HOMEPAGE



Oldenburg

WILD UND ZART

Premiere von „Schläpfer/Jully” am Oldensburgischen Staatstheater



Das Konzept der Doppelabende bei der BallettCompagnie bleibt anregend. Diesmal vereinten mit Martin Schläpfer und Oldenburgs Chefchoreograf Antoine Jully zwei „alte Kollegen“ ihre Arbeiten zu einem kontrastreichen Ganzen.


  • Premiere von „Schläpfer/Jully” am Oldensburgischen Staatstheater: "Concertante" Foto © Martina Pipprich
  • Premiere von „Schläpfer/Jully” am Oldensburgischen Staatstheater: "Ramifications" Foto © Martina Pipprich
  • Premiere von „Schläpfer/Jully” am Oldensburgischen Staatstheater: "Quartz" Foto © Martina Pipprich
  • Premiere von „Schläpfer/Jully” am Oldensburgischen Staatstheater: "Begegnen ohne sich zu sehen" Foto © Martina Pipprich

Von Martina Burandt

Das Konzept der Doppelabende bei der BallettCompagnie Oldenburg bleibt anregend. Diese leben von der immer wieder neu zusammengestellten Idee der Doppelung - seien es unterschiedliche Tanzstile und Komponisten verschiedener Zeiten oder die unterschiedlichen choreografischen Ansätze zeitgenössischer Tanzrichtungen. Bei der zweiten Premiere in dieser Spielzeit teilten sich wieder zwei Choreografen den Abend. Diesmal vereinten mit Martin Schläpfer und Oldenburgs Chefchoreograf Antoine Jully zwei „alte Kollegen“ ihre Arbeiten zu einem kontrastreichen Ganzen.

Blau, grün, etwas braun und senffarben sind die eng am Körper liegenden Kostüme der neun TänzerInnen der Choreografie “Concertante“ von Antoine Jully (Bühne und Kostüme: Antoine Jully) im ersten Teil des Tanzabends. Zur Musik des ungarischen Komponisten György Kurtág (geb. 1926) lässt Jully seine Tänzerinnen und Tänzer Gespräche durch Bewegungen erzählen. Inspiriert wurde Jully durch die ursprüngliche Idee des Komponisten, ein „stammelndes Zwiegespräch zwischen zwei Soloinstrumenten“ zu schreiben. Zur daraus entstandene Musik für Violine, Viola und Orchester tanzt das Ensemble Rede und Antwort, agiert und reagiert. Einzelne finden zusammen und verlieren sich, diskutieren, streiten, einigen und lieben sich. Unglaublich vielseitig, direkt wie abstrakt, ist diese Choreografie, in der die TänzerInnen, mit zuweilen verblüffenden Ausdrücken, alle möglichen Wesensarten annehmen. Sind das Menschen, Reptilien, Vögel oder gar Pflanzen, die sich hier untereinander sowie zur Musik in Beziehung setzen? Das fragt man sich immer wieder.

Nach diesem bunten und lebendigen Auftakt, folgen die beiden Arbeiten von Martin Schläpfer. Der Schweizer Choreograf leitet seit 2009 das Ballett am Rhein Düsseldorf/Duisburg. Antoine Jully tanzte früher selbst in einer von Schläpfers Kompanien. Schläpfers Solo „Ramifications“ (Verästelung) aus dem Jahre 2005 tanzt in Oldenburg nun Nicol Omezzolli. Nach der gleichnamigen Komposition des Ungarn György Ligeti (1923-2006) wird in dieser Choreografie Raum und Bewegung von gegensätzlichen Polen erforscht. In dieser äußerst konzentrierten Arbeit verkörpert Nicol Omezzolli vom ersten Moment an auf der schlichten Bühne, im goldglimmernden Kleid, die Gegensätzlichkeiten unseres Seins – sei es ent- oder gespannt, bewegt oder still, weich oder hart. Zu Ligetis Komposition, die zuweilen an Alltagsgeräusche erinnert, sucht sie, tänzerisch getrieben, mal die Verbindung, mal den plötzlichen Ausbruch. Auffällig ist Omezzollis große Ausdruckskraft ohne aufgesetzte Pose. Damit vermittelt sie die Komposition auf eine Weise, welche die Zuschauer in eine höchst widersprüchliche wie reiche Innenwelt führt.

