HOMEPAGE



Berlin

WILLKOMMEN IN DER HALLE!

20 Jahre cie. toula limnaios



Zu einer international bedeutenden Kompanie gewachsen, hat cie. Toula limnaios das unverwechselbare Potenzial, das changierend Andere in und um uns in singulären Bewegungs- und Bildmetaphern einzufangen.


  • "If I was real" von Toula Limnaios Foto © Dieter Hartwig

Wie fruchtbar tänzerische Partnerschaften gedeihen können, wenn die künstlerischen Protagonisten und Unterstützer aus Kulturpolitik und Öffentlichkeit beharrlich ihren Visionen folgen und dabei den Fördernöten Berlins trotzen, zeigt die künstlerische Entwicklung der cie. toula limnaios. Die griechische Choreografin und Tänzerin Toula Limnaios und der Komponist Ralf R. Ollertz gründeten 1996 in Brüssel die cie. toula limnaios, wechselten 1998 nach Berlin, performten kleine Stücke im HAU. Voller Energie und mit enormer Risikobereitschaft eröffnete die Kompanie 2003 ihre eigene Spielstätte, die denkmalgeschützte HALLE Tanzbühne Berlin. Mit einem festen Ensemble internationaler Tänzerpersönlichkeiten konnten seither abendfüllende Tanzstücke kreiert werden, die sowohl national als auch international im Rahmen vieler Tourneen große Beachtung finden. In den Jahren 2005 bis 2013 erhielt die Truppe eine Basisförderung der Berliner Kulturverwaltung. Von 2008 bis 2010 zeichnete der Fonds Darstellende Künste sie mit einer Konzeptförderung für „Spitzenensembles des Freien Theaters und Tanzes“ aus. Seit 2014 wird die Kompanie institutionell vom Land Berlin gefördert.

Toula Limnaios unternimmt mit ihrer hochmotivierten Truppe Reisen in die Abgründe des Seins. Menschen suchen das andere Leben im eigenen („irrsinn“ 2006, „the silencers“ 2008). Ein traumatisches Agieren atomisierter Existenzen, die Kleider und Partner wechseln, die voller Energie um sich selbst kreisen, die sich selbst fremd geworden sind und zugleich das eigene Spiegelbild mit gereckten Armen ertasten wollen. Toula Limnaios choreografiert und inszeniert in der schreienden Stille die Einsamkeit die Erstarrung in den Ritualen des Gewöhnlichen. Ohne konkrete Figurenkonstellation und narrative Handlung entwirft die Choreografin in „reading tosca“ (2008, Koproduktion mit dem Tanzfestival Bregenzer Frühling) eine Bilderwelt, in der brennglasartig Umschwünge von Schönheit in Gewalt, Anbetung in Manipulation, Leidenschaft in Verrat verdichtet sind.

Poetische Tanzräume eröffnen stets fragende Denkräume. In „anderland“ (2011) gelingt eine bildstarke Szenenfolge über die Auflösung aller Sicherheiten, die sich intensiv körpersprachlich eingräbt. Auch „wut“ (2012) ist ein Stück der bösen Spiele zwischen Menschen. Bis in kleinste Bewegungsdetails hinein formen die charismatischen Protagonisten autark ineinanderfließende Energiefelder aus Bruchstücken zerbrochener Ichs, die ein Wir nur als Fiktion beschwören. Dieses Grundthema führen 2013 „the thing I am“ und „if I was real“ weiter. Geheimnisvolle Bilder voller körperlicher Energie, absurder Details, rätselhafter Bewegungspoesie graben in Schichten menschlicher Existenz. Während in der sinnlichen Ballnacht „la salle“ (2015) Glücksmomente aufleuchten, blickt Chronos in „minute papillon“ (2015) auf zerrissene Menschen im Fluss der Zeit.

Die internationale Kompanie, über die Jahre als Ensembletheater (!) gewachsen und erneuert, hat das unverwechselbare Potenzial, das changierend Andere in und um uns in singulären Bewegungs- und Bildmetaphern einzufangen. Choreografische Stärke und inszenatorische Fantasie von Toula Limnaios ermöglichen eine Pluralität widersprüchlicher Vorgänge in und zwischen Menschen, die durch die musikalischen Klangräume von Ralf R. Ollertz spannungsvoll montiert, überraschend erweitert und gesteigert werden. Es ist diese subtile assoziative Bezogenheit aller darstellerischen Mittel, die den Zuschauer in der distanzlosen HALLE zum intensiven Hinsehen, Hinhören, Mitdenken einlädt.

Nach Umbau und Sanierung, realisiert aus Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin, wird die HALLE Tanzbühne am 21. Mai in Anwesenheit des griechischen Botschafters Theodoros Daskarolis, des Berliner Kulturstaatsekretärs Tim Renner und Christoph Langscheid von der Stiftung Maryon im neuen Glanz wiedereröffnet. Bei freiem Eintritt führen Toula Limnaios und Ralf R. Ollertz die Gäste hinter die Kulissen, das Ensemble tanzt Ausschnitte aus vier Produktionen. Das sich anschließende zehnwöchige Festival „20 Jahre cie. toula limnaios“ zeigt acht abendfüllende Stücke aus unterschiedlichen Entstehungsjahren. Im Solo „the rest of me“ wird die Choreografin selbst zu erleben sein, während das TanzTheaterMünster mit einer Neufassung von Toula Limnaios’ „if I was real“ in Berlin gastiert.

Freuen wir uns auf packendes Tanztheater in der HALLE, die gastfreundlich im grünen Garten der Eberswalder Straße die Besucher zum Schauen und Diskutieren einlädt.


Wiedereröffnung der HALLE Tanzbühne: 21. Mai, 17 Uhr (Eintritt frei, Reservierung erbeten)
Festival „20 Jahre cie. toula limnaios“ vom 26. Mai bis 14. August 2016
Alle Infos & Tickets: www.halle-tanz-berlin.de, Tel. 030 - 440 44 292

Veröffentlicht am 20.05.2016, von Karin Schmidt-Feister in Homepage, Themen, Tanzjahr 2016

Dieser Artikel wurde 1638 mal angesehen.



Kommentare zu "Willkommen in der HALLE!"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    WEIß TRIFFT SCHWARZ

    Die Kompanien Toula Limnaios und Jant-Bi erforschen den Umgang mit Körpern

    Veröffentlicht am 15.06.2010, von Volkmar Draeger


    LEBENSFADEN

    "the rest of me". Ein Solo von und mit Toula Limnaios

    Veröffentlicht am 12.03.2012, von Karin Schmidt-Feister


    MUT ZUR WUT

    Uraufführung von „wut“ der cie. toula limnaios

    Veröffentlicht am 24.11.2012, von Karin Schmidt-Feister


    „WENN DAS SO WEITERGEHT …“

    „anderland“, eine Uraufführung von Toula Limnaios

    Veröffentlicht am 27.11.2011, von Karin Schmidt-Feister


    AKTUELL UND BRISANT

    „Unter Kontrolle“: Das 5. Festival „Tanz! Heilbronn“ zeigt Anfang Mai zeitgenössischen Tanz „Vom Tanzprojekt mit Gefangenen bis zum Tanzverbot im Iran“.

    Kuratiert von der in Berlin lebenden Dramaturgin Karin Kirchhoff spielt das 5. Festival „Tanz! Heilbronn“ das Thema „Unter Kontrolle“ den Tanzschaffenden zu. Gastspiele, Workshops, Gesprächsrunden und eine Koproduktion laden vom 8.-12. Mai ein, sich eingehend mit aktuellen Aspekten des Themas auseinanderzusetzen.

    Veröffentlicht am 07.02.2013, von Leonore Welzin


    KOMPOSTMODERNE LIEBESMÜH

    Tanz! Heilbronn: Toula Limnaios eröffnet mit „Every Single Day“ das Festival im Großen Haus

    Von Superlativen überschüttet eröffnet die, seit 1997 in Berlin lebende Choreografin Toula Limnaios das fünfte Festival „Tanz! Heilbronn“ im Großen Haus.

    Veröffentlicht am 11.05.2013, von Leonore Welzin


    DIE SUCHE NACH DER EIGENEN SICHT

    Im Heimathafen lässt Clébio Oliveira in der „Milchstraße“ tanzen

    Veröffentlicht am 06.06.2011, von Volkmar Draeger


    DAS BRENNEN UNTER DER HAUT

    10 Jahre HALLE Tanzbühne Berlin - Uraufführung „the thing I am“ der cie. toula limnaios

    Ensembleszenen von assoziativer Kraft, ambivalente Figurenkonstellationen − Die Spannungen in der Neuschöpfung „the thing I am“ der cie. toula limnaios überträgt sich auf die Aufmerksamkeit im Auditorium.

    Veröffentlicht am 08.08.2013, von Karin Schmidt-Feister


    SCHWARZWEIß, SCHWARZSCHWARZ, SCHWARZWEIßROT

    Klatschend krachender Körpereinsatz: Toula Limnaios zeigt „A contre corps“ im Frankfurter Mousonturm

    Artikel aus FAZ vom 05.07.2010


    „DIE EINEN, DIE ANDEREN“

    Eine internationale Kooperation cie. toula limnaios & cia. gira dança (Brasilien) in der HALLE Tanzbühne Berlin

    Ein komplexes Tanzstück, das die Widersprüche in und um uns nicht banalisiert, sondern emotionsgeladen nach dem sucht, was jeden zum Homo sapiens macht.

    Veröffentlicht am 02.06.2017, von Karin Schmidt-Feister


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    REQUIEM FÜR EINE JUNGE GENERATION

    Jeroen Verbruggen und Jirí Bubenicek kreieren fürs Staatstheater Nürnberg
    Veröffentlicht am 26.06.2017, von Alexandra Karabelas


    DER BERNER TANZPREIS 2017

    „L’Aveuglement“ von Victor Launay und Sara Olmo aus Belgien und „Innermost“ von Po-Cheng Tsai ausTaiwan erhalten den Berner Tanzpreis
    Veröffentlicht am 26.06.2017, von Anja K. Arend


    TIME IS RUNNING

    In München ist die Performance „Rush Hour“ von Ceren Oran im Schwere Reiter zu sehen
    Veröffentlicht am 25.06.2017, von Natalie Broschat



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    KREATUR (UA)

    Uraufführung von Sasha Waltz & Guests am 9. Juni 2017 im Radialsystem V

    Macht und Ohnmacht, Dominanz und Schwäche, Freiheit und Kontrolle, Gemeinschaft und Isolation: In »Kreatur« untersucht Sasha Waltz Phänomene des Seins vor dem aktuellen Hintergrund einer zerrissenen Gesellschaft.

    Veröffentlicht am 27.04.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    WIE TANZT MAN REFORMATION?

    Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DAS „CAFÉ MÜLLER“ UND DIE FOLGEN

    Der dreiteilige Ballettabend „Hope“ in Antwerpen

    Veröffentlicht am 30.05.2017, von Boris Michael Gruhl


    WENN SIE MAL SCHAUEN MÖCHTEN …

    Die Palucca Hochschule für Tanz Dresden mit ihrer alljährlichen Leistungsschau im Festspielhaus Hellerau

    Veröffentlicht am 20.06.2017, von Rico Stehfest


    POLITIK KANN MAN TANZEN

    INVENTUR 2 evaluierte in Düsseldorf die aktuelle Situation innerhalb der zeitgenössischen Tanz- und Performancekunstsparten

    Veröffentlicht am 04.06.2017, von tanznetz.de Redaktion


    TANZART OSTWEST IN GIEßEN ERÖFFNET

    Tanzcompagnie Gießen zeigt „Schlaflabor - InPatients Suite“ von Marcos Marco und „Seid was ihr wollt“ von Massimo Gerardi

    Veröffentlicht am 02.06.2017, von Dagmar Klein


    WENN DER TANZ DEN TOD BESIEGT

    David Dawsons „Giselle“ mit dem Semperoper Ballett in Dresden

    Veröffentlicht am 20.06.2017, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP