HOMEPAGE



Köln

TANZVERBOTE, HAPPENINGS UND UTOPIEN

Die Ausstellung „Das Echo der Utopien – Tanz und Politik“ im Tanzmuseum Köln



„Spuren und Spielarten des Politischen in der Tanzkunst“ dokumentiert das Deutsche Tanzarchiv Köln in seiner Jahresausstellung bis zum 14. August 2016.


  • Fotomontage S. Enkelmann, 1946 Foto © VG Bild-Kunst Bonn, 2015
  • „Das Goldene Kalb“, Objekt aus Papier der Künstlerin Traudel Stahl in der Ausstellung „Das Echo der Utopien. Tanz und Politik“ im Tanzmuseum des Deutschen Tanzarchivs Köln Foto © Susanne Fern
  • Die Tänzerin Oda Schottmüller (1905–1943); Foto und Montage von Siegfried Enkelmann, 1947 Foto © VG Bild-Kunst, Bonn 2015
  • Blick in die Ausstellung "Das Echo der Utopien. Tanz und Politik" im Tanzmuseum des Deutschen Tanzarchivs Köln Foto © Susanne Fern
  • Ehrung einer Tänzerin aus besonderem Anlass: Sonderbriefmarke der Deutschen Bundespost anlässlich des 100. Geburtstages von Mary Wigman im Jahr 1986. Die Briefmarke erschien am 13. November in einer Auflage von 19.100.000 Stück. Foto © Deutsches Tanzarchiv Köln

Den Rahmen geben die eigenen Bestände vor. Insofern ist die Schau mit 100 Exponaten weitestgehend auf Beispiele aus Deutschland und deutsch(sprachig)e Künstler begrenzt. Kurzfilme im Miniformat, zusammengestellt von Christiane Hartter, zeigen immerhin Proteste mit Tanz- und Kunstaktionen, Folklore und Urbane Kunst aus aller Welt. Die bewusste, mutige Einmischung in politisch-gesellschaftliche Belange beobachtete man hierzulande in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zuerst bei Tanztheaterchoreografen wie Johann Kresnik und Pina Bausch, wie eine kleine Auswahl von Zitaten dokumentiert – darunter Pina Bauschs Ausspruch „Tänze sind auch aus Nöten entstanden, nicht nur aus Freude.“ Dass heute die großen aktuellen gesellschaftlichen Themen – wie etwa Inklusion, Fluch und Segen der neuen Medien – auf der Tanz- und Performancebühne diskutiert werden, kommt etwas zu kurz.

Den Ausstellungstitel „Das Echo der Utopien – Tanz und Politik“ erklärt Thomas Thorausch, Kurator gemeinsam mit Klaus-Jürgen Sembach, so: „En passant stellt (die Ausstellung) die Frage nach den Chancen und Orten von künstlerischen, sozialen und politischen Utopien in unserer Zeit.“

Seit biblischen Zeiten sprechen kirchliche und politische Instanzen immer wieder Tanzverbote aus – sei’s, weil der körperliche Ausdruck als obszön oder gar teuflisch (Büchlein „Tanzteuffel“ von 1567) angesehen wird, sei’s, weil öffentlicher Tanz im Karneval bis hin zu Flashmobs an ernsten religiösen Feier- oder Ruhetagen als Störfaktor oder gar gefährliche Massenansammlung gilt. Andererseits vereinnahmt die Politik den Tanz immer wieder, und Künstler lassen sich mitreißen von Ideologien – etwa bei Militärparaden oder Choreografien zur Eröffnung Olympischer Spiele und anderen Wettbewerben wie im Dritten Reich bei den großen Shows von Mary Wigman in Berlin und Rudolf von Laban in Hamburg als Miteinander von Kunst und Gesellschaft oder Leni Riefenstahl mit ihren Filmen „Triumph des Willens“, der den Reichsparteitag von 1934 dokumentiert, sowie der zweiteilige Olympia-Streifen „Fest der Völker“/„Fest der Schönheit“. Harald Kreutzbergs Auszeichnung beim Tanzwettbewerb der Olympischen Spiele in Berlin 1936 ist von Laban unterzeichnet.

Im Gegenzug meldeten sich aber auch Künstler kritisch gegenüber den Machthabern zu Wort. Paradebeispiel ist natürlich „Der Grüne Tisch“ von Kurt Jooss. Ganz besonders berührend ist als Beispiel von künstlerischer Unterdrückung im Dritten Reich eine kleine Vitrine mit Memorabilien der im Dritten Reich wegen ihres Widerstands gegen das Regime hingerichteten Tänzerin und Bildhauerin Oda Schottmüller.

Bei Kongressen, politischen Verhandlungen und offiziellen Anlässen müssen Politiker oft tanzen. Die Sicht auf derartige Pflichtübungen ist so unterschiedlich wie die Persönlichkeit etwa von Napoleon und Angela Merkel. Der Feldherr bekundete: „Sechs Stunden auf einem Ball sind angenehmer als sechs Feldzüge, um Rang und Würde zu erwerben.“ Unsere Bundeskanzlerin dagegen bekennt sich freimütig zur Ablehnung derartiger Strategien: „Ich war immer das Mädchen, das nicht tanzt.“ Auf unterhaltsame Weise nachdenklich stimmt auch eine Serie von Zeitungskarikaturen aus den Jahren 1950 bis 2012.

Für das ästhetische Flair einer Kunstausstellung sorgen drei kleine weiße Papierkunstwerke der Kölner Künstlerin Traudel Stahl – darunter „Das Goldene Kalb“ – und eine Installation mit zwei Fotos von Tänzerinnen, Mikrofonen, Megafonen und einem Pult vor der Projektion von Caspar David Friedrichs symbolischem Gemälde „Eismeer“ mit der eisblauen Darstellung ineinander verschachtelter Eisschollen. Man könnte es auch „Chaos durch Bewegung“ nennen.

Ein Rahmenprogramm mit Vorträgen, Filmen und Kuratorführungen ergänzt die Exponate. Das Foyer des Museums glänzt im ganz neuen Design – zu Ehren des 100. Geburtstages von Kurt Peters, dem Gründer des Tanzarchivs.

Das Echo der Utopien – Tanz und Politik. Eine Ausstellung des Deutschen Tanzarchivs Köln im Tanzmuseum, Im Mediapark 7 (3. OG), 50670 Köln. Noch bis 14. August 2016.

Veröffentlicht am 20.05.2016, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Tanzjahr 2016, Kritiken 2015/2016

Dieser Artikel wurde 1702 mal angesehen.



Kommentare zu "Tanzverbote, Happenings und Utopien"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    SCHWEIZER TANZSZENE GEPRÄGT

    Noemi Lapzeson verstorben
    Veröffentlicht am 12.01.2018, von tanznetz.de Redaktion


    PETER MARTINS TRITT ZURÜCK

    Der langjährige Leiter des New York City Ballets verlässt im Zuge der Vorwürfe sexuellen Missbrauchs die Kompanie
    Veröffentlicht am 02.01.2018, von tanznetz.de Redaktion


    BALLETT AM RHEIN-TÄNZERIN ERHÄLT FÖRDERPREIS

    Ann-Kathrin Adam wird ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ 26: HINTER TÜREN

    Ein choreographischer Blick durchs Schlüsselloch. Choreographie von Jo Strømgren. Premiere am 25. November 2017 am Luzerner Theater

    Seine Choreographien sind bekannt für ihre höchst individuelle Mischung aus Tanz, Schauspiel und Musik. Für die musikalische Begleitung sorgt der Luzerner Cellist Gerhard Pawlica.

    Veröffentlicht am 23.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    GLEICHNISHAFTE BILDER VOM MISSBEHAGEN AN DIESER WELT

    Das Cullbergbaletten zeigt Jefta van Dinthers „Protagonist“ im HAU Berlin
    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    HERZENSANGELEGENHEIT

    Mit dem Abend „Dancing Souls“ stellt sich Alfonso Palencia als Ballettdirektor in Hagen vor

    Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marieluise Jeitschko


    GRENZENLOSE GRENZEN

    Die Uraufführung von Jessica Nupens „Don’t trust the border“ in der Hamburger Kampnagelfabrik begeistert mit unbändiger Fantasie und Kreativität

    Veröffentlicht am 18.01.2018, von Annette Bopp


    FREESTYLE HAPPENINGS

    Uraufführung von Jasmine Ellis „Empathy“ im Schwere Reiter in München

    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Vesna Mlakar


    FEUER, WASSER – UND ROCKENDE BIENEN

    Zwei Meisterwerke in Zürich: „Speak for Yourself“ von León/Lightfoot und „Emergence“ von Crystal Pite

    Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marlies Strech


    FRIVOL FRANZÖSISCH

    Les Ballets de Monte-Carlo: „La Mégère apprivoisée“ von Jean-Christophe Maillot

    Veröffentlicht am 12.01.2018, von Hartmut Regitz



    BEI UNS IM SHOP