HOMEPAGE



Ludwigshafen

DUNKLES DRAMA UND KÜHLE ANALYSE

„Hubbard Street Dance“ mit einem ehrgeizigen Programm in Ludwigshafen



So richtig in ihrem Element war die Kompanie bei zwei Choreografien der angesagten Kanadierin Crystal Pite. Mit William Forsythe konnten sie dagegen nicht wirklich punkten.


  • "Second to Last" von Alejandro Cerrudo Foto © Todd Rosenberg
  • Hubbard Street Dance Chicago in "The Impossible" Foto © Todd Rosenberg

Die Kompanie aus Chicago hält seit längerem Kontakt auf Augenhöhe mit der zeitgenössischen europäischen Tanzszene. Der künstlerische Leiter Glen Edgerton war früher in gleicher Funktion beim Nederlands Dans Theater tätig; dasselbe gilt für den Hauschoreografen Alejandro Cerrudo. Für die diesjährige Deutschlandtournee (mit Stationen nicht nur in Ludwigshafen, sondern auch beim Heilbronner Tanzfestival) konnte sich Hubbard Street Dance die Aufführungsrechte gleich zweier Stücke von William Forsythe sichern: für das 2002 uraufgeführte 20-Minuten-Stück „N.N.N.N“ und das legendäre „Quintett“ aus dem Jahr 1993.

Aber ausgerechnet beim „Quintett“– das eigentlich für Ovationen des Publikums gut ist - schwächelte das ansonsten überzeugende Ensemble beim ersten Gastspielabend im Pfalzbau. Vielleicht kein Wunder: Was fünf legendäre Forsythe-Tänzer in Zusammenarbeit mit ihrem Mentor damals auf die Bühne stemmten, war eine furiose Antwort auf das Wissen um die unheilbare Krebserkrankung von Forsyths Frau. Zu blass geriet den Gästen aus USA das Stück, das als hoch emotionale Eloge an den ewigen Kreislauf des Lebens Tanzgeschichte geschrieben hat.

Viel überzeugender gelang ihnen das analytisch kühle Quartett „N.N.N.N.“, in dem nur der Atem und gelegentlich aufblitzendes Gemurmel vier TänzerInnen zusammenhält – über immer schneller werdende Bewegungsfolgen hinweg. Von einzelnen Körperteilen ausgehend, scheint die Energie in den Körpern der Tänzer regelrecht zu explodieren, bis sich überraschende kurze Momente der perfekten Gemeinsamkeit wie Inseln in einem reißenden Strom finden.

Dass sie auch so richtig romantisch schön tanzen können, bewiesen die Hubbard Tänzer in dem zehnminütigen Stück „Second to Last“, mit dem Hauschoreograf Alejandro Cerrudo seinen künstlerischen Fingerabdruck hinterließ: eine hinreißende Folge beinahe zu schöner kurzer Duos zu Musik von Arvo Pärt.

So richtig in ihrem Element waren die Gäste bei zwei Choreografien der angesagten Kanadierin Crystal Pite, hierzulande bekannt durch ihre Residenzzeit am Frankfurter Mousonturm. Ihre Stücke sind geprägt von einer dramatischen Emotionalität, die sich in ihrem hoch anspruchsvollen Bewegungsvokabular widerspiegelt. „A Picture of You Falling“ ist ein witziger Fünf-Minuten-Leckerbissen, ein Solo über Hinfallen und Aufstehen.

Zum Abschluss des Programms gab es ein durchweg spannendes Abenteuer großer Gefühle, denen sieben TänzerInnen in dunklen legeren Zweiteilern (zu Brahms-Sonaten für Cello und Klavier) nachspürten. Angeregt von einem Wintergedicht des Poeten Mark Strand schickt sie in „Solo Echo“ ihre Protagonisten vor einer Glitzerwand rieselnder Schneekristalle auf dramatische Selbsterkundung. Dabei agiert jeder Einzelne immer in Relation zu einer starken Gruppe, die Gegenpart, Rückhalt und Widerstand bietet.

Veröffentlicht am 07.05.2016, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2015/2016

Dieser Artikel wurde 990 mal angesehen.



Kommentare zu "Dunkles Drama und kühle Analyse"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    GALA WIEDER EIN RAUSCHENDES TANZFEST

    TanzArt ostwest in Gießen
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Dagmar Klein


    SOMMERNACHTSTRÄUME IN DER KIRCHE?

    Mit dem Ballett der Theater Plauen-Zwickau geht das wunderbar.
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Boris Michael Gruhl


    TAKT, TEMPO UND VIELE RÄTSEL

    Der neue Tanzabend „Venus“ am Gerhart-Hauptmann Theater in Görlitz
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Boris Michael Gruhl



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    FAUST II – ERLÖSUNG

    Wiederaufnahme von Xin Peng Wangs Ballett FAUST II – ERLÖSUNG am Samstag, 26. Mai 2018, im Opernhaus Dortmund

    Wang hatte als erster Choreograf weltweit sich „Der Tragödie zweiter Teil“ angenommen. Wie in der Uraufführung werden die weltberühmten Tänzer Lucia Lacarra und Marlon Dino wieder in Dortmund zu sehen sein.

    Veröffentlicht am 09.05.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    KREATIVE ERFAHRUNGEN FÜR DEN NACHWUCHS

    Matinee der Heinz-Bosl-Stiftung im Münchner Nationaltheater

    Veröffentlicht am 24.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    STADTTHEATER MEETS FREIE SZENE

    Ben J. Riepe choreografiert für das Ballett am Rhein

    Veröffentlicht am 29.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    ZUM DRITTEN MAL: DIE WELT ZU GAST IN MÜNCHEN

    Munich International Ballet School Gala

    Veröffentlicht am 01.05.2018, von Karl-Peter Fürst


    DIE STIMME DER NATUR

    Jörg Weinöhls letzte Produktion in Graz: „Sommernacht, geträumt“

    Veröffentlicht am 07.05.2018, von Gastbeitrag


    ZIRZENSISCHE HOMMAGE AN PINA BAUSCH

    Adolphe Binder beweist in Wuppertal mit Dimitris Papaioannou einen guten Griff

    Veröffentlicht am 13.05.2018, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP