HOMEPAGE



München

DISKURS-CHOREOGRAPHIEN

Eine Diskursgeschichte der Tanzwissenschaft von Constanze Schellow



Bücher, über die man spricht und mit denen man arbeitet, flechten sich ein in den Kanon der Werke, die zur diskursiven Grundausstattung eines Fachs gehören. Dies fächert Schellow hervorragend für die Tanzwissenschaft auf.


  • Foto © epodium

Bücher, über die man spricht und mit denen man arbeitet, flechten sich ein in den Kanon der Werke, die zur diskursiven Grundausstattung eines Fachs gehören. Dass dieser Kanon höchst wandelbar ist, zeigt sich spätestens dann, wenn Titel, die zum Inventar des eigenen Studiums gehörten, heute nicht einmal mehr unter ferner liefen genannt werden. Die materialistische zweibändige Untersuchung Rudolf zur Lippes über die „Naturbeherrschung am Menschen“, die 1974 erschien und in den 1980er Jahren zum Studienbuch der Theaterwissenschaftler avancierte, wäre so ein Fall (was eigentlich verwundert, denn diese „Körpererfahrung als Entfaltung von Sinnen und Beziehungen“, so der Untertitel, rekurrierte auf Körperlichkeit, bevor diese zum Modethema avancierte). Auch der vergnügliche Klaus Theweleit, ein nicht-institutionalisierter Denker, der damals über Körper, Macht und ästhetische Regime schrieb, ist nicht mehr Teil eines Kanons – oder Diskurses.

Constanze Schellow untersucht in ihrer als beste Doktorarbeit der philosophisch-historischen Universität Bern gekürten Dissertation die »Diskurs-Choreographien«, wie sie in der zeitgenössischen Tanzwissenschaft aufgeführt werden. Sie entschied sich für den Diskursbegriff von Michel Foucault (ergänzt um theoretische Überlegungen von Ernesto Laclau und Chantal Mouffe), den sie in aller gewünschten Klarheit rekonstruiert und für ihre Untersuchung fruchtbar macht. Schellow braucht die „Betonung der Materialität, der machtanalytischen Dimensionen und der artikulatorischen Produktivität eines nicht kommunikationstheoretisch auf Sprechen und Sprachlichkeit reduzierbaren Konzeptes“ (67), um die untersuchten Konzepte und Termini „nicht nur im Kontext aktueller Entwicklungen im Tanz, sondern vor allem in der und für die Tanzwissenschaft als Feld eines heute als akademische Disziplin institutionalisierten Reflektierens über Tanz zu ermitteln“ (19). Im Zentrum dieser Untersuchung stehen die Begriffe der „Negation, Negativität und Absenz“ (19); ihr Untersuchungsgegenstand sind mithin „Denkbewegungen des ‚Nicht’“, die zeitgleich auftreten mit dem „Aufkommen der Kategorie ‚Nicht-Tanz’“ (27). Also seit den 1990er Jahren. Damit fokussiert Schellow wichtige Themenfelder, aber auch Dilemmata der Tanzwissenschaft im Vorfeld und bei ihrer Institutionalisierung und bündelt sie zu einer Selbstreflexion der Regularitäten dieser wissenschaftlichen Praxis.

Das Herzstück und mit rund 80 Seiten den gewichtigsten Teil der Arbeit bildet die Untersuchung von vier Monografien, die sich auf ein gemeinsames Korpus von Choreografen und Stücken beziehen und mit Begrifflichkeiten ex negativo argumentieren: Helmut Ploebsts 2001 im K. Kieser Verlag veröffentlichter Band „no wind, no word“, Pirkko Husemanns Book on Demand „Ceci est de la danse“, Andre Lepeckis bei Routledge herausgebrachter Titel „Exhausting Dance“, der wie Gerald Siegmunds bei transcript publizierte Habilitation „Abwesenheit“ 2006 erschien. Alle vier behandeln – neben anderen – an zentraler Stelle Arbeiten von Jérôme Bel und Xavier Le Roy, drei von ihnen auch Meg Stuart. Eingelassen ist dieses Kapitel zwischen einer der Einleitung folgenden Problematisierung des Diskursbegriffs im Allgemeinen sowie im tanzwissenschaftlichen Diskurs im Besonderen und der Situierung des ‚Nicht’-Diskurses der Tanzwissenschaft in Abgrenzung zu anderen Disziplinen. Inwiefern Negation, Negativität und Absenz positiv konturierend für die Disziplin der Tanzwissenschaft gelten können, arbeitet Constanze Schellow in ihren close readings unter je veränderter Perspektive in allen drei Hauptkapitel heraus. Sie bezieht eine große Textmenge unterschiedlicher Provenienz (Aufsätze, Essays, Kritiken, Monografien) abschattierend und Problem orientierend ein, so dass sich bei der Lektüre ein Feld an Themen und Positionen eröffnet, das für interessierte LeserInnen einen Überblick und für TanzwissenschaftlerInnen einen diskussionsbefördernden Einblick in die Diskursmaschine eröffnet. Dabei sind die erhellenden Zwischenergebnisse letztlich spannender als das zusammenfassende Resümee: das heißt, noch einmal in genauer Abwägung ins Gedächtnis gerufen und vorgeführt zu bekommen, was Ploebst, Husemann, Lepecki und Siegmund verbindet und was sie unterscheidet, stellt sich für mich oft erhellender dar, als der finale Befund, dass es sich hierbei um „Abgrenzungsgesten gegenüber Theorien aus der Theaterwissenschaft und Performance Studies“ (197) und um die „Beanspruchung eines disziplinären Terrains“ (198) handelt. Dies scheint mir eine konventionelle Strategie im Wissenschaftsbetrieb zu sein. Sie im Detail zu rekonstruieren und kritisch zu konturieren ist ein Verdienst der Arbeit von Constanze Schellow.

Sie weist überzeugend nach, wie der tanzwissenschaftliche Diskurs das Desiderat einer tanzwissenschaftlichen Selbstreflexivität abbildet, und verortet sich als Wissenschaftlerin mit der gebotenen Deutlichkeit selbst im Diskursfeld. Als Doktorandin bei Christina Thurner in Bern, u. a. mit Lehraufträgen am Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz Berlin, einem Postmaster-Studium unter dem Mentorat von Bojana Cvejic und Jan Ritsema, in einem ProDoc-Programm in Bern und Basel eingebunden und im Dialog stehend mit Krassimira Kruschkova, Hans-Thies Lehmann, Nikolaus Müller-Schöll, Gerald Siegmund und anderen ist Constanze Schellow an wichtigen Kulminationspunkten im bewegten und an Ein- und Ausschlussmechanismen reichen akademischen Diskursfeld unterwegs gewesen. Dabei strebte sie an, „sich an der Oberfläche des Diskurses zu halten“ (117), weder zu abstrahieren noch zu psychologisieren. Dadurch fallen jedoch institutions- und wissenschaftspolitische Zusammenhänge in Schellows Darstellung weniger ins Gewicht, als sie tatsächlich an Sprengkraft entfalten können. Das wäre ein weiteres Desiderat in der Aufarbeitung der Geschichte der deutschsprachigen Tanzwissenschaft und ein ergänzendes Kapitel zu Schellows hervorragender Institutionengeschichte als Diskursgeschichte.

Constanze Schellow: Diskurs-Choreographien. Zur Produktivität des ›Nicht‹ für die zeitgenössische Tanzwissenschaft, München (epodium) 2016, ISBN 978-3-940388-48-3, 29,00 €

Veröffentlicht am 20.10.2016, von Katja Schneider in Homepage, Tanzmedien

Dieser Artikel wurde 1538 mal angesehen.



Kommentare zu "Diskurs-Choreographien "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    90 JAHRE LOLA ROGGE SCHULE IN HAMBURG

    Jubiläumsfest am 25.11.17 mit Tanzprogramm in der Lola Rogge Schule im Kiebitzhof ab 15 Uhr, Landwehr 11-13, 22087 Hamburg
    Veröffentlicht am 19.11.2017, von Anzeige


    TRIEBFEDER ANGST

    Rubatos >flirren< in den Berliner Uferstudios
    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Volkmar Draeger


    TOD – DER LIEBE BRUDER

    Zum neuen Tanzstück „Der Tod und das Mädchen“ von Stephan Thoss in Mannheim
    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    HIERONYMUS UND DER MEISTER SIND AUCH DA

    Mit Susanne Linkes Uraufführung eröffnet das Theater Trier am Samstag, 28.10. 2017 die Saison in der Sparte Tanz.

    In ihrer Kreation beschäftigt sich Linke mit den abgründigen Seiten des Menschen.

    Veröffentlicht am 11.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    DER SCHÖNE SCHEIN

    Die Uraufführung des Balletts „Die Kameliendame“ von Ralf Rossa an der Oper in Halle

    Veröffentlicht am 14.11.2017, von Boris Michael Gruhl


    "THE REVISED AND UPDATED BREMEN STRUCTURES"

    Emanuel Gats neue Choreografie in Bremen

    Artikel aus Südkurier vom 17.01.2011


    AUGE IN AUGE MIT DEN MONSTERN

    Helena Botto zeigt in der Hebelhalle Heidelberg ihr neues Stück „Monstrator“

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    OLDENBURG LÄSST DIE PUPPEN TANZEN

    „Drei Generationen“ bei der BallettCompagnie Oldenburg

    Veröffentlicht am 16.11.2017, von Martina Burandt



    BEI UNS IM SHOP