HOMEPAGE



Essen

KURT-JOOSS-PREISTRÄGER 2016

Oscar Buthelezi erhält für seine Choreografie "Road" den Kurt-Joos-Preis 2016



Neben dem offiziellen Preis ging auch der diesjährige Publikumspreis an den Südafrikaner.


  • Kurt Jooss 1960er Foto © Guido Mangold

Der mit 10.000,- € dotierte "Kurt Jooss Förderpreis 2016" wurde am Wochenende gemeinsam von der Stadt Essen und der Stiftung Anna Markard und Hermann Markard, im Choreographischen Zentrum NRW / PACT Zollverein an den Südafrikaner Oscar Buthelezi für die Choreographie „Road“ verliehen.

Neben dem offiziellen Kurt Jooss Preis ging auch der Publikumspreis an den Südafrikaner.

Für den international ausgeschriebenen Preis hatten sich 2016 70 Choreographen aus 26 Ländern beworben.

Die Jury Bestand aus Martin Schläpfer, Ballettdirektor und Chefchoreograf des Ballett am Rhein, Reinhild Hoffmann, Choreografin, Nils Christe, Choreograf, sowie Andreas Bomheuer, Kulturdezernent der Stadt Essen und Dr. Patricia Stöckemann, Tanzdramaturgin am Theater Osnabrück.

Veröffentlicht am 17.05.2016, von Pressetext in Homepage, News 2015/2016, Tanzjahr 2016

Dieser Artikel wurde 1017 mal angesehen.



Kommentare zu "Kurt-Jooss-Preisträger 2016 "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    AUFTAKT! - TANZPAKT STADT-LAND-BUND

    Das neue Förderprogramm TANZPAKT Stadt-Land-Bund startet am 14. Juni mit einer Auftaktveranstaltung im Kunstquartier Bethanien, Berlin.
    Artikel aus Berlin vom 23.05.2017


    AND THE WINNER IS...

    Die Gewinner des IX. Internationalen Tanzfestival SoloDuo NRW + Friends in Köln
    Veröffentlicht am 23.05.2017, von tanznetz.de Redaktion


    NEUE LEITUNG FÜR DAS DANSENS HUS

    Samme Raeymaekers übernimmt das Dansens Hus in Oslo
    Veröffentlicht am 23.05.2017, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SEID WAS IHR WOLLT (UA)

    Tanzabend von Massimo Gerardi nach Klaus Kinskis Rezitationen der lasterhaften Balladen und Lieder des François Villon – in einer Nachdichtung von Paul Zech. Mit der Tanzcompagnie Gießen.

    Choreograph Massimo Gerardi eröffnet am 1. Juni das diesjährige TanzArt ostwest Festival am Stadttheater Gießen mit einem performativen Abend über Nonkonformismus.

    Veröffentlicht am 15.05.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    WIE TANZT MAN REFORMATION?

    Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    WOGEN GEGLÄTTET

    Sasha Waltz und Johannes Öhman geben Pressekonferenz beim Berliner Staatsballett

    Veröffentlicht am 01.05.2017, von tanznetz.de Redaktion


    DIE WELT ZU GAST IN MÜNCHEN

    Eine wunderbare Gala der Munich International Ballet School

    Veröffentlicht am 27.04.2017, von Karl-Peter Fürst


    „DU BIST NICHT NUR FLEISCH“

    Zu Gast in Leverkusen: Alvis Hermanis inszeniert Mikhail Baryshnikov

    Veröffentlicht am 15.05.2017, von Andreas Berger


    POESIE UND ERSCHRECKEN

    Jacopo Godanis „Extinction Of A Minor Species“ für die Dresden Frankfurt Dance Company im Bockenheimer Depot

    Veröffentlicht am 02.05.2017, von Boris Michael Gruhl


    WENN DIE TÄNZERIN DEIN NACHBAR IST

    Tiago Manquinhos “Nice to meet you?” am Staatstheater Braunschweig

    Veröffentlicht am 08.05.2017, von Andreas Berger



    BEI UNS IM SHOP