HOMEPAGE



München

DIE BESETZUNG STEHT

Pressekonferenz beim Bayerischen Staatsballett



Igor Zelensky gibt bei seiner ersten Pressekonferenz im Probenhaus am Platz die Besetzungen für die Saisoneröffnung bekannt.


  • v.l.n.r. Vladimir Shklyarov, Osiel Gouneo, Prisca Zeisel, Ksenia Ryzhkova, Kristina Chekhriy und Ivy Amista beim Pressegespräch zur Spielzeit 2016/17 Foto © Wilfried Hösl
  • Igor Zelensky beim Pressegespräch zur Spielzeit 2016/17 Foto © Wilfried Hösl

Was Münchens neuer Staatsballettchef Igor Zelensky in dieser seiner ersten Spielzeit bringen wird, konnte man schon Ende 2015/16 in der umfassenden Staatsopern-Jahresvorschau erfahren. Letzte Woche wurden auf der Staatsballett-Website auch Fotos und Kurzbios seines neu formierten Ensembles veröffentlicht. Und jetzt endlich ‚Zelensky live’ bei seiner ersten Pressekonferenz im Probenhaus am Platzl im Rosen-Saal – der mit Trainingsgeräten zum Fitnessstudio umgestaltet ist. Bravo! Jetzt müssen die Tänzer nicht mehr privat teure Physiostudios aufsuchen.

Dass Publikum und Presse sich nach der 18-jährigen Amtszeit von Vorgänger Ivan Liška auf den neuen ja noch unbekannten Ballettchef einstellen müssen und vice versa, ist normal – braucht sicher ein wenig Zeit. Außerdem war der Tscheche Liška, der sich zu Beginn im Deutschen nicht so sicher fühlte, stets (gerade auch verbal) hilfreich flankiert von seinen Dramaturgen Bettina Wagner-Bergelt und Wolfgang Oberender. Zelensky, ein anderer Charakter – in seiner Probenakribie, seiner Fixierung auf die Ensemblequalität der Staatsballettgründerin Konstanze Vernon nicht unähnlich –, wirft sich allein in die Arena. Anzunehmen, dass er so auch Geld sparen will für zum Beispiel berühmte Gasttrainer, Coachs, Choreografen. Eines jedoch wird durch seine trockene Offenheit jetzt schon klar: Wenn er Namen von neuen Tänzern und Auftrittsdaten noch nicht herausgeben wollte, hat das nicht, wie in manchen Blättern behauptet, mit Geheimniskrämerei zu tun. Igor Zelensky, und davon kann er überzeugen, will generell erst Sicherheit haben, dass Verträge unterschrieben sind, dass Tänzer zu den Münchner Auftrittsdaten auch tatsächlich da sein würden. Zwei von ihm anvisierte Solisten, nur zum Beispiel, hatten abgesagt. „Jetzt muss ich das ausbalancieren mit Demi-Solisten, die das Niveau haben“, sagt er. „Aber es kann auch ein Tänzer plötzlich krank werden, und man muss wieder umdisponieren“. Insgesamt hört man bei ihm heraus, dass er gefasst mit Unwägbarkeiten rechnet, den Ansturm einer komplexen Chefsituation meistern will.

Wenn er sich auch das Staatsballett die letzten zwei Jahre angeschaut hat – die von ihm engagierten Tänzer sind neu für ihn wie auch für die schon alteingesessenen 28 Staatsballettler. Und da ist es der Ehrgeiz Zelenskys, der an mindestens 14 verschiedenen Theatern und mit wahrscheinlich noch mehr Ballerinen getanzt hat, genau abzuwägen, wer was mit wem tanzt. Für den Saisonstart mit Petipas „Giselle“ in Peter Wrights Fassung (1966 für Stuttgart, 1974 für München) steht nun fest: am 23. 9. tanzen Natalia Osipova vom Londoner Royal Ballet – wir haben sie hier schon als Noch-Bolschoi-Ballerina gesehen – und ihr Lebenspartner Sergei Polunin, der als Royal-Ballet-Jungstar aus Stressgründen zu Zelenskys zweiter Wirkstätte, dem Moskauer Stanislawsky-Ballet wechselte. Beide sind als ständige Gäste versprochen.

Am 25. 9., 15 Uhr: das Ehepaar Maria Shirinkina und Vladimir Shklyarov, zwei vom St. Petersburger Mariinsky-Ballett nach München gewechselte Erste Solisten; am selben Tag um 19 Uhr 30: die erst 22-jährige vielversprechende Ksenia Ryzhkova, bis jetzt am Stanislawsky-Ballett, mit dem jungen Kubaner Osiel Gouneo. Sein schon länger berühmter Landsmann Carlos Acosta vom Royal Ballet sieht in ihm den „schwarzen Prinzen“ schlechthin. Gouneos Technik ist auf jeden Fall schwindelerregende erste Klasse; am 29. 9., 19 Uhr 30 die Bolschoi-Prima und Weltstar Svetlana Zakharova mit Shklyarov. Am Ende der Pressekonferenz stellen sich kurz Ivy Amista (noch Vernon-Schülerin), Ksenia Ryzhkova, die Wienerin Prisca Zeisel, Shklyarov und Gouneo vor. Sympathische junge schöne Menschen, mit viel Können. Man kann gespannt sein, wie Zelensky sie führt. Und man hofft, dass Intendant Nikolaus Bachler und ein paar noch für Ballett zu begeisternde Sponsoren Zelenskys Mantra „mehr Vorstellungen, mehr Tänzer“ bald erhören. Juri Grigorowitschs „Spartacus“ (1968) steht dann am 22. Dezember als Deutschlandpremiere an. Ein historischer Schinken? Immerhin kann Zelensky anzeigen: „Jetzt wird es auch in Finnland einstudiert und in Sidi Larbi Cherkaouis Flandern Ballett.“

Veröffentlicht am 17.09.2016, von Malve Gradinger in Homepage, Kritiken 2015/2016

Dieser Artikel wurde 4053 mal angesehen.



Kommentare zu "Die Besetzung steht"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    NUR GEDULD

    Mit Spannung erwartet: Erster offener Probentag am Bayerischen Staatsballett

    Kommende Woche eröffnet Münchens neuer Staatsballettchef Igor Zelensky seine erste Saison mit dem Klassiker „Giselle“. Einen Tag lang konnten die sichtlich neugierigen Ballettomanen einen Blick auf das neu formierte Ensemble werfen.

    Veröffentlicht am 14.09.2016, von Malve Gradinger


    WOGEN GEGLÄTTET

    Die ersten 100 Tage des neuen Staatsballett-Chefs Igor Zelensky

    Wir wagen eine erste Bilanz: die Vorstellungen, abgesehen von einigen ohne Abo, waren ausverkauft, die Tänzer Zelenskys bringen neue Zugkraft. Trotzdem gibt es noch Hindernisse: gleich zu Beginn sind zwei Solisten wieder abgesprungen.

    Veröffentlicht am 06.12.2016, von Malve Gradinger


     

    LEUTE AKTUELL


    TOM SCHILLING ZUM 90. GEBURTSTAG

    Plädoyer für den tanzenden Menschen
    Veröffentlicht am 19.01.2018, von Karin Schmidt-Feister


    ARBEITEN WIE EIN KRAFTWERK

    Goyo Montero im Gespräch
    Veröffentlicht am 01.12.2017, von Alexandra Karabelas


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    PLAN MEE: EAT THE FLOOR – A CONTEMPORARY CEREMONY

    Eva Borrmanns Choreografie feiert am 01.02.18 in der Tafelhalle Nürnberg Premiere.

    Auf der Suche nach einer neuen Körperlichkeit, ist es erlaubt, alle Sinne auszukosten.

    Veröffentlicht am 19.01.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    GLEICHNISHAFTE BILDER VOM MISSBEHAGEN AN DIESER WELT

    Das Cullbergbaletten zeigt Jefta van Dinthers „Protagonist“ im HAU Berlin
    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    HERZENSANGELEGENHEIT

    Mit dem Abend „Dancing Souls“ stellt sich Alfonso Palencia als Ballettdirektor in Hagen vor

    Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marieluise Jeitschko


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    PETER MARTINS TRITT ZURÜCK

    Der langjährige Leiter des New York City Ballets verlässt im Zuge der Vorwürfe sexuellen Missbrauchs die Kompanie

    Veröffentlicht am 02.01.2018, von tanznetz.de Redaktion


    GRENZENLOSE GRENZEN

    Die Uraufführung von Jessica Nupens „Don’t trust the border“ in der Hamburger Kampnagelfabrik begeistert mit unbändiger Fantasie und Kreativität

    Veröffentlicht am 18.01.2018, von Annette Bopp


    APOKALYPSE NOW

    Neue Tiefenschärfen in John Crankos "Schwanensee"

    Veröffentlicht am 28.12.2017, von Alexandra Karabelas



    BEI UNS IM SHOP