HOMEPAGE



München

JUGENDLICH FRISCH

Bosl-Matinee an der Bayerischen Staatsoper



Ivan Liška – sichtlich erholt vom Stress seiner letzten Saison als Ballettdirektor – moderiert die Winter-Matinee der von ihm geleiteten Heinz-Bosl-Stiftung an, mit dabei sind Choreografien von Terence Kohler, David N. Russo und Richard Siegal.


  • Bosl-Matinee an der Bayerischen Staatsoper: "Preludes" von Richard Siegal Foto © Charles Tandy
  • Bosl-Matinee an der Bayerischen Staatsoper: "Symphonie Classique" Foto © Charles Tandy
  • Bosl-Matinee an der Bayerischen Staatsoper: " At A Loss For Words" von David N. Russo Foto © Charles Tandy
  • Bosl-Matinee an der Bayerischen Staatsoper: "Aus Dem TageBuch" von Ivan Liška Foto © Charles Tandy

Ein blendend aussehender Ivan Liška – sichtlich erholt vom Stress seiner letzten Saison als Staatsballett-Direktor – moderiert entspannt die Winter-Matinee der von ihm geleiteten Heinz-Bosl-Stiftung an. Ballettakademie-Leiter Jan Broeckx wirbt noch schnell um neue Schüler und Studenten. Und los geht’s im Münchner Nationaltheater mit Prokofjews „Symphonie Classique“, die Broeckx und Kirill Melnikov nutzen, um ihren Studierenden (quer durch die Jahrgänge bis hin zu den Zwergerln) das grundlegende Klassik-Vokabular in die Beine zu choreografieren – als völlig unpädagogisch-humorvollen, schmissigen Aufmacher!

Die Grund- und Mittelstufe präsentiert sich höchst proper in „Vivaldi Suite“, einem hübschen, in den Gruppenformationen recht anspruchvollen Arrangement von Stefania Sansavini und Valentina Falcini, zwei Expertinnen der fußschnellen Cecchetti-Methode.

Akademie-Pädagoge und freischaffender Choreograf David N. Russo fordert seine Studenten Emma Antrobus und Stanisslaw Wegrzyn mit einem zeitgenössischen Pas de deux: Kontakte der beiden Körper führen zu immer neuen Figuren und Hebungen. Und in der gemeinsamen zeit-gedehnten Bewegung zu elegischen minimalistischen Musiken von Ólafur Arnalds und Jan Faszbender (sein „At a loss for words“ lieferte den Stücktitel) entdeckt das Paar, so könnte man es deuten, das Leben oder die Liebe.

Fast als Fortsetzung von Russos Stück wirkt Terence Kohlers „Transcended“: eine subtil gebaute reife Paarbeziehung, exquisit getanzt von den Gästen Katherina Markowskaja und Maxim Chashchegorov. Der nie abbrechende Bewegungsfluss der beiden Ex-Staatsballett-Solisten ist wie ein einziger Atem in der Musik, (Philip Glass: Vionlinkonzert 2. Satz) – ein einziger Ausdruck von innerer Spannung, Hoffnung und Zweifel.

Zum Staatsballett II/Junior Company: sechs Jahre alt ist sie – und super cool: Justin Rimke, feingliedrig, ferderleicht in der Bewegung, fliegt nur so durch Ivan Liškas schrittvertracktes Ligeti-Solo „Ricercare“. Und umwerfend die drei männlichen "Juniors" Federico Bruccoleri, Francesco Leone und Christoph Schaller mit ihrem umworbenen „Star“ Margarida Neto (reif fürs Staatsballett I) in Richard Siegals Kreation zu Gershwins „Preludes“ (II-IV). Siegal, ein besessener Sucher nach überraschenden Bewegungsbrechungen, mixt hier Neoklassik, frech jazzige Elemente und US-Saloon-Dancing zu einem hinreißenden Cocktail. Und die vier „Juniors“ schlenkern diese auf sie zugeschneiderte Choregrafie mit einer Lässigkeit, einem jugendlich frischen Sexappeal – die Neto! – auf die Bühne, dass man am Ende enttäuscht seufzt: „Ach, schon Schluss.“


nochmals am 4. Dezember, 11 Uhr. Karten 089/33 77 63

Ballett-interessierte Kinder von 8 -13 Jahren können sich ab sofort für den Eignungstest am 21. Januar 2017 anmelden. Kinder von 8- 10 Jahren benötigen keine oder wenig Vorkenntnisse. Quereinsteiger sind willkommen.
Anmeldung: 089/127 68 26-12. Näheres zum Bewerbungsverfahren unter www.musikhochschule-muenchen.de

Veröffentlicht am 29.11.2016, von Malve Gradinger in Homepage, Kritiken 2016/17, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 3085 mal angesehen.



Kommentare zu "Jugendlich frisch"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    SCHWEIZER TANZSZENE GEPRÄGT

    Noemi Lapzeson verstorben
    Veröffentlicht am 12.01.2018, von tanznetz.de Redaktion


    PETER MARTINS TRITT ZURÜCK

    Der langjährige Leiter des New York City Ballets verlässt im Zuge der Vorwürfe sexuellen Missbrauchs die Kompanie
    Veröffentlicht am 02.01.2018, von tanznetz.de Redaktion


    BALLETT AM RHEIN-TÄNZERIN ERHÄLT FÖRDERPREIS

    Ann-Kathrin Adam wird ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    OLD, NEW, BORROWED, BLUE

    Ballett-Premiere am Samstag, den 25.11.2017 um 19.30 Uhr auf der Bühne des Großen Hauses am Musiktheater im Revier

    „Something old, something new, something borrowed, something blue…und ein silberner Sixpence im Spitzenschuh…“, könnte man den Titel des neuen Ballettabends weiterdichten.

    Veröffentlicht am 08.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    GLEICHNISHAFTE BILDER VOM MISSBEHAGEN AN DIESER WELT

    Das Cullbergbaletten zeigt Jefta van Dinthers „Protagonist“ im HAU Berlin
    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    HERZENSANGELEGENHEIT

    Mit dem Abend „Dancing Souls“ stellt sich Alfonso Palencia als Ballettdirektor in Hagen vor

    Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marieluise Jeitschko


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    PETER MARTINS TRITT ZURÜCK

    Der langjährige Leiter des New York City Ballets verlässt im Zuge der Vorwürfe sexuellen Missbrauchs die Kompanie

    Veröffentlicht am 02.01.2018, von tanznetz.de Redaktion


    GRENZENLOSE GRENZEN

    Die Uraufführung von Jessica Nupens „Don’t trust the border“ in der Hamburger Kampnagelfabrik begeistert mit unbändiger Fantasie und Kreativität

    Veröffentlicht am 18.01.2018, von Annette Bopp


    APOKALYPSE NOW

    Neue Tiefenschärfen in John Crankos "Schwanensee"

    Veröffentlicht am 28.12.2017, von Alexandra Karabelas



    BEI UNS IM SHOP