HOMEPAGE



Halberstadt

HINTER VIER TÜREN

Phantasievolles Ballett am Nordharzer Städtebundtheater



Mit nur acht Tänzerinnen und Tänzern spinnt Ballettdirektor Can Arslan für große und kleine Zuschauer eine moderne Geschichte um die Abenteuer der Alice im Wunderland und ihrem Weg, zu sich selbst zu finden.


  • "Alice im Wunderland" am Nordharzer Städtebundtheater Foto © Jürgen Meusel
  • "Alice im Wunderland" am Nordharzer Städtebundtheater Foto © Jürgen Meusel
  • "Alice im Wunderland" am Nordharzer Städtebundtheater Foto © Jürgen Meusel

Die Geschichte von Alice und ihren Abenteuern im Wunderland von Lewis Carroll hat Witz und Humor. Sie ist ein Klassiker und hat längst auch die Bühne erobert. Nun brachte - nach Christopher Wheeldon am Royal Ballet - Can Arslan eine eigene, sehr moderne und doch poetische Version der Geschichte mit seinem kleinen Ballettensemble am Nordharzer Städtebundtheater heraus.

Can Arslan hat eine moderne Rahmenhandlung geschaffen, die ein Stück Realität aus so manchem Elternhaus abbildet: Die Eltern der kleinen Alice sind mit sich, ihrem Laptop und dem Smartphone beschäftigt. Alice langweilt sich, fühlt sich vernachlässigt. Sie träumt sich hinein in eine Phantasiewelt, die Überraschungen bereit hält und in der sie Freunde findet. Auf dieser Reise trifft sie zuerst ein weißes Kaninchen (Alexandre Delamare). Ausgelassen herumtollend und fröhlich tanzend zieht es Alice in die geheimnisvolle Welt hinein. Shainez Atigui mit schönen, solistischen Eskapaden und einem Pas de deux mit dem pummeligen Kaninchen und Antonia Scheumann vom Kinderballett des Theaters mit erstaunlicher Bühnenpräsenz teilen sich die Rolle der Alice - und das funktioniert bestens.

Das Motiv von vier Türen zieht sich durch die Inszenierung, hinter denen sich immer wieder eine neue Alice verbirgt und die so die vielen Gesichter eines Mädchens widerspiegeln, das auf der Suche nach sich selbst ist. Die Tänzerinnen und Tänzer teilen sich 18 verschiedene Rollen; blitzschnell sind die aufwändigen Kostümwechsel (Bühne und Kostüme: Andrea Kaempf), ständig verändert sich das Bühnenbild mit den wunderschönen Requisiten in eine übergroße Teetasse oder in einen großen Katzen-Baum - Vinicius Augusto Mendes da Silva auf Stelzen, der als Vater, Baum, Herzbube und Pilz gleich in vier Rollen seine große Wandlungsfähigkeit zeigt.

Der junge Komponist Basti Bund hat eigens für diese Inszenierung die Ballettmusik komponiert und für jede der Figuren den charakteristischen Sound gefunden. Die Figuren haben alle Möglichkeiten, sich tänzerisch zu entfalten: Die Wasserpfeife rauchende, exotische Raupe mit geschmeidigen athletischen Bewegungen und hohen Sprüngen (Salvatore Cerulli), die schnurrende Grinsekatze, die den Baum umschmeichelt (Anna Vila), der verrückte Hutmacher (Jaume Bonnin), die Herzkönigin, die grausam über die Spielkarten herrscht (Federica Maila Vincifori) und die weiße Königin (Masami Fukushima). Und dann gibt es noch eine turbulente und verrückte Gerichtsverhandlung, bevor Alice sich zurück nach Hause träumt und die Eltern ihre Lektion wohl begriffen haben.

Veröffentlicht am 21.11.2016, von Herbert Henning in Homepage, Tanz im Text, Kritiken 2016/17

Dieser Artikel wurde 1219 mal angesehen.



Kommentare zu "Hinter vier Türen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    IN WEITER FERNE, SO NAH

    Tanzfabrik Berlin: „At Close Distance“ von Christina Ciupke und Ayşe Orhon
    Veröffentlicht am 22.07.2017, von Hartmut Regitz


    VIEL STYROPOR

    Dancesoap „Minutemade“ mit „Act Three“ in München
    Veröffentlicht am 20.07.2017, von Vesna Mlakar


    HULDIGUNG AN DIE RUSSISCHE TRADITION

    Eine Nijinsky-Gala mit vielen glanzvollen Höhepunkten beschloss die 43. Hamburger Ballett-Tage
    Veröffentlicht am 20.07.2017, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    KNOCKIN‘ ON HEAVEN‘ S DOOR

    Das Seniorentanztheater des Balletts Dortmund mit neuer Produktion

    Am 30. Juni feiert KNOCKIN‘ ON HEAVEN'S DOOR im Ballettzentrum Dortmund Premiere. Die Produktion südafrikanischen Choreographen Mark Hoskins behandelt in leichter und humorvoller aber auch eindringlicher Art wie Menschen mit unausweichlichen Schicksalsschlägen umgehen.

    Veröffentlicht am 13.06.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    WIE TANZT MAN REFORMATION?

    Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    REQUIEM FÜR EINE JUNGE GENERATION

    Jeroen Verbruggen und Jirí Bubenicek kreieren fürs Staatstheater Nürnberg

    Veröffentlicht am 26.06.2017, von Alexandra Karabelas


    ANDERE ORTE, ANDERER TANZ

    In der Reihe „Intershop“ choreografieren Tänzerinnen und Tänzer vom Leipziger Ballett an besonderen Orten der Stadt

    Veröffentlicht am 03.07.2017, von Boris Michael Gruhl


    MARCO GOECKE WIRD NICHT VERLÄNGERT

    Der Vertrag des Hauschoreografen des Stuttgarter Ballett läuft zum Ende der Spielzeit 2017/2018 aus

    Veröffentlicht am 11.07.2017, von Pressetext


    WEH DEM, DER ZEICHEN SIEHT!

    Europapremiere von Ohad Naharins „Venezuela“ in Hellerau

    Veröffentlicht am 24.06.2017, von Rico Stehfest


    MIT GROßEN SPRÜNGEN IN DIE ZUKUNFT

    Ballett-Matinee der Stuttgarter John Cranko Schule

    Veröffentlicht am 14.07.2017, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP