HOMEPAGE



Linz

TÄNZER SIND WIE ZUTATEN FÜR KULINARISCHE DELIKATESSEN

Mei Hong Lin verlängert in Linz



„Nie hätte ich mir träumen lassen, dass ich je die europäischen Klassiker choreografieren würde.“


  • Mei Hong Lin Foto © Peter Philipp

Kein Wunder, dass Mei Hong Lin mit Glucks Tanzoper „Orfeo ed Euridike“ eine ihrer bislang besten Choreografien und Inszenierungen gelungen ist. „Singen, spielen und tanzen gehören in Taiwan zusammen“, erklärt die Linzer Ballettdirektorin und fügt hinzu, im neuen Linzer Musiktheater „greift alles in einander.“ Alle Gewerke und die fünf Sparten kommunizieren und kooperieren. So kam durch die Zusammenarbeit von Musiktheater und Ballett ein Gesamtkunstwerk von vorzüglicher musikalischer und tänzerischer Qualität in einer technisch ausgeklügelten, raffinierten Bühneninstallation zustande.

Damit wurde diese letzte Ballettpremiere in der Intendanz von Rainer Mennicken zu einem Musterbeispiel in der internationalen Karriere der Taiwanesin, die in ihrer Heimat in dem sehr statischen traditionellen chinesischen Tanz ausgebildet wurde, aber damit wenig anfangen konnte. In Rom studierte sie deshalb danach die europäische Dance d‘école an der Accademia Nazionale di Danza und schloss Lehrgänge in zeitgenössischem Tanz und Choreografie an Folkwang an. Mit der Rückkehr nach Taiwan profilierte sie sich in Fernost und USA als Tänzerin und Choreografin. Kurz nach der deutschen Wende kam sie aber wieder nach Deutschland, um das Ballett am Theater Plauen zu leiten, später die Sparte in Bielefeld und Dortmund zu übernehmen. Von 2004 bis 2014 schließlich reüssierte Lin, choreografisch gereift, als Ballettdirektorin am Staatstheater Darmstadt.

Nach dem unerwarteten Tod von Jochen Ulrich trat sie seine Nachfolge am Landestheater Linz an und verlängerte nun ihren Vertrag mit dem neuen Intendanten Hermann Schneider, den sie durch ihre zahlreichen Gastengagements an vielen europäischen Theatern bereits kennt. Mit dem vormaligen Essener Solotänzer Viacheslav Tyutyukin konnte sie einen Kompanie-Manager engagieren. Die langjährige Darmstädter Ballettmeisterin und Choreografin Christina Comtesse ist mit einem neuen Tanzstück erste Gastchoreografin in der Black Box, deren Variabilität und Intimität mit bis zu 270 Plätzen Lin besonders schätzt. Im Großen Saal dagegen wird Lin „Die kleine Meerjungfrau“ präsentieren und eine Neueinstudierung ihrer „Brautschminkerin“ – in Darmstadt 2011 uraufgeführt und für den Deutschen Theaterpreis FAUST nominiert – nach einer taiwanesischen Erzählung mit fernöstlichen Musikzitaten. Selbst könne sie wenig einschätzen, welche Spuren aus dem traditionellen Tanz ihrer Heimat sich in ihrer choreografischen Handschrift zeigen, meint Lin. Aber immer öfter geben ja glücklicherweise Künstler aus aller Welt in ihren Werken Einblick in die Kultur ihrer Heimat. Am Theater spüre man auch kein Fremdsein, sagt Lin, weil die internationale Community die Liebe zum Theater verbinde. Und das Publikum wird immer neugieriger auf Welttanz.
Mei Hong Lin denkt und arbeitet ungewöhnlich „flexibel“ mit feinem künstlerischen Gespür. Ob zeitgenössische Tanzkomposition oder aktualisiertes Handlungsballett, Tanzeinlage für Operetten und Musicals („The Beautiful Game“ von Lloyd Webber als Deutsche Erstaufführung) oder Musiktheater-Inszenierungen (Uraufführung von Phil Glass‘ „La Belle et la Bête“) - Lin arbeitet mit fundierter, menschlich überhöhter Kreativität. „Das Theatralische interessiert mich generell“, sagt sie unpathetisch. Die passionierte Köchin zieht für ihren choreografischen Ansatz einen Vergleich aus der Kochkunst heran: „Die Tänzer sind meine Zutaten. Jeder und jede verströmt ein eigenes Aroma und hat einen eigenen Geschmack. Den dürfen sie keinesfalls verlieren“. Austausch mit Künstlern anderer Sparten und Häuser ist ihr wichtig. Die enge Vernetzung in Deutschland vermisst sie in Österreich noch. Aber auch hier spüre man diese „hohe Wertschätzung der Kultur“.

Hatte Mei Hong Lin in Darmstadt mit anspruchsvollen zeitgenössischen Kreationen und eigenwilligen Interpretationen von Literaturballetten mit wenigen Personen wie etwa „Macbeth,“ „Bernarda Albas Haus“ oder „The Juliet Letters“ beeindruckt, sah sie sich in der oberösterreichischen Landeshauptstadt plötzlich einer ganz anderen Herausforderung gegenüber. Das neue Musiktheater Linz – 2013 eröffnet gegen das Votum der Bevölkerung nach drei Jahrzehnten hitziger Diskussionen um das Ob und Wo – musste seine Existenzberechtigung mit ausverkauften Vorstellungen unter Beweis stellen. Zugnummern waren verlangt, um die 1200 Plätze zu füllen. Schrillbunte „Carmina burana“, ein fetzig sportiver „Nußknacker“ und ein hinreißender „Schwanensee“ als hochsensible Lebensgeschichte Tschaikowskys (siehe auch die Kritik) waren da genau richtig. „Nie hätte ich mir träumen lassen, dass ich je die europäischen Klassiker choreografieren würde“, sagt Lin noch immer kopfschüttelnd. Aber ein Engagement an ein neues Haus ist ja immer wie ein Sprung ins kalte Wasser. Künstler wie Mei Hong Lin, die durch ihre charmante Gelassenheit einnimmt, sind nicht wasserscheu.

Veröffentlicht am 27.05.2016, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Leute

Dieser Artikel wurde 1226 mal angesehen.



Kommentare zu "Tänzer sind wie Zutaten für kulinarische Deli ..."



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    SEHNSUCHT NACH EINEM ANDEREN LEBEN

    "Schwanensee" im neuen Linzer Musiktheater

    Mei Hong Lin reiht sich mit ihrem sensiblen, konsequenten Entwurf für die zeitgemäße Sicht auf einen romantischen Ballettklassiker würdig in die Reihe der Vorreiter.

    Veröffentlicht am 04.11.2015, von Marieluise Jeitschko


    WINZIGE BALLETTRATTEN IN "SCHWANENSEE"?

    Ein Blog-Beitrag zur Aufführung von „Schwanensee“ am Landestheater Linz

    Bildungsbeflissene Eltern sollten sich gut überlegen, wann sie ihre kleinen Kinder mit ins Theater nehmen - zumindest aus Respekt vor den Bühnenkünstlern.

    Veröffentlicht am 07.11.2015, von Marieluise Jeitschko


     

    LEUTE AKTUELL


    BOTSCHAFTER DES TANZTHEATERS

    Der Schweizer Choreograf Gregor Zöllig spricht mit Kirsten Pötzke über seine Wurzeln, die Begeisterung für den Tanz und die Arbeit mit Profis und Laien
    Veröffentlicht am 20.04.2017, von Kirsten Poetzke


    EINE JUNGE KOMPANIE FÜR BERLIN

    Marion Heinrich im Gespräch mit den Intendanten des „Landesjugendballetts Berlin“
    Veröffentlicht am 31.03.2017, von Gastautor


    IN MEMORIAM 'OE'

    Pick erinnert sich zum 90. Geburtstag des Tanzkritikers Horst Koegler
    Veröffentlicht am 21.03.2017, von Günter Pick



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    EXPRESSIVER EMOTIONALER TANZ

    "Yama" von Vertigo Dance kommt nach Wolfburg zu Movimentos

    Mit ihren vielschichtigen Choreografien führt die Vertigo Dance Company ihr Publikum durch Themenfelder, die von konkreten persönlichen Lebensumständen bis hin zu surrealen theatralischen Inszenierungen reichen.

    Veröffentlicht am 03.04.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    WIE TANZT MAN REFORMATION?

    Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger


    STANDING OVATIONS

    Pick bloggt über die Gastspielreise des Bundesjugendballetts und -orchesters
    Veröffentlicht am 16.01.2017, von Günter Pick

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    EIN GENIE DES BALLETTS WIRD TATSÄCHLICH SCHON 80 JAHRE ALT

    Pick bloggt zum 80. Geburtstag von Marcia Haydée

    Veröffentlicht am 12.04.2017, von Günter Pick


    FRÜHLINGSMATINEE VON BALLETTAKADEMIE UND JUNIOR COMPANY

    Im Rahmen der BallettFestwoche München zeigte auch der Nachwuchs sein Können

    Veröffentlicht am 13.04.2017, von Karl-Peter Fürst


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    DAS LEBEN DURCHLEUCHTEN MIT BACH

    Jörg Weinöhl entwickelt in „Kontrapunkt. Auf der anderen Seite von Bach“ am Opernhaus Graz spezielle Tanzqualitäten

    Veröffentlicht am 09.04.2017, von Andrea Amort


    FREIBEUTERROMANTIK UND ORIENTALISCHER ZAUBER

    „Le Corsaire“ von Gonzalo Galguera am Ballett Magdeburg

    Veröffentlicht am 07.04.2017, von Herbert Henning



    BEI UNS IM SHOP