HOMEPAGE



München

NAH AM LEBEN

Wiederaufnahme von "Romeo und Julia" in München



Die schönste Version des Balletts, wagen wir zu behaupten, ist die von John Cranko, die 1968 in München übernommen wurde, und frisch ist wie am ersten Tag – wenn sie so zügig und lebendig getanzt wird wie jetzt vom Bayerischen Staatsballett.


  • "Romeo und Julia" am Bayerischen Staatsballett Foto © Wilfried Hösl
  • "Romeo und Julia" am Bayerischen Staatsballett Foto © Wilfried Hösl

Zwei junge Menschen, die sich lieben und an der Feindschaft ihrer Familien zugrunde gehen: Shakespeare konnte nicht ahnen, dass sein „Romeo und Julia“ auch auf der Ballettbühne Karriere machen würde. Legendär ist die Zahl der „Romeo“-Versionen. Die schönste, wagen wir zu behaupten, ist die von John Cranko zu Prokofjews Ballett-Komposition in Jürgen Roses subtil schwelgerischer Ausstattung. Die Mailänder Fassung von 1958 wurde 1962 für Stuttgart überarbeitet, 1968 dann in München übernommen. Und ist frisch wie am ersten Tag – wenn so zügig, so lebendig getanzt wie jetzt vom Bayerischen Staatsballett. Der neue Chef Igor Zelensky setzt streng auf Vorstellungsqualität.

Früher musste man ja schon mal, spätestens im schauspiel-intensiven 3. Akt in Julias Schlafgemach und in der Capulet-Gruft, gegen ein Nickerchen ankämpfen. Hier rauscht das Ballett regelrecht über die Nationaltheater-Bühne: diese üppigen Bälle und Faschingsfeste, diese Veroneser Jeunesse dorée, jetzt flirtend und gleich darauf hitzig den Degen ziehend. Und dass das Ensemble sich Haut und Haar in diese Geschichte hineinstürzt, dass sich das alles – so wollte es Cranko – sinnlich anfühlt, ganz ohne Kunsthaftigkeit, nah am Leben, das verdankt sich zum großen Teil auch Robertas Servenikas. Bei dem nicht umsonst vielfach ausgezeichneten litauischen Dirigenten wird der hochschwierige Prokofjew in all seinen Farben, Nuancen und Geschichten selbst bei geschlossenen Augen erfahrbar: das höfische Gepränge, die Spannung des Familienzwists, das lyrisch Sanfte dieser jungen tragischen Liebe. Und immer fein die Übergänge. Das Staatsorchester kann also auch Ballett!

Und können die neuen Solisten auch Cranko? Das vom St. Petersburger Mariinsky kommende Ehepaar Vladimir Shklyarov und Maria Shirinkina in den Hauptrollen ist technisch-tänzerisch souverän. Noch nicht gesehen hat man bei den beiden die unvermittelt erwachende junge Liebe, dieses ganz neue atemlose Glückserlebnis. Cranko, das sind eben nicht nur extrem knifflige und hier ja auch blendend bewältigte Hebungen und anmutige Ports de bras. Es ist eine Neoklassik, die sich in jedem Atemzug, jeder Geste hinverwandelt zu einem echt durchlebten Gefühl. Ganz ohne Frage braucht es viele Proben, viele Vorstellungen, bis Cranko-Neulinge sich in seinem Stil heimisch fühlen. Auch Crankos eigene Tänzer in Stuttgart in den 60er/70er Jahren mussten hart und lange an ihren Rollen arbeiten. Und vielleicht, kleiner Nebengedanke, sind sich die Eheleute auch zu sehr vertraut - und sollten gerade dieses Ballett mit jeweils fremdem Partner tanzen.

In den Nebenrollen überzeugten Matej Urban als verhalten dominanter Tybalt und Dmitry Vyskubenko und Jonah Cook, beide hochgewachsen und technisch schnittig, als Romeos Freunde Benvolio und Mercutio. Cook, diesmal schon darstellerisch gefordert, kann man in Bälde erstmals als Romeo erleben. Insgesamt staunt man, wie Zelenskys Ensemble – die Hälfte davon ja neu in München – es schafft, drei bis vier Ballette (seit Anfang September: „Giselle“, „Bayadère“, „Romeo und Julia“ und „Spartacus“) parallel zu lernen – und dabei so gut auszusehen.

Veröffentlicht am 09.11.2016, von Malve Gradinger in Homepage, Kritiken 2016/17, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 2782 mal angesehen.



Kommentare zu "Nah am Leben"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    SPRECHENDE SCHULTERN, SCHREIENDE ELLBOGEN UND FLÜSTERNDE KNIE

    Interview mit Wayne McGregor: Neuer Ballettabend am Bayerischen Staatsballett

    Emotionen, Grenzüberschreitungen und Sinnlichkeit sind bei „Kairos“ (2014), „Borderlands“ (2013) und der Uraufführung „Sunyata“ nicht nur inbegriffen, sondern Grundvoraussetzung.

    Veröffentlicht am 15.04.2018, von Vesna Mlakar


    SAISON-FINALE GEGENWARTSFRISCH

    Vier junge Tanzschöpfer am Bayerischen Staatsballett

    Eine Ballettpremiere bei den Münchner Opernfestspielen – das gab es lange nicht. Nach einer erfolgreichen ersten Spielzeit unter neuer Leitung zog an drei aufeinander folgenden Tagen frischer Wind durchs Münchner Prinzregententheater.

    Veröffentlicht am 08.07.2017, von Vesna Mlakar


    BITTE ETWAS MEHR SPIELERISCHEN AUSDRUCK

    „La fille mal gardée“ von Frederick Ashton erlebt seine Wiederaufnahme am Bayerischen Staatsballett

    So leicht dieser Ashton auch wirkt, er ist verdammt schwierig. Die notwendige Präzision und Leichtigkeit in den Füßen muss sich die Kompanie erst noch ertanzen.

    Veröffentlicht am 26.01.2017, von Malve Gradinger


    FRANZÖSISCH RUSTIKALES MIT BRITISCHEM HUMOR

    Frederick Ashtons „La fille mal gardée“ am Bayerischen Staatsballett

    Eine interessante Geschichte steckt hinter diesem hauptsächlich durch seinen irrwitzigen Holzschuhtanz bekannten Ballett.

    Veröffentlicht am 26.01.2017, von Malve Gradinger


    WOGEN GEGLÄTTET

    Die ersten 100 Tage des neuen Staatsballett-Chefs Igor Zelensky

    Wir wagen eine erste Bilanz: die Vorstellungen, abgesehen von einigen ohne Abo, waren ausverkauft, die Tänzer Zelenskys bringen neue Zugkraft. Trotzdem gibt es noch Hindernisse: gleich zu Beginn sind zwei Solisten wieder abgesprungen.

    Veröffentlicht am 06.12.2016, von Malve Gradinger


    DIE BESETZUNG STEHT

    Pressekonferenz beim Bayerischen Staatsballett

    Igor Zelensky gibt bei seiner ersten Pressekonferenz im Probenhaus am Platz die Besetzungen für die Saisoneröffnung bekannt.

    Veröffentlicht am 17.09.2016, von Malve Gradinger


    NUR GEDULD

    Mit Spannung erwartet: Erster offener Probentag am Bayerischen Staatsballett

    Kommende Woche eröffnet Münchens neuer Staatsballettchef Igor Zelensky seine erste Saison mit dem Klassiker „Giselle“. Einen Tag lang konnten die sichtlich neugierigen Ballettomanen einen Blick auf das neu formierte Ensemble werfen.

    Veröffentlicht am 14.09.2016, von Malve Gradinger


    TÄNZER GEHEN...

    Wechsel beim Bayerischen Staatsballett nicht nur in der Direktion

    Dass ein neuer Intendant seine eigene Crew mitbringt, ist nichts Neues. Eine Abschieds-Pressekonferenz wie von Lucia Lacarra und Marlon Dino ist jedoch eher ungewöhnlich.

    Veröffentlicht am 06.06.2016, von Malve Gradinger


    LIEBEVOLL ANERKENNENDES SCHMUNZELN

    Die Rekonstruktion des Petipa-Klassikers "Le Corsaire" von Ivan Liška und Tanznotations-Experte Doug Fullington

    Das Ensemble des Bayerischen Staatsballetts brilliert bei der Wiederaufnahme des Balletts aus dem 19. Jahrhundert.

    Veröffentlicht am 04.11.2015, von Malve Gradinger


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    GALA WIEDER EIN RAUSCHENDES TANZFEST

    TanzArt ostwest in Gießen
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Dagmar Klein


    SOMMERNACHTSTRÄUME IN DER KIRCHE?

    Mit dem Ballett der Theater Plauen-Zwickau geht das wunderbar.
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Boris Michael Gruhl


    TAKT, TEMPO UND VIELE RÄTSEL

    Der neue Tanzabend „Venus“ am Gerhart-Hauptmann Theater in Görlitz
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Boris Michael Gruhl



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    EINSTEIN

    Tanzstücke von Victor Launay, Sara Olmo und Po-Cheng Tsai feiern am 04.05. am Theater Bern Premiere.

    Albert Einsteins physikalische Forschungen sind die Grundlage für unsere digitale Technik. Was ging in diesem Kopf vor, wie verknüpfte er Zahlen zu Formeln und Formeln zu Erklärungen, die die Welt veränderten?

    Veröffentlicht am 09.05.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DAS LEBEN ALS DAUERLAUF

    Die Tanzkompanie des Staatstheaters Braunschweig zeigt Guilherme Botelhos atemberaubendes Tanzstück „Sideways Rain“

    Veröffentlicht am 10.05.2018, von Andreas Berger


    WUNDERVOLLES JETZT

    "After Trio A" von Andrea Božić und “The Dry Piece” von Keren Levi

    Veröffentlicht am 17.05.2018, von Natalie Broschat


    ZIRZENSISCHE HOMMAGE AN PINA BAUSCH

    Adolphe Binder beweist in Wuppertal mit Dimitris Papaioannou einen guten Griff

    Veröffentlicht am 13.05.2018, von Marieluise Jeitschko


    IVÁN PÉREZ KOMMT NACH HEIDELBERG

    Der Choreograf Iván Pérez übernimmt ab der Spielzeit 2018/19 das Dance Theatre Heidelberg

    Veröffentlicht am 16.05.2018, von tanznetz.de Redaktion


    SEHNSUCHTSVOLLER HERZSCHMERZ

    "True Romance" von Hans Henning Paar und Daniel Soulié am Theater Münster

    Veröffentlicht am 19.05.2018, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP