HOMEPAGE



München

„HEINRICH TANZT“ – ZUM LETZTEN MAL?

Thema der 8. Klassen war „Fremde Nähe“



Wie toll haben hier 14- oder 15-jährige Jungen und Mädchen zu gleichberechtigter Arbeit zusammengefunden, wie waren sie außer Atem, wie human ihr Theaterstück als Ergebnis des gemeinsamen Ausprobierens von Tanz!


  • "Heinrich tanzt IV" Foto © Domenica Ewald
  • "Heinrich tanzt IV" Foto © Domenica Ewald

Sirra traf ich auf einem Sommerfest mit ihrer Mutter. Ihre Schwester Adji tanzt professionell, und so sprachen wir bald über Ballett. Ich sagte: „Jetzt kommt auch wieder „Heinrich tanzt.“ Sirra: „Ja, das ist gut!“ – „Wie weißt du das?“ – „Ich hab´ da letztes Jahr mitgemacht.“ – „Und was war daran so gut?“ Sie erzählte: „Wir haben uns viel besser kennengelernt als vorher. Ich wusste ja nicht, wie nett auch die in den Parallelklassen sind. Jetzt kennen wir alle viel mehr andere, mit denen es schön ist, mal was zu machen.“ Vor mir stand mit leuchtenden Augen die Bestätigung des Konzepts von Bettina Wagner-Bergelt, das dem Projekt „Heinrich tanzt“ pädagogische Effekte zuschreibt, die vor allem in der gründlichen Sensibilisierung der mitwirkenden Schüler liegen. Mit erneuertem Interesse ging ich in die Muffathalle.

Dort fand „Heinrich tanzt IV“ statt. Über hundert Schüler des Heinrich-Heine-Gymnasiums hatten zum vierten Mal vier Wochen lang statt des normalen Unterrichts unter Anleitung von Tänzern und Pädagogen ein eigenes Stück erarbeitet. Jetzt sah man in der Mitte des Rechtecks, um das auf allen Seiten Zuschauer saßen, 25 große Kartons stehen. Denen entstiegen Jungen und Mädchen und spielten darauf mit anderen die Rhythmusinstrumente des auflärmenden Sounds nach. Aus den Ecken kamen weitere, imitierten die Bläser, verschoben die Kartons zum Kreis, zur Diagonale, verschwanden mit ihnen rasend schnell. Und Stille. Langsam gingen zwei Mädchenpaare mit rieselndem Sand aneinander vorbei. Zwei Linien aus Sand blieben, schienen einen Weg vorzuschreiben, den tänzerische Schritte dann verwischten. Ein Junge kündigte das Thema „Fremde Nähe“ an und nahm zum Publikum Kontakt auf, indem er mit zwei Sätzen den 7/8-Takt erklärte: „Das ist die fremde Nähe.“ Und: „Komm mir jetzt nicht zu nahe!“ Auf der Bühne wurden diese Sätze im Chor übernommen, und unschwer war zu merken: Hier geht es um Integration.

Wieder brandete Rockmusik auf, die erst eine kleinere Gruppe in Bewegung umsetzte, ehe aus anderen Ecken alle anderen hinzukamen und, in unterschiedliche Sektionen aufgeteilt, tanzend die Fläche ausfüllten, sodass der Klang als wogende Menschenwolke sichtbar schien. Alle trugen schwarze Hosen und weiße Hemden, bauten eine Karton-Diagonale, schafften alles im Höchsttempo, ohne zusammenzustoßen. Das musste trainiert sein, da mussten sie Nähe zulassen, das Unangenehme daran überwinden und verändern. Sprünge über die Kartons oder an ihnen entlang sowie Flick-Flacks und andere Highlights des Turnunterrichts sorgten für Rhythmuswechsel. Sowohl die Koordination so vieler Kinder beim Durchlaufen klarer Formationen als auch ihre Feinfühligkeit im Umgang mit den Kartons, in denen andere kauerten, beeindruckten. „Was soll man sich dabei denken?“ war die Frage. Jedenfalls mehr als bei dem Ballonschwertfisch, den einer stoisch herumtrug.

Alle sitzen dann um das Rechteck, das ein Mädchen, sich den Puls fühlend, durchquert. Es folgen 20 gleichzeitige Duette, bei denen es auf Timing und Gegengewicht ankommt, um nicht zu fallen oder zusammenzuknallen. Die Duos münden in ein Tutti, aus dem sich die Frage erhebt: „Was ist eigentlich ein Held?“ Dann: „Ich will kein Held sein“ und „Was muss man dafür tun?“ In Slow Motion sieht man den Moonwalk und neu formierte Tutti, dann sind alle weg. Nach Beleuchtungswechsel zu warmem Licht schieben Reihen von Kindern aus einer Ecke Kartonreihen, die zu einem Pfeil zulaufen, an dessen Spitze zur Harmonie einer akustischen Gitarre ein japanisches Mädchen ein reflektierendes Lied singt: „We can be heroes for just a day.“ Zu einem weiteren langsamen Lied tanzen alle als Paare, drehen sich mit erhobenen Armen. Das springt über aufs Publikum, das nun mittanzt, und daraus entspringt die Frage, was fremde Nähe eigentlich sei. Im Dialog war beispielsweise zu hören, man vertraue sich in der Familie nicht mehr. Man bespreche etwas lieber mit Freunden, wenn man sie habe. „Allerdings gibt es auch Flüchtlingsheime. Aber das Fremde macht auch das Leben reizvoll.“ Von selbst gebauten Pyramiden bekundeten die Schüler ihre Lebenseinstellung: „Küsse – ja! Aber Schüsse – nein, auf keinen Fall!“ Die musikalischen Beiträge, hier Querflöte und vier Blechbläser, beeindruckten als Teil der Gemeinschaftsleistung, bis hin zum Sologesang: „Ich brauch was zum Träumen…“ Das vermittelte die so vielschichtige wie abgerundete Show. „Wir sind dann Helden, an jedem Tag.“

Wie toll haben hier 14- oder 15-jährige Jungen und Mädchen zu gleichberechtigter Arbeit zusammengefunden, wie waren sie außer Atem, wie human ihr Theaterstück als Ergebnis des gemeinsamen Ausprobierens von Tanz! Es wäre schön, wenn Schüler auch künftig einmal in ihrer Schulzeit diese besondere Gelegenheit hätten, und es steht unserer Gesellschaft gut zu Gesicht, sie ihnen zu bieten.

Veröffentlicht am 23.07.2016, von Karl-Peter Fürst in Homepage, Tanz und Bildung

Dieser Artikel wurde 2876 mal angesehen.



Kommentare zu "„Heinrich tanzt“ – zum letzten Mal?"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    ZWISCHEN DREHWURM UND DOPPELTSEHEN

    Isabelle Schad feiert mit „Double Portrait“ und „Turning Solo“ Premiere im HAU 3 in Berlin
    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Maria Katharina Schmidt


    WEIT MEHR ALS TALENTPROBEN

    Studierende des Masterstudienganges Choreografie im Dresdner Palucca Tanzstudio
    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Boris Michael Gruhl


    EINSAME SEELEN

    "Der Nussknacker" am Thüringer Staatsballett
    Veröffentlicht am 15.12.2017, von Boris Michael Gruhl



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DIE KLEINE MEERJUNGFRAU UND DER GEBURTSTAG DER INFANTIN

    Wiederaufnahme von Tanz-Lin.z und Mei Hong Lin am 09.12.2017 im Linzer Musiktheater

    Nur drei Mal kann man diese beiden Tanzstücke von Tanzdirektorin Mei Hong Lin, nach Motiven von Hans Christian Andersen und Oscar Wilde und mit Musik von Alexander von Zemlinsky und Franz Schreker, sehen.

    Veröffentlicht am 04.12.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DIE SIEBEN TODSÜNDEN

    Das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch präsentiert im Januar 2018 eine Neueinstudierung des zweiteiligen Brecht/Weill-Abends von Pina Bausch „Die sieben Todsünden“.

    Veröffentlicht am 25.11.2017, von Anzeige


    AUFBRUCHSTIMMUNG BEI DER HEINZ-BOSL-STIFTUNG

    Ballettmatinee im Nationaltheater München

    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Sabine Kippenberg


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    KREISLAUF DES LEIDS

    Lulu Obermayer bringt mit „Manon Lescaut“ eine unglaublich starke und pointierte Performance an die Kammerspiele München.

    Veröffentlicht am 28.11.2017, von Natalie Broschat



    BEI UNS IM SHOP