HOMEPAGE



München

JUGENDLICH FRISCH

Bosl-Matinee an der Bayerischen Staatsoper



Ivan Liška – sichtlich erholt vom Stress seiner letzten Saison als Ballettdirektor – moderiert die Winter-Matinee der von ihm geleiteten Heinz-Bosl-Stiftung an, mit dabei sind Choreografien von Terence Kohler, David N. Russo und Richard Siegal.


  • Bosl-Matinee an der Bayerischen Staatsoper: "Preludes" von Richard Siegal Foto © Charles Tandy
  • Bosl-Matinee an der Bayerischen Staatsoper: "Symphonie Classique" Foto © Charles Tandy
  • Bosl-Matinee an der Bayerischen Staatsoper: " At A Loss For Words" von David N. Russo Foto © Charles Tandy
  • Bosl-Matinee an der Bayerischen Staatsoper: "Aus Dem TageBuch" von Ivan Liška Foto © Charles Tandy

Ein blendend aussehender Ivan Liška – sichtlich erholt vom Stress seiner letzten Saison als Staatsballett-Direktor – moderiert entspannt die Winter-Matinee der von ihm geleiteten Heinz-Bosl-Stiftung an. Ballettakademie-Leiter Jan Broeckx wirbt noch schnell um neue Schüler und Studenten. Und los geht’s im Münchner Nationaltheater mit Prokofjews „Symphonie Classique“, die Broeckx und Kirill Melnikov nutzen, um ihren Studierenden (quer durch die Jahrgänge bis hin zu den Zwergerln) das grundlegende Klassik-Vokabular in die Beine zu choreografieren – als völlig unpädagogisch-humorvollen, schmissigen Aufmacher!

Die Grund- und Mittelstufe präsentiert sich höchst proper in „Vivaldi Suite“, einem hübschen, in den Gruppenformationen recht anspruchvollen Arrangement von Stefania Sansavini und Valentina Falcini, zwei Expertinnen der fußschnellen Cecchetti-Methode.

Akademie-Pädagoge und freischaffender Choreograf David N. Russo fordert seine Studenten Emma Antrobus und Stanisslaw Wegrzyn mit einem zeitgenössischen Pas de deux: Kontakte der beiden Körper führen zu immer neuen Figuren und Hebungen. Und in der gemeinsamen zeit-gedehnten Bewegung zu elegischen minimalistischen Musiken von Ólafur Arnalds und Jan Faszbender (sein „At a loss for words“ lieferte den Stücktitel) entdeckt das Paar, so könnte man es deuten, das Leben oder die Liebe.

Fast als Fortsetzung von Russos Stück wirkt Terence Kohlers „Transcended“: eine subtil gebaute reife Paarbeziehung, exquisit getanzt von den Gästen Katherina Markowskaja und Maxim Chashchegorov. Der nie abbrechende Bewegungsfluss der beiden Ex-Staatsballett-Solisten ist wie ein einziger Atem in der Musik, (Philip Glass: Vionlinkonzert 2. Satz) – ein einziger Ausdruck von innerer Spannung, Hoffnung und Zweifel.

Zum Staatsballett II/Junior Company: sechs Jahre alt ist sie – und super cool: Justin Rimke, feingliedrig, ferderleicht in der Bewegung, fliegt nur so durch Ivan Liškas schrittvertracktes Ligeti-Solo „Ricercare“. Und umwerfend die drei männlichen "Juniors" Federico Bruccoleri, Francesco Leone und Christoph Schaller mit ihrem umworbenen „Star“ Margarida Neto (reif fürs Staatsballett I) in Richard Siegals Kreation zu Gershwins „Preludes“ (II-IV). Siegal, ein besessener Sucher nach überraschenden Bewegungsbrechungen, mixt hier Neoklassik, frech jazzige Elemente und US-Saloon-Dancing zu einem hinreißenden Cocktail. Und die vier „Juniors“ schlenkern diese auf sie zugeschneiderte Choregrafie mit einer Lässigkeit, einem jugendlich frischen Sexappeal – die Neto! – auf die Bühne, dass man am Ende enttäuscht seufzt: „Ach, schon Schluss.“


nochmals am 4. Dezember, 11 Uhr. Karten 089/33 77 63

Ballett-interessierte Kinder von 8 -13 Jahren können sich ab sofort für den Eignungstest am 21. Januar 2017 anmelden. Kinder von 8- 10 Jahren benötigen keine oder wenig Vorkenntnisse. Quereinsteiger sind willkommen.
Anmeldung: 089/127 68 26-12. Näheres zum Bewerbungsverfahren unter www.musikhochschule-muenchen.de

Veröffentlicht am 29.11.2016, von Malve Gradinger in Homepage, Tanz im Text, Kritiken 2016/17

Dieser Artikel wurde 2283 mal angesehen.



Kommentare zu "Jugendlich frisch"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    SCHWANENSEE RELOADED

    „Laura oder Immer Ärger mit dem schwarzen Schwan“ von Olaf Schmidt in Lüneburg
    Veröffentlicht am 25.05.2017, von Annette Bopp


    DREIMAL RAVEL

    Choreographien von Balanchine, Robbins und Cherkaoui/Jalet an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 24.05.2017, von Julia Bührle


    INNENSICHT VON AUßEN

    Tanz!Heilbronn wirft einen Blick in die Welt und die Seele: „Tu Meur(s) De Terre“ von Hamdi Dridi und „Zaafaran“ von Omar Rajeh und MaHa
    Veröffentlicht am 22.05.2017, von Leonore Welzin



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    EXPRESSIVER EMOTIONALER TANZ

    "Yama" von Vertigo Dance kommt nach Wolfburg zu Movimentos

    Mit ihren vielschichtigen Choreografien führt die Vertigo Dance Company ihr Publikum durch Themenfelder, die von konkreten persönlichen Lebensumständen bis hin zu surrealen theatralischen Inszenierungen reichen.

    Veröffentlicht am 03.04.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    WIE TANZT MAN REFORMATION?

    Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TIEFE BERÜHRUNG

    Balanchine, Kylián und Forsythe im Ballettabend „Vergessenes Land“ beim Semperoper Ballett in Dresden

    Veröffentlicht am 22.05.2017, von Boris Michael Gruhl


    STIL UND IDENTITÄT

    DANCE 2017 in München

    Veröffentlicht am 17.05.2017, von Miriam Althammer


    DEMIS VOLPI GEHT NEUE WEGE

    Zum Ende der Spielzeit endet das Engagement des derzeitigen Hauschoreografen am Stuttgarter Ballett

    Veröffentlicht am 17.05.2017, von tanznetz.de Redaktion


    WIE DIE ZEIT VERRINNT

    Regensburg-Mannheimer Mix beim neuen Tanzabend „Hello Surprise“ am Nationaltheater Mannheim

    Veröffentlicht am 19.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    BEWEGENDE SEE

    Das Cullberg Ballett gastierte Anfang Mai mit „Figure a Sea“ von Deborah Hay und Laurie Anderson in der Hamburger Kampnagelfabrik

    Veröffentlicht am 20.05.2017, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP