HOMEPAGE



Magdeburg

LIEBE ALS EXPERIMENT

Emotional und tragisch: "Die Wahlverwandtschaften" am Theater Magdeburg



Ballettdirektor Gonzalo Galguera hat zu jenem Stück eine intensive Beziehung. In Tom Schillings Ballettadaption des Goethe-Romans in den 90er Jahren tanzte er an der Komischen Oper Berlin. Die berühmte Inszenierung war nun Ansporn für ihn.


  • Gonzalo Galgueras "Die Wahlverwandtschaften" am Theater Magdeburg Foto © Andreas Lander
  • Gonzalo Galgueras "Die Wahlverwandtschaften" am Theater Magdeburg Foto © Andreas Lander
  • Gonzalo Galgueras "Die Wahlverwandtschaften" am Theater Magdeburg Foto © Andreas Lander
  • Gonzalo Galgueras "Die Wahlverwandtschaften" am Theater Magdeburg Foto © Andreas Lander

Magdeburgs Chefchoreograf und Ballettdirektor Gonzalo Galguera hat zum Goethe-Roman "Die Wahlverwandtschaften" eine intensive Beziehung. In Tom Schillings Ballettadaption des Romans in den 90er Jahren tanzte Galguera an der Komischen Oper Berlin. Die von dieser berühmten Inszenierung, für die Schilling den Deutschen Tanzpreis erhielt, ausgehende Faszination war für Gonzalo Galguera Ansporn für ein Handlungsballett, in dem sich mit der Musik von Franz Schubert das Emotionale und Tragische der großartigen literarischen Vorlage von Goethe verbindet.
Gonzalo Galguera beschreibt ganz dicht am Roman und in linearer Abfolge der Szenen in der Sprache des Tanzes, durch Bewegungen, Berührungen, Emotionen, Schmerz, Freude und Trauer den Kosmos menschlicher Beziehungen. Dabei gelingt Galguera sehr überzeugend, das Spezifische des Goethe-Romans, seine Affinität zu den Naturwissenschaften in Tanz und Bewegung umzusetzen. In der Struktur des Romans und in den Figuren spiegelt sich Goethes Leidenschaft für Naturwissenschaften wider. Aus der Chemie stammt der Begriff Wahlverwandtschaft und er beschreibt das anziehende und abstoßende Verhalten innerhalb chemischer Verbindungen. Goethe überträgt dieses Phänomen auf menschliche Beziehungen in Form eines Experiments, das von der Liebe getragen, durch Emotionen, Irrungen und Wirrungen bestimmt wird. Der Zuschauer, der sich mit der Kammermusik von Franz Schubert auf das intime Drama um das Ehepaar Charlotte und Eduard und der in ihr Leben eindringenden Freunde und Verwandte Otto und Ottilie, einlässt, kann sich dem Sog nicht entziehen, der von den fließenden, ruhig-sanften und zuweilen auch zärtlichen Bewegungen und Berührungen ausgeht. Jede Geste, jeder Blick und alle Facetten der Körpersprache machen transparent, was im Goethe-Text über die Verquerung der Gefühle, über die kreuzweise Liebe der vier Menschen und ihr Scheitern, über die Veränderung der Beziehungskonstellation durch das Eindringen von Otto und Ottilie in das wohlbehütete Leben von Eduard und Charlotte geschrieben ist.

Und Gonzalo Galguera geht noch weiter. Zu Beginn erlebt man nach den elektronischen Akkorden, Bässen und Percussion-Rhythmen Metamorphosen der Körper von acht Tänzerinnen und Tänzer, die sich gegenseitig anziehen und abstoßen, sich vereinigen und trennen. In diesen Bewegungen, in der Verschmelzung der Körper, verdeutlicht sich das Metaphysische der Wahlverwandtschaft. Diese Menschenleiber unterbrechen später wieder die reale Spielhandlung und formen sich zu immer neuen Körpergebilden. In einem leidenschaftlich getanzten Pas de quatre als Traumsequenz erlebt man die letzte Nacht der zwei Paare, die sich fortwährend in immer neuen Konstellationen finden. Eine emotional berührende Vereinigung paarweise und zu viert, aus der ein Kind entsteht. Hier zeigen Anastasia Gavrikenkova (Charlotte) und Adrian Roman Ventura (Eduard), Lou Beyne (Ottilie) und Leander Rebholz (Otto) tänzerisches Können von beeindruckender Eleganz und großer Emotionalität. Wie überhaupt sich die Besetzung der Paare als ein besonderer Glücksfall für diese Inszenierung erweist. Die Konzertstücke von Franz Schubert in ihrer Abfolge strukturieren die Bilderfolge auf der Bühne, den raschen Wechsel der Stimmungen. Über weite Strecken hat Galguera das Ganze als Kammerspiel inszeniert. Diese Intimität der Szenenfolge wird durch einige Fest- und Volkszenen, bravourös von der Kompanie getanzt, aufgebrochen. Das (Liebes-)Experiment scheitert. Ottilie gibt sich die Schuld am Tod des kleinen Sohnes von Eduard und Charlotte und stirbt. Eduard kann mit dem Verlust von Ottilie und dem Sohn nicht weiterleben. Für Charlotte und Otto bleibt eine ungewisse Zukunft. Von auergewöhnlicher Ästhetik sind das Bühnenbild von Juan Leòn mit den Videosequenzen und Projektionen (Wasserreflexe und Videoskizzen von chemischen Prozessen) von Jacopo Castellano und den wunderschönen Kostümen von Darko Petrovic. Ein Abend voller Emotionen, mit frenetischem Applaus vom Publikum gefeiert.

Veröffentlicht am 11.10.2016, von Herbert Henning in Homepage, Kritiken 2016/17, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 952 mal angesehen.



Kommentare zu "Liebe als Experiment"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DANCE THRILLER

    Gonzalo Galguera präsentiert mit dem Ballett Magdeburg die Uraufführung „America Noir“

    Der Chefchoreograf und Ballettdirektor der Kompanie hat sich von amerikanischer Musik des 20. Jahrhunderts und von der Ästhetik des Film noir zu einem Thriller inspirieren lassen.

    Veröffentlicht am 02.10.2017, von Herbert Henning


     

    AKTUELLE NEWS


    BEATE VOLLACK WIRD NEUE BALLETTDIREKTORIN DER OPER GRAZ

    Mit dem Beginn der Spielzeit 2018/19 tritt sie ihre neue Position an
    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


    BALLETT AM RHEIN-TÄNZERIN ERHÄLT FÖRDERPREIS

    Ann-Kathrin Adam wird ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


    VORWÜRFE GEGEN PETER MARTINS

    Dem langjährigen Leiter des New York City Ballet wird sexuelle Belästigung vorgeworfen
    Veröffentlicht am 06.12.2017, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    OLD, NEW, BORROWED, BLUE

    Ballett-Premiere am Samstag, den 25.11.2017 um 19.30 Uhr auf der Bühne des Großen Hauses am Musiktheater im Revier

    „Something old, something new, something borrowed, something blue…und ein silberner Sixpence im Spitzenschuh…“, könnte man den Titel des neuen Ballettabends weiterdichten.

    Veröffentlicht am 08.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    EIN KLASSIKER – AUFS FEINSTE HERAUSGEPUTZT

    „Don Quixote“ in der Nurejew-Fassung beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Annette Bopp


    BEATE VOLLACK WIRD NEUE BALLETTDIREKTORIN DER OPER GRAZ

    Mit dem Beginn der Spielzeit 2018/19 tritt sie ihre neue Position an

    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


    AUF DEN HUND GEKOMMEN

    Mit „Dürer´s Dog“ kreiert Goyo Montero am Staatstheater Nürnberg eines seiner schönsten Ballette

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Alexandra Karabelas


    WAS DER KÖRPER MÖGLICH MACHT

    Mit „Old, New, Borrowed, Blue“ verheiratet das Ballett im Revier Gelsenkirchen eine bunte Mischung von Choreografien miteinander

    Veröffentlicht am 10.12.2017, von Boris Michael Gruhl


    BALLETT AM RHEIN-TÄNZERIN ERHÄLT FÖRDERPREIS

    Ann-Kathrin Adam wird ausgezeichnet

    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP