HOMEPAGE



Berlin

VON WUPPERTAL IN DIE WELT

Die Pina Bausch Ausstellung ist nun auch in Berlin zu sehen



Über vier Monate war die Ausstellung „Pina Bausch und das Tanztheater“ in der Bundeskunsthalle in Bonn zu sehen. Nach einer kurzen Sommerpause ist sie nun weitergezogen nach Berlin – in den Martin Gropius Bau.


  • "Pina Bausch und das Tanztheater" im Martin-Gropius-Bau, Berlin Foto © Jirka Jantsch, 2016 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH
  • "Pina Bausch und das Tanztheater" im Martin-Gropius-Bau, Berlin Foto © Jirka Jantsch, 2016 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH
  • "Pina Bausch und das Tanztheater" im Martin-Gropius-Bau, Berlin Foto © Jirka Jantsch, 2016 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH
  • "Pina Bausch und das Tanztheater" im Martin-Gropius-Bau, Berlin Foto © Jirka Jantsch, 2016 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH
  • "Pina Bausch und das Tanztheater" im Martin-Gropius-Bau, Berlin Foto © Jirka Jantsch, 2016 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Rein Wolfs, der Intendant des Schwesterhauses Bundeskunsthalle Bonn betonte im Pressegespräch: „Es ist Zeit, die Wuppertaler Weltmarke nun in der Weltstadt Berlin zu präsentieren“. In der Tat, so viel Bausch gab es nie zuvor in der deutschen Hauptstadt! Die performative Ausstellung und das breit in sie implementierte Programm der aktiven Körperarbeit für Interessenten jeden Alters ist das spannende Tanzereignis in Berlin! Pina Bauschs Beweggründe zu erkunden und als künstlerische und moralische Werte lebendig in die Zukunft zu tragen und sich an ihnen produktiv abzuarbeiten – was für eine Gelegenheit!

Diese Ausstellung zieht den Betrachter kraftvoll in die Gedanken- und Bühnenwelt der ewig suchenden Choreografin Pina Bausch (1940 – 2009) und ihrer an internationalen Tänzerpersönlichkeiten so reichen Wuppertaler Kompanie. Pina Bausch wird 1973/74 Leiterin des Wuppertaler Balletts, das sie programmatisch in Tanztheater Wuppertal umbenennt. Sie erprobt verschiedene Genres, bestimmend wird die Revue. Handlung in Bruchstücken, Fragmente für eine brüchige Welt, für fragwürdige Besitzverhältnisse, hinter der Schönheit lauert der Abgrund, Chiffren für den desolaten Zustand der Menschen, die sich trotzig in fahrigen oder in ritualisierten Bewegungen zu behaupten suchen.

Pina Bausch war überzeugt, dass das Tanzen einen anderen Grund haben muss als bloße Technik und Routine. Ihr ging es darum, eine eigene Sprache zu finden – mit Worten, mit Bildern, Bewegungen, Stimmungen -, die die Beweggründe erhellt. Aus den sie bewegenden Fragen sind die Fragen an die Tänzerinnen und Tänzer entstanden, die jedem Stück zugrunde liegen. Fragen, die an die Zuschauer als Teil der Vorstellung weitergegeben werden.

„Mich interessiert nicht, wie die Menschen sich bewegen, sondern, was sie bewegt“, so Pina Bausch in ihrer Rede zur Verleihung des Kyoto Award 2007. Diese Rede, in der die wortkarge Künstlerin öffentlich über die „planlosen Herausforderungen“ seit der Kindheit und den weiten Weg ihres Tanztheaters bis zur Etablierung eines zeitgenössischen Tanztheater-Netzwerks nachdenkt, inspirierte das Kuratoren-Trio um Salomon Bausch (Gründer der Bausch Foundation Wuppertal). Das Ausstellungskonzept konzentriert sich auf den künstlerischen Lebensweg der Tänzerin, ihre ersten Choreografien für das Folkwang-Ballett Essen, die Gründung des Wuppertaler Tanztheaters, das Ensemble - von großer Heterogenität an Altersstruktur, Erscheinung, Begabung, allesamt außerordentliche Persönlichkeiten mit eigenem Gesicht - und auf die spezifische Arbeitsweise. Die kühnen assoziativen Bühnenlandschaften von Rolf Borzik und Peter Pabst, die Kostüme von Marion Cito, die musikalischen Montagen von Matthias Burkert geraten in Bild, Film und Ton ebenso wie die Koproduktionen rund um den Erdball in den Fokus des Betrachters.

Auch die berühmte Reihe „Frühling Sommer Herbst Winter“ aus dem Stück „Nelken“ (1982) wird heute weltweit von Menschen getanzt. In Berlin ist jede/jeder eingeladen, die prägnanten Gesten vom Wechsel der Jahreszeiten im gemeinsamen Voranschreiten auszuprobieren. Ann Endicott, eine der großartigen Protagonistinnen der Kompanie, steht inmitten einer Gruppe von 25 Frauen und Männern jeden Alters im Probenrund der legendären Lichtburg und formt die präzisen Gesten der Arme für Gras, Sonne, fallende Blätter, Kälte. Das Kino aus den 50er Jahren mit geschwungenem Rang, gelben Leuchten an gewellter Wandbespannung in Wuppertal-Barmen ist seit 1978 der Probenraum der Kompanie. Jetzt wurde dieser authentische Probenort als Nachbau in den Lichthof des Gropius-Baus verpflanzt. Ein verblüffender Coup! Glaubt man doch, Pina würde gleich hereintreten, vier Spiegel, Kostüme auf Bügeln der Wuppertaler Bühnen, bunte Heels am Haken, ein Klavier und vorn der Holztisch mit drei Stühlen. Hier hat Pina Bausch gesessen, geguckt, meist mit einer Zigarette in der Hand. Die Lichtburg, hermetisch geschützter Probenort in Wuppertal, hier in Berlin öffnet er sich; ehemalige und derzeitige Ensemblemitglieder werden ihr Körperwissen bei täglichen Workshops, Warm-Ups, Lecture Performances, Talks an Interessierte weitergeben. Im Dezember wird die Lichtburg zum Kino für Dokumentar- und Spielfilme über die Arbeit des Wuppertaler Tanztheaters.

In einem abgedunkelten Kabinett kann man Pina Bausch in Interviews und Reden im O-Ton zwischen 1973 bis 2007, erleben. Im Raum mit sechs Großbildschirmen werden parallel Szenen aus allen Stücken in Soli und Gruppen, wechselnden Besetzungen und die furiosen Ensemble-Reihen mit dem komplizenhaften Lächeln der Protagonisten ins Publikum gezeigt. Die schönen starken Frauen und Männer, verletzbar und einander verletzend – voller Sehnsucht, Angst, auf der Suche nach Liebe – eine großartige visuelle Zeitreise.

In Sizilien vermerkt eine Probennotiz vom 29. 4. 1989 – Baum malen. Einige der Baumzeichnungen von Ensemblemitgliedern aus dem Produktionsordner hängen in der Ausstellung. Sie sind Teil der Arbeitsphase zur Koproduktion „Palermo Palermo“ (1989). In Berlin stand Pina Bausch lächelnd inmitten ihrer Kompanie beim Schlussbeifall für „Rough Cut“ 2007, es war das letzte Mal. Ein halbes Jahr nach ihrem Tod 2009 gastierte das Ensemble mit „Die sieben Todsünden“ in memoriam im Festspielhaus. Im Dezember 2016 kehrt das Wuppertaler Tanztheater mit vier Vorstellungen von „Palermo Palermo“ endlich auf die Bühne im Haus der Berliner Festspiele zurück. In der Tat, so viel Bausch gab es nie zuvor in der deutschen Hauptstadt!

Das Werk von Pina Bausch findet auf der Bühne statt! Unser Wissen über uns selbst ist in Bauschs Stücken bis in kleinste Nuancen als eruptive sinnliche Erfahrung gespeichert. Man sollte sich Zeit nehmen und mit allen Sinnen den Kosmos Tanztheater Pina Bausch einzutauchen.

Veröffentlicht am 23.09.2016, von Karin Schmidt-Feister in Homepage, Tanzmedien, Themen, Tanzjahr 2016

Dieser Artikel wurde 3258 mal angesehen.



Kommentare zu "Von Wuppertal in die Welt"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    LATEINAMERIKANISCHES FAMILIEN-FLAIR FÜR DIE TANZ-ÜBERMUTTER

    Samir Akika widmet "Me and My Mum“ Pina Bausch

    Veröffentlicht am 07.03.2010, von Marieluise Jeitschko


    MARTIN SCHLÄPFER UND CHRISTOPHER ROMAN GEWINNEN DEN FAUST 2009

    Posthumer Preis für Pina Bausch

    Veröffentlicht am 29.11.2009, von Pressetext


    CHOREOGRAFIN PINA BAUSCH ERHÄLT KYOTO-PREIS 2007

    Eine der weltweit höchsten Ehrungen in Kultur und Wissenschaft mit 400 000 Euro dotiert

    Veröffentlicht am 09.06.2007, von tanznetz.de Redaktion


    URSULA KAUFMANN: PINA BAUSCH UND DAS TANZTHEATER WUPPERTAL

    Reise in Pinas Gedanken- und Bühnenwelt

    Dieser edle Foto-Text-Band mit Silberschnitt zieht den Betrachter und Leser kraftvoll in die Gedanken- und Bühnenwelt der ewig suchenden Jooss-Schülerin Pina Bausch (1940 – 2009) und ihrer an internationalen Tänzerpersönlichkeiten so reichen Wuppertaler Kompanie.

    Veröffentlicht am 15.01.2013, von Karin Schmidt-Feister


    TANZTHEATER WUPPERTAL PINA BAUSCH

    Lutz Förster übernimmt die künstlerische Leitung des Tanztheaters Wuppertal

    Die Company kündigt eine grundlegende Neuorientierung des Tanztheaters an

    Veröffentlicht am 19.04.2013, von Pressetext


    PINA BAUSCHS "AUF DEM GEBIRGE HAT MAN EIN GESCHREI GEHÖRT" NEU EINSTUDIERT

    Trauer und Triumph des Alterns

    Der Titel des Stücks geht auf eine Prophezeiung im Alten Testament zurück (zitiert im Matthäus-Evangelium: "Auf dem Gebirge hat man ein Geschrei gehört..."): Herodes befiehlt den Mord an allen Knaben bis zum Alter von zwei Jahren nach Jesu Geburt.

    Veröffentlicht am 28.04.2013, von Marieluise Jeitschko


    PINA40

    NRW-Auftakt mit "Nelken"

    Nordrhein-Westfalen steht im November im Zeichen von PINA40. Die Premiere von "Nelken" läutete den Veranstaltungsmarathon Donnerstagabend im Opernhaus Wuppertal ein. Mehr denn je wird in diesem Jahr auch über die Zukunft des Tanztheater Wuppertal und Pina Bauschs Werk spekuliert und nachgedacht.

    Veröffentlicht am 02.11.2013, von Marieluise Jeitschko


    KOMPOSTMODERNE LIEBESMÜH

    Tanz! Heilbronn: Toula Limnaios eröffnet mit „Every Single Day“ das Festival im Großen Haus

    Von Superlativen überschüttet eröffnet die, seit 1997 in Berlin lebende Choreografin Toula Limnaios das fünfte Festival „Tanz! Heilbronn“ im Großen Haus.

    Veröffentlicht am 11.05.2013, von Leonore Welzin


    PINA BAUSCH REDUCED

    Sebastian Blasius' „Erasing Café M“ versucht sich an einer Minimalversion des legendären „Café Müller“ im i-camp München

    Das Café Müller gibt es nicht. Also wird alles, was daran erinnert und bedeutet, kurzerhand ausradiert. Das kollektiv Imaginäre: ein Bühnenraum voller schwarzer Stühle und Tische, die spindeldürre Pina im weißen Nachthemd, verzweifelte Begegnungen der Körper. Einfach ausgelöscht.

    Veröffentlicht am 03.06.2013, von Miriam Althammer


    „WIR ALLE, WIR HABEN NIE GESPART AN UNS“

    Berührendes Porträt über Pina Bausch, eine Jahrhundertfigur der Tanzgeschichte

    Mutig: Jetzt erscheint ein neues Buch über Pina Bausch, geschrieben von Anne Linsel, einer Wuppertaler Kulturjournalistin und Dokumentarfilmerin.

    Veröffentlicht am 03.07.2013, von Ulrich Völker


     

    AKTUELLE NEWS


    SCHWEIZER TANZSZENE GEPRÄGT

    Noemi Lapzeson verstorben
    Veröffentlicht am 12.01.2018, von tanznetz.de Redaktion


    PETER MARTINS TRITT ZURÜCK

    Der langjährige Leiter des New York City Ballets verlässt im Zuge der Vorwürfe sexuellen Missbrauchs die Kompanie
    Veröffentlicht am 02.01.2018, von tanznetz.de Redaktion


    BALLETT AM RHEIN-TÄNZERIN ERHÄLT FÖRDERPREIS

    Ann-Kathrin Adam wird ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    OLD, NEW, BORROWED, BLUE

    Ballett-Premiere am Samstag, den 25.11.2017 um 19.30 Uhr auf der Bühne des Großen Hauses am Musiktheater im Revier

    „Something old, something new, something borrowed, something blue…und ein silberner Sixpence im Spitzenschuh…“, könnte man den Titel des neuen Ballettabends weiterdichten.

    Veröffentlicht am 08.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    GLEICHNISHAFTE BILDER VOM MISSBEHAGEN AN DIESER WELT

    Das Cullbergbaletten zeigt Jefta van Dinthers „Protagonist“ im HAU Berlin
    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    HERZENSANGELEGENHEIT

    Mit dem Abend „Dancing Souls“ stellt sich Alfonso Palencia als Ballettdirektor in Hagen vor

    Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marieluise Jeitschko


    GRENZENLOSE GRENZEN

    Die Uraufführung von Jessica Nupens „Don’t trust the border“ in der Hamburger Kampnagelfabrik begeistert mit unbändiger Fantasie und Kreativität

    Veröffentlicht am 18.01.2018, von Annette Bopp


    FREESTYLE HAPPENINGS

    Uraufführung von Jasmine Ellis „Empathy“ im Schwere Reiter in München

    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Vesna Mlakar


    FEUER, WASSER – UND ROCKENDE BIENEN

    Zwei Meisterwerke in Zürich: „Speak for Yourself“ von León/Lightfoot und „Emergence“ von Crystal Pite

    Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marlies Strech


    FRIVOL FRANZÖSISCH

    Les Ballets de Monte-Carlo: „La Mégère apprivoisée“ von Jean-Christophe Maillot

    Veröffentlicht am 12.01.2018, von Hartmut Regitz



    BEI UNS IM SHOP