HOMEPAGE



München

NUR GEDULD

Mit Spannung erwartet: Erster offener Probentag am Bayerischen Staatsballett



Kommende Woche eröffnet Münchens neuer Staatsballettchef Igor Zelensky seine erste Saison mit dem Klassiker „Giselle“. Einen Tag lang konnten die sichtlich neugierigen Ballettomanen einen Blick auf das neu formierte Ensemble werfen.


  • Probentag am Bayerischen Staatsballett: J. Eliason Foto © Charles Tandy
  • Probentag am Bayerischen Staatsballett: V. Shklyarov und M. Shirinkina Foto © Charles Tandy
  • Probentag am Bayerischen Staatsballett: J. Cook Foto © Charles Tandy

Am 23. September eröffnet Münchens neuer Staatsballettchef Igor Zelensky seine erste Saison mit dem romantischen Adam-Coralli-Perrot-Klassiker „Giselle“ (1841) in Peter Wrights Fassung von 1966. „Optisches Warm-up“ jetzt fürs Publikum bei dem schon von Vorgänger Ivan Liška eingeführten „offenen Probentag“ am Platzl 7. Von 10 bis 16 Uhr konnten die sichtlich neugierigen Ballettomanen einen intensiven Blick auf das neu formierte Ensemble werfen, zwischen Heinz-Bosl- und John-Cranko-Saal hin und her pendeln. Wir haben uns zunächst das von dem illustren dänischen Gast Johnny Eliason geleitete Damen-Training angesehen (Thomas Mayr trainierte die Herren). Und da war gleich die vibrierende Aufbruchsstimmung dieser gertenschlanken, meist hochgewachsenen jungen Frauen zu beobachten. Man spürte förmlich auch den positiven Ehrgeiz der von Liška übernommenen Mitglieder (19 Frauen; 13 Männer), auf keinen Fall hinter den neu engagierten zurückzustehen. Die „Neuen“ kommen aus Zelenskys Heimat Russland, aus Australien, China, England, Italien, Österreich, Südkorea, Ungarn und den USA. Osiel Gouneo, ein vielversprechender Erster Solist, kommt aus Kuba, das ja für seine exzellente Ausbildung berühmt ist. Gut und schön.

Aber wie schon unter Liška ist also auch die aktuelle Truppe stilistisch keineswegs einheitlich. Zelensky ist sich dessen sehr wohl bewusst. Das erste jedoch, womit er in naher Zukunft punkten könnte – das Repertoire zu erneuern braucht leider ein paar Jahre –, wäre eine ganz eigene Linie, eine unverwechselbare Farbe, eben ein: „Staatsballett-Stil“, für den man auch von weither anreist. Denn turnerische Kunststücke liefert heute lässig der Nachwuchs weltweit. Die reichen allerdings gerade für Galas. Zelensky, so haben wir ihn verstanden, will – auch selbst als aktiver Trainer seines Ensembles – auf eine einheitliche Form hinarbeiten. Nur scheint er uns ein ungestüm vorwärts preschender Macher und Geduld eher nicht seine Stärke.

Helfen könnte da seine Frau Yana, wie er Ex-Mitglied des St. Petersburger Mariinsky-Balletts und hier Ballettmeisterin. Zurückhaltend wie ein Schatten, ist ihre ernste aufmerksame Allgegenwart im Staatsballett jedoch nicht zu verkennen. Helfen könnten auch international erfahrene Ballettmeister wie die Pädagogen-Koryphäe Eliason. Der Däne legt Wert auf das „épaulement“ (épaule = Schulter), diese Beweglichkeit des Oberkörpers, welche Schritte und Sprünge überhaupt erst zu Tanz machen. Und mit seinen „tendu“-Übungen trainiert er die schnelle Fußarbeit, das Markenzeichen der dänischen Bournonville-Schule und danach – neoklassisch noch beschleunigt – von George Balanchines New York City Ballet.

Nächster Punkt: schon weidlich „abgesehene“ ältere Ballette wie „Fille mal gardée“, „Romeo und Julia“ und „Giselle“, jetzt im Programm seiner ersten Saison, kann Zelensky nur zum Leuchten bringen durch geschliffene Ensemble-Qualität, vor allem durch neue aufregende Protagonisten. In der ersten „Giselle“ kann man gespannt sein auf die Ex-Bolschoi-, jetzt Royal-Ballet-Ballerina Natalia Osipova und (Lebens-)partner Sergej Polunin, der vor ein paar Jahren wegen Jungstar-Stress vom Royal Ballet zu Zelenskys zweiter Wirkstätte, dem Moskauer Stanislawsky-Ballett, flüchtete. Beide sind als ständige Gäste versprochen. In einer weiteren „Giselle“-Vorstellung tanzt als Gast Bolschoi- und Welt-Star Svetlana Zakharova. Was die fest ans Ensemble gebundenen (Ersten) Solisten betrifft, so haben sich – vorerst – wohl noch nicht alle Wünsche Zelenskys erfüllt. Immerhin vom Mariinsky abgeworben: Maria Shirinkina, eine anmutig lyrische Tänzerin, und Ehemann Vladimir Shklyarov, (noch nicht zurück in Bühnenform) zeigten Ausschnitte aus „Giselle“. Die ersten Solistinnen Shirinkina, Ksenia Ryzhkova, Ivy Amista, seit 2001 im Ensemble, und weitere neue (Demi-)Solistinnen waren an diesem Probentag in einem dramatischen Solo von Phrygia, Frau des revolutionären Sklavenanführers Spartacus, aus Juri Grigorowitschs gleichnamigem Ballett zu sehen.

Man kann nun meckern, dass Zelensky dieses „Sowjet“-Werk von 1968 als sein zweites Entrée bringt (Premiere 22. 12. 2016). Ja, die Tanz-Gestik ist gestrig-heroisch. Aber Historisches hat auch Ivan Liška aufgearbeitet, von Mary Wigman bis José Limón und Oskar Schlemmer. Und „Spartacus“ ist immerhin ein wichtiges Werk der neueren russischen Ballett-Entwicklung. Es kommt nur darauf an, dass diejenigen, die diese Choreografie einstudieren, den Münchnern, sprich: einer ganz anderen Generation, genau diese Patina vermitteln können. Wenn das gelingt, sehen wir es sicher mit Vergnügen. Ein guter Lernprozess für die Tänzer wird es allemal. Bei all den Solo- und Ensemble-Proben zu „Giselle“ und „Spartacus“ wird einem klar, dass sich Zelensky in Zukunft seine Solisten aus dem beachtlichen Nachwuchspotenzial der Gruppe selbst heranziehen sollte, in Zusammenarbeit mit der Ballettakademie. Nur dann kann das Staatsballett eine wertvolle „Marke“ werden. Aber das braucht Geduld – auch vom Publikum.

Veröffentlicht am 14.09.2016, von Malve Gradinger in Homepage, Tanz im Text, Kritiken 2015/2016

Dieser Artikel wurde 3425 mal angesehen.



Kommentare zu "Nur Geduld"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DIE BESETZUNG STEHT

    Pressekonferenz beim Bayerischen Staatsballett

    Igor Zelensky gibt bei seiner ersten Pressekonferenz im Probenhaus am Platz die Besetzungen für die Saisoneröffnung bekannt.

    Veröffentlicht am 17.09.2016, von Malve Gradinger


    WOGEN GEGLÄTTET

    Die ersten 100 Tage des neuen Staatsballett-Chefs Igor Zelensky

    Wir wagen eine erste Bilanz: die Vorstellungen, abgesehen von einigen ohne Abo, waren ausverkauft, die Tänzer Zelenskys bringen neue Zugkraft. Trotzdem gibt es noch Hindernisse: gleich zu Beginn sind zwei Solisten wieder abgesprungen.

    Veröffentlicht am 06.12.2016, von Malve Gradinger


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    TAG DER TRÄNEN, TAG DER FREUDE

    „Requiem Pour L.“ des belgischen Theaterberserkers Alain Platel mit seinem Partner Fabrizio Cassol erlebt seine Uraufführung im Haus der Berliner Festspiele
    Veröffentlicht am 22.01.2018, von Karin Schmidt-Feister


    VIELSEITIGES KÖNNEN

    Das „Bottaini Merlo International Center of Arts“ in München zeigte seine jährliche Gala im KUBIZ Unterhaching
    Veröffentlicht am 22.01.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOZARTS SEELENTIEFEN EINFÜHLSAM ERGRÜNDET

    Olaf Schmidts „Amadé“ am Theater Lüneburg
    Veröffentlicht am 21.01.2018, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    BALLETT DORTMUND PRÄSENTIERT ALICE

    Mauro Bigonzettis Meisterwerk feiert am 10. Februar 2018 im Opernhaus Dortmund Premiere.

    Der italienische Starchoreograf Mauro Bigonzetti, lange Zeit Leiter des wegweisenden Atterballetto, ist ein Ausnahmekünstler der Ballettwelt.

    Veröffentlicht am 17.01.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    GLEICHNISHAFTE BILDER VOM MISSBEHAGEN AN DIESER WELT

    Das Cullbergbaletten zeigt Jefta van Dinthers „Protagonist“ im HAU Berlin
    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    HERZENSANGELEGENHEIT

    Mit dem Abend „Dancing Souls“ stellt sich Alfonso Palencia als Ballettdirektor in Hagen vor

    Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marieluise Jeitschko


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    PETER MARTINS TRITT ZURÜCK

    Der langjährige Leiter des New York City Ballets verlässt im Zuge der Vorwürfe sexuellen Missbrauchs die Kompanie

    Veröffentlicht am 02.01.2018, von tanznetz.de Redaktion


    GRENZENLOSE GRENZEN

    Die Uraufführung von Jessica Nupens „Don’t trust the border“ in der Hamburger Kampnagelfabrik begeistert mit unbändiger Fantasie und Kreativität

    Veröffentlicht am 18.01.2018, von Annette Bopp


    APOKALYPSE NOW

    Neue Tiefenschärfen in John Crankos "Schwanensee"

    Veröffentlicht am 28.12.2017, von Alexandra Karabelas



    BEI UNS IM SHOP