HOMEPAGE



München

TÄNZER GEHEN...

Wechsel beim Bayerischen Staatsballett nicht nur in der Direktion



Dass ein neuer Intendant seine eigene Crew mitbringt, ist nichts Neues. Eine Abschieds-Pressekonferenz wie von Lucia Lacarra und Marlon Dino ist jedoch eher ungewöhnlich.


  • Lucia Lacarra und Marlon Dino in "Onegin" Foto © Charles Tandy
  • "Spiral Twist" mit Lucia Lacarra und Marlon Dino Foto © Wilfried Hösl
  • Lucia Lacarra und Marlon Dino in "Onegin" Foto © Charles Tandy

Ging da jetzt ein Aufschrei durch die Münchner Ballettfan-Gemeinde? Die Presseabteilung des Bayerischen Staatsballetts hatte mitgeteilt, dass mit dem Abschied von Ballettchef Ivan Liška zu Saisonende 29 von insgesamt 66 Tänzern das Ensemble verlassen. Gerüchte darüber kursierten ja schon lange vorher. Ob sein Nachfolger, der Russe Igor Zelensky, im einzelnen die Verträge nicht verlängert hat oder – gängiges Prozedere bei Chefwechsel – ungünstige Konditionen einen (un-)freiwilligen Abschied verursachten, bleibt, politisch korrekt, der Öffentlichkeit verborgen. Mitgefühl für die Betroffenen ist sympathisch, eine große Erregung jedoch kaum der Realität angemessen.

Es ist ein ungeschriebenes Gesetz, dass ein neuer Direktor seine eigene Crew mitbringt, nicht nur im Ballett. Die Münchner Intendanten Martin Kušej und Matthias Lilienthal haben ihr Residenztheater respektive die Kammerspiele in Verwaltung und Ensemble grundlegend erneuert. Und kein Aufschrei nirgends. Für Schauspieler ist es selbstverständlich, sich bei Direktionswechsel rechtzeitig nach alternativen Engagements umzusehen. Wer neu in einer künstlerischen Position antritt, möchte, darf, nein muss sein eigenes Profil entwickeln.

Und, ganz ehrlich, wünscht man sich als Zuschauer nicht auch mal ein paar neue Gesichter, neue Solisten? Klassiker wie „Schwanensee“, „Nußknacker“ oder „Giselle“, weil über Jahrzehnte unzählige Male gesehen, sind irgendwann nur noch mit einer neuen überraschenden Besetzung erträglich. Kleine Fluktuationen gab es im Ensemble: bedingt aber lediglich durch Veränderungswunsch der Tänzer oder Karriereende. Bei Liška, nach eigenen Worten „ein Ensemble-Mensch“, musste niemand gehen. De facto herrschte seit Konstanze Vernons Staatsballettgründung 1989 bis heute (!) eine im Ballettbetrieb seltene und, einerseits, durchaus fruchtbare Kontinuität. Denn Liška, nach seinem Münchner Engagement von 1974-1977 zwanzig Jahre Solist in John Neumeiers Hamburg Ballett, war 1998 Vernons Wunschkandidat. Mit den beiden Vernon-Stützen, dem Klassikspezialisten Wolfgang Oberender und der Expertin fürs Moderne Bettina Wagner-Bergelt, führte er, quasi in Erbfolge, die schon etablierte zweigleisige Repertoirepolitik bruchlos weiter. Vergessen hatte man in diesen fast drei Jahrzehnten, dass Vernon, wenn auch gestreckt auf ihre beiden ersten Saisons, das Ensemble um die gleiche Anzahl wie Zelensky verjüngte. Und Stuttgarts berühmter John Cranko entließ 1968 bei seiner zusätzlichen Leitung des Münchner (damals noch) Opernballetts sogar Dreiviertel der Tänzer.

Die Trias Liška-Oberender-Wagner-Bergelt bescherte dem Repertoire – damit den Tänzern und dem Publikum – manch neues spannendes Werk, sei es zeitgenössischer Machart, sei es Neuinszenierung oder Rekonstruktion historischer Klassiker; war sicher Garant für Kontinuität und Stabilität – in die sich jedoch auch eine gewisse Selbstzufriedenheit eingeschlichen hatte. Man fragt sich zum Beispiel, wieso das Staatsballett nicht einen einzigen „danseur noble“ hatte (Oliver Wehe noch zu Vernon-Zeit war die Ausnahme), obwohl der für die Klassiker doch eine Grundbedingung ist. Und „Prinzen“-Darsteller muss man heute wirklich nicht mehr mit der Lupe suchen. In München tanzten die Solisten eben alles: die Prinzen, die dramatischen Liebhaber in den Balletten von John Cranko und John Neumeier und die postmodernen Forsythe- und Siegal-Choreografien. Ob jeweils in Elitequalität, möchte man hier dahin gestellt sein lassen.

Als ehemaliger erster Ballerino des St. Petersburger Mariinsky-Balletts legt Zelensky speziell wert auf geschliffene Technik und charismatische Performance. Eine Handvoll interessanter Neuengagements – bisher noch ohne Namensnennung – sind versprochen. Geplant ist auch ein reger Austausch mit dem von ihm weiterhin geleiteten Moskauer Stanislavsky-Ballett. Ob das funktioniert, wird man sehen. Es setzt ja die geschickte Handhabung einer höchst komplizierten Spielplanung und Besetzung voraus. Bedenken hat man generell bei einem Chef, der seine Energie auf zwei große Ensembles verteilt.

Was die Neuformierung des Staatsballetts betrifft, so hat Zelensky bereits vor zwei Jahren das Ensemble in Augenschein genommen. Seine Frau – ebenfalls Ex-Mariinsky-Tänzerin und hier ab Herbst Ballettmeisterin speziell für die Damen - hat das Training beobachtet. Wodurch anzunehmen ist, dass der künftige Chef seine Absichten früh genug kundgetan hat, um den Tänzern Zeit für eine Neuorientierung zu geben. Einige Mittdreißiger und der heuer 45 gewordene Cyril Pierre (er hat sein Alter selbst im Netz bekannt gegeben) streben eine neue Laufbahn an: zum Teil als Pädagogen, Ballettmeister oder Leiter von privaten Ballettschulen. Jüngere fanden Engagements u. a. in Stuttgart und Tokio oder wollen sich der Familie widmen. Die Solisten Katherina Markowskaja, Zuzana Zahradníková und Léonard Engel, bisher intensiv in Richard Siegals Stücken fürs Staatsballett eingesetzt, haben sich bereits in seiner neu gegründeten, von der Stadt München subventionierten Kompanie „Ballet of Difference“ verpflichtet.

Münchens Primaballerina Lucia Lacarra und Ehemann Marlon Dino, die ursprünglich zumindest noch ihr 15. Jahr im Ensemble bleiben wollten, gingen jetzt mit einer Art Abschieds-Pressekonferenz an die Öffentlichkeit – was eher unüblich ist. Entnommen hat man diesem Gespräch, dass die Kommunikation mit Zelensky schwierig war, er Ihnen zu wenige Auftritte zugestanden habe: offensichtlich wegen der großen Anzahl seiner neuen Solisten, die zum Teil aus seinem parallel weitergeführten Moskauer Stanislavsky-Ballett stammen. Dass durch diese Doppelleitung Zelensky wohl nicht durchgehend für das Münchner Ensemble zur Verfügung stehe, sieht Marlon Dino kritisch - worin man ihm zustimmt. Dino, als gebürtiger Albaner mit autoritären Verhaltensweisen vertraut, mag auch richtig liegen mit seiner Ansicht, dass Zelensky lernen und bereit sein müsse, sich auf mitteleuropäische Verhältnisse einzustellen.
Dazu sollte man dem Neuen aber auch ein Stück Zeit lassen. Möglich, dass die beiden ersten Solisten doch zu ungeduldig waren. Andererseits gesteht vor allem Lacarra – überaus apart anzusehen und sowieso eine der Welt schönsten Tänzerinnen –, dass sie technisch zurückstecken müsse. Ähnlich wie der andere Weltstar Sylvie Guillem nach Klassik-Briokarriere wird Lacarra mit Dino in Russell Maliphants moderner Londoner Kompanie tanzen, auch weiterhin weltweit in Galas; mit jeweils festen Gastverträgen zudem in Victor Ullates Madrider Kompanie – dort begann Lacarras Karriere – und am Theater Dortmund, wo das Paar in Ballettchef Xin Peng Wangs Kreation „Faust II“ schon am 29. Oktober zu sehen ist. So kommen für beide, statt der von Zelensky zugesagten 12, bis Ende des Jahres immerhin 40 Vorstellungen zusammen.

Klar wird wieder einmal – das ist das Positive an dieser ‚Münchner Aufregung’ – , dass Tänzer mit naturgemäß kurzer Laufbahn rechtzeitig an Vorsorge und Versicherung denken müssen. Eine erste Anlaufstelle ist das „Transition Zentrum Deutschland der Stiftung Tanz“, die Tänzern in einer prekären (Übergangs-)Zeit mit Beratung und auch finanzieller Hilfe zur Seite steht. Man sollte auch darüber nachdenken, so die Anregung von Ex-Staatsballett-Mitglied Guan Deng, ob Tänzer nach dreizehn Jahren in einem Ensemble nicht eine Abfindung verdient hätten.

Veröffentlicht am 06.06.2016, von Malve Gradinger in Homepage, Themen

Dieser Artikel wurde 5423 mal angesehen.



Kommentare zu "Tänzer gehen..."



    • Kommentar am 06.06.2016 11:19 von Helmut Lisberger
      Andererseits gesteht vor allem Lacarra –---–, dass sie technisch zurückstecken müsse.

      **

      Lieber eine Ballerina mit kleinen technischen Problemen, aber mit Charisma, Ausstrahlung und Bühnenpräsenz (wer sie mal in der Kameliendame oder Onegin zusammen mit Dino gesehen hat, weiß was ich meine), als ein Tanzroboter, welcher jede Figur wie geklont hinlegt.

      Helmut Lisberger
    • Kommentar am 14.06.2016 19:07 von Adagio
      Frau Malve Gradinger spricht mir aus der Seele. In meinem Freundeskreis, mich eingeschlossen, hat jeder das Ende der Ära Liska herbeigesehnt, schon seit Jahren. Das Staatsballett hat alle Stile getanzt, aber keinen in herausragender Qualität.

      Sollte man nicht wenigstens EINE Vorstellung abwarten, bevor alle über Igor Zelensky herfallen? Ich denke, dass er mit seinen Kontakten und seiner Erfahrung durchaus imstande ist, Ballette auf die Bühne zu bringen, die einen Besuch lohnen.

      Wir jedenfalls freuen uns auf die nächste Spielzeit. Man kann auch sagen, wir können es garnicht erwarten.







      • Kommentar am 13.09.2016 11:41 von Robert Fischer
        Kommt eben darauf an, was man (gerne auch: frau) vom Ballett erwartet: eine Leistungsschau magersüchtiger Ballettzombies oder Ausdruck und Stil.

Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




Ähnliche Beiträge

ZAUBERHAFTER ORIENT

Mit Evgenia Dolmatovas als neue Gamzatti und zahlreichen Debuts brillierte das Bayerische Staatsballett abermals in "La Bayadère"

Technik, Ausdruck, Stil - die TänzerInnen des Bayerischen Staatsballetts versetzten die Zuschauer gekonnt in den fernen Orient

Veröffentlicht am 05.12.2013, von Karl-Peter Fürst


FEUCHTE AUGEN, ABER KEINE TRÄNEN

Mit John Neumeiers „Illusionen - wie Schwanensee“ verabschiedete sich das Bayerische Staatsballett in einer letzten Ensemble-Vorstellung von der Ära Ivan Liška

Auch für viele Tänzer war es ein Abschied von der Bühne des Nationaltheaters.

Veröffentlicht am 22.06.2016, von Vesna Mlakar


LUCIA LACARRA ALS TATJANA IN „ONEGIN“

Nur drei Monate nach der Geburt ihrer Tochter war Münchens Ausnahmetänzerin wieder als überragende Künstlerin zu feiern.

Am 14. Juni tanzte Lucia Lacarra erstmals, nachdem sie ihrem Ehemann Marlon Dino am 8. März die kleine Laia geboren hatte, mit ihm wieder ein großes Handlungsballett.

Veröffentlicht am 17.06.2015, von Karl-Peter Fürst


 

LEUTE AKTUELL


"EINE GROßE EHRE"

Tarek Assam zum Sprecher der Bundesdeutschen Ballett- und Tanztheaterdirektoren Konferenz gewählt
Veröffentlicht am 05.05.2017, von Dagmar Klein


BOTSCHAFTER DES TANZTHEATERS

Der Schweizer Choreograf Gregor Zöllig spricht mit Kirsten Pötzke über seine Wurzeln, die Begeisterung für den Tanz und die Arbeit mit Profis und Laien
Veröffentlicht am 20.04.2017, von Kirsten Poetzke


EINE JUNGE KOMPANIE FÜR BERLIN

Marion Heinrich im Gespräch mit den Intendanten des „Landesjugendballetts Berlin“
Veröffentlicht am 31.03.2017, von Gastautor



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



TANZ- UND PERFORMANCE-PROGRAMM IM RAHMEN DES BEETHOVENFESTS

Vom 8. September bis 1. Oktober in Bonn

In den letzten zwei Jahren öffnete sich das Beethovenfest zeitgenössischen »jungen« Kunst-Sparten. Auch das diesjährige Festival widmet sich den tänzerischen und performativen Formen der Gegenwart.

Veröffentlicht am 01.04.2017, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

„Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


STANDING OVATIONS

Pick bloggt über die Gastspielreise des Bundesjugendballetts und -orchesters
Veröffentlicht am 16.01.2017, von Günter Pick

MEISTGELESEN (7 TAGE)


VIEL STYROPOR

Dancesoap „Minutemade“ mit „Act Three“ in München

Veröffentlicht am 20.07.2017, von Vesna Mlakar


HULDIGUNG AN DIE RUSSISCHE TRADITION

Eine Nijinsky-Gala mit vielen glanzvollen Höhepunkten beschloss die 43. Hamburger Ballett-Tage

Veröffentlicht am 20.07.2017, von Annette Bopp


KOREANISCHER KUNSTPREIS FÜR ANDREA K. SCHLEHWEIN

"southeast of my desires" wurde mit dem "Jeong Mak Arts Award" ausgezeichnet

Veröffentlicht am 20.07.2017, von Pressetext


ACCESS TO DANCE



Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


IN WEITER FERNE, SO NAH

Tanzfabrik Berlin: „At Close Distance“ von Christina Ciupke und Ayşe Orhon

Veröffentlicht am 22.07.2017, von Hartmut Regitz



BEI UNS IM SHOP