HOMEPAGE



Halberstadt

HINTER VIER TÜREN

Phantasievolles Ballett am Nordharzer Städtebundtheater



Mit nur acht Tänzerinnen und Tänzern spinnt Ballettdirektor Can Arslan für große und kleine Zuschauer eine moderne Geschichte um die Abenteuer der Alice im Wunderland und ihrem Weg, zu sich selbst zu finden.


  • "Alice im Wunderland" am Nordharzer Städtebundtheater Foto © Jürgen Meusel
  • "Alice im Wunderland" am Nordharzer Städtebundtheater Foto © Jürgen Meusel
  • "Alice im Wunderland" am Nordharzer Städtebundtheater Foto © Jürgen Meusel

Die Geschichte von Alice und ihren Abenteuern im Wunderland von Lewis Carroll hat Witz und Humor. Sie ist ein Klassiker und hat längst auch die Bühne erobert. Nun brachte - nach Christopher Wheeldon am Royal Ballet - Can Arslan eine eigene, sehr moderne und doch poetische Version der Geschichte mit seinem kleinen Ballettensemble am Nordharzer Städtebundtheater heraus.

Can Arslan hat eine moderne Rahmenhandlung geschaffen, die ein Stück Realität aus so manchem Elternhaus abbildet: Die Eltern der kleinen Alice sind mit sich, ihrem Laptop und dem Smartphone beschäftigt. Alice langweilt sich, fühlt sich vernachlässigt. Sie träumt sich hinein in eine Phantasiewelt, die Überraschungen bereit hält und in der sie Freunde findet. Auf dieser Reise trifft sie zuerst ein weißes Kaninchen (Alexandre Delamare). Ausgelassen herumtollend und fröhlich tanzend zieht es Alice in die geheimnisvolle Welt hinein. Shainez Atigui mit schönen, solistischen Eskapaden und einem Pas de deux mit dem pummeligen Kaninchen und Antonia Scheumann vom Kinderballett des Theaters mit erstaunlicher Bühnenpräsenz teilen sich die Rolle der Alice - und das funktioniert bestens.

Das Motiv von vier Türen zieht sich durch die Inszenierung, hinter denen sich immer wieder eine neue Alice verbirgt und die so die vielen Gesichter eines Mädchens widerspiegeln, das auf der Suche nach sich selbst ist. Die Tänzerinnen und Tänzer teilen sich 18 verschiedene Rollen; blitzschnell sind die aufwändigen Kostümwechsel (Bühne und Kostüme: Andrea Kaempf), ständig verändert sich das Bühnenbild mit den wunderschönen Requisiten in eine übergroße Teetasse oder in einen großen Katzen-Baum - Vinicius Augusto Mendes da Silva auf Stelzen, der als Vater, Baum, Herzbube und Pilz gleich in vier Rollen seine große Wandlungsfähigkeit zeigt.

Der junge Komponist Basti Bund hat eigens für diese Inszenierung die Ballettmusik komponiert und für jede der Figuren den charakteristischen Sound gefunden. Die Figuren haben alle Möglichkeiten, sich tänzerisch zu entfalten: Die Wasserpfeife rauchende, exotische Raupe mit geschmeidigen athletischen Bewegungen und hohen Sprüngen (Salvatore Cerulli), die schnurrende Grinsekatze, die den Baum umschmeichelt (Anna Vila), der verrückte Hutmacher (Jaume Bonnin), die Herzkönigin, die grausam über die Spielkarten herrscht (Federica Maila Vincifori) und die weiße Königin (Masami Fukushima). Und dann gibt es noch eine turbulente und verrückte Gerichtsverhandlung, bevor Alice sich zurück nach Hause träumt und die Eltern ihre Lektion wohl begriffen haben.

Veröffentlicht am 21.11.2016, von Herbert Henning in Homepage, Kritiken 2016/17, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1407 mal angesehen.



Kommentare zu "Hinter vier Türen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    ED WUBBE BEKOMMT DEN "GOLDEN SWAN"

    Der künstlerische Leiter des Scapino Ballet wurde mit dem niederländischen Tanzpreis ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 17.10.2017, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ 26: HINTER TÜREN

    Ein choreographischer Blick durchs Schlüsselloch. Choreographie von Jo Strømgren. Premiere am 25. November 2017 am Luzerner Theater

    Seine Choreographien sind bekannt für ihre höchst individuelle Mischung aus Tanz, Schauspiel und Musik. Für die musikalische Begleitung sorgt der Luzerner Cellist Gerhard Pawlica.

    Veröffentlicht am 23.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    DER SCHÖNE SCHEIN

    Die Uraufführung des Balletts „Die Kameliendame“ von Ralf Rossa an der Oper in Halle

    Veröffentlicht am 14.11.2017, von Boris Michael Gruhl


    "THE REVISED AND UPDATED BREMEN STRUCTURES"

    Emanuel Gats neue Choreografie in Bremen

    Artikel aus Südkurier vom 17.01.2011


    AUGE IN AUGE MIT DEN MONSTERN

    Helena Botto zeigt in der Hebelhalle Heidelberg ihr neues Stück „Monstrator“

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    OLDENBURG LÄSST DIE PUPPEN TANZEN

    „Drei Generationen“ bei der BallettCompagnie Oldenburg

    Veröffentlicht am 16.11.2017, von Martina Burandt



    BEI UNS IM SHOP