HOMEPAGE



München

PLÖTZLICH GEGANGEN

In dieser Woche starb der Tanzhistoriker Roman Arndt



Überraschend und zu früh starb Roman Arndt, Tanzhistoriker am Institut für Zeitgenössischen Tanz der Folkwang Universität der Künste in Essen im Alter von 52 Jahren.


  • Roman Arndt

Roman Arndt hatte Tanz, Tanzpädagogik, Literatur- und Theaterwissenschaft und Laban Notation in Polen und Deutschland studiert und war nicht nur in wissenschaftlichen Kreisen sondern auch in künstlerischen und in pädagogischen Bereichen des Tanzes eine integrative und weit vernetzte Person vor allem des zeitgenössischen Tanzes.

Arndt war Tanzhistoriker am Institut für Zeitgenössischen Tanz der Folkwang Universität der Künste in Essen, wo er verantwortlich für das Fach Tanzgeschichte, das Tanzarchiv sowie die Bereiche 'Studien-Organisation' und 'Internationale Kontakte' war.

Seine wissenschaftlichen Projekte befassten sich mit den Themen ‚Rückkehr in die Tradition - Polnischer Tanz der Moderne’ (Krakau, Polen) und ‚Tanz im Exil’ (Wien, Österreich). Sein aktuelles Projekt widmete sich Zeitzeugen und erkundete die persönlichen Erinnerungen der SchülerInnen der Folkwang Tanzabteilung in den Nachkriegsjahren 1956 bis 1968. Außerdem beschäftigte er sich intensiv mit den Lehrmethoden im tanzgeschichtlichen Unterricht für TänzerInnen. Er war Teilnehmer am Panel KörperWissen und Autor für das Arbeitsbuch 3. Biennale Tanzausbildung in Frankfurt.

Als wissenschaftlicher Berater war er tätig für das Kuratorium zur Erarbeitung des Curriculums im Fachbereich Fach Tanz (Sekundarstufe I und II) für das Gymnasium Essen-Werden, am Institut für Schule und Weiterbildung in Soest sowie im Studiengang Tanz an der Ludwik Solski Academy for the Dramatic Arts / Department of Dance Theatre in Krakau.

Außerdem arbeitete Roman Arndt für verschiedene internationale Kulturprojekte als Berater und Organisator, u.a. die Internationale Tanzmesse NRW (1997 bis heute), beim Kongress ‚Wissen schaffen über Tanz’ an der Akademie der Künste, Berlin (2001) und bei der Ausstellung ‚Krokodil im Schwanensee’ - Tanz in Deutschland von 1945 bis zur Gegenwart’ an der Akademie der Künste, Berlin (2003).

Nicht nur die vielen Studenten, denen Roman Ardt auf den Weg geholfen hat, sondern auch ein großer Teil der Tanzcommunity wird Roman Arndt, den immer offenen, fröhlichen und hilfsbereiten Kollegen, Freund, Förderer und Netzwerker des Tanzes sehr vermissen!

Veröffentlicht am 28.05.2016, von tanznetz.de Redaktion in Homepage, News 2015/2016, Tanzjahr 2016

Dieser Artikel wurde 9432 mal angesehen.



Kommentare zu "Plötzlich gegangen"



    • Kommentar am 30.05.2016 11:53 von Anniroc
      ... und ich hatte diese Tage aus der Ferne an ihn gedacht und freute mich auf ein baldiges Wiedersehen.

      Unfassbar und ergriffen fühle ich mit den ihm nahestehenden Menschen mit.

      Wir sind dankbar für die Zeit und die Begegungen mit wunderbaren Gesprächen, die wir mit Roman teilen durften. Danke!



      CS

    • Kommentar am 01.06.2016 21:10 von Antinéa
      Wie seltsam. Genau heute dachte ich aus irgendeinem Grund an ihn, gehe ins Internet und lese dann diese bestürzende Nachricht.



      Ich bin geschockt.



      Mein herzliches Beileid an seine Familie und Freunde.

      R.I.P.

Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




Ähnliche Beiträge

ROMAN ARNDT – EIN GANZ PERSÖNLICHER NACHRUF

Angela Rannow, Ralf Stabel und Jason Beechey erinnern an ihren Kollegen

Als unermüdlicher Denker, Lehrer und Verfechter der Verbindung von Theorie und Praxis wird Roman Arndt auch nach seinem Tod noch viele seiner Studierenden und KollegInnen weiter prägen.

Veröffentlicht am 09.06.2016, von Gastautor


 

AKTUELLE KRITIKEN


UN GRANDE

Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig
Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger


MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld
Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko


ZWISCHEN LUSTGEWINN UND EINSAMKEIT

Meg Stuarts „Until Our Hearts Stop“ spaltet im HAU 2
Veröffentlicht am 21.10.2017, von Volkmar Draeger



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



"MURIKAMIFICATION" UND "100% SELFMADE"

Zweiteiligen Tanzabend mit Choreografien von Erik Kaiel, sowie Arthur Rosenfeld und Hildegard Draaijer am 22.10.2017 vor und in der Tafelhalle Nürnberg

Mit Murikamification teilt Erik Kaiel seinen einzigartigen Stil der Performance im öffentlichen Raum.

Veröffentlicht am 06.10.2017, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

„Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

MEISTGELESEN (7 TAGE)


MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld

Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko


ACCESS TO DANCE



Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


GEWAGT UND GEWONNEN

Christian Spucks phantastischer „Nussknacker und Mausekönig“ mit dem Ballett Zürich

Veröffentlicht am 15.10.2017, von Marlies Strech


UN GRANDE

Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger


VERZWEIFELTE MÄNNLICHKEIT

Bruno Beltrão & Grupo de Rua zeigen „INOAH“ als Auftakt zum Tanzfestival Rhein-Main im Frankfurt LAB

Veröffentlicht am 17.10.2017, von Dagmar Klein



BEI UNS IM SHOP