Ebenso berührend und ausdrucksstark zeigen sich Marié Shimada und Herick Moreira in Schläpfers Pas de deux „Quarz“ aus dem Jahre 2008 zu der Musik „Ghostyhead“ von Rickie Lee Jones, der albanischen Volksmusik "Ku Verove veren-o“ sowie „City of Quarz“ von Marianne Faithfull. Auch Marié Shimada beginnt den dritten Part des Abends zunächst in sich selbst versunken. Vorsichtig, fast zärtlich, entwickelt sie ihren Tanz, der immer wieder mit kleinen Alltagsbewegungen - wie ein Ertasten der Gelenke, das mechanische Reiben der Hände oder plötzliches Hüpfen - sanft gebrochen wird. Als einige Zeit später der Tänzer Herick Moreira dazu kommt, wird es nicht leicht für ihn, zu dieser nach innen gewandten Person vorzudringen. Als Duo zeigen sie wunderschöne Figuren zweier einsamer (Großstadt-)Wesen, die um Verbundenheit ringen, wobei sie oft an fremde Traumwesen erinnern. Wie das Auf und Ab, das Nah und Fern, das Spiel, der Kampf, die Verzweiflung im langen Zusammenleben eines Paares wirkt dieser wunderbar melancholische Beziehungstanz.

„Begegnungen ohne sich zu sehen“ von Antoine Jully zur 1. und 2. Sinfonie von Carl Philipp Emanuel Bach gibt nach den differenzierten Innenansichten Schläpfers die abschließende Außensicht auf die moderne Welt. Diese leichte, fröhlich-verspielte Choreografie mit dem gesamten Ensemble, die sehr auf Rhythmus und Dynamik setzt, zeigt uns ebenso das oft isolierte Nebeneinander moderner Großstadtmenschen, dazu aber auch das wilde Tempo unserer Zeit, wobei Jully ab und zu ein humorvolles Augenzwinkern einbaut. So betten die vor Energie sprühenden Arbeiten Jullys die Choreografien Martin Schläpfers wunderbar ein.

Veröffentlicht am 06.12.2016, von Gastautor in Homepage, Kritiken 2016/17, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1210 mal angesehen.



Kommentare zu "Wild und Zart"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    EINSTAND NACH MAß

    Antoine Jully als neuer Oldenburgischer Chefchoreograf

    Mit der abstrakten Tanzkreation "Deca - Deci" und dem kleinen Handlungsballett "L'Arlésienne" nach Alphonse Daudet auf George Bizets populäre Suiten präsentierte Antoine Jully ein ebenso kontrastreiches wie niveauvolles Programm für seine zehnköpfige neue "BallettCompagnie Oldenburg".

    Veröffentlicht am 21.10.2014, von Marieluise Jeitschko


    TECHNIK IST (FAST) ALLES

    Antoine Jully, Lar Lubovitch und Ashley Page

    Hinter der spielerisch verspielten Oberfläche verstecken sich vertrackte moderne Tanztechniken und das Postulat perfekter Präzision.

    Veröffentlicht am 16.11.2015, von Marieluise Jeitschko


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    RICHARD SIEGAL / BALLET OF DIFFERENCE

    On Body - Choreographien von Richard Siegal am 22.2.2018 am Schauspiel Köln
    Veröffentlicht am 18.12.2017, von Anzeige


    VON DER VERGÄNGLICHKEIT ALLEN LEBENS

    Eine Uraufführung von Adriana Hölszky und Martin Schläpfer: „Roses of Shadow“ in Düsseldorf
    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Marieluise Jeitschko


    ZWISCHEN DREHWURM UND DOPPELTSEHEN

    Isabelle Schad feiert mit „Double Portrait“ und „Turning Solo“ Premiere im HAU 3 in Berlin
    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Maria Katharina Schmidt



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DIE KLEINE MEERJUNGFRAU UND DER GEBURTSTAG DER INFANTIN

    Wiederaufnahme von Tanz-Lin.z und Mei Hong Lin am 09.12.2017 im Linzer Musiktheater

    Nur drei Mal kann man diese beiden Tanzstücke von Tanzdirektorin Mei Hong Lin, nach Motiven von Hans Christian Andersen und Oscar Wilde und mit Musik von Alexander von Zemlinsky und Franz Schreker, sehen.

    Veröffentlicht am 04.12.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DIE SIEBEN TODSÜNDEN

    Das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch präsentiert im Januar 2018 eine Neueinstudierung des zweiteiligen Brecht/Weill-Abends von Pina Bausch „Die sieben Todsünden“.

    Veröffentlicht am 25.11.2017, von Anzeige


    AUFBRUCHSTIMMUNG BEI DER HEINZ-BOSL-STIFTUNG

    Ballettmatinee im Nationaltheater München

    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Sabine Kippenberg


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    KREISLAUF DES LEIDS

    Lulu Obermayer bringt mit „Manon Lescaut“ eine unglaublich starke und pointierte Performance an die Kammerspiele München.

    Veröffentlicht am 28.11.2017, von Natalie Broschat



    BEI UNS IM SHOP