NEWS 2015/2016



Halle/Düsseldorf

NEUE TANZFÖRDERUNGEN

Die Peripherie stärken scheint das Motto zweier neuer Förderprogramme zu sein



Mit „Tanzland“ der Kulturstiftung des Bundes und einer neuen Förderung in Nordrhein-Westfalen rücken nun die kleineren Städte in den Fokus der Fördertöpfe.


2,35 Millionen Euro stellt die Kulturstiftung des Bundes für ihr neues Förderprogramm „Tanzland“ bis 2021 zur Verfügung. Gastspielkooperationen zwischen festen Ensembles, der freien Szene und vor Ort vorhandener Bühnen sollen das Angebot für Tanz gerade in den kleineren und mittleren Städten deutlich ausbauen. Mit dieser Initiative rückt der Blick der Tanzförderung des Bundes nun auch in die Peripherie. Das Angebot richtet sich gleichermaßen an die „Interessengemeinschaft der Städte mit Theatergastspielen“ (INTHEGA) wie auch an Stadt- und Staatstheater und die freie Szene. Ein erstes Zusammentreffen ist voraussichtlich für Anfang 2017 in Form einer „Gastspielwerkstatt“ geplant.

Auch das Land Nordrhein-Westfalen nimmt sich den mittelgroßen Spielstätten für zeitgenössischen Tanz an, wenn es seine dreijährige Förderung von je 30.000 Euro an das Kulturzentrum Fabrik Heeder in Krefeld, das Theater Ballsaal mit der Brotfabrik in Bonn, den Ringlokschuppen in Mühlheim an der Ruhr und das Theater im Pumpenhaus in Münster vergibt. „Die Tanzzentren und Mittelzentren sind Orte, die mit eigenen Konzepten die Entwicklung des Tanzes im Land vorantreiben,“ begründete NRW-Kulturministerin Christina Kampmann die erneute Vergabe der Förderung.

Beide Förderungen wurden auf Empfehlung von Fachjurys zugesprochen.

Veröffentlicht am 27.06.2016, von tanznetz.de Redaktion in News 2015/2016, Tanzjahr 2016

Dieser Artikel wurde 848 mal angesehen.



Kommentare zu "Neue Tanzförderungen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    "EINE GROßE EHRE"

    Tarek Assam zum Sprecher der Bundesdeutschen Ballett- und Tanztheaterdirektoren Konferenz gewählt
    Veröffentlicht am 05.05.2017, von Dagmar Klein


    BOTSCHAFTER DES TANZTHEATERS

    Der Schweizer Choreograf Gregor Zöllig spricht mit Kirsten Pötzke über seine Wurzeln, die Begeisterung für den Tanz und die Arbeit mit Profis und Laien
    Veröffentlicht am 20.04.2017, von Kirsten Poetzke


    EINE JUNGE KOMPANIE FÜR BERLIN

    Marion Heinrich im Gespräch mit den Intendanten des „Landesjugendballetts Berlin“
    Veröffentlicht am 31.03.2017, von Gastautor



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    COLD ARROW – GAME OF GO (WEIQI)

    Die Beijing Dance LDTX Compagnie am 5. Juni zu Gast am Staatstheater Kassel

    Ein zeitgenössischer Tanzabend voller Kraft und Spiritualität reich an chinesischen Formen und Bildern

    Veröffentlicht am 04.05.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    WIE TANZT MAN REFORMATION?

    Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    WOGEN GEGLÄTTET

    Sasha Waltz und Johannes Öhman geben Pressekonferenz beim Berliner Staatsballett

    Veröffentlicht am 01.05.2017, von tanznetz.de Redaktion


    DIE WELT ZU GAST IN MÜNCHEN

    Eine wunderbare Gala der Munich International Ballet School

    Veröffentlicht am 27.04.2017, von Karl-Peter Fürst


    „DU BIST NICHT NUR FLEISCH“

    Zu Gast in Leverkusen: Alvis Hermanis inszeniert Mikhail Baryshnikov

    Veröffentlicht am 15.05.2017, von Andreas Berger


    POESIE UND ERSCHRECKEN

    Jacopo Godanis „Extinction Of A Minor Species“ für die Dresden Frankfurt Dance Company im Bockenheimer Depot

    Veröffentlicht am 02.05.2017, von Boris Michael Gruhl


    GROßARTIGES BALLETTEPOS

    Nacho Duatos „Erde“ und Hofesh Shechters „The Art of Not Looking Back“ in einem Doppelabend am Staatsballett Berlin

    Veröffentlicht am 23.04.2017, von Michaela.Schabel



    BEI UNS IM SHOP