HOMEPAGE



Münster

IN JENER NACHT….

Toula Limnaios‘ „If I was real“ am Theater Münster



Seit vielen Jahren als Pädagogin und Choreografin in Münster gern gesehener Gast, fasziniert die Wahl-Berlinerin nun mit surrealen Menschenbildern.


  • "If I was real" von Toula Limnaios Foto © Oliver Berg
  • "If I was real" von Toula Limnaios Foto © Oliver Berg

„In jener Nacht haben wir die andere Seite gesehen,“ flüstert Maria Bayarri Pérez ins Mikrofon und unterstreicht die gesprochenen Worte mit malerischen Gesten der Gebärdensprache. Verschwommene Erinnerungen, Fantasien, Reflexionen und Träume verschmelzen in Toula Limnaios‘ neuem Tanzstück zu surrealen Menschenbildern in schwarz-weißer Optik, zwischen Licht und Schatten effektvoll in Szene gesetzt. Auf weißem Tanzboden bewegen sich die vier Tänzerinnen und vier Tänzer wie Teile eines Perpetuum mobile in schwarzen Kostümen (von Antonia Limnaios, der Schwester der Choreografin) für Männer und Frauen, für Spiel, Sport und Alltag. Begleitet von raumfüllenden Sphärenklängen und motorischem Trommeln, Klirren, Schaben, Ratschen und Grummeln elektroakustischen Schlagwerks (Musik: Ralf R. Ollertz) bilden sie immer wieder neue Raummuster. So gelingt der gebürtigen Griechin – in Münster seit vielen Jahren als Pädagogin und Choreografin ein gern gesehener Gast – eine beeindruckend klar strukturierte, dynamische Choreografie mit seltener Bewegungsvielfalt, die Hans Henning Paars kleine Kompanie konzentriert und mit individueller Ausstrahlung souverän meistert.

Zu Beginn schimmert die Gruppe nur schemenhaft durch den Gazevorhang, der Vorder- und Hinterbühne voneinander trennt. Vorn ragt ein Hüne auf (Keelan Whitmore), in den Händen eine Axt, die er in dem langen Solo wägt, pendeln lässt und im Sprung wie ein Diskuswerfer schwingt. So schön der athletische Körper, die sportlichen Posen und Aktionen auch aussehen: die latente Bedrohung bleibt spürbar, und man atmet erleichtert auf, als der muskulöse Amerikaner die Axt in einer Halterung in der Mitte der Bühnenrampe abstellt. Mit einem Solo endet Limnaios‘ Komposition wieder: nun aber tanzt, meist vom Publikum abgewendet, der ebenfalls sehr hoch gewachsene Jason Franklin, gekleidet in eine bodenlange schwarze Tüll- und Taftrobe, trägt dazu eine Kopfbedeckung, die aus manchen Perspektiven zwar wie ein Frauenhut wirkt, von vorn aber doch eher wie eine Baseballkappe mit Stirnlampe.

Mann und Frau am Anfang und Ende. Männer und Frauen im ständigen Wechsel der Kostüme dazwischen. Zunächst tanzt jeder und jede für sich vor oder hinter der Gaze. Später finden sich Paare. Kleine Gruppen bilden Cluster. Der Zwischenvorhang wird zur Videoleinwand, auf die in Großaufnahme, gelegentlich gedoppelt oder vervielfältigt, einzelne Tänzer oder Paarszenen projiziert werden. Immer wieder sprechen einzelne vage Erinnerungen in die Mikrofone. Auf den ersten Blick klingt der Titel „If I was real“ wie übelster Slang aus den Südstaaten der USA. Aber irgendwie stecken in ihm beide Aussagen - „If I were real“ (wenn ich wirklich wäre) und „When I was real“ (als ich wirklich war). Gegenwart und Vergangenheit, Möglichkeit und Wirklichkeit passen zu den surrealen Tanzbildern, angeregt durch einen Essay Albert Camus‘, und lassen ebenso viele Interpretationen, Sichtweisen und Gefühle zu wie Zuschauer im Parkett sitzen. Das Premierenpublikum feierte alle Künstler mit Ovationen.

Veröffentlicht am 01.05.2016, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Kritiken 2015/2016

Dieser Artikel wurde 1512 mal angesehen.



Kommentare zu "In jener Nacht…."



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    TANZ ALS KUNST FÜR UNSERE GEGENWART

    Danza&Danza vergibt die Premi Danza&Danza für das Jahr 2017
    Veröffentlicht am 16.04.2018, von tanznetz.de Redaktion


    ZÜRICH VERGIBT PREISE

    Kunstpreis für Alexandra Bachzetsis und Auszeichnung für besondere kulturelle Verdienste an Tanya Birri
    Veröffentlicht am 13.04.2018, von Pressetext


    DER CHOREOGRAF, TÄNZER UND PROFESSOR DONALD MCKAYLE IST TOT

    Das Ausnahmetalent Donald McKayle ist im Alter von 87 Jahren gestorben
    Veröffentlicht am 13.04.2018, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ 27: ROLL 'N' ROCK IT!

    Der Triple Bill Abendi st eine Hommage von "Tanz Luzerner Theater" an die Musik der 60er Jahre und feiert am Freitag, 13. April auf der Bühne des Luzerner Theater Premiere.

    Drei Tanzstücke, drei Choreographen, drei Musik­Ikonen. «Tanz Luzerner Theater» ist der Coup gelungen, drei Choreographen mit internationaler Ausstrahlung für einen gemeinsamen Abend verpflichten zu können.

    Veröffentlicht am 12.03.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TANZ ALS KUNST FÜR UNSERE GEGENWART

    Danza&Danza vergibt die Premi Danza&Danza für das Jahr 2017

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von tanznetz.de Redaktion


    VERITABLER TANZ-ENTERTAINER

    Alfonso Palencias "Cinderella" am Theater Hagen

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    BODY TALK UND AUTOPSIE

    Gert Weigelts Fotokunst im Museum des Deutschen Tanzarchivs Köln

    Veröffentlicht am 19.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    EINE APOTHEOSE DES TANZES

    „Portrait Wayne McGregor“ am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 17.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    GUT GELUNGENER „TOD IN VENEDIG“

    Richard Wherlock choreografiert Thomas Manns berühmte Novelle fürs Basler Ballett

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von Marlies Strech



    BEI UNS IM SHOP