    Jai Gonzales hat für diesen Abend auch ehemalige Weggefährten des UnterwegsTheater eingeladen. Das von ihr ausgedachte Format „Open Stage“ gewinnt allmählich Kultstatus.

    Veröffentlicht am 30.04.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DAS LEBEN ALS DAUERLAUF

    Die Tanzkompanie des Staatstheaters Braunschweig zeigt Guilherme Botelhos atemberaubendes Tanzstück „Sideways Rain“

    Veröffentlicht am 10.05.2018, von Andreas Berger


    WUNDERVOLLES JETZT

    "After Trio A" von Andrea Božić und “The Dry Piece” von Keren Levi

    Veröffentlicht am 17.05.2018, von Natalie Broschat


    ZIRZENSISCHE HOMMAGE AN PINA BAUSCH

    Adolphe Binder beweist in Wuppertal mit Dimitris Papaioannou einen guten Griff

    Veröffentlicht am 13.05.2018, von Marieluise Jeitschko


    IVÁN PÉREZ KOMMT NACH HEIDELBERG

    Der Choreograf Iván Pérez übernimmt ab der Spielzeit 2018/19 das Dance Theatre Heidelberg

    Veröffentlicht am 16.05.2018, von tanznetz.de Redaktion


    SEHNSUCHTSVOLLER HERZSCHMERZ

    "True Romance" von Hans Henning Paar und Daniel Soulié am Theater Münster

    Veröffentlicht am 19.05.2018, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP