HOMEPAGE



Gießen

TANZART OSTWEST IN GIEßEN ÜBERTRIFFT ALLES BISHERIGE

Low Budget Tanzfestival zeigt enorme Spannweite des Bühnentanzes



Das einwöchige Festival fand mit einer kontrastreichen und beeindruckenden Gala seinen Abschluss.


  • "Glaub an mich" von Rosanna Hribar Foto © Rolf K. Wegst
  • "You will be Removed" von Johannes Wieland Foto © Rolf K. Wegst
  • The Second Part of "...Down" von Xuannian Foto © Rolf K. Wegst
  • "Tangata" von Ricardo Fernando Foto © Rolf K. Wegst
  • "Hamlet Omelett" von Susanna Curtis Foto © Rolf K. Wegst
  • "P. S. Susanna Curtis" von Simone Sandroni Foto © Rolf K. Wegst

Die 14. TanzArt ostwest in Gießen war etwas politischer als sonst, zumindest in der Moderation von Ballettdirektor Tarek Assam während der Tanzgala am Pfingstsonntagabend im restlos ausverkauften Stadttheater Gießen. Da war vom Tanzjahr 2016 zu hören, von der Internationalität der Tanzszene und vom Bemühen weitere Theater-/Ballettschließungen abzuwenden, wie sie in Hagen derzeit wieder drohen. Assam hat das TanzArt-Netzwerk stetig vergrößert, was die Zahl der neuen Teilnehmer eindrucksvoll belegt; es gibt immer mehr Anfragen als terminlich berücksichtigt werden können.

Die TanzArt ostwest wurde vor 18 Jahren von Ballettdirektoren gegründet, die ohne Zusatzfinanzierung den gegenseitigen Austausch abseits von Konkurrenzdenken in Gang bringen wollten. Dass eine low budget Produktion nicht gleichbedeutend mit niedriger Qualität ist, das wurde in dieser Woche vor und an Pfingsten in Gießen einmal mehr bestätigt. Auch die ursprüngliche Absicht der Initiatoren, dem Publikum das große Spektrum des heutigen Bühnentanzes zu präsentieren, wurde reichhaltig erfüllt mit Beiträgen, die von konventionell und solide, über ideenreich und witzig bis außergewöhnlich und atemberaubend reichen.

Es hat sich bewährt, dass Assam nach vielen Gesprächen die Entscheidung traf, etwas weniger Gruppen einzuladen (29 in 2016 statt 34 in 2015), dafür aber einzelnen mehr Zeit einzuräumen. Vor allem die freien Gruppen, die teils von weit her anreisen, zeigen gern mehr als nur einen 10-minütigen Ausschnitt. Diese Beiträge waren vor allem in den Spätabendvorstellungen auf der taT-Studiobühne zu erleben. Einige seien exemplarisch erwähnt:

An Intensität plus Humor kaum zu überbieten sind die beiden Vorstellung der Curtis & Co. Dance Affairs aus Nürnberg, 2004 gegründet von der Tänzerin, Choreografin und Clownin Susanna Curtis. Sie präsentierte ein getanztes Selbstporträt, das in der Porträtserie von Simone Sandroni entstand. Sandroni ist seit dieser Spielzeit am Theater Bielefeld, die Portrait Series (P.S.) erarbeitet er seit einigen Jahren mit Tänzern und Tänzerinnen, die aufgrund ihres Alters nicht mehr in Ensembles tanzen. Zwischen Kleidungsstücken und Mikrofonständern erzählt Susanna Curtis auf Deutsch, später auf Englisch, von ihrem privaten und beruflichen Leben. Immer gewürzt mit britischem Humor und veranschaulicht mit sparsam-präzisen Bewegungen aus Ballettrollen und Tanzstilen. So persönlich ist Tanz selten.

Die zweite Vorstellung ist eine Curtis-Choreografie, die mit dem Titel „Hamlet Omelett“ am Theater Bielefeld Premiere hatte. Ein großartiger Paolo Fossa mimt und tanzt Hamlet in verschiedenen Versionen: als Groteske, Slapstick, Operette, Therapie, Drama mit Tiefgang. Und das mit wenig Requisiten. Fossa trainiert die Tanzkompanie Gießen, seitdem er mit ihr vor genau einem Jahr den Tanzkrimi „Der Tag, an dem der Goldfisch starb“ erarbeitet hat. Diese Hamlet-Version prägt sich ein, komisch und klug zugleich, das sollte sich kein Tanz- und Shakespeare-Fan entgehen lassen.

Ein weiteres biografisch angelegtes Stück brachte Choreograf Massimo Gerardi aus Dresden mit, wo er die Gruppe SubsTanz leitet. Der Tanz von Yuya Fujinami, fulminant begleitet von Sebastian Rehnert am Kontrabass, pendelt zwischen Identitäten, der eigenen und der von anderen Tänzern in der Migration. Erinnert wird an den vergessenen Tänzer Kuni Masami und sein Leben im Europa der NS-Zeit. Neben asiatischen Anklängen verblüffte er mit kurzen Sequenzen von verschiedenen Stilen des zeitgenössischen Bühnentanzes, Pina Bausch, Mats Ek und William Forsythe, waren dabei, Wigman und Laban, aber auch seine Stationen an deutschen Theatern wurden performt.

Die Gala begeisterte mit ihren tänzerisch-musikalischen Kontrasten: Von konventionell-liebreizenden Handlungsballetten in historischen Kostümen, über temperamentvolle Choreografien des zeitgenössischen Tanzes, sei es zu Klassischer oder zu Blues’n’Rock-Musik, bis hin zu einer witzigen Steppeinlage auf Socken in den längst eingemottet geglaubten Trainingsanzügen mit den drei Streifen. Am Ende erfreute das komplett angereiste Ballett Hagen mit „Tangata“, ihrer Interpretation von Astor Piazolla.

Aus dem Rahmen fielen zwei Choreografien: mal wieder die Kasseler mit ihrem sprunggewaltigen, von aggressiver Dynamik beherrschtem „You will be removed“ und das komplette Gegenteil aus Berlin/Beijing mit Sogwirkung: ein in die Langsamkeit und ein behutsames Miteinander führendes Pas de Deux von Xuannian, das sind Xuan Shin und Niannnian Zhou, jetzt in Berlin lebende, einstige Mitglieder von LTDX-Dance aus Beijing. Die Tanzkompanie aus Gießen war aktiv dabei, nach den beiden Site-Specific-Projects am Bahnhof und in der Notaufnahme (siehe eigener Bericht: http://tanznetz.de/blog/27552/tanz-im-bahnhof-und-in-der-notaufnahme) zeigten sie während der Gala auch Auszüge aus der laufenden Produktion „Penelope wartet“ und dem Studiobühnenstück „Glaub an mich“ (Chor. Rosanna Hribar), das von einer Jury zur Tanzmesse Hannover eingeladen wurde.

Es war wieder ein rauschendes Tanzfestival, für eine gute Woche stand Gießen im Zentrum der TanzArt-Szene. Denn das große Wiedersehen gehört selbstverständlich dazu, für die Tanzkompanie Gießen selbst ist es immer auch eine Wiederbegegnung mit ehemaligen Tänzern und Choreografen.

Veröffentlicht am 17.05.2016, von Dagmar Klein in Homepage, Tanzjahr 2016, Kritiken 2015/2016

Dieser Artikel wurde 3092 mal angesehen.



Kommentare zu "TanzArt ostwest in Gießen übertrifft alles Bi ..."



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    FIKTIVE RÜSSEL UND SOZIOLOGISCHE WELTWIRTSCHAFTSANALYSEN

    Die Uraufführung „Gustav Nachtigal“ von Mirko Hecktor und Tarek Assam Am Wochenende zuvor Auftakt mit „Stop the press!“ von David Finelli (E)

    Veröffentlicht am 23.05.2010, von Dagmar Klein


    INTERNATIONAL, INNOVATIV UND IMPOSANT

    TanzArt ostwest 2012 in Gießen – Internationales Programm zum 10-Jährigen

    Veröffentlicht am 29.05.2012, von Dagmar Klein


    DAS BISSCHEN HAUSHALT...

    Uraufführung „Hausrat“ – Tanzstück von Tarek Assam eröffnet die TanzArt ostwest

    Veröffentlicht am 27.05.2012, von Dagmar Klein


    COPPÉLIA, VERGEWALTIGT

    TanzArt ostwest 2011 beginnt mit „Chaos Algorhythm“ und „Puppentänze – Coppelia revisited“

    Veröffentlicht am 11.06.2011, von Dagmar Klein


    RÜCKSCHAU

    Zum 12. Mal TanzArt ostwest in Gießen

    Eine gelungene Auftakt-Veranstaltung, zwei Tanzfoto-Ausstellungseröffnungen von Frank Sygusch und Dietmar Janeck, die Premiere des neuen Tanzstücks von Ballettdirektor Tarek Assam und Gastchoreograf Robert Przybyl „Die Wirrniss der Pinguine“ und schon am gleichen Abend ging es mit den ersten Gästen weiter.

    Veröffentlicht am 11.06.2014, von Dagmar Klein


    "WAS MÖCHTE ICH DARSTELLEN?"

    12 Jahre Tarek Assam am Stadttheater Gießen

    Tarek Assam ist seit 12 Jahren Ballettdirektor am Stadttheater Gießen. Er hat die kleine Tanzcompagnie zu einer in der Szene respektierten Größe geführt, und das jährliche Festival TanzArt ostwest zu einer festen Institution entwickelt.

    Veröffentlicht am 08.05.2014, von Dagmar Klein


    STADTERKUNDUNGEN

    12. TanzArt ostwest in Gießen startet mit Site-Specific-Project

    Ort des Geschehens ist das Obergeschoss einer Einkaufsgalerie, das bis vor kurzem ein Fitnessstudio beherbergte. Vor allem die Fensterfront zur Weststadt, das bedeutet in Gießen der Blick über die Lahn und darüber hinaus, ist faszinierend. An dieser Seite begann im Abenddämmerlicht Marcos Stück „A Ciegas / Blindlings“.

    Veröffentlicht am 01.06.2014, von Dagmar Klein


    VERZWEIFELTES GRUPPENRINGEN

    Neues Tanzstück von Tarek Assam und Robert Pryzbyl auf der TiL-Studiobühne

    Wie schon in den vergangenen 12 Jahren startete die TanzArt ostwest in Gießen mit einer Uraufführung der gastgebenden Tanzcompagnie Gießen, in diesem Jahr hat sie die „Wirrnis der Pinguine“ zum Thema. Und wieder einmal hat Ballettdirektor Tarek Assam einen Choreografen dazu geholt, mit dem er das experimentelle Stück gemeinsam erarbeitet hat.

    Veröffentlicht am 07.06.2014, von Dagmar Klein


    CHAOS UND ORDNUNG

    TanzArt ostwest 2015 in Gießen startet mit Site Specific Project von Felix Dumeril

    Als außergewöhnlicher Ort stand für "The Idea(l) of Order" der Stadtverordnetensitzungssaal im noch relativ neuen Rathaus zur Verfügung. Ein großer heller Raum mit Tischen und Stühlen, symmetrisch im Rund angeordnet.

    Veröffentlicht am 19.05.2015, von Dagmar Klein


    UMJUBELTE TANZ-GALA

    13. TanzArt ostwest in Gießen

    Die abgesandten Tänzer und Tänzerinnen von Stadt- und Staatstheatern boten Tanzkunst vor allem der neoklassischen Art. Einige wenige präsentierten sich mit zeitgenössischen Tanz, darunter die hessischen Bühnen Kassel und Gießen.

    Veröffentlicht am 27.05.2015, von Dagmar Klein


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    TANZ 26: HINTER TÜREN

    Ein choreographischer Blick durchs Schlüsselloch. Choreographie von Jo Strømgren. Premiere: Samstag, 25. November 2017 19.30 Uhr, Bühne
    Veröffentlicht am 23.10.2017, von Anzeige


    UN GRANDE

    Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig
    Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger


    MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

    Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld
    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    NOETIC & ICON

    Sidi Larbi Cherkaoui präsentiert zwei Werke am 21. und 22.10.2017 zur Eröffnung der Festspiele Ludwigshafen

    Noetic thematisiert das menschliche Bedürfnis nach Strukturen und die damit einhergehenden Grenzüberschreitungen.

    Veröffentlicht am 12.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHUHWERK FÜR TÄNZER

    James Dyson Award für neuartigen Ballett-Spitzenschuh

    Veröffentlicht am 09.10.2017, von Pressetext


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    VON JETZT AN WIRD GETANZT

    Eröffnung der Mannheim Trinitatiskirche nach dem Umbau zum EinTanzHaus

    Veröffentlicht am 01.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    I PLAY D(E)AD

    Eine Solo-Tanzperformance von Wagner Moreira

    Veröffentlicht am 27.09.2017, von Gastautor


    GEWAGT UND GEWONNEN

    Christian Spucks phantastischer „Nussknacker und Mausekönig“ mit dem Ballett Zürich

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Marlies Strech



    BEI UNS IM SHOP