HOMEPAGE



Mannheim

WER MANIPULIERT WEN?

Edan Gorlicki zeigt seine Choreografie „The Players“ im Mannheimer Theater im Felina-Areal



Es ist ein Spiel, für drei oder vier Akteure – wie man‘s nimmt. Denn Gorlicki spielt hier sein eigenes Spiel mit dem Publikum.


  • "The Players" von Edan Gorlicki Foto © Kirsten Krans
  • "The Players" von Edan Gorlicki Foto © Kirsten Krans
  • "The Players" von Edan Gorlicki Foto © Kirsten Krans

Macht und Kontrolle – dieses Thema hat Edan Gorlicki beschäftigt, seit er vor zwei Jahren als erster offizieller Residenzkünstler im Heidelberger Choreografischen Centrum vier Wochen lang in aller Ruhe choreografische Grundlagenarbeit betreiben konnte. Der gebürtige Israeli mit guten künstlerischen Verbindungen in die Niederlande ist seitdem ein umtriebiges Mitglied der Tanzszene in der Metropolregion. Als Tanztrainer entwickelte er ein eigenes Bewegungsprogramm (LAMA); die Kompanien in Mainz und Heidelberg griffen schon auf seine Erfahrungen zu.

Aber wann immer er kann, choreografiert Edan Gorlicki; was er in Heidelberg startete, mündete am Ende in eine Trilogie. „A little too close“ leuchtet den Innenraum einer Zweierbeziehung aus, „Body Language“ demonstriert die Macht des tanzenden Körpers, „The Players“ legt den Finger auf Machtmissbrauch – auf die soziopathische Fähigkeit zur Manipulation auf emotionaler Ebene. Sascha Koal, Hausherr des Theaters im Felina-Areal, bot Edan Gorlicki die Möglichkeit, sein Stück in Mannheim zu zeigen.

Eigentlich ist es ein Spiel, für drei oder vier Akteure – wie man‘s nimmt. Denn Gorlicki spielt hier sein eigenes Spiel mit dem Publikum – irgendwann erfährt man von der spielbestimmenden Stimme aus dem Off, dass der Tänzer, der scheinbar so gar nicht in die Choreografie passen will, nicht etwa seinen schlechten Tag hat, sondern schlicht keine Ahnung, was er machen soll. Es ist ein Tanzstudent, der auf rabiate Weise Bühnenerfahrung sammelt: indem er ohne Proben und ohne Vorwissen in ein Stück geworfen wird, das er gar nicht kennt. Lucca Tamasoni, der auf diese zynisch erdachte Weise (fehlende Auftrittsmöglichkeiten für junge Tänzer sind ja durchaus ein reales Problem) ins eiskalte Bühnen-Wasser geworfen wird, macht seine Sache gar nicht schlecht.

Die übrigen drei Performer (Jasmine Ellis, Mayke van Kruchten und Evandro Pedroni) überbieten sich gegenseitig darin, den Anweisungen des unsichtbaren Spielleiters zu gehorchen. Was als harmlose Selbstdarstellung anfängt, kippt in aggressiven Sex und körperliche Gewalt – manipuliert durch die Stimme aus dem Off. Am Ende kämpft jeder gegen jeden, wenn es sein muss mit Waffengewalt.

„The Players“ ist kein gefälliges Stück, und an manchen Ecken wirkt es noch wie ein work in progress, aber der Spannungsbogen trägt zuverlässig über 60 Minuten. Das Theater im Felina-Areal ist jedoch nicht wegen seines begrenzten Raumangebotes, sondern vor allem wegen der niedrigen Decke suboptimal für Tanzaufführungen. Passende Alternativangebote, sprich Aufführungsräume sind freilich in Mannheim absolute Mangelware. Das soll sich in absehbarer Zukunft ändern: Die sensationelle Entscheidung der evangelischen Kirche, aus der seit Jahren leer stehenden Trinitatiskirche in der Innenstadt ein Haus für zeitgenössischen Tanz zu machen, bietet die Chance für den Beginn einer neuen Tanz-Zeitrechnung in der Metropolregion.

Veröffentlicht am 12.09.2016, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2015/2016

Dieser Artikel wurde 1489 mal angesehen.



Kommentare zu "Wer manipuliert wen?"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    KANN TANZ MANIPULIEREN?

    Edan Gorlicki nutzte seine Residenz am Choreographischen Centrum für intensive Forschung

    Als Tänzer in renommierten Compagnien – wie die Batsheva Dance Company aus seiner israelischen Heimat - war Edan Gorlicki schon auf der ganzen Welt unterwegs, als Choreograf hat er vor allem in Deutschland und den Niederlanden gearbeitet und in Groningen eine neue künstlerische Heimat gefunden.

    Veröffentlicht am 04.05.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel


    BRAVE GALA ÜBER JENE, DIE NICHT DABEI SIND

    In Mannheim stellte Edan Gorlicki sein neues Stück "Lucky Bastards" vor

    Der Wahl-Heidelberger, dessen Arbeiten dort übrigens in den vergangenen zwei Jahren bedauerlicherweise so gut wie gar nicht zu sehen waren, spielte gut 20 Kilometer weiter im neuen EINTANZHAUS von Eric Trottier und Daria Holme.

    Veröffentlicht am 07.12.2017, von Alexandra Karabelas


     

    LEUTE AKTUELL


    ARBEITEN WIE EIN KRAFTWERK

    Goyo Montero im Gespräch
    Veröffentlicht am 01.12.2017, von Alexandra Karabelas


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    „TANZ, TANZ …“

    Ein Jugentanzprojekt am Tanztheater Wuppertal mit öffentlicher Präsentation der entstandenen Arbeiten am 2. und 3. Februar 2018 bei Riedel Communications

    Rund 350 Wuppertaler Kinder und Jugendliche entdecken die Freude an Bewegung, die integrative Kraft von Tanz und die Lust an Kreativität, begleitet von Tänzer*innen des Tanztheater Wuppertal und Künstler*innen anderer Disziplinen

    Veröffentlicht am 25.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    EIN KLASSIKER – AUFS FEINSTE HERAUSGEPUTZT

    „Don Quixote“ in der Nurejew-Fassung beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Annette Bopp


    BEATE VOLLACK WIRD NEUE BALLETTDIREKTORIN DER OPER GRAZ

    Mit dem Beginn der Spielzeit 2018/19 tritt sie ihre neue Position an

    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


    AUF DEN HUND GEKOMMEN

    Mit „Dürer´s Dog“ kreiert Goyo Montero am Staatstheater Nürnberg eines seiner schönsten Ballette

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Alexandra Karabelas


    WAS DER KÖRPER MÖGLICH MACHT

    Mit „Old, New, Borrowed, Blue“ verheiratet das Ballett im Revier Gelsenkirchen eine bunte Mischung von Choreografien miteinander

    Veröffentlicht am 10.12.2017, von Boris Michael Gruhl


    BALLETT AM RHEIN-TÄNZERIN ERHÄLT FÖRDERPREIS

    Ann-Kathrin Adam wird ausgezeichnet

    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP