HOMEPAGE



München

TANZWERKSTATT EUROPA – ZWISCHENBILANZ

Doris Uhlich setzt einen kritischen Kommentar und Ivo Dimchev macht seine Zuschauer zu Performern



Während Doris Uhlich mit „boom bodies“ für emphatischen Applaus sorgt, bleibt bei Ivo Dimchevs „P Project“ ein etwas schaler Geschmack zurück.


  • "boom bodies" von Doris Uhlich Foto © Theresa Rauter
  • "boom bodies" von Doris Uhlich Foto © Theresa Rauter
  • "P Project" von Ivo Dimchev Foto © Ivo Dimchev
  • "P Project" von Ivo Dimchev Foto © Ivo Dimchev

Das klassische Ballett hat seine Liebhaber, der zeitgenössische Tanz gewinnt immer mehr das breite Publikum – eine gewagte These? Auf jeden Fall ist dem Zuschauer der freie zeitgenössische Tanz näher als die kodifizierte Kunstsprache des Balletts. Beispielhaft zu sehen jetzt bei der Münchner Tanzwerkstatt Europa (TWE) in „boom bodies“ der Österreicherin Doris Uhlich. Am Ende emphatischer Applaus in der Muffathalle.

Schon bei der TWE 2015 hatte uns ihr „more than naked“ überzeugt, dass alles an unserem nackten Körper tanzen kann, ob schwabbelnde Unterarmhaut, hüpfender Schenkelmuskel oder rhythmisch gezupfte Bauchdecke. Das Grundprinzip ist bei dem „boomenden body“ ähnlich: die acht TänzerInnen, diesmal nicht nackt, holen ganz einfache Bewegungen aus sich heraus: wiederholtes Pumpen des Oberkörpers, funkiges Wippen aus der Hüfte, Kreisen der waagerecht ausgestreckten Arme, Heben des Beckens in Rückenlage, ausholende Kraulschwimmgesten im Gehen, Trockenseitenschwimmen am Boden. Nichts Spektakuläres – jeder könnte da mitmachen. Aber Uhlich versteht es, dem Schlichtmaterial eine stringente Form zu geben – mit Aussage: Zu einem immer wieder variierten elektronischen Rhythmusstrom aus DJ Boris Kopeinigs Klangmaschine wimmeln die acht TänzerInnen in geschlossenen Pulks oder weit auseinander gestreut in den Raum: mal alle synchron bewegt, mal jeder sich anders biegend und ruckend – so, als würden US-Künstler Keith Harings labyrinthische Comic-Männchen-Bilder lebendig. Und die sämtliche Kraft- und Konditionsreserven anzapfende Dauerbewegung scheint Uhlichs Kommentar zum aktuellen Fitnessfanatismus.

Der Bulgare Ivo Dimchev, noch näher am ‚normalen Zuschauer’, macht diesen, ähnlich wie der intellektuelle ‚Konzept’-Franzose Jerôme Bel – gleich zu seinem Mitspieler. Allerdings ist Dimchev dabei ein schräg-verruchter Verführer. Sein Kostüm: ein „Cache-sexe“ aus Perlen, eine Organza-Stola und hohe Stöckel, in denen er – absichtlicher Kontrast zur Transgenderdiva – linkisch herumstakst. In einem früheren Leben sicher Marktschreier und Zauberkünstler gewesen, kriegt er hier junge Damen und Herren von der Tribüne dazu, an zwei rechts und links platzierten Laptops Kurzgedichte zu verfassen und ihm zu mailen, die er an seinem E-Klavier in derselben Sekunde zu Songs komponiert. Textverständlich? Melodieschön? Egal, man hat den Instanteffekt und Dimchevs Darstellung als Popqueen. Zusätzlich zu den Schreibpoeten sind Freiwillige gefragt für HipHop, für Fünf-Minuten-Küssen und gemimten Sexakt auf einer von ihm herangeschleppten Matratze. „Nein, keine Tanzprofis. Es soll nicht perfekt sein“, weist Dimchev Bewerber ab. Aber klar sind es hier vor allem Teilnehmer der TWE-Workshops, die sich performancehungrig in die Arena werfen – und ja auch mit echten Euros bezahlt werden.

Der blendend englisch sprechende Bulgare liefert zu all dem eine nonchalante Moderation, in die er kleine spitze Bemerkungen zum zeitgenössischen Tanz einfließen lässt. Man kann ihn mutig nennen, weil er Grenzen des guten Geschmacks überschreitet. Es bleibt jedoch das ungute Gefühl, dass er seine Zufallsmitspieler benutzt. Dimchev ist, wenn auch mit Charisma, ein postmoderner Kunstvampir. Kein Wunder, Transsilvanien ist von Bulgarien gar nicht so weit weg.

Veröffentlicht am 04.08.2016, von Malve Gradinger in Homepage, Kritiken 2015/2016

Dieser Artikel wurde 2154 mal angesehen.



Kommentare zu "Tanzwerkstatt Europa – Zwischenbilanz"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    SALZ AUF UNSERER HAUT

    Ein Blog zu zwei Workshops mit Virginie Roy und Doris Uhlich bei der Tanzwerkstatt Europa in München

    Nackt tanzen, sich trauen, das Eigene finden: Zwei Erfahrungen, die mich an die Grenzen brachten – und darüber hinaus.

    Veröffentlicht am 15.08.2017, von Carmen Kovacs


     

    LEUTE AKTUELL


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    ED WUBBE BEKOMMT DEN "GOLDEN SWAN"

    Der künstlerische Leiter des Scapino Ballet wurde mit dem niederländischen Tanzpreis ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 17.10.2017, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    INTERNATIONALE TANZWOCHEN NEUSS 2017/18

    Am Mittwoch, den 22. November, ist in der Stadthalle Neuss die Deutschlandpremiere der neuen Choreographie von Hervé Koubi zu sehen.

    Dabei versenkt sich der Choreograph tief in die mehr als 3000jährige Geschichte des Mittelmeerraumes, in den ewigen Wechsel von gleißendem Sonnenlicht und strahlenden Sternbildern.

    Veröffentlicht am 09.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

    Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld

    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko


    UN GRANDE

    Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

    Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger



    BEI UNS IM SHOP