HOMEPAGE



München

FÖRDERPREIS TANZ 2016

für Stefan Dreher



Der freie Choreograph Stefan Dreher wird für seine bisherigen Leistungen und seine ungewöhnlichen künstlerischen Positionen von der Landeshauptstadt München mit dem diesjährigen Förderpreis Tanz ausgezeichnet.


  • Stefan Dreher Foto © Stefan Dreher

Der freie Choreograph Stefan Dreher wird für seine bisherigen Leistungen und seine ungewöhnlichen künstlerischen Positionen von der Landeshauptstadt München mit dem diesjährigen Förderpreis Tanz ausgezeichnet. Das beschloss der Kulturausschuss des Stadtrats auf Vorschlag einer vorberatenden Jury in seiner Sitzung am 2. Juni. Der Preis wird biennal verliehen und ist mit 6.000 Euro dotiert.


Die Jury begründete ihren Vorschlag wie folgt

Stefan Dreher ist ein exzeptioneller Tänzer. Als Choreograph kooperiert er seit 2002 in ständig wechselnden Konstellationen mit Schauspielern, Musikern, bildenden Künstlern und Tänzern; seine Produktionen sind international präsent. 2007 zählte er zu den „Jungen deutschen Choreographen“, die das Goethe-Institut anlässlich der EU-Ratspräsidentschaft präsentierte. Drehers Arbeit wurde kontinuierlich mit städtischer Projektförderung gewürdigt und ist auf den Festivals der Stadt zu sehen.
Der an der Folkwang-Hochschule unter Pina Bausch ausgebildete, lange in Belgien arbeitende und seit 2006 in München lebende Künstler ist kein Choreograph, der sich durch die Entwicklung und Intensivierung einer Bewegungssprache auszeichnet oder durch die kontinuierliche Arbeit an einer Fragestellung. Was Dreher unverwechselbar macht, ist die immer neue, überraschende Art, wie er Parameter des Tanzens und der Tanzpräsentation auf die Probe stellt und für sich und das Publikum durchdenkt und erfahrbar macht: Sein elftägiger Tanzmarathon „Dancing Days“ im öffentlichen Raum etwa begleitete 2015 das Festival DANCE am Gasteig und ließ dabei mit den Tanzenden Konzentration, Koordination, Kooperation, Partizipation und Zeitempfinden sinnlich greifbar und damit seine Idee vom „bildenden“ Tänzer anschaulich werden. In “I wish I were a hay” (2012) hingegen experimentierte er mit Notation als Übersetzung und Vorschrift; hier wurde nach einer vorab ohne Proben fixierten Partitur getanzt, kodiert im Wortlaut eines Gedichts von Emily Dickinson, bei dem die Tänzer Bewegungen und Raumwege ablesen und die Zuschauer mitlesen können.
Dreher reflektierte über die Unmöglichkeit, tanzen zu lernen, und widmete sich andererseits der perfekten Bewegung. Er geht verschiedensten Medien-Bildern nach, ob Kunstwerk oder Kameraeinsatz, untersuchte Anordnungen in Durchgangs- und Blickräumen (wie den Pinakotheken) und choreographierte für eine Ein-Quadratmeter-Fläche mit Pole-Dance-Stange.
Sein weites Spektrum an – immer individuellen – Zugängen kennzeichnet Stefan Drehers Bühnenstücke und Tanzinstallationen, die stets von hoher Qualität, kluger Komposition und großem Charme gekennzeichnet sind. So entspricht sein medienreflexives, zugleich genuin tänzerisches Œuvre den beiden Vergabekriterien des Preises, nämlich dem einer künstlerisch herausragenden Leistung und auch dem einer ungewöhnlichen künstlerischen Position. Ein entdeckungsfreudiger Künstler, der sich selbst und die Tanzwelt weiter überraschen wird.

Der Jury unter dem Vorsitz von Kulturreferent Dr. Hans-Georg Küppers gehörten in diesem Jahr an: Sarah Bergh-Bieling (Kuratorin, u.a. für Tanz), Thomas Betz (Kulturjournalist), Anna Konjetzky (Choreographin, Preisträgerin 2014), Stefan Sixt (Iwanson-Schule), Bettina Wagner-Bergelt (Bayerisches Staatsballett) und Stephanie Weber (Lenbachhhaus) sowie aus dem Stadtrat Dr. Reinhold Babor, Ulrike Grimm, Thomas Niederbühl Julia Schönfeld-Knor und Christian Vorländer.

Die Preisverleihung (geschlossene Veranstaltung) findet am 9. Oktober 2016 im Rahmen des Festivals „Rodeo“ statt.

Veröffentlicht am 04.06.2016, von Pressetext in Homepage, News, Tanzjahr 2016

Dieser Artikel wurde 1640 mal angesehen.



Kommentare zu "Förderpreis Tanz 2016"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    "EINE GROßE EHRE"

    Tarek Assam zum Sprecher der Bundesdeutschen Ballett- und Tanztheaterdirektoren Konferenz gewählt
    Veröffentlicht am 05.05.2017, von Dagmar Klein


    BOTSCHAFTER DES TANZTHEATERS

    Der Schweizer Choreograf Gregor Zöllig spricht mit Kirsten Pötzke über seine Wurzeln, die Begeisterung für den Tanz und die Arbeit mit Profis und Laien
    Veröffentlicht am 20.04.2017, von Kirsten Poetzke


    EINE JUNGE KOMPANIE FÜR BERLIN

    Marion Heinrich im Gespräch mit den Intendanten des „Landesjugendballetts Berlin“
    Veröffentlicht am 31.03.2017, von Gastautor



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    KREATUR (UA)

    Uraufführung von Sasha Waltz & Guests am 9. Juni 2017 im Radialsystem V

    Macht und Ohnmacht, Dominanz und Schwäche, Freiheit und Kontrolle, Gemeinschaft und Isolation: In »Kreatur« untersucht Sasha Waltz Phänomene des Seins vor dem aktuellen Hintergrund einer zerrissenen Gesellschaft.

    Veröffentlicht am 27.04.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    WIE TANZT MAN REFORMATION?

    Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DAS „CAFÉ MÜLLER“ UND DIE FOLGEN

    Der dreiteilige Ballettabend „Hope“ in Antwerpen

    Veröffentlicht am 30.05.2017, von Boris Michael Gruhl


    WENN SIE MAL SCHAUEN MÖCHTEN …

    Die Palucca Hochschule für Tanz Dresden mit ihrer alljährlichen Leistungsschau im Festspielhaus Hellerau

    Veröffentlicht am 20.06.2017, von Rico Stehfest


    POLITIK KANN MAN TANZEN

    INVENTUR 2 evaluierte in Düsseldorf die aktuelle Situation innerhalb der zeitgenössischen Tanz- und Performancekunstsparten

    Veröffentlicht am 04.06.2017, von tanznetz.de Redaktion


    TANZART OSTWEST IN GIEßEN ERÖFFNET

    Tanzcompagnie Gießen zeigt „Schlaflabor - InPatients Suite“ von Marcos Marco und „Seid was ihr wollt“ von Massimo Gerardi

    Veröffentlicht am 02.06.2017, von Dagmar Klein


    WENN DER TANZ DEN TOD BESIEGT

    David Dawsons „Giselle“ mit dem Semperoper Ballett in Dresden

    Veröffentlicht am 20.06.2017, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